Freie Windows Media Software für Linux in Arbeit

Linux Real Networks, ein Anbieter von Multimedia-Lösungen, hat angekündigt, dass man gegen Ende des Jahres in Zusammenarbeit mit Novell eine quelloffene Software veröffentlichen will, welche die Wiedergabe von Dateien im Windows Media Audio oder Video ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich super. Auch dass sie Linux endlich zu einem vollwertigen Desktop-Betriebssystem machen wollen. ICh würde so gerne auf Linux umsteigen. Nur leider kann ich nicht. Da es mit Progammen und Treibern ziemlich rosig aussieht. Irgenwann, Ubuntu, werde ich dich installieren :-)
 
@pascalm: "Rosig" bedeutet "gut". Es sieht auch gar nicht schlecht aus, weder mit Treibern noch mit Software. Fuer "normale Leute" ist eigentlich alles vorhanden.
 
@pascalm: Oh je, Linux soll keine Windows-Abklatsch sein, es soll ein anderes, alternatives System sein. Wenn du deine ganze Windows-Software so liebst und brauchst, dann bleib bitte dabei. Bitte nicht persönlich nehmen, aber ich kann es einfach nicht mehr hören wenn alle immer danach schreien Linux solle doch Windows möglichst ähnlich sein, damit es leichter fällt umzusteigen. Linux ist aus guten Gründen technisch völlig anders aufgebaut als Windows, und vor allem ist die Philosophie dahinter eine völlig andere. Ob es mit Programmen und Treibern rosig aussieht kann ich für dich nicht beurteilen, ich habe unter Ubuntu jedenfalls alles was ich brauche - und Hardware, die unter Linux nicht unterstüzt wird, kaufe ich einfach nicht, fertig.
 
@bolg: Was ist bei Linux die .exe? Für meine XF-i gibt es glaube ich keine Treiber. Ich möchte etwas anderes als Windows. Es ist nicht Windows Software die ich liebe. Zum Beispiel Xfire und vieles mehr. Aussert vielleicht vom Windows Live Messenger. Viele Programme gibt es noch nicht für Linux. Von Windows Software, beispiel Office, bin ich nicht abhängig. WAS für ein Linux würdet ihr mir empfehlen wenn es mir besonders auch um das Aussehen (Style) geht? Wie sieht es Performance mässig aus unter Linux (Windows vs. Linux)?
 
@pascalm: Also die Exe bei Linux heisst meistens sh ./setup oder wie man die Binary auch immer nennt!
 
@pascalm: Ja für die XF-I gibt es von Creative noch keine Linux-Treiber und bei mir das einzige was mich unter unter Ubuntu stört ist die etwas umständliche (ich verzweifle dran) einbindung einer WLAN Karte in ein WPA-Netzwerk.
Zur .exe es gibt in der -x welt keine Dateiendung, es ist anders gelöst.
Zur Distrifrage gehe am besten hier ins Linux-Forum, als oberfläche wäre wohl KDE oder Enlightment was für dich.
 
@floerido: Habe auch WLAN von U.S. Robotics. Dort gibts ja auch nur Treiber für Windows. Und auch ganz wichtig: Es soll ja kaum ein Spiel geben dass man unter Linux spielen kann.
 
@pascalm: Deine Fragen gehen zu Off-Topic daher stelle sie besser im Forum dort kann dir auch mehr geholfen werden. Eigentlich laufen alle WLAN-Karten unter Linux für die Win-Treiber eine Art Emulator, zu den Spielen es gehen viele auch wenn sie Microsofts DirectX nutzen.
 
@floerido: Geht BF2? Führt das nicht zu Performance Verlüsten?
 
@pascalm: Versuchs mal mit SuSe 10.1! Normal sollte da schon sehr vieles funktionieren. Sogar wine ist schon voll konfiguriert bei und du kannst nach der Installation deiner Grafikkarte sogar Windows-Games zocken. Das komische ist, das die teilweise mit besseren Frameraten und weniger CPU-Auslastung rennen.
Allerdings kann man ja auch SuSe und Windows gleichzeitig betreiben. Wenn du schon Windows drauf hat, verändert Linux automatisch den Bootsektor und installiert einen Bootmanager. Zudem ändert SuSe deine Partitionen so, das für das Linux genug Platz ist!

Es ist auf Garantie nicht das performanteste Linux, aber 100% am besten für Anfänger geeignet :-)
 
@silentius: Also Ubuntu ist auch sehr gut für Anfänger geeignet...
 
@pascalm: Es gibt sehr viele, vor allem Professionelle Anwendung die nicht unter Linux laufen. Auch emulieren kann man da vergessen.
 
@silentius: Paß auf mit Deinen Empfehlungen zum BootManager! Wenn gleichzeitig noch Windows auf dem Rechner ist, überschreibt der Linux-Bootmanager schnell mal ein paar aktivierte Software-Lizenzen! Das gibt Ärger beim Wiederbesorgen! Also startet man Linux in dem Fall besser über die Boot.ini - ohnehin Quatsch, daß sich zwei Bootabfragen melden... Zum Thema - für den Nutzer nur gut, wenn sich die allgemeine Medienunterstützung bessert, egal von wem es nun vorangetrieben wird. Es geht zwar jetzt auch, aber für einen Neueinsteiger noch deutlich zu umständlich!
 
Was soll der Linux-Bootmanager überschreiben? Das funktioniert einwandfrei. Windows überschreibt einfach ohne zu fragen den MBR, ansonsten weiß ich nicht, was du meinst.
 
@bolg: Eben, funktioniert einwandfrei und der Linux-BootManager überschreibt den MBR. Nur speichern leider einige Programme ihre Registrierung/Aktivierung im MBR und genau das ist dann futsch! Schon mal was von CDilla gehört?! Und das ist nicht das einzige in der Art...
 
@Luxo: Was meinst du eigentlich mit "der Linux-BootManager"? Linux hat keinen BootManager, Linux ist nur der Kernel. Also von welchem redest du? Und was hält einem davon ab, den Manager nicht in den MBR zu schreiben?
 
@Luxo: Im MBR hat kein normales Programm was zu suchen. Ich habe gerade ein wenig über dieses CDilla gelesen und halte es für absoluten Schrott. Programme, die sowas machen, würde ich gar nicht erst verwenden. Ich habe ehrlich gesagt auch noch nie irgendein normales Programm getroffen, dass irgendetwas in den MBR schreibt. Das ist wohl eher eine Ausnahme.
 
@bolg+overflow: Der Standardvorschlag beim Installieren fast aller Linuxe ist, daß Grub oder Lilo den MBR überschreiben. Welcher Anwender erkundigt sich da vorher genau bzw. weiß, ob er gefährdete Einträge da hat?! Ich gebe Euch recht, daß normalerweise Software im MBR nichts zu suchen hat und die Linux-Bootmanager hier auch eher keine Schuld haben, wenn es zu Verlusten kommt - es gibt trotzdem schwarze Schafe (es werden eher mehr) und wenn Du beruflich damit arbeiten mußt und trotzdem gern ein Linux haben möchtest, ist meine Warnung doch richtig?! Immerhin geht es doch über die BOOT.INI und die Koexistenz ist gerettet. Ich wollte nicht gegen die Anwendung beider Systeme wettern, sondern vor Schaden bewahren!
 
@ Pascalm: Wie wärs mit ReactOS? Soll bald fertig sein.
 
@gbpatrick: Nein. Sicher nicht. Mal abgesehen davon dass es total ******** aussieht.
 
@ pascalm
"Viele Programme gibt es noch nicht für Linux"
Ich glaube da hast du was falsch verstanden!!
Für Linux gibt es sicher mehr oder zu mindest genau so viele Programme wie für Win!
Linux hat alles was man zum arbeiten usw brauch (zb OpenOffice, Gimp, Firefox.....)!

Und:Und auch ganz wichtig: Es soll ja kaum ein Spiel geben dass man unter Linux spielen kann"

FALSCH!!!
Erstmal gibt es extra für Linux Spiele und dann läuft zb Doom 3 Quacke und in Zukunft sicher auch noch mehr unter Linux (ohne Emu)!!

Ich nutze Gentoo Linux und bin voll zufrieden damit!
Es wird eben noch nicht alles unterstützt weil alle ihre Produkte für Win herstellen!
"
 
@X_X5198: Naja es gibt aber auch viele Steuerprogramme für Maschienen die es nur für Windows gibt oder vielleicht noch Mac. Ab da kann man mit Linux nix mehr anfangen wenn man mit Industriemaschienen arbeitet. Höchstens wenn die Hersteller anfangen auf Linux zu setzen, was aber ehr die Ausnahme ist.
 
@X_X5198: Damit meinte ich eigentlich die Programme die ich jetzt auf dem Rechner habe, nicht Alternativen. Ein Linux-User wird mich für diese Frage vielleicht umbringen wollen, aber was solls: Kann man den Windows Live Messenger zum laufen bringen? :-D Welches ist das "stylischste" Linux? Kann man KDE auf SUSE installieren?
 
@X_X5198: pascalm bitte lass es darüber nachzudenken welches Linux du nehmen köntest. Bleib bei Windows und gut
 
@pascalm: Linux sieht immer gleich aus, Linux ist nur der Kernel. Das einzige was "Stylisch" sein kann, ist die Oberfläche...
 
@overflow: Das habe ich auch damit gemeint.
 
@pascalm: Es gibt tatsächlich viele Programme NICHT für Linux: Ganz alltägliche Sachen - Fahrradcomputer auslesen, Windows-MobilePDA syncen, 3D-CAD, Steuerprogramme für Maschinen an serieller Schnittstelle... ein kleiner WLAN-Drucker... Denkt mal nicht, daß sich alle mit ein bißchen Office und ein paar Spielchen zufriedengeben!
 
Ich glaube die meisten hier nutzen ihren Rechner nur Privat, da ist Linux sicher ne alternative.
 
@Luxo: Ja, denn man weiß ja, 95% der Privat-Nutzer steueren in ihrer Freizeit gerne Maschinen über die serielle Schnittstelle und haben am Abend Spaß mit ihren 3D-CAD Programmen...
 
@overflow: Das müssen nicht unbedingt Werkzeugmaschinen sein. Es gibt auch Leute, die zuhause Modelleisenbahn oder kleine Roboter steuern wollen : ) Das sind vielleicht wenige, aber die hier sind gewiß mehr als 5%: Leute, die ihre Gartenlaube oder Küche eben doch mit irgendeinem 3D-Programm planen! Tja, und für GPS-Navigation, Kalibrierung und Kartenaufbereitung (also ICH mache das privat) gibt es leider auch nix, was vernünftig und praktikabel funktioniert. Da geht der Anwender auch wieder zu Windows. Fazit: Es gibt schon allerhand auch sehr gute Programme unter Linux, aber die Tasche vollhauen, daß es schon alles viel mehr und besser gibt, stimmt einfach nicht!
 
Hallo pascalm,

ich würde Dir PCLinuxOS empfehlen. Diese findest Du unter folgender URL:

http://pclinuxos.de
 
@anjuesh: Das ist ein schlechter Scherz, oder?
 
@anjuesh:

Das ist kein schlechter Scherz sondern Tatsache. Auf weitere sinnlose Kommentare werde ich nicht mehr antworten.

 
@anjuesh: Ich mein nur weil davon noch nie was gehört habe. Nur von SUSE, Ubuntu, Debian.
 
@anjuesh:

Hallo pascalm,

dann ist es ja o.k. PCLinuxOS ist wirklich spitze und die Treibererkennung usw. ist hervorragend.

Diese Distribution braucht sich nicht hinter Windows zu verstecken. Der Umstieg von Windows ist kinderleicht.

Den Kommentar von ccc kannst Du vergessen, da der wohl von Linux keinen Plan hat.
 
@anjuesh: Kannt du mir vielleicht deine E-Mail geben? Würde mich gerne weiter über PCLinuxOS mit dir unterhalten.
 
@anjuesh:
Hallo pascalm,

gerne unterhalte ich mich mit Dir über PCLinuxOS.
 
@anjuesh: Klar kann ich, warum auch nicht? :-D Hast du ein Chat Programm? Würde einfacher gehen als umher zu mailen.
 
da werden sich die spam-bots aber freuen, wenn ihr hier so offenherzig eure mailadressen freigebt.
 
@krusty: Wie soll ich ihm den sonst meine E-Mail geben? Geht ja nicht anders.
 
@anjuesh: spam-email adresse oder icq nummer in dein profil reinschreiben.
 
@krusty: Hab ich ja, aber er nicht.
 
@krusty:

Das ist eine Spam-Mail-Adresse und es wurden mir noch nie darüber Spam-Mails zugesandt.

@pascalm:

Ich habe zwar ein Chat-Programm: nutze es aber nicht. Ich halte von Chat-Programmen nicht sehr viel.
 
süss... wieder n OS Flamewar... wer sich richtig mit gnome und kde befasst hat weiss das es viel instabiler ist als die windows gui, man lediglich den vorteil das nicht das ganze system abstürzt sondern nur die komponente neugestartet werden muss, linux ohne kde oder gnome ist eine feine sache aber eben nicht benutzerfreundlich für den massenmarkt, linux ist für server bestens geeignet weil da nicht jedesmal neugestartet werden soll sobald was instabil wird, was bei windows "relativ" wurschd is... das ein *nix unterbau mit gut funktionierender GUI möglich ist beweisst ja Apple mit MacOSX wäre das auf x86 hardware ohne probs lauffähig hätte Linux keinen marktanteil von 4% sondern 0,04% weil es als desktop OS einfach noch zu frickelig ist, das sind facts, wer was anderes behauptet ist n kiddy ohne viel plan... jap ihr dürft mich nun angreifen, feuer frei!
 
@ccc: Deine Aussage ueber die Stabilitaet entbehrt jeglicher Grundlage.
 
@ccc: Nee, dich brauch man gar nicht angreifen, deinem Kommentar braucht man nur ein "-" zu geben. Deine "facts" zeigen wirklich das du nur ein "kiddy ohne viel plan" bist...
 
@ccc: ich kann ccc nur zustimmen, wer eine windows alternative sucht ist bei macos besser dran als bei linux.
 
@krusty: Ja ja, wie heißt es so schön "Most Applications Crash: If Not The Operating System Hangs"
 
@krusty: Das ist doch grober Unfug. In mancher Hinsicht ist man besser dran, in mancher schlechter. Das pauschal zu sagen ist einfach Schwachsinn, denn sonst wäre ein System überflüssig. Ich kenne Leute, die sagen MacOS X sei instabil (bei extrem vielen geöffneten Anwendungen) und sich auf ihr iBook Linux draufgemacht haben. Andere finden die Benutzerfreundlichkeit und Simplizität von MacOS X super. Dafür braucht man für Macs wieder extra Hardware usw. usf.. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile, aber eins haben sie gemeinsam: Technisch sind sie Windows (weit) voraus.
 
@ccc: Mein selbst kompiliertes KDE auf FreeBSD ist rocksolide, da semmelt eine Windows Gui deutlich häufiger weg! Hint: riesige Verzeichnisse mit dem Dateimanger öffnen. Windows Explorer: Tilt, Game over, nicht über Start gehen, sondern direkt über Reset Taste mit anschließendem langwierigem scandisk. FreeBSD mit KDE Konqueror: im fünfundzwanzigtem Tab noch ein riesiges Verzeichnis, z.B. das, an dem der Windows Explorer elendig krepiert ist, öffnen, überhaupt kein Problem! Es gibt allerdings im Linux Bereich große Unterschiede hinsichtlich der Stabilität. Leider hat z.B. Suse Linux zwar den Vorteil das es sich kinderleicht installieren lässt, aber bei upgrades (Versions Bump) richtig fies wird. Auch mußte ich bemerken, das es nicht besonders klug ist, direkt nach Suse Release auf die frische Version mit der höheren Versionsnummer aufzuspringen. Besser ist es, als Suse Benutzer, den Maintainern ein bißchen Zeit zu geben bis die Paket Repositorys sich ein bißchen eingespielt haben. Btw.: die meisten CCCler, die kennenlernte, benutzen Gentoo. .-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Unter anderem wegen sowas halte ich von SUSE nicht sonderlich viel. Mit Ubuntu gibt es eine ebenso einsteigerfreundliche Distribution, die dank Debian-Unterbau m.M.n. aber in jeder Hinsicht besser ist. Persönlich benutze ich allerdings Gentoo.
 
@Fusselbär: Was ist ein riesiges Verzeichnis?! Ich hatte bisher mit Windows noch keins, was nicht ging und ein paar habe ich schon zur Verfügung. Daß es eine Weile dauert, bis sie da sind, trifft wohl auf alle OS zu.
 
lol is klar... habs net nötig mich nun zu rechtfertigen ich sagte ja jeder der es intensiv nutzte weis es, done...
 
@ccc: Tja, wer irgendetwas behauptet, der muss sich eben auch rechtfertigen. Ich nutze KDE intensiv. Die Zeiten von Instabilitaet sind seit mehreren Jahren vorbei.
 
@ccc: Heul doch! :D
 
Und ausgerechnet Real Networks, jahrelang aus bekannten Gründen verpönt und gemieden, sind plötzlich die 'Guten', weil sie MS unter Androhung eines langen und teuren Rechtsstreits paar Zeilen Code für diesen WM-Driss aus dem Kreuz gepresst haben. Ich frage mich manchmal, nach welchen Kriterien gewertet wird. Ts, ts ...
 
@z@pp@: "aus bekannten Gründen verpönt und gemieden". das wär mir neu, du kannst mir bestimmt diese gründe schreiben.
 
Eigenartig: "Im Gegensatz zu Windows, wird es unter Linux jedoch keinerlei Unterstützung für digitale Rechtemanagementsysteme geben." Vor einiger Zeit setzte sich Real Networks noch aktiv ein, um DRM auf Linux zu bringen, was nicht gerade mit Begeisterung bei den Linux Benutzern aufgenommen wurde. Mir widerstrebt es noch heute, den real media player zu benutzen und selbst dem helix player traue ich nicht über den Weg. Da wähle ich lieber eine andere Engine aus. Amarok läuf z.B. mit der Xine Engine eins A und der Kmplayer bietet auch verschiedene Engine zur Nutzung an (bevorzuge da meist die mplayer Engine). Bisher waren meine Player echte Allesfresser, besser als die Windows Pendants die es da so gibt. (stufenlose Scalierung im laufenden Video Betrieb beim Kmplayer mit Schieberegler: der_Hammer!) *gg* So blöd, auf Betrugsversuche mittels DRM reinzufallen, dafür gutes Geld zu verschwenden, sollte man natürlich nicht sein. :-) Gruß, Fusselbär
 
Muah, die WIndows Mediaformate sind einfach nur grotten schlecht. DRM auf Linux ist der Brüller überhaupt. Nene, wenn Linux etwas üüüberhaupt nicht braucht, dann ist das Microsofts inkompetenz.
 
es ist wirklich nicht schwierig windowsmediaformate in linux einzubinden(mit rpm packeten)........,ich befürworte die pläne von real ,,warum soll man es sich nicht einfach machen.unter linux kannst du vieles realisieren ganz nach deinem geschmack und das finde ich wunderbar.Icharbeite nun seit 2 jahren mit linux (Suse)und bin voll zufrieden (es gibt kein zauber os)wichtig ist das du zufrieden bist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles