Immer mehr Computer sind mit Spyware infiziert

Internet & Webdienste Entgegen der Behauptung einiger Experten, Spyware sei auf dem Rückzug, ist die Rate der mit Spyware infizierten Rechner laut Hersteller Webroot so hoch wie 2004; dem Jahr, in dem die Sicherheitslage kritischer war als je zuvor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tjo, wenn die User auch jeden Mist installieren, selber schuld. Mann müste auch mal die wachsende beliebtheit der Filesharingclients mit dem Anstieg der Spyware vergleichen. Wär bestimmt nicht minder interesant. Trozdem müste es eine Verifizierungsstelle geben, oder eine DB wo man nachlesen kann welche Programme alles Spyware beinhalten. Oder gibts sowas schon?
 
Ich frage mich eh, warum nicht mehr passiert, viele haben ja total verwanzte und verseuchte XP-Rechner ohne AV oder SP2 und machen aber Onlinebanking und lagern sensible Dokumente auf der Platte. Damit wird der komplette Identitätsdiebstahl möglich, selbst in P2P-Netzen finde ich gescannte gültige Ausweispapiere sowie andere sensible Dokumente (Versicherungspolicen, TAN-Listen, Pins, wiss. Arbeiten in progress...), ohne in fremde PCs eindringen zu müssen. Tja, und wenn dann mal die Bullen vor der Tür stehen, weil ein Dritter mit der ID illegale Sachen im großen Stil gedreht hat, dann spätestens ist das nicht mehr lustig. Auch wenn sich alles auflöst, was sagen die Nachbarn nach einer Hausdurchsuchung wegen org. Kriminalität, Waffen-/Menschenhandel oder gar Besitz und Verbreitung von Kinderpornographie?
 
@spookypsi: Ich muß Dir 100% zustimmen. Leider bewegen sich noch eine Menge Leute nach dem Motto im Internet: ich tue doch niemandem was, warum sollte gerade ich.... Das Prinzip der abgeschlossenen Haustür verstehen dann aber die meißten, trotzdem habe ich es aufgegeben, meine Weisheiten weiterzugeben, nur der Griff Anderer in ihre Brieftasche ist heilsam und nichts anderes.
 
@ThreeM: Na wenn ich da an Leute denke die nich so die Ahnung haben die googeln dann schnell mal was klicken 2-3 Seiten an 1 davon muss nur bissle verseucht sein und schon hat man bissle Adaware druf. Natürlich surfen die noch mit einem IE rum der dafür noch anfälliger ist und was Spyware oder Adwareist wissen diese Leute garnicht also haben sie auch kein Ad-aware oder Spybot Searcg and Destroy drauf.
*An meinen Onkel denk* *grml*
 
hm, ich hab zum glück mich irgendwann mal informiert und schlau gemacht und seitdem Ruhe. in letzter Zeit bekomme ich immer komische Mails mit erotischen Frauen oder so O.o aber hab ja guten Junkmail Ordner ^^ daher auch wurscht.
Ich glaube, mit sowas muss man heute leben, wie mit anderen Dingen auch.
 
@StefanB20: Nein, damit muss man nicht leben. Unter Linux z.B. hat man mit Viren, Spyware und Trojanern null Probleme. Und aus genau diesem Grund wünsche ich mir auch, das Linux zwar mehr Anerkennung findet, aber trotzdem ein gewisses Nischenprodukt bleibt, ich hab echt keinen Bock auf diese ganzen DAUs die schon überfordert sind wenn sie z.B. eine Datei zuerst manuell ausführbar machen müssen.
 
@el3ktor: "ich hab echt keinen Bock auf diese ganzen DAUs die schon überfordert sind wenn sie z.B. eine Datei zuerst manuell ausführbar machen müssen." Aus diesem Grunde hat es Linux schwer. DAU´s wie du sie nennst, die mit Linux neu beginnen brauchen Support. (Komm mir nicht mit manpages) Und die Community ist nicht gerad bekannt dafür, auch Neulingen schnell und unkompliziert zu helfen. Wie soll man Spass an einem System finden, wenn man damit nicht umgehen kann und einem der Einstieg erschwert wird?
 
@StefanB20:
Meine Mails von erotischen Frauen landen nicht im Junkmailordner! :)
 
@el3ktro: "Und aus genau diesem Grund wünsche ich mir auch, das Linux zwar mehr Anerkennung findet," Falls das mal passiert, dass Linux von einer wirklich breiten Masse verwendet wird, also nicht nur von Admins und Pro´s, dann wird es es ganz sicher dafür auch mehr Viren und Spyware geben!
 
@keiflin: ja wenn man sie will, dann nicht :P aber ich frag mich immer, woher ich die geilen mails bekomme xD. muss mcih dann immer auf einer Seite abmelden vom Newsletter die ich gar nicht kenne ^^"
@el3ktro: stimmt einerseits. Das Problem ist auch, wie oben beschrieben, dass viele einfach null ahnung haben und alles mal eben installieren, klick klick, hauptsache schnell und so. Dadurch kommt sowas erst zustande, weil man die unerfahrenheit vieler User ausnutzt. Wie fubsle sagt, wenn Linux statt Windows die breite Masse hätte, würde man speziell dafür mehr Viren entwickeln.
 
@ThreeM:
Manpages wieso denn nicht?
Handbücher gibts sonst auch überall mit und die sollte man lesen wozu sind die denn da.
Desweiteren weiss ich ja nicht welche Community du meinst aber ich wurde wirklch klasse in die Welt von Linux eigneführt, konkret in Ubuntu.
 
@shadowhunter: Ich spreche vom Otto-Normal-Verbraucher, der generell auch von Windows nicht so die Ahung hat. Linux ist für diese Käuferschicht entschiedn zu kompliziert. Manpages das Wort kennen die nicht. Deutsche Manpages sind kaum Vorhanden. Ich mag Linux, ich liebe es vllt sogar. Trozdem für Papa Erfried unbrauchbar. @StefanB20: Linux wäre IDeal für Hacker und Vierencoder, da Linux im Server bereich weit verbreitet ist. Damit würdest du mehr User schaden als diese Direkt zu Kompromentieren. Dennoch gibt es kaum Probleme mit Vieren unter Linux. Das liegt am Konzept der Userberechtigungen, die bei Windows wiederum sehr schwach integriert ist. Unter Linux kannst dich auch infizieren, aber das System wird dadurch kaum beeinträchtigt, es sei denn du bist standartmässig mit dem Admin Account unterwegs.
 
@keiflin1: eben!!! meine auch nicht! da hat jede ihren eigenen ordner und filter!:-)
 
@threem: oich als mod muss da mal meinen senf zu geben. und zwar kann ich nur sagen, dass in einschlägigen linux-foren es sehr gut zugeht, da herrscht eine andere mentalität. von daher kann ich das nciht nachvollziehen was du da sagst. ------- nehmen wir mal den pro-bereich, da ist linux weiter verbreitet wie windows. allerdings gibt es keine analogie zur verbreitung von schadsoftware, was viele gründe hat. ich bezweifel daher stark, das die vieren unter linux zunehmen, das wird mit sicherheit nicht der fall sein.
 
@ThreeM:
Sie müssen nur google bedienen können und finden dann nahezualles für das grundlegende. Eine Live CD brennen udn starten ist auch trivial mittelrweile. Der Wille fehlt nur.
WIe wäre es einem reinen PC Neuling zuerst Linux statt Windows zu geben. Wäre intressant wo er am Ende landet.
 
@shadowhunter: "Eine Live CD brennen udn starten ist auch trivial mittelrweile." Sorry, aber das ist absolut realitätsfern. Traust du das z.B. deiner Mutter zu? Ich traus noch nicht mal meinem Vater zu, und der hat eigentlich sehr viel mit Rechnern zu tun.
 
Ich z.B. würde meine Mutter niemals vor ein Windows-System setzen. Ein eingerichtetes unixoides System ist einfach nicht kleinzukriegen, egal wieviele Fehler jemand macht, was man anklickt, herunterlädt oder löscht (bzw. versucht zu löschen). Da kann man einfach nichts aus Versehen kaputt machen. Bei Windows sieht das ganz anders aus. Außerdem lassen sich bspw. GNOME oder KDE viel intuitiver bedienen. Ich muss nicht im Startmenu irgendwelche Programme anhand ihres Namens suchen, nein, sie sind kategorisiert und auf Anhieb zu finden. Im home-Verzeichnis findet man alle Daten und Einstellungen, die man als User angelegt hat oder braucht. Bei Windows werden userspezifische Daten mal in den Eigenen Dateien, mal in den Anwendungsdaten, mal in der Registry, mal im Programmordner etc. angelegt. Völlig willkürlich und von Programm zu Programm unterschiedlich. Mit Laufwerksbuchstaben muss man sich bei *nix auch nicht herumschlagen. Optimal. Die Einrichtung mag in einigen Fällen schwieriger sein, aber meine Mutter bspw. würde es auch nicht schaffen, Windows ordentlich (und vor allem sicher) zu konfigurieren geschweigedenn zu installieren. Wenn Windows von den OEM-Herstellern wenigstens "sicher" ausgeliefert werden würde, aber nichtmal das ist gegeben.
 
@bolg: Öhm, Kategorisierung des Startmenüs: Einrichtbar, ohne Probleme. Windows für User unkaputtbar machen: Einrichtbar (Adminrechte weg und gut ist). Die Verteilung der User-Daten ist zumindest bei Microsoft-Programmen in aller Regel logisch. In Eigene Dateien sind Dokumente. In der Registry Einstellungen. In Anwendungsdaten binäre Daten wie das Hintergrundbild. Dass viele 3rd Party Programme das willkürlich machen und zum Teil sogar ins Programmverzeichnis speichern, ist zwar Fakt, aber nicht Microsofts Schuld.
 
@Lofote> Gut, wie richte ich das ein, ohne fuer jedes Programm die Kategorie selbst waehlen zu muessen? Und dass es mit dem wegnehmen von Adminrechten getan ist, stimmt so nicht. Erstens gibt es durchaus Schadsoftware, die dann immernoch was kaputt machen kann, zweitens laufen einige Programme nicht ohne Admin-Rechte (auch nicht per runas - was zwar nicht MSs Schuld aber Fakt ist) und drittens muss ich die Ordnerrechte dann auch erstmal umstaendlich konfigurieren. Das mit den Einstellungen stimmt, aber wenn keine klaren Regeln vorgegeben werden, ist das eben so und auch eine Tatsache, die das Arbeiten nicht erleichtert. Ein weiterer Punkt fuer *nix ist uebrigens die einfache Softwareinstallation. Insgesamt m.M.n. also ein extrem benutzerfreundliches System.
 
@Lofote:
Meine Mutter ist bei mir zu Hause an einem Linux Rechner tätig da sie nur surfen will und mal einen Brief schreiben. Eine CD einlegen, starten klicken und dann bedienen könnte sie einwandfrei.
Ihr ist das Linux lieber als das Windows in der Arbeit.
 
Was mich immer wundert bei Antiviren oder Adaware Proggs jeglicher art ist das wenn ein virus oder sonst son shit auftaucht die innerhalb von ein paar minuten das passende Update parat haben.Sieht so aus als wenn die manchmal selbst die finger mit spiel haben.Denn ohne son mist wären ja alle Antiviren und AntiSpyware Herrsteller Arbeitslos.Also wieso meckern die sollen doch froh sein.Wusste schon immer Viren und der ganz andere dreck sichern Arbeitsplätze.HeHe
 
spyware? das kenn ich schon garnimmer :) unter win hatte ich selten welche und nun als gentoo user is das problem eh erledigt :D
 
mein Tip: Spybot Search & Destroy in Kombinatíon mit Spyware-Blaster. Da kommt fast nichts mehr durch und kann bei Bedarf leicht beseitigt werden.
 
@bioforge: richtig, so läufts bei mir, hab keine Probleme. Ab- und zu mal Check mit anderen Progis, die finden auch nix.
 
@bioforge: Richtig, so mache ich das auch. Zudem setze ich sowieso hauptsächlich Firefox ein, wo das Risiko ja wenigstens geringer ist (und NEIN, ich will hier jetzt auf keinen Fall eine Browser-Diskussion...) MfG Ebu
 
@bioforge: spyboot SD findet gar nichts ! Ich habe daneben Ashampoo
und der fand auch noch nie etwas ! Das heisst aber nicht, dass Dein PC keine Spyware auf der HD hat ! Im Gegensatz von Antiviren Software finden die Anti Spyware noch lange nicht alle Spyware. Ich kenne keines
das ziemlich dicht macht ! Und gerade bei Spywarfe nützt Brain zwar etwas, aber es kann nicht verhindern.
 
Das Problem scheint zu sein, dass sich immer mehr ahnungslose User einen PC kaufen, jeden KlickiBunti-Mist sich auf den Rechner schieben, mit Outlook (gibts etwa andere eMailprogramme??) jede Mail angucken, bevor sie sich schlau gemacht haben, was es so alles an Unfug und Schrott dabei ist. Es gibt sogar Anwender, die es ablehnen, einen Virenscanner zu inst., weil sie der Meinung sind, sie haben ja eine Hardwarefirewall und bei T-Online Virenschutz. Hat nicht lange gedauert, da war das Geschrei groß.
 
@rudi02: richtig :P das ist auch die Masche solcher Leute. Bsp Girls ^^ machste bissl Rosa, bunt und farbenfroh, ne lustige ANimation und blubb, freuen sie sich und klicken drauf. die meisten, nicht alle :P
Nun ja, hinzu kommt, dass viele ungebildet ins Netz gehen wie du schon sagst und sich dann auch nicht informieren, außer von Freunden und so und sie somit keine anderen Scanner oder sichere Programme kennen halt, wie FF, AntiVir usw.
 
naja... sogar cookies kann man teils auch als spyware bezeichnen...
 
@Skyh4wk: jupp, selbst Spybot und Ad-Aware finden oft cookies als Spyware (sog. "tracking cookies").
 
Hmmm... also ich hab keine Lust meinen rechner mit 5000 Tools gg Spyware, trojaner und Co zuzuspammen. meine Lösung: Keine sensiblen Daten auf den Rechner und finger Weg vom O-Banking. Für wichtiges hab ich dann noch meinen kleinen 500er ohne I-net anschluss.
Ich hab bei meinem Freund mal Spybot gesehen... Nee danke, so ein Proggi ist mir definitiv zu nervig. Fast wie die UAC von vista. mfg Aerith
 
kennt jemand ein spyware programm, was firefox überwacht?
 
@Maniac-X: Ich denke nicht, dass der browser da eine rolle spielt. ich benutze auch ff und ewido.
 
also ich hatte bis jetzt noch nie spyware und anderes zeugs auf mein rechner! ich kann a-squared Free emphehlen!
 
@xzandro: Was macht dich so sicher? Nur weil A2 das sagt? Die meisten Leute, die solche Tools, oder AntiViren-Tools oder z.B. sogenannte "Personal Firewalls" installiert haben, fühlen sich in falscher Sicherheit. Die einzige 99% sichere Methode ist es nur mit Userrechten zu arbeiten und nur in den Adminmodus zu schalten, wenn man etwas installieren muss und sich vorher 99% versichert hat, dass die zu installierende Software einwandfrei ist und auch keien bekannten Sicherheitslöcher hat. Alles andere, inkl. dieser ganzen Schutz- und Scantools sind Symptombekämpfung und zwar keine besonders verlässliche.
 
@xzandro: hast Du noch nie Spyware auf deinem Rechner gehabt, oder diese nur nie gefunden? :-) Ich kann mich dem Poster über mir nur anschließen - Userrechte sollte schon sein......wenn man schon unbedingt meint mit Adminkonto immer aktiv zu sein sollte man wenigstens Anwendungen wie Browser und Mailprogramm mit Userrechten laufen lassen.
 
lol probleme über probleme, wenn man nur wissen würde wie man sich effektiv schützt.. nun ich hab seit monaten (oder jahre LOL weiss nich mehr) keine EINZIGE solcher schadsoftware auf meinem rechner.. gut spybot meldet bei mir immer das das sicherheitscenter deaktiviert worden ist.. *g das war ich aber auch selbst .. tja was hab ich gemacht :) mich informiert. keine 5000tools, nur die richtigen :) welche und wie? hmm, da müsst ihr euch informieren :) ich sag nur eines... in windows lässt sich sehr viel (unnötiges!!) deaktivieren.. menschen, konfiguriert euer windows doch ersteinmal richtig, nicht nur installieren xD und meckert dann.. wenn dann überhaupt noch :) (oder setzt ihr euch in euer auto und fahrt los, ohne euch vorher anzuschnallen.. macht das auto auch nich für euch^^ ) selbst is der mann .. und die frau auch ^^ ps (einkleiner anfang^^):ich möchte nicht wissen wie oft dieser link schon genannt wurde, nur sollte man die informationen der seite auch nutzen und anwenden (natürlich richtig :) http://www.ntsvcfg.de/ : http://www.wintotal.de/Spyware/ :* hab euch doch lieb^^
 
Meiner nicht (soweit ich das beurteilen kann).
 
Microsoft sollte dringends sein Betriebsystemkonzept überarbeiten. Microsoft sollte wirklich mal konsequent Sicherheit präsentieren. Windows Vista wird mich erst dann überzeugen, wenn es gleichwertige Schutzmechanismen wie es seit Jahren bei Linux der Fall ist, einsetzt. So langsam tun mir die ganzen verseuchten und um Hilfe schreienden User leid die fast schon monatlich ihr System, trotz regelmäßigen Updates, aufsetzen. Das kann doch nicht so weitergehen.
 
@spreemaus: Öhm, du hast schon mitbekommen, dass Microsoft das mit Windows Vista und dem UAC-Feature macht?
 
@lofote: Ob Microsoft User Account Control auch im Altag etwas taugt, werden wir anhand der täglichen Virenmeldungen verfolgen können.
 
"Spyware sei auch weiterhin ein finanziell motiviertes Geschäft, wie Webroot-Chef David Moll meint" - das wird es auch immer bleiben, frage mich, wie man auf andere Aussagen kommen mag. Das ist ein Milliardengeschäft, das bekommt man nicht weg.
 
@Lofote: Da hast du recht. Aber man muss es denen ja nicht so leicht machen.
 
Sogar hier auf Winfuture gibt es Deppen, die sich für Systemupdates zu stolz sind...
 
@Kirill: Updaten ist doch viel zu uncool, hinterher kann man wenigstens gegen den IE lästern wenn da was passiert :)
 
Jaja immer diese ich hatte noch nie Spyware etc. drauf, ich weis nicht wieviele PCs ich schon in der Hand hatte, bei denen Antiviren Adware oder Anto-Trojan versagt haben und einfach nicht jede Malware gefunden haben. Sicher ist man im Prinzip nur, wenn man jede Datei seines PCs kennt. Da war letztens sogar irgendwo ein Artikel in der PCWelt in dem Stand, dass bei Microsoft ein Rechner begutachtet wurde, beim dem es nicht mal die Microsoft Techies geschafft haben einen Schädling aus dem System zu entfernen ohne, dass der wieder aus der Versenkung aufgetaucht ist. Leider überschätzen sich sehr viele User und denken, wenn mein AntiViren Programm nix meldet, dann bin ich auch 100% frei, aber mir wäre es ein neues, wenn jetzt Antivirentools schon Signaturen besitzen bevor die Schädlinge überhaupt auf dem Markt sind und manche Schädlinge sindf so selten, dass da erst nach Monaten oder Jahren AntioViren Signaturen erhältlich sind.
 
@[U]nixchecker: Richtig. 1) Antiviren-Software kann die Existenz von Schadsoftware auf einem System "beweisen", nicht aber deren Abwesenheit. Bedeutet: Wenn die AV-Software etwas meldet (und es kein Fehlalarm ist), dann weiß man, dass man sich etwas gefangen hat. Wenn die AV-Software nichts meldet, weiß man praktisch gar nichts. 2) Um ein kompromittiertes System zu reinigen, muss man es neu aufsetzen (das beinhaltet auch saubere Backups). Anders geht es (gerade bei heutiger Schadsoftware) nicht. Leider sehen nur wenige Leute beide Punkte ein.
 
Nur mal so nebenbei. Für fast jeden einfach einzurichten: 1. SP2 mit Winfuture-Update-Pack (jeweils das aktuellste!) 2. Hardwarefirewall einrichten 3. Softwarefirewall (um ausgehenden Datenverkehr zu überwachen) Sollte schon eine Firewall sein, die in verschiedenen Tests gut bestanden hat. 4. Guter Virenscanner (Fakt ist, daß meist Bezahlversionen besser sind als die kostenlosen Varianten) Dabei sicherstellen, daß auch der Emailverkehr mitüberwacht wird. 5. Opera oder Firefox mit entsprechender Erweiterung, die einen anderen Browser vorgaukelt. 6. Spamihilator (verhindert übermäßige Spammerei im Mailprogramm, außerdem kostenlos) 7. Spybot 8. Spycatcher oder a-squared (Als zweites Tool, für Kontrolle zwischendurch)
ERGEBNIS: Bisher null Probleme (selbst bei deaktiviertem Sicherheitscenter) Ich denke, einen Nachahmungsversuch ist das Wert, oder?
 
@hekky: zu 3) Also keine? Die Ueberwachung von ausgehendem Verkehr funktioniert nicht, wenn das Programm, das herausgehen will, nicht ueberwacht werden will. _______ http://www.ulm.ccc.de/old/chaos-seminar/personal-firewalls/recording.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles