T-Mobile: Höchstes Gebot bei US-Lizenzversteigerung

Wirtschaft & Firmen In den Vereinigten Staaten werden derzeit erneut Mobilfunklizenzen versteigert. Nach bislang insgesamt 20 Bieterrunden liegt die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile an erster Stelle. Für 77 Lizenzen bietet T-Mobile mehr als drei Milliarden Dollar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mich würden mal die Kalkulationsmodelle der Bieter interssieren.
Vgl. UMTS
 
@modelcaster: ist umts was das bieten anging nicht voll in die hose gegangen? Oder verwechsle ich da was? PS: was ist an mobilfunkfrequenzen bitte so teuer? Ich mein an wen geht das Geld denn dann? und was ist bitte mobilfunk der dritten generation? lg helly
 
@xcsvxangelx: Das Geld welches bei der Versteigerung eingenommen wird geht an die FCC, also quasi den Staat. Mobilfunk der dritten Generation ist in etwa das was UMTS bei uns ist.
 
@modelcaster: Könnte T-Mobile endgültig das Genick brechen (vgl. UMTS-Desaster)
 
@modelcaster: @MarkusP: thx für die Info und schon ist man wieder einmal schlauer =)
 
was daran so teuer ist ?
ganz einfach es gibt verglecihbar wenige frequenzen als das einfach jeder ine haben kann.
und dann kommt wieder das gute alte angebot/nachfrage spielche zum zuge^^
große nachfrage kleines angebot = riesen preis :)
 
@paris: Es geht nicht nur um die Lizenzen, sondern auch den Ausbau der Infrastruktur. Heutzutage sind gerade einmal 35 Prozent von ganz Texas über Mobilfunk erschlossen. Das ist ein flächenmässig riesiger Staat. Und stell da mal überall Funkmasten auf...........daaaaaaaaaas kostet.
 
Frage mich woher die Terrorkomm soviel Geld hat und gleichzeitig tausende von Mitarbeitern rausschmeisst mit der Begründung man müsse wettbewerbsfähig sein oO. Mir ist sowas immer schleierhaft ...
 
@avril|L: Genau da geht das Geld ja hin. :) Denk mal nach.
 
@ keyser soze: Naja das erzähle mal jemandem der desswegen seinen Job verliert, der wird sich bedanken *lol*
 
Die Versteigerung läuft noch Wochen, da kommen noch so einige Bieterrunden zusammen. Lustigerweise bieten die grössten Anbieter (Verizon, Cingular, Sprint) nur für ganz wenige Lizenzen. Verizon ist nur auf vier grosse Lizenzen im Nordwesten der USA scharf. Daran sieht man schon, dass T-Mobile nur die Schrottfrequenzen abbekommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!