Frühere eBay-Verkäufer fordern Google-Auktionshaus

Internet & Webdienste Hunderte eBay-Kunden und Shop-Betreiber versuchen derzeit mit Hilfe einer Petition, den Suchmaschinenbetreiber davon zu überzeugen, eine Alternative zum Weltmarktführer bei Online-Auktionen zu bewegen. Viele von ihnen sind mit den ihrer Ansicht nach ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich finde auch das die ebay gebühren raltiv hoch sind.
 
@Maniac-X: ich finde diese sind viel zu hoch. deshalb greife ich wieder zum inserat, wenn möglich.
 
"Google Base" noch niegehört

@ flashas
"Mit Google Base bietet der Suchmaschinenbetreiber bereits eine kostenlose Handelsplattform an, die aber eher wie ein Kleinanzeigenmarkt aufgebaut ist."

Davon habe ich noch nie gehört!
 
@modelcaster: Hast du die News gelesen?
 
Muhahahaha... Ich bin der 700ste^^
 
@mitsu: ich 701 :)
 
@mitsu: tja, 666 war doch mal ne tolle nummer gewesen, oder? egal, so bin $ 693
 
ich steh drin :D
 
Man braucht da ein Microsoft Auktionshaus!!
 
Sollte eBay tatsächlich Konkorrenz bekommen, dürften ihre Preise auch wieder auf ein normales Niveau fallen. Die gehen mir nämlich, mit ihren ständigen Preiserhöhungen, auch so langsam auf den Keks. Ich verkaufe mittlerweile schon nur noch das, was unbedingt sein muss auf eBay.
 
ich werde mich der petition auch anschließen, ebay ist echt frech geworden und die leistung lässt ständig nach.
 
Es gibt doch schon mindestens eine Alternative, jedoch weiss ich nicht wie es dort mit den Gebuehren aussieht: http://www.hood.de/
 
@NetHunterSK: hood ist leider absoluter müll... dafür gibt es etliche gründe die ich jetzt nicht aufzähle, meld dich an, nutz es ne weile, dann weist was ich mein
 
@ccc: aso, kenne es nicht. Hab nur oefter schon von gehoert und dachte, weil sie immer sagen sie seien das 2. groesste Online-Auktionshaus, dass sie auch recht gut sind. Man lernt ja nie aus.
 
@NetHunterSK: das hauptproblem ist das nichts kontrolliert wird, jeder kann hunderte hood-accounts haben und hochbieten, das 2. problem ist das man kostenlos einstellen kann, aufm ersten blick positiv, jedoch kann so jeder alles immerwieder reinsetzen weil er keine verluste macht, er überbietet seine artikel solange bis sie weg gehen und macht dabei 0 verluste... das ist halt der vorteil an ebay, teuer aber irgendwo auch sinnvoll (für massenverkäufer leider nicht)
 
bei den problemen mit dem käufer oder verkäufer bist eh allein gestellt bei ebay. die wollen nur ihre einstellkosten haben und gut. diese sind unerträglich hoch geworden und man sucht ständig nach alternativen.
 
@rotti1970: Das eBay bei Problemen erst als letzter Schritt eingreift finde ich schon OK und eigentlich sogar als gute Geste, da sie ja wirklich nur die Platform für den Handel sind. Aber die Preise da werden eine immer grössere Frechheit!
 
@qwerik: das ist leider nicht so, ebay greift sogut wie nie ein, sie helfen dir im ernstfall absolut nicht, schon garnicht wenn der artikel unter 25 euro kostete, es gibt m,assig verkäufer mit hunderten negativen bewertungen, da gegenüber aber tausende positive stehn, passiert den verkäufern absolut nichts, jedes 4. produkt können sie ungestraft kaputt verschicken, was machst du wenn dir jemand statt der teuren anlage einfach einen kartoffelsack schickt (versichert mit paketschein) jetzt beweise mal vor gericht das er dir nicht die ware schickte... als käufer ist man bei ebay der absolute arsch (wenn man an einen betrüger kommt)
 
@ccc: Wer das gute haben will, muss mit dem schlechten umzugehen wissen. Warum kaufst du bei jemanden mit 100derten schlechten Bewertungen?¿ Nur schade für die 100, die die schlechten Bewertungen abgeben mussten :(
 
Geil, bei mir kommt auf der Seite EBay Werbung - über das Google Ads-Netz :-D.
 
Es ist natürlich auch sehr sinnvoll, ein Monopol zu schwächen, in dem man ein viel schlimmeres Monpol fördert... Und ganz ab davon: Selbst *wenn* Google eine Versteigerungsplattform eröffnen würde, so hätten sie immer noch das essenzielle Problem, welches auch die vielen anderen Auktionhäuser vom Wachstum abhält: Die Leute sind bei eBay, weil die Leute bei eBay sind. Anders formuliert: Was bringt es, wenn es anderes Auktionshaus gibt, aber kaum Leute da sind, die dort bieten und ich damit als Verkäufer keinen "ordentlichen" Preis mehr erziele. Dann gebe ich lieber x Prozent mehr bei eBay aus, wenn ich dafür aber x+y Prozent mehr Gewinn erziele. Ein Händler kann sich diesem Verlustgeschäft gar nicht erst hingeben. Und auch ein Privatverkäufer wird eher dort verkaufen, wo er mehr Geld für seine Artikel bekommt, als bei einer Alternative, nur weil sie "nicht eBay ist".
 
@LostSoul: wer nicht wagt, der nicht gewinnt. nur weil ebay so viele mitglieder hat, heißt es nicht, dass diese auch wechseln würden. Man ist momentan nur auf ebay angewiesen, weil es nichts besseres gibt.
 
@LostSoul: Bei eBay kann man nicht von einem Monopol sprechen, da es bereits Alternativen gibt. In diesem Fall ist von einem Quasi-Monopol zu sprechen (vergleichbar mit Windows, im Betriebssystem Markt). Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Monopol
 
Also bevor man eine solche Partiton unterschreibt solte man sich vielleicht mal den keinen Movie des NDR auf Google-wahrheit.dl.am anschauen.

Dann ist auch klar, wie hoch die wahrscheinlichkeit sein wird, das Google sich auf eine Petiton einlässt.
 
Wie hoch sind die eBay-Gebühren denn momentan?
 
@Novanic: sehr hoch
 
@Novanic: Fettschrift 0,73 €, Angebotsgebühr 0,22 €, Galerie 0,65 € und Anteilig 3 oder 5% am Verkaufspreis. Zusätzlich eine 0900er Rufnummer bei Fragen zur Rechnung die gerne mal falsch ist.
Es wird Zeit für eine Konkurrenz.
 
Google mach so schon viel zu viel. Also manche Leute sind schön dumm, wenn sie diesem Molloch noch mehr Macht einräumen wollen.
 
@Sir Richard Bolitho: Das wird wohl daran liegen, dass man mit Google und dessen Möglichkeiten (Kapital, Public) am ehesten eine ernstzunehmende Konkurrenz herbei beschwört. Dumm nur, wenn dann beide richtig Kohle verdienen wollen/werden. Wie kann man nur glauben, dass Google hier den "Robin Hood" spielt.
 
Ich frag mich eher wie alt das überhaupt ist...
"Ebay will be raising their fees as of Feb 18th and thousands are getting involved in "No Listing Week" on eBay from Feb 18-25th."

 
Ich,als privat-Verkäufer bin mit eBay eigentlich ganz zufrieden, denn die Preise für die Einstellungen sind meines Erachtens nicht gestiegen, 2002 waren die einstellungskosten für Artikel bis 9,99€ 25cent,das ist heute immer noch so.Nur gibt es viel mehr Möglichkeiten und Optionen ein Artikel einzustellen,wie geplante einstellungs Zeit und Galerie und und und. Diese ganzen Sachen kosten natürlich auch Geld und naja ich komme immer mit einer Einstellungsgebühr von ca 1,10€ hin und wenn ich dann ein Artikel für 40€ verkaufen, den ich sonst zu 100% nirgendso für soviel verkauft hätte, dann bin ich doch froh und gebe diese 1,10€ und die (ich glaube 3,6% warens) ab und behalte den Rest. Denn mehr hätt ich für diesen Artikel so oder so nicht gekriegt. Und wie LostSoul schon gesagt hat, ist es verdammt schwer, mit einer Plattvorm daher zu kommen,egal wie gut sie ist,es fehlen die Leute. Außerdem wenn im besten Falle, die hälfte der Mitglieder von eBay zu eienr anderen gehen,dann ist plötzlich der Handel auf beiden PLattformen nicht mehr so leistungsstark,wie auf der ersten. mfG Ex!Li
 
Das ist ja toll. Dann speichert Google ja bald nicht nur alle Suchanfragen und Gmails sondern auch noch was und wo die Leute kaufen.
Dann weiss dieser (unter Datenschutz Gesichtspunkten gesehen) Schei** Konzern ja bald alles über die Leute.
 
@Kugelsicher: die dürfen gern alles über mich wissen, was mich viel mehr stört sind die wöchentlichen anrufe aufm festnetz von citibank (compuerstimmen wollen mir kredit andrehn) oder sonstigen politischen umfragen usw. sowas is zum kotzen
 
Also von google bin ich es eigentlich nicht gewohnt, billiger sein zu wollen. Sie bieten nur immer ne bessere Plattform zum gleichen Preis.
 
bin auch dabei, mal sehen ob's was genützt hat.
 
genau ebay braucht endlich (wieder) konkurenz. 1999, als ich ebayaner wurde wars ja wirklich noch toll und günstig, mitlerweile ist's unverschämt was die gebühren angeht! vor allem stehen die heutigen gebühren in keinem verhältnis zu den ebay-verbesserungen die eingerichtet wurden. im prinzip ist alles wie vor 7 jahren.
 
@McNoise: Ganz recht: aber genau das kommt dabei raus, wenn eine börsennotierte Firma Gewinnmaximierung par excellence betreibt. Kunden werdens nicht mehr...also muss man das Angebot diversifizieren (oder "verkomplizieren") um auch noch das letzte bißchen Gewinn was möglich ist abzuschöpfen. Ich persönlich habe es schon längst aufgegeben Neuware bei Ebay zu ersteigern. Ist teurer als im Handel. Also nur noch Gebrauchtes
 
ebay braucht konkurrenz, ganz klar, aber ob das ausgerechnet von google sein muss? ich finde google fingert zu viel in allen möglichen sektoren rum, ohne das da eine klare strategie erkennbar ist.
 
@Rikibu: war jetzt etwas zu zweideutig :D
 
ma wurst wo google rumfinger aber ebay übertreibt echt in lezter Zeit wirklich weis ned wie sich das die grossen leisten können.
Nur eins Wird dann auch bald kommen wie bei MS bla bla Monopol bla bla
 
*grummel* Also, wenn einer überhöhte Preise verlangt, geht ihr zum nächsten und sagt: Ihr bitte auch!. Also, da habe ich Sotheby's lieber. :-)
 
Verkäufer sind bei ebay definitiv benachteiligt.
Heißt auch explizit Käuferschutz.
Paypal hat mir eine Kreditkartenzahlung bestätigt
Paket losgeschickt.
Zahlung storniert.
Ebay Shop hab ich auch. 10% Gebühren sind der wahnsinn.

Wäre direkt bei googleAuction dabei

Was meint ihr was das Schlagzeilen machen würde.
 
es wird echt Zeit das ebay Konkurrenz bekommt! zu teuer inzwischen und zu überladen. wenn Du zum Beispiel nur eine Anfrage eines anderen Mitglieds bekommst, steht in der Mail soviel Müll drin, das Du Mühe hast, die eigentliche Nachricht zu finden :-( .. was für ein Sch**

ich denke das ein Google Auktionshaus voll einschlagen wird!
 
Für Liebhaber von Sammlerobjekten aller Art (irgendwas sammelt doch jeder) gibt es Alternativen, und nicht wenige: Eine davon ist www.delcampe.net. Verkaufen kann dort jeder, eingestellt wird KOSTENLOS. Die VK-Gebühren betragen maximal 4 % und werden monatlich abgerechnet (besonders praktisch). Hier eine kurze Tarifübersicht der Optionen: Last-Minute-Angebot 0.05 €, Private Auktion 0.05 €, Untertitel 0.25 €, Titel in Fettschrift 0.25 €. Interessant bei der Seite ist vor allem der Mitgliederservice, vollautomatische Mails wie bei ebay gibt es dort nämlich kaum. Ich bin vor einiger Zeit zu der Seite gestoßen, anfangs war sie noch gewöhnungsbedürftig (doch, doch - auch ich war früher mal begeistert von ebay), inzwischen bin ich aber voll dabei. Das muß aber jeder für sich selber entscheiden ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte