Chaintech stellt die Herstellung von Mainboards ein

Hardware Der taiwanische Mainboard-Hersteller Chaintech produzierte bisher günstige, aber verhältnismäßig hochwertige Hauptplatinen. Wie eine chinesische Zeitung nun laut DigiTimes berichtet, will sich das Unternehmen in Zukunft jedoch auf andere Produkte ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hattemal ein Chaintech und war auch zufrieden. Aber gegen die "Haupthersteller" kam es dann noch nicht so ganz an. Die Software zum Auslesen der Temperatur usw war buggy.
 
hab den namen nie gehört
 
Schade. Waren sehr gute Boards, vor allem in der overclockingszene sehr beliebt wegen ihrer enormen übertaktbarkeit. Besitze auch eines und kann mit gutem gewissen sagen das sie wirklich sehr hochwertig verarbeitet sind(naja ob es billig war ist mal dahingestellt).
 
"Chaintech will darüber hinaus eine neue Marke für RAM-Speicher im Billigsegment schaffen. " Das hört man doch gerne als Endverbraucher. ^^
 
Chaintech? Kann man das essen?
 
@pascalm: Nein, kann man nicht. Aber du wirst es kaum glauben, es gibt einige Firmen außer Asus, Abit, Elitegroup, MSI, PcChips, Gigabyte, die Motherboards herstellen. Es kann manchmal nicht schaden, vielleicht ein wenig über den leicht beschränkten Horizont hinauszublicken. Das erspart anderen zumindest das Lesen unsinniger Kommentare, die nichts mit dem Thema zu tun haben.
 
@ dhn3001: Elitegroup ist eigentlich nur noch eine Marke, deshalb verstehe ich nicht, das die Bretter die unterm Label PcChips erscheinen so mies sind.
 
@dhn3001: PCChips ist keine Marke, sondern ein Zustand! Kann mich noch gut an Laufzettel auf Kunden-PCs erinnern, wo als Grund für irgendeine Fehlfunktion der Mainboardhersteller drauf genannt wurde. :-)
 
@dhn3001: Richtig. Ständig werden Firmen von anderen Firmen geschluckt, gehen pleite oder geben das Geschäft auf. Im Sinne der "Artenvielfalt" ist es wünschenswert, dass möglichst viele Hersteller am Markt sind. Wer will denn so einen Zustand, wie er bei den Betriebssystemen herrscht??? MS sagt..., MS macht...Oder wie bei den Prozessoren oder bei den Festplatten oder...
 
"Chaintech stellt die Herstellung von Mainboards ein" - das ist sehr, sehr schlechte Syntax. Zwei mal "stellen". Ich würde vorschlagen "Herstellung" durch "Produktion" zu ersetzen.
 
@felixfoertsch: Das ist ein sehr sehr unnötiger Kommentar, da wir hier keinen Nobelpreis für Literatur gewinnen wollen.
 
@felixfoertsch: schreib doch selber Artikel :o)
 
@JoePhi: den nobelpreis nicht, aber winfuture wird wohl auch bei der nächsten wahl zum "OnlineStar" um unsere gunst buhlen ( http://winfuture.de/news,22152.html ) und da darf man dann auch gerne mal die syntax bewerten. btw das ist ja schon wieder en jahr her und bald kommt wohl die 2006er
 
Ein Kumpel hatte einmal ein Chaintech Board, war sehr zuverlässig.
Lediglich das Handbuch war von einer Maschine übersetzt worden, daher konnte man nur den englischen Teil brauchen.
 
chaintech: ein board gekauft, funktionierte auch, aber miserabeler (online) support und darum nie wieder. soviel zu meinen erfahrungen.
 
Was ich mir von CHAINTECH zum Abschied wünschen würde, wäre (für jeden aktuellen Sockel) nochmal ein absolutes Spitzenboard zum Schnäppchenpreis. Sozusagen als Fanal/Abschiedsgeschenk. Leute die die Branche seit über 20 Jahren kennen und viele Namen kommen und gehen gesehen haben, würden CHAINTECH auf jeden Fall in guter Erinnerung behalten und wer weiß...vielleicht sieht man sich eines Tages in Form eines neuen CHAINTECH-Mainboards wieder (oder wie die Dinger zu diesem Zeitpunkt auch immer heißen werden :-)
 
chaintechboard: sata stecker nicht angeklebt, sodass man sie bei jedem kabel wechsel in der hand hatte. bauteil direkt neben dem cpusockel, sodass die lüfterklammer von einem normalen (kein modding) Lüfter nicht mehr über die sockelhalterung gepasst hat ohne das bauteil abzureißen.
 
Schade... Und wieder einer weniger im reigen der "echten" anbieter. Mein erstes (und einziges) Chaintech-Board war einst eins mit SIS Chipsatz und werkelte damals anfangs in Verbindung mit einem i386/25, später dann mit einem i486DX50 und zuletzt i486DX100 - ein Sockeladapter machte es möglich. Internet war damals noch ein fremdwort bzw. unbezahlbar und Treiber (wenn überhaupt) nur als Original- Treiberdisks verfügbar. Heft-CD´s o.ä. die neuere Updates boten selten bis nicht existent. Na jedenfalls lief das teil nie 100%ig stabil unter DOS. Unter W95 witzigerweise dann schon eher mal. Doch da das groß all meiner bevorzugten Proggis/Games damals DOS-Basiert waren... Naja, ihr könnts euch ja denken. :-/ Dennoch, ich finds bedauerlich. In diesem sinne: Greetings@all and have Phun!
PowerGraFX
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen