Vista: Microsoft will schnelle Einführung in Firmen

Windows Vista Microsoft hat die Veröffentlichungsplanung für sein neues Betriebssystem Windows Vista erneut bestätigt. Vista soll für Firmenkunden im November erhältlich sein, während die Markteinführung für Endkunden im Januar stattfinden soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja ob sie die 10% mit vista übertreffen ist fraglich die firmen haben doch noch ein gut laufendes XP .
 
@Pratos: Du verchsltst Privatkunden mit Firmenkunden. Weil die proitieren ja in erster Linie durch Vista Oberfläche (AeroBasic), Netzwerkfunktionen, Backup funktionen.
 
MS hatte damals schon sehr positiv Prognosen für den Verkauf von XP ausgegeben, die stellten sich dann als eine reine Enttäuschung raus. Warum sollte sich dies ändern, bei den Preisen und dem OS würde es mich sehr wundern. Viele Firmen nutzen noch NT als Client oder 2000, geschweige denn XP.
Ich behaupte das der Verkauf von Vista bei Firmen noch schlechter anläuft als damals bei XP.
Zumal der unterschiedliche Verkauf der Versionen (Firmen und Privat) sicherlich beabsichtigt ist, denn falls es bei den Firmen floppt, wird man versuchen den Start bei den anderen Versionen noch zu retten.
 
Die Rechnung ist einfach. Die meisten Lizenzen stellt das Windows2000. Die Umstellung beruht auf das "Auslaufen" bestehender Lizenzverträge mit Microsoft. Da braucht man kein Hellseher sein, um zu behaupten zu können, das Vista schneller Einzug auf die Firmenrechner hält als XP....
 
@Bösa Bär: Die Lizenzen für XP sind deutlich preiswerter und man braucht keine neue Hardware kaufen. Außerdem sieht es so aus als ob einiges an Software nicht mehr kompatibel ist, also warum Geld für Vista verschwenden wenn es auch billiger und umständlicher geht.
 
@Bösa Bär: Volle Zustimmung! Bei uns laufen derzeitig auch noch einige Tausend Kisten unter win2000. Wir planen jedoch aktuell keine Umstellung in diesem noch im nächsten Jahr. Aktuell würde Vista mit viel zu vielen Programmen Probleme machen und sehr viel manuellen Aufwand zu Config der PC's notwendig machen. Eine saubere automatische Verteilung ist aktuell nicht möglich, soweit man seine Software-Basis nocht komplett umkrempelt. Dies würde für uns einen zweistelligen Millionen Betrag bedeuten. Dann lieber noch etwas mit w2k kämpfen.
 
@germanix: Der Support läuft so lange. Es wäre unsinnig 2000 mit XP zu ersetzen. Die Lizenzen für 2000 laufen jetzt allmählich aus und somit ist ein Umstieg auf Vista durchaus finanziell gerechtfertigt. Auch die Systemadmins werden ruhiger Schlafen, da man sich jetzt auf TPA verlassen kann. Somit weniger Personal, weitere Einsparungen bzw. Optimierung der Gewinnspanne.
 
So oder so muss man's kaufen wenn man die neuesten Spiele spielen will...jedenfalls bald.
 
@Sypder: Oha, lese dir am besten noch mal die News durch - in Firmen werden die Angestellten sicherlich alle wie die wilden Zocken.
 
@Sypder: ...und wenn wir es einfach nicht kaufen, bis wir mit den Änderungen zufrieden sind?
 
Ich bezweifle, dass viele Firmen Lust haben massig neue Hardware anzuschaffen. In unserer Firma ist Vista überhaupt kein Thema, wir wüssten nicht, was uns eine Umstellung auf Vista bringen würde, ausser nen riesen Aufwand. Man müsste sämtliche Hardware Software für Vista Testen ich weis nicht wieviele unterschiedliche Computer Modelle wir hier in der Firma haben, aber es sind irre viele. Ich glaube, dass Vista gerade in Firmen sehr sehr schleppend verlaufen wird, auch wenn die MS Marketingabteilung das anders darstellen möchte um so Firmen davon zu überzeugen, dass sie auch Vista benötigen, weil jeder andere es braucht, LOL.
 
Durch fühere Einführung für Firmenkunden kann bereits mitte 2007 mit ganz vielen Umsteigern prahlen, da Firmenkunden, wenn sie umsteigen, gleich ganze Netzwerke updaten. Aber warum Unternehmen so schnell umstellen sollen erschließt sich kaum. Der neue IP-Stack wirds kaum reißen, IPv6 braucht im Moment noch keiner und die Hardwareanforderungen die OEM-Hersteller erfordern müssen, machen neue Rechner teuer. Und während XP auch noch auf 400Mhz Rechnern lief wird Vista vermutlich nichmal das Setup starten. Unter Strich ist Vista ist die Windowsversion die effektiv am wenigsten Neuerungen bringt.
 
@plankalkuel: Allein die Softwareverteilung ist deutlich verbessert worden. Gerade das interessiert grössere Firmen! Auch sonst gibt es viele Features, von denen auch Geschäftskunden profitieren. Und ja, der neue IP-Stack reissts in grossen Firmen, da deutlich weniger Traffic produziert wird, d.h. die Netzwerke sind weniger ausgelastet.
 
@lofote, wie soll das gehen weniger Traffic erzeugen, haben die das TCP/IP Protokoll geändert wohl kaum:-) Weniger Traffic, da musst du aber was falsch verstanden haben, das schreibt sich nämlich nichtmal MS auf die Fahnen sondern lediglich, dass sie mehr in der gleichen Zeit übertragen können. Und die Vorteile bei der Softwareverteilung hast du auch nur, wenn du dann komplett auf Vista umsteigst. Wenn du jetzt zusätzlich zu deinen 2000 und XP Rechnern noch Vista dazubekommst, dann hast du eine noch höhere Komplexität, also alles Milchmädchenrechnungen.
 
Wozu brauchen Firmen eine Spieleplattform ?
Die Bedienbarkeit kann es ja nun nicht sein.
 
in firmen... das ich nicht lache, ich kenne kaum eine firma die mehr als 1ghz CPU´s und mehr als 512MB ram hat... die miesten haben noch NT 4.0 oda windows 2000 installiert... wnen die rechner grade mal XP fähig sind, ist das schon wahnsinn. was sollen die mit vista?
 
... na, da wird sich Microsoft aber ziemlich verschätzen! Kaum eine Firma wird sofort auf ein neues Betriebssystem umsteigen, das möglicherweise neue Hardware voraussetzt, bzw. zu möglichen Fehlern tendiert, die durch mangelhafte Treiber entstehen können.

Bei Testpartnern mag das noch angehen, da hier natürlich ganz andere Voraussetzungen gegeben sind, aber in der freien Wirtschaft, wo jeder Computerfehler direkt zu größeren Verlusten führen kann, wird keine Firmenleitung so dumm sein und mit Scheuklappen durch die Gegend laufen!

Redmond, ihr redet euch etwas schön, das so niemals passieren wird ...
 
Ich habe nichts gegen Vista, arbeite sogar schon mit build 5728. Aber wenn ich eine Firma hätte, würde ich noch etwas warten, bis es "reif" ist. Ich würde allerdings auch nie ein Auto zur Markteinführung kaufen. Ich bin da vorsichtig, solange ich es nicht umsonst (Public Beta) bekomme. :)
 
Steht irgendeine Microsoft Aktionärsversammlung an, oder warum gibts jetzt diese Sandmännchenmeldung um von den aktuellen brennenden Sicherheitsproblemen von Microsoft Windows abzulenken? Gruß, Fusselbär
 
was hat man aus sicht einer firma von der anschaffung? das ms das alles so positiv sieht ist klar, aber was sagt die realität?
 
Naja, ist klar, dass Microsoft sich das so wünscht. Auch wenn es teilweise gar nicht mal so gut für das System aussieht, ich glaube sogar, dass sie das schaffen können.
 
Wir stellen jetzt erst auf XP um. Win2k war die ganze zeit völlig ausreichend. Dazu kommt, dass es jetzt erst preislich gesehen wirklich attraktiv ist. Ihr dürft nicht immer Privatkunden mit Firmenkunden vergleichen. Ich würde es auf keinen Fall befürworten unsere IT-Landschaft auf Vista sofort umszustellen. Geschäftlich gesehen gibt es dazu absolut keine Notwendigkeit. Wenn da nicht die besserer Speicherverwaltung von XP gewesen wäre hätten wir wohl win2k noch lange betrieben.
 
Ich wüsste auch nicht, warum ich meine mittelständische GmbH mit ca. 50 Rechnern umstellen lassen sollte. Vor 1 1/2 Jahren XP eingeführt und das läuft sehr zufriedenstellend. Warum sollte ich also Geld in ein neues OS stecken? Ich wüsste nicht, womit sich das rechtfertigen ließe. Dazu dann noch die Probleme mit inkompatibler Software, Schulungskosten usw. Aber wahrscheinlich redet Microsoft auch nicht von so mittelständischen Betrieben sondern "Großkunden".
 
Zumal eh noch viele Firmen auf W2k laufen, nach wie vor 35%. Also who cares.
 
Als Firma würde ich mir wohl kaum Windows Vista kaufen, wenn ich nicht mal meinen PocketPC mit Outlook syncen kann...
 
@ThomasG: stimmt, wann erweitern die Active Sync endlich mal so, dass man den Pocket PC als Syncmittel für zwei verschiedene Outlook nehmen kann. Es ist echt schwer die Termine von zwei unabhängigen Rechnern zu synchronisieren. WEnn das über den PocketPC ginge wäre das toll. Aber Active Sync kenn ja immer nur eine Bindung zum PC
 
Zählt das Pogramm von microsoft (mit XP Pro, Office 2003 Pro und Encarta) zu der TAP (oder TPA)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte