IFA 2006: Toshiba bringt USB-Sticks mit 16 Gigabyte

IFA Toshiba präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung 2006 in Berlin derzeit ein in limitierter Auflage produziertes neues Flash-Laufwerk. Dieses bietet in Form eines einfachen USB-Sticks eine Speicherkapazität von 16 Gigabyte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Okay, ich hoffe zwei Dinge: 1. die Transferrate ist angemessen hoch, damit man die 16 Gigabyte auch innerhalb einer Woche füllen kann, 2. die Sticks gehen nicht nach 1000x beschreiben kaputt (was gerade in den Speicherteilen passieren kann). Na toll, jetzt muss man bald auch noch den USB-Stick defragmentieren :-)
 
@TobWen: Was sind denn Speicherteile? Und woher nimmst du die Zahl 1000x? Flashspeicher erlaubt 10000x beschreiben pro Zelle, das einzige Manko, Filesysteme wie FAT32 haben das Problem, dass du beim Schreiben einer neuen Datei wieder in der FAT, die an der gleichen Stelle liegt schreiben musst, dadurch macht man nen Stick "relativ" Schnelle kaputt. Die Transferrate wird wohl mittlerweile auch ganz gut sein, mein Crucial Gismo z.B. hat 25MB/s schreibend und 30MB/s lesend, mit SandraSiSoft gemessen. Also im Bereich einer aktuellen Notebook Festplatte.
 
@TobWen: Das mit dem defragmentieren ist aber als Scherz gemeint, oder? :) Falls nicht: Was soll defragmentieren bringen auf nem Medium, bei dem die Average Seek Time gleich der Minimal Seek Time ist?
 
Kann man auf so USB Sticks auch NTFS draufmachen? Ich habs noch nie probiert... wäre bei solchen Größen ja recht sinnvoll
 
@andreasm: Ich glaube, Windows kann es nicht von Haus aus. Das kommt aber auch darauf an, wie der Stick erkannt wird: als Wechseldatenträger könnte es vielleicht klappen. Aber notfalls gibt Tools dafür :-) Was mich interessieren würde: Kann man dann NTFS-Rechte auf einen Stick übertragen? Also z.B. mit Windows verschlüsselte Dateien? Das wäre mal was feines. Ups, das wird Offtopic.
 
@andreasm: Ja, ist mit Vista auf normalem Weg möglich, und mit XP unter Ausführen -
"Format h:/fs:ntfs" - h steht dabei für das Laufwerk.
 
@DeltaOne: Also ganz normal auf dem Arbeitsplatz "rechte Maustaste - formatieren" :-)
 
@TobWen: Mit Vista: ja!
 
@DeltaOne: Wieso nur unter Vista? Der Kommandozeilenbefehl, den Du uns gerade mitgeteilt hast, entsprecht genau der Funktion, die ich genannt habe. Aus der FORMAT-Hilfe: "/FS:Dateisystem Gibt den Typ des Dateisystems an (FAT, FAT32, oder NTFS)." - das ist nix Anderes :-)
 
@TobWen: Schon, aber unter XP kann man unter Formatieren nur zwischen FAT und FAT32 wählen - frag MS wieso :-)
 
@andreasm: Unter XP geht's auch, man muss nur die Optimierung für schnellen Datenträger-Wechsel deaktivieren.
 
@andreasm: Es gibt von HP ein Tool mit dem man in NTFS formatieren kann. Allerdings bedeutet NTFS auch, dass mehrere Lese/Schreibvorgänge stattfinden als bei FAT32. Hab ich mir zumindest sagen lassen.
 
...welches mehrere Tausend Euro kostet.

Da frag ich mich glatt nach den Sinn. Ich mein mal 5gb reichen doch für ein stick vollkommen aus. Wer mehr braucht hat eh laptop + Externe Festplatte.

Najut gut neue welt der technik.
 
@kekspresse: Sobald das in Serie geht, fällt der Preis. Dann kommt die Nachfrage, die Produktion steigt und die Kosten sinken weiter. Ist doch immer so.
 
@kekspresse: Meiner Meinung nach reichen sogar 1 Gb für einen Stick aus, je nach Einsatz. Wer mehr braucht, nimmt ne dvd.
 
ja für die 14 jährigen Schüler reichen 1-2 GB, aber im täglichen Berufsleben kann man bei Meetings/Schulungen etc. nicht genug haben!
DVDs sind keine alternative, da um einiges größer und Fehleranfälliger
 
hehe,50 jahre später:"Was sind Festplatten?":D
 
@Sypder: Naja ... eher "Wer war die Menschheit?" oder "Wo ist die Menschheit?"
 
@TobWen: so wenig Zeit gibst du uns nur? Ich wollt doch ncoh unbedingt Hoverboard fahren.
 
@ThreeM: ich auch! und zum mars wollt ich auch noch per billig flieger :)
 
hehe,50 jahre später:"Was sind Festplatten?":D
 
@Sypder: und 51 Jahre später wird dann gefragt: Was sind PC´s :-)
 
@Sypder: wenn es so weiter geht sagt an dieser Stelle gleich jemand: "Nach 52 Jahren fragt jemand:"Was ist Microsoft?"" :)
 
@zivilist: oder eher: "papa, gab es früher auch andere firmen als microsoft?" :-)
 
@Sypder: 5 std. später... warum doppel posting? löl
 
Wow, 16GB, das ist ja der Hammer ^^

]BlackDragon[ (www.onlyone4all.de)
 
@]BlackDragon[: ...schön machste hier werbung für deine webseite. so offensichtlich, da hättest du dir deinen mikrigen, inhaltslosen beitrag auch sparen können :P (-)
 
16 GB ist schon der hammer.Eigentlich könnte man sogar die Filme kommplett aus Speicherkarte machen,wodurch DVD und andere Formate eigentlich verschwinden würden.Denn Der Stick ist ja ein RAM Speicher und kann eigentlich ja schneller was verarbeiten,als andere Medien die man kennt.Von daher,wenn man die PC´s so machen könnte,das man jetzt alles nur auf solche Speicherkarten mache könnte,würden die Festplatten in zukunft vieleicht wirklich verschwinden.

Die Frage ist halt,was wird in den nächsten 50 Jahren mögleich sein in sachen Speicherkarten?Könnten Speicherkarten mehr fassen,als Festplatten,CD´s oder ähnliche Speichermedien?Ich denke ja.Denn da wird man bestimmt mehr möglichkeiten haben,mehr Speicherplatz zu schaffen als bei anderen Speichermedien.

Wenn man auch mal so überlegt,vor 50 Jahren waren solche Computer,wie wir die heute kennen,noch unbekannt,bzw. hat man zu dieser Zeit wohl gesagt,das es vieleicht erst in 100 Jahren möglich wäre.Wenn der vortschritt halt so weitergeht,hat man vieleicht eine Kapazität auf Speicherkarten,da würde warscheinlich jeder nur von träumen.Warscheinlich keine platz Probleme mehr. :)
 
@MPII: Zwei Denkfehler: a) RAMSpeicher wird mit Sicherheit immer deutlich teurer bleiben als optische Datenträger. Betonung auf DEUTLICH teurer :). b) Zu deinem Beispiel: Für Filme brauchst du keine so schnellen Übertragungsraten, da reicht ne CD oder DVD doch deutlich aus.
 
Speicher kann man nie genug haben. Ich kauf' auch einen 200 GB-USB-Stick, wenn ich ihn für 100€ kriegen kann. DVDs und andere optische Datenträger sind doch nur was für Backups, außerdem sind sie viel zu klein.
 
@Alter Sack: Dafür aber viiiiiiiel billiger.
 
eigentlich ganz nett. Linux draufgepackt, einen PC der ersten Generation der mit USB booten kann (sicherlich deutlich leiser als eine Festplatte) und der passiv (mit ein paar leisen Aktivkomponenten gekühlt wird - maximal), gleich mit Software drauf damit man mit einem Notebookmonitor (z.B.) auf den PC ohne zusätzlichen Monitor nutzen kann und schon hat man mit den knapp 16GB (Damn Small Linux reicht ja aus und verbraucht nicht soviel) einen kleinen, leisen Dateiserver :)

Würde ich mir jetzt als Einsatzgebiet vorstellen :)
 
@RBS2002: Lass mal sehen.. Du treibst einen Rechner mit USB auf.... also die Generation pII/pIII oder AMD K6 (oder täusche ich mich da???).... dann willste passiv kühlen mit ein paar leisen Aktivkomponenten.... Dann noch ein Notebookmonitor [was genau ist der Unterschied zu nem normalen Desktop-TFT? Ausser den hässlichen Anschlüssen, die ich dann mit Schaltplan und Spannungsprüfer auf den PC-Anschluss löten darf???] und zusätzlich kaufst Du Dir für mehrere hundert Euro nen 16GB-USB Stick mit ner nicht annähernd so hohen MTBF wie ne Serverfestplatte? Die Du für das Geld auch locker im Mirror-RAID laufen lassen kannst???
Mein Vorschlag: nimm einfach einen alten PC, der irgendjemandem für Spiele oder Vista oder sonstwas zu langsam ist und dann installierst Du EINMAL ein Betriebssystem. Den Rest erledigst Du per Remotecontrol übers Netzwerk. Und was die Lautstärke angeht: nen Dateiserver stell ich auch gerne mal in den Keller, da juckt das nur ein bisserl Viehzeuch. Das dann vlt. mal in den Lüfter kommt. Aber das ist ein anderes Thema. Wenn ich dann die Quintessenz aus Deinem Kommentar ziehe, bin ich aber derselben Meinung: für Normalanwender gibt es derzeit kein Einsatzgebiet. Aber es ist wie bei jeder Technik: in ein paar jahren sieht alles anders aus. Und dann produziert Toshiba die Dinger auch nicht mehr LIMITIERT. :)
 
Zitat aus eigener Erfahrung... etwa 1993... ein Mitarbeiter eines damals großen Hannoverschen Computer-Anbieters... "Was? Sie wollen einen DX2-66, das können sie niemals ausnutzen, es sei denn sie benutzen besondere Anwenderprogramme die soviel Leistung benötigen. Ich würde Ihnen zu diesem SX33 raten... der ist günstiger und im Preisleistungsverhältnis besser." .... -das ist garnicht mal so Offtopic wie Ihr jetzt denkt... wir hören uns in 13 Jahren.... *g*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessante IFA Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.