EU-Wettbewerbshüter will Microsoft-Berater werden

Microsoft Der Franzose Henri Piffaut sollte eigentlich die Leitung des Monopolverfahrens der EU-Kommission gegen Microsoft übernehmen, doch wie nun bekannt wurde, will er lieber für eine Consulting-Firma arbeiten, zu deren Kunden auch der Redmonder ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
EU-Wettbewerbshüter will Microsoft-Berater werden oder wie kaufe ich mir einen Politiker.
 
@DrJaegermeister: wo steht das der mann politiker ist?
 
@shiversc: Er sollte zumindest EU-Wettbewerbshüter werden also hat er was mit Politik zu tun. Als (fast-)EU-Wettbewerbshüter ist er auch nicht gerade unparteiisch zum Thema MS vs. EU. Objektiv betrachtet könnte man sowas als Einflussnahme, Lobbyarbeit von MS betrachten um die Arbeit der EU zu behindern.
 
@DrJaegermeister: häh, was erzählst du da? wo ist der zusamenhang? "er hat was mit politik zu tun" jeztzt hat jeder verwaltungsangestellte was mit politik zu tun oder wie? das ist ja mal ne logik.
 
Da hat einer den Bock zum Gärtner machen wollen. Lach
 
Ich würde auch lieber für Microsoft arbeiten als für die EU, immerhin verklagt Microsoft niemanden weil er von einigen Nerds die sich keine eigene Meinung leisten können also größter Virus der Welt beschimpft wird. Solange die EU kein Betriebssystem geschrieben hat, sollten die einfach mal die Fresse halten.
 
@gS32tom: kontrollier doch bitte deinen ausdruck.
 
@gS32tom: Glueckwunsch, selten so 'nen unzusammenhaengenden Schwachsinn gelesen!
 
@gS32tom: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die ..." Nimm dir dieses Zitat einfach mal zu Herzen! Danke.
 
@gS32tom: und genau solche Kommentare sind der Grund, dass ich noch immer fordere, dass man hier eine gewisse Altersgrenze einführen sollte unter der niemand posten darf.
 
@gS32tom: ms verklagt niemanden? ich kann dir mindestens 10 beispiele nennen in dem ms mit klagen zumindest versucht hat sich einen wettbewerbsvorteil zu bewahren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen