Vista: EU weist Vorwürfe zurück, vermutet Kampagne

Windows Vista Die Chefin der EU-Wettbewerbskommission Neelie Kroes hat Anschuldigungen zurückgewiesen, wonach sie und ihre Mitarbeiter eine "Vendetta", zu deutsch auch Blutrache oder Fehde, gegen Microsoft führen sollen. Sie vermutet hinter den Vorwürfen eine ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gestern noch 100 Kommentare über die EU vs. MS und heute stellt sich raus dass es eine Ente war. Weiter so...
 
@DrJaegermeister: na nicht gleich ente. sicher ist das die eu immer mehr zeit aufwenden wird um ms auf die finger zu schauen aber das kann ja nicht vom nachteil sein für die kunden. sie sagt ja, eine informationsfreundliches klima soll geschaffen werden, informationen aknn ma aber bei so machen gespächspartner nur mit urteilen und millionstrafen erwirken. leider!
 
Wieso "Ente"? Offensichtlich ist doch eine Untersuchung tatsächlich im Gange, lediglich versuchte Microsoft sie nur gänzlich ins falsche Licht zu rücken.
 
@ shiversc: Du meinst sicher "innovation" statt "information" oder? mfg Aerith
 
@DrJaegermeister: Was für eine "Ente"? Die beanstandungen von der EU-Kommission gegenüber M$ Produkte Vista und Office sind keine Enten, sondern fakt. Der Artikel geht auf eine ganz andere Sache ein, nämlich, dass die EU-Kommisiion angeblich von einer dritten Seite aufs heftigste kritioesiert und sogar öffentlich versucht wurde, sie zu verleumnden. Da steht nichts davon, dass M$ daran schuld sei oder sonstwer. Eher von 'unbekannt' und einer "koordinierte(n) Kampagne" ist die Rede. Das heißt aber nicht gleich, das M$ mit Absicht die Öffentlichkeit dazu anregt, sich gegen die EU zu stellen. - Und letztlich ist das, was sie tut, okay... Und, liebste leute: Regt euch nicht drüber auf, denn es wird auch in Europa keine Terminverschiebung zwecks Vista und Office geben (zumal ich ersteres lustig finde, weil sich die meisten über Vista und 'noch nicht fertig' aufregen oder "lieber bis zur SP1" warten wollen... - Hey, genau das tue ich auch. MCE macht seinen Dienst sehr gut und somit kann ich auch noch ein Jahr warten... Dann kann ich mich immer noch entscheiden. Zumal es in gut 1 oder 2 Jahren sicherlich auch (spätestens) die SBs rauskommen...) - MfG Fraser
 
"die Kunden profitieren sollen"? wenn Sicherheitsfeatures entfernt werden soll(t)en?
 
@AFFEMANN: Die dann z.B von Symantec übernommen werden? :-)
 
Wieso Sicherheitsfeatures entfernen? Es ging darum, daß Microsoft potentiell ungerechtfertigte Bindungen seiner eigenen Sicherheitsprodukte mit den Schnittstellen der Sicherheitsfeatures von Windows Vista zu erstellen schien, anstatt einfach nur die Schnittstellen bereitzustellen und diese auch ohne die Microsoftschen Produkte mit Drittanbietersoftware nutzbar zu gestalten.
 
@Geli: Klarer Vorteil für den Kunden - er muss sich nur Fremdsoftware kaufen (klar gibt's auch Freeware, aber ist die nicht wettbewerbsschädigend?). @Rika: wenn das so stimmt, dann isses ja in Ordnung. Das Problem ist halt häufig die schlechte Informationspolitik, und eben ungenaue News (wie z.B. gestern "EU nimmt Office ins Visir" (also vereinfacht) aber es steht kein Wort darüber in den News, um was es eigentlich genau geht)
 
@AFFEMANN: Die EU denkt etwas weiter, wenn MS heute ihr Sicherheitstool wieder mal verankert und es anderen Firmen schwer macht ihre Tools zu integrieren, so wird sich die Sicherheit auf lange Sicht hin verschlechtern. Sollte nur noch eine Software für Sicherheit unter Vista geben so wird es für die Hacker ein leichtes sein sich darauf einzustellen. Monokultur macht es angreifern immer sehr leicht.
 
@[U]nixchecker: Du glaubst doch nicht allen Ernstes, wenn MS Defender und Firewall in Vista integriert, dass nächstes Jahr oder in meinetwegen 5 es nur noch diese gibt. Das MS hier einsteigt erhöht doch den Wettbewerb drastisch und zwingt die anderen noch bessere Produkte auf den Markt zu bringen. Vista verhindert auch nicht, dass Dritte ihre Produkte auf das System anpassen können. Das Sicherheitscenter sieht das sogar vor.
Das die Produkte integriert sind, ist grundsätzlich gut, da viele "normale" User keine Sicherheitssoftware installieren, die erfahreren haben kein Problem alternative Produkte einzusetzen. Da 95% der Schäden von Viren und ähnlichem durch mangelnden Schutz entstehen ist das ein wichtiger Schritt. Wie gesagt wer den nicht will, kann absolut problemlos darauf verzichten.
 
@Satriani, ich zitiere aus einer früheren Meldung:
uf der Internet-Seite des Unternehmens heißt es, dass Sicherheitsfirmen dadurch nicht mehr in der Lage wären innovativ zu arbeiten und Schwierigkeiten haben, kompatible Lösungen zu entwickeln. Zwar ist der Schutz des Kernels eine wichtige Maßnahme, was die Systemsicherheit angeht, die meisten Security-Programme benötigen für eine einwandfreie Funktion jedoch Zugriff darauf.

Wird diesen Programmen also der Zugriff auf den Kernel verweigert, werden externe Anbieter von Sicherheitslösungen ausgesperrt. Symantec wirft Microsoft nun vor, nicht gewillt zu sein, Kompromisse einzugehen. Dies hätte ernstzunehmende Auswirkungen auf die IT-Sicherheitsbranche allgemein. Offenbar wittert man Wettbewerbsbehinderungen.
 
Es ist natürlich klar, dass MS versucht sich der EU zu entledigen, da sie nicht so mitspielen wie es Pinky & Brain (MS) gerne möchte. Alles was MS macht dient nur sekundär dem Kunden primär werden die eigenen Taschen und die Taschen der Kumpanen gefüllt, wie man sehr gut im Falle DRM Patch sieht, wenns an den Geldbeutel geht wird innerhalb eines Tages ein Patch veröffentlicht. Der kleine Kunde der mal 4 Wochen auf nen Patch warten muss und in der Zeit Gefahr läuft gehackt zu werden spielt da schon mit, da er ja keine andere Wahl hat:-)
 
Vll ist die EU durch den Brief jetzt wenigstens gewarnt an Vista oder Office so intensiv rumpfuschen zu wollen.
 
@vistafreak2000: du hast auch von nix ne ahnung oder? wenn es um sicherheit geht sollte man sich NIE auf MS verlassen! da hab ich lieber andere anbieter wie wohl die meisten... aber nach deinem nick bist du von MS geblendet... warscheinlich auch noch sehr jung... irgendwann wirst du es auch kapieren wie der hase läuft :-)
 
@darkstar85
so krass hättest du das jetzt auch nicht schreiben müssen, auch schreibt man manchmal dinge wo man sich falsch ausdrückt und ein anderer versteht das falsch, die fehler mach ich ja auch manchmal, kommt aber auch daher das ich kein deutscher bin.
Auf jedenfall weis man warum die EU oft einwände gegen irgendwelche Software Produkte hat "Die Chefin der EU-Wettbewerbskommission".
Es gibt ja auch das sprichwort "Frau am steuer das wird teuer" :)
 
@darkstar85: Was regst du dich auf, die meisten User wollen lieber mit der Vista-Firewall arbeiten und sich nicht erst noch eine extra draufinstallieren müssen.
 
Die EU soll sich nicht um Microsoft kümmern. Die sollen meiner Meinung dafür sorgen, das Unternehmen in der EU endlich in die Lage kommen ein eigenes OS zu entwickeln.
Dazu zähle ich: Risikokapital, Softwarepatente, Förderungen (keine Subventionen), gute Ausbildung. Microsoft sollte nicht der einzige Big-Player sein. Ich will das Airbus-Konzept für Software-Entwickler. Boeing vs Airbus __-> EUOS vs USOS.
Nein, Linux ist kein Consumer OS. Viergisst es.
 
@skibbi: Softwarepatente, sind doch eher gerade gegen den Fortschritt, stelle dir mal vor jemand hat die Idee vom füllen eines Arrays mit einer For-Schleife geschützt und du musst jedesmal bezahlen wenn du es benutzt.
Vielleicht wäre auch eine Unterstützung der Linux-Entwicklung besser, weil es hat Potential.
 
@skibbi: ja, allerdings sind software patente gerade die inovationsbremse schlecht hin^^ ansonsten ist an deiner aussage ein wahrer kern, aber gerade softwarepatente darf es eben auf GAR KEINEN fall geben ! :-)
 
@B@uleK: Das sehe ich ein wenig anders. Softwarepatente können nämlich auch dafür sorgen, das die "bösen" Amis bestimmte Funktionen, die in Europa entwickelt wurden nciht einfach stehlen können. Dennoch sollten Softwarepatente die Entwicklung neuer Software nicht behindern. Dazu muss es gesetzlich festglegte Vergütungen geben. Ich finde nicht, dass der Inhaber des Patetents wahllos bestimmen kann was er für seine Entwicklung verlangen will. Meinetwegen eine Art GEMA (hui böses Wort). Abgesehen von den Softwarepatenten sehe ich aber eine Notwendigkeit einen Europäischen Gegenpol aufzubauen. Europa hat zu lange geschlafen. Wir sind in der Softwareentwicklung gaaaaanz weit hinten.
 
Sollen die lieber mal DRM verbieten und TCPA, anstatt nen integrierten Browser/Media Player in nem System...
 
Um so öfter ich Nachrichten von MS und EU lese desto mehr rege ich mich auf. Ich weis zwar nicht wieso ich mich aufrege, aber ich rege mich auf.

Der EU kann ich es nicht verübeln, aber Microsoft genauso wenig.
Beide machen nur ihre Arbeit und versuchen diese auch "gut" zu machen.
naja ... wat solls ... Allet wird jut
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.