Partition Logic 0.63 - Freies Partitionierungs-Tool

Software Partition Logic ist ein kostenloses Festplatten- partitionierungs- und Datenmanagement-Tool, mit dem sich Partitionen erstellen, löschen, formatieren und verschieben lassen. Auch die Attribute lassen sich damit modifizieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wow coole Sache, das Tool kannte ich noch nicht... ich habe mich immer mit so großen, fetten Programmen abgemüht.... die aber doch nicht viel können. es lebe Opensource :)
 
@andreasm: http://gparted.sourceforge.net/ auch was feines, habe ich auf meiner all-in-one dvd eingebaut zur ergänzung.
 
@andreasm: Ja genau, lass deine Platte durch so einen Müll-Progie zerhacken, und wir können uns wenigstens ablachen...
 
das müll-programm heißt konkret?
 
@ shiversc: lol, siehe Thema des Threads...
 
@joe200575: (sinnvolle) Begründung?
 
joe200575: und warum soll das programm müll sein?
 
@joe200575: Flame nicht unbegründet rum, geh wieder in die Schule (6. Klasse?) und lern erstmal fdisk kennen, dann wirst du obiges Programm lieben!
 
also ich hatte damit so meine probleme.
1. wenn ntfs platten formatiert wurden, hießen die nach windows installation D, E aber nicht C :(
2. auch mit dem tool kann ich VOR eine partition nicht freien speicher komplett einer neuen partition zuweisen, sondern zwischen den beiden bleiben ummer 3,5-7 mb unformatiert.
 
@leopard: Die Wuchstabenverbechselung stammt vom Windows Setup und nicht von diesem Utility. Der Effekt ist altbekannt und grauenvoll. Am besten man hat während der Installation nur eine HDD im System und klemmt den Rest danach an. Ich habe auch schon Rechner gesehen auf denen die Betriebssystempartition R: oder so hieß. Selbst eingesteckte USB-Sticks während der Installation können schon zur Buchstabensuppe führen. Und das Beste ist, daß man es nicht ändern kann (sollte), da zu viele Programme mit absoluten Pfaden arbeiten.
 
@leopard: auch ohne die festplatten im nachhinein einzubauen kann man windows das laufwerk C: zuweisen. einfach nach dem auswählen der partition (und vor dem formatieren) nochmals zurück mit ESC, danach die partition nochmals löschen und auswählen. bei mir hats funktioniert. aber dieser windows-setup "fehler" ist wirklich ärgerlich, denn im nachhinein den buchstaben auf C: ändern gibt nur ärger.
 
@leopard: Ich weis ja nicht wie du ein OS installierst, aber dein Problem kann ich nicht nachvollziehen. Entweder machst du was falsch oder ich mache seit Jahren was besser :-))
 
@leopard: das ist normal das ein paar MB unpartitioniert bleiben, das hat einen bestimmten Grund (welchen weiß ich auch nicht mehr), das ist mit PartitionMagic & Co genauso.
 
Hat das Programm auch einen Boot Loader dabei, dass ich mehrere Partitionen mit C:\ als Hauptfestplatte starten kann ???
 
@ph_glitsch: Wenn Du was Kleines und Feines suchst, teste doch mal xfdisk 0.92. Klebt nur im Bootsektor, kann sich die Auswahl merken und zeigt standardmäßig nur eine primäre Partition an. Ohne einen einzigen Klimmzug laßen sich also vier Betriebssysteme auf der gleichen Platte ablegen, die sich gegenseitig nicht sehen und beeinflussen. P.S.: Bei der 0.93 merkt er sich nicht die letzte Auswahl (oder ich bin zu blöd dazu).
 
Hm, also ist antürlich eine feine Sache für alle nicht-NTFS user :) Aber Open Source Programme lasse ich nicht auf gut Glück an meinen NTFS Daten herumwurschteln.
 
Leider auf neueren Rechnern kaum einsetzbar, da diese häufig Legacy-Free sind und keine PS/2 Anschlüsse mehr haben... :(
 
@alexh: was bedeutet Legacy-Free? *dummfrag*
 
@oxidizer: Legacy-free bedeutet grob, dass keine seriellen/paralellen Schnittstellen (COM/LPT), PS/2, usw. vorhanden sind. Wird durch USB ersetzt. Visopsys unterstützt aber leider kein USB, von daher kannst Du keine USB-Tastatur oder -Maus benutzen.
 
Das schuat ja aus wie das vom AMIGA. :o)
 
@Willforce: Also meine MagicWB sieht da besser aus!
 
Das ist ja wohl das hässlichste PC Programm was mir je unter die Augen gekommen ist.Davon abgesehen, werde ich ein Teufel tun, meine 0,6 Terabyte an Daten einem unausgereiften Schrottigen Programm anzuvertrauen...
Da weiss ich was ich an Acronis Discdirector 10 habe....
 
@joe200575: hört hört! *lol*
 
@joe200575: sehen die bits dann auch hässlich aus, wenn ich das programm einsetze?
 
@joe200575: Woher möchtest du wissen das es schrott ist...irgendwelche Beweise? Und Acronis ist wesentlich besser? Hast du sie mal gegen übergestellt? Ich hasse solche dahingestellten Aussagen, die null Sinn ergeben und nur Vermutungen aufweisen!
 
@joe200575: Da outet sich wieder jemand als Troll. Bei einem Programm kommt es auf die Funktionalität an und nicht auf die Optik. Die bist zu lange unter Microsoft gewesen. Kopfschüttelnder Gruß
 
@joe200575: Das sind keine Behauptungen.
1. Partition Logic 0.63 kommt garnicht mit NTFS klar, damit hat es komplett schon verspielt, da 99% der Leute NFTS benutzen.Es sind etlich Funktionen nicht vorhanden, die bei anderen Professionellen Tools längst standard sind.Es bietet kein Bootmanager, keine Notfall-CD erstellung, kein Partition-verkleinern "on the fly" und eine super unübersichtliche veraltete Oberfläche...
Reicht das für den Anfang...????
 
@joe200575: also, damit sagst du etwas über die features und indirekt über die zielgruppe des programms. du sagst damit aber nichts über die zuverlässigkeit des programms aus... wenn du nicht mal das auseinanderhalten kannst...
 
@joe200575: Oh nein, wenn ich da mal dran denk wie hässlich Fdisk ist, und oh nein, das hab ich sogar an meine Daten rangelassen, was soll ich jetzt nur machen? Wann kommt endlich mal ein Partitionierungsprogramm mit Glass-Effekten und 3D-Animationen, damit ich endlich wieder Style in meine Daten bringen kann?
 
@joe200575: auch wenn deine Wortwahl nicht unbedingt meinem Geschmack entspricht, stimme ich dir zu. Ein "Partitionierer" der kein NTFS filesystem beherscht ist irgendwie Sinfrei unter Win NT/XP/2003. Da das Programm aber in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befindet, können wir nur abwarten und hoffen. Im Moment unbrauchbar
 
@ThreeM: Wieso? Nur weil das Programm keine Partitionen mit NTFS formatieren kann, ist es nutzlos? Formatieren kann ich die dann unter Windows
 
@overflow: nein, das nicht. Aber wennich keine NTFS Partitionen bearbeiten kann, resize etc, ist das tool unbrauchbar. Eine Partition erstellen kann cih auch mit Winboard mitteln. Bei installation von Linux/Windows macht dies das Setup. Ansonsten Knoppix, wenn kein OS installiert ist. Also wozu dieses Programm? Wenns mal alle Funktionen beherscht dann wirds interresant. Aber im Moment wie gesagt unbrauchbar/unnötig
 
Ich setze derzeit auf Partition Magic v7.0 nd Drive Backup v7.0 von Paragon. Beide Tools waren eine Beigabe bei einer 4,50 Euro Zeitschrift und funktionieren einwandfrei. Bei Open Source Programmen, die meine NTFS Partition angehen, bin ich ein wenig skeptisch. Nichts gegen die Programmierer, aber ich persönlich vertraue da lieber einer kommerziellen Software. Sollte das Tool einmal voll ausgereift sein, werde ich es mir mal etwas näher anschauen. Derzeit werde ich es höchstens an einer ausgedienten USB Platte herumwerkeln lassen.
 
@candamir: Ah, ich muss mich ergänzen. Ich vertraue lieber einer ausgereifteren Software. Nicht das jemand denkt kommerziell = super und OpenSource = schlecht. Das ist nicht das was ich eigentlich sagen wollte :-)
 
Was habt ihr alle gegen OpenSource? Linux ist genauso unausgereift? aha! OpenSource ist an machen Ecken wesentlich besser und ausgereifter. Siehe bug-lastiges MS-Schnulli!
 
Weil die Linux Gemeinde keine NTFS-Treiber von MS bekommt. Es ist schon oft genug nachgewiesen worden, dass man nicht unter NTFS mit Linux schreiben sollte, denn die Treiber sind verdammt buggy und weit entfernt von Beta-Status. Kann an MS liegen, aber genau deshalb ist es hakelig, sogar gefährlich.
 
@The_Jackal: full ack
 
@the jackal: und deshalb hat ms überall auf der welt die behörden am arsch. die eu allen vorran. das kostet so lang viele vile mio bis ms auch ntfs lizensiert.
 
@oxidizer: das steht ja wohl ausser frage "... Linux ist genauso unausgereift..."
 
Also ich kann euch sagen: Jeder der so ein Müll zum partitionieren benutzt, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Platte danach unbrauchbar, und komplett gelöscht ist.
Nix gegen Open-Source, aber wenn es um so wichtigen sachen wie partitionierung geht, sollte man ein ausgereiftes und zuverlässiges Programm nehmen, daher mein Rat, FINGER WEG DAVON!!!
 
@joe200575: Also das gleiche kannst du über Partition Magic auch sagen und das ist kommerziell ! Wenn man dort mehrere Schritte auf einmal in Auftrag gibt dann geht danach oft gar nichts mehr. Mit den anderen Progs hab ich noch keine persönliche Erfahrung.
 
@joe200575: schon wieder verwechelst du zwei dinge, die nichts miteinander zu tun haben. zum einen die lizenz, unter der ein programm erscheint. zum anderen die qualität des codes. wenn acronis jetzt die lizenz seiner programme auf open source ändern würde, wäre das programm plötzlich unzuverlässig? und wenn der autor des hier besprochenen programms von anfang an geld dafür genommen hätte, wäre es zuverlässiger? denke doch bitte in zukunft etwas analytischer...
 
@joe200575: haste das programm ausprobiert? haste dir schonmal die platte zerschossen? hast du irgendeinen beleg dafür, warum du das programm so schlecht machst? norton produkte kosten auch geld, ist das ein beweis für ihre nichtvorhandene qualität oder wie? btw kannste dir deinen rat sparen weil er nix taugt^^ btw ist das _einzige_ tool was mir bisher ne partition zerschossen hat das ach so tolle partition magic, und zwar _nicht_ wegen eines anwendungsfehlers. konnte die daten aber glücklicherweise wiederherstellen, seitdem verlasse ich mich zumindest nicht mehr auf partition magic :) edit: achso openoffice ist nun auch total unausgereift und schlecht weils opensource ist? genau wie firefox, thunderbird, filezilla und nicht zu vergessen linux??? ich setze wo es geht nur opensource ein und fahre damit sehr sicherer, zumindest hatte ich damit noch nie datenverlust oder pannen die nicht auf pebcak zurückzuführen waren^^
 
@joe200575: Troll, schau dir mal Gparted an, und zwar die bootende LiveCD, weil du ja eh kein Linux haben wirst. btw. ich benutze kein NTFS (auch wenn das vollkommen von GParted unterstützt wird), sondern nur Reiser3/4 und Ext3.
 
Eine Frage hab ich mal, da steht dass das Programm freeware zur ist zu Drive Image und Norton Ghost, heißt das es kann auch Image erstellen und verwalten?
 
1. Opensource ist in jedem Fall ne lohnende Sache. Oftmals sind die OpenSource-Projekte viel innovativer. Das Tool da oben gehört auch zu diesen Projekten. Es ist noch nicht Fertig und hat auch noch nicht alle Funktionen. Es ist jedoch -> KOSTENLOS und sollte nicht unbedingt mit 50 oder 100 Euro Programmen verglichen werden. Die OpenSource Entwickler tun dies ja in ihrer Freizeit und haben daher meinen vollsten Respekt und Kommentare wie Schrottproggi sind einfach nur gemein!!!

2. Wieso sollte ich Bücher lesen, wenn es die Kommentare bei Winfuture.de gibt. Die finde ich meinst noch viel interessanter als die News :-)
 
Kleine Anmerkung an die ganzen Schlechtreder: Das Tool befindet sich noch nicht einmal im 1.0er Statium, ist also noch nicht für den produktiven Einsatz gedacht. Ausserdem resultieren die meisten Einschränkungen aus der Basis des Programms. Das Tool setzt auf Visopsys auf, das OS kann (noch) nicht auf NTFS zugreifen. Das bedeutet nicht, dass das so bleibt. Und die Leute die die Frechheit besitzen an kostenloser Software rumzumeckern, gehören sowieso in einer Reihe aufgestellt und erschossen... :) Nur meckern und motzen, aber nichts bezahlen wollen. Geschweíge denn selbst etwas Sinnvolles programmieren... Denkt an Dieter Nuhrs Worte: "Wer keine Ahnung hat..."
 
@alexh: Stimme ich dir voll zu, vor allem wenn als erstes so Kommentare kommen wie "Das Programm sieht scheiße aus", da merkt man dann richtig, warum wir bei Pisa so schlecht abschneiden.
 
@overflow: So sind sie, die verwöhnten User. Alles klicki-bunti, Funktionalität = NULL. Das kommt bei denen an. Nicht falsch verstehen, ich arbeite auch lieber mit Fenstern als mit der Konsole, da es einfach komfortabler ist. Aber (Achtung Outing!) bei mir ist der Design-Dienst unter XP deaktiviert. Denn während der DAU noch auf seine Fenster-fading-und-Ladebalken-hochzähl-Animation schaut, ist der Admin schon fertig :)

Und statt zu maulen, können unsere neunmalklugen Meckerfritzen sich ja den Sourcecode saugen und alle Funktionen die sie gern hätten implementieren. Dürfte ja für diese großartigen Dichter und Denker kein Problem sein...
 
@alexh: öhm also 2 Fragen: 1. Was bedeutet eigentlich immer diese beziehung auf "troll"? ich kenn die Viecher nur aus RPGs. 2.Xp Design-Dienst gekillt... heißt das du fährst mit der Classic-Oberfläche oder sieht das dann noch anders aus? OT: Das Prog hört sich schon mal interessant an. Ich werde seine Entwicklung mit Spannung verfolen, mal sehen vllt kann ich irgendwasnn PartitionMagic damit ersetzen.
mfg Aerith
 
@Aerith: Hää? Troll? Hab ich was von Trollen geschrieben? Ich denke nicht... :-)
Und Ja, wenn Du den Design-Dienst deaktivierst, hast Du wieder die Classic-Oberfläche. Ausserdem lassen sich auch die ganzen Transparenz-, Fading- und sonstige Animationen abschalten. Probiers mal aus, ist ein echter Unterschied.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles