ATI-Übernahme: Bald offene Grafikkartentreiber?

Treiber Nur wenige Tage nachdem offiziell bekanntgegeben wurde, dass der Prozessorhersteller AMD den Grafikkartenhersteller ATI übernehmen wird, gibt es erste Gerüchte über die Auswirkungen dieses milliardenschweren Geschäftes. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine sehr kluge Entscheidung. Hoffentlich ist das nicht nur blabla...
 
@sesamstrassentier: was an der enntscheidung nur kleine teile des treibers offenzulegen ist denn bitte so klug? damit die konkurrenz nichts lernen kann? hatte einen hoffnungsschimmer nach der überschrift, aber wahrscheinlich wird sich nichts ändern...
 
@sesamstrassentier: dann wird aber nvidia sicherlich hinterher ziehen müssen, wenn das alles in gange kommt!!!
 
Wird aber echt mal Zeit das da sich was ändert, ansonsten muss man sich bei der Konkurenz umsehen. Mal weniger MHZ-Idiotengeschwafel, dafür bessere Treiber.
 
@nitrox: warum ??? nvidia hat gute linux treiber ^^
 
Ich finde ein Öffnung der Treiber sehr gut. Grade für Betriebssystementwickler. Ich selbst habe auch mal ein kleines OS geschrieben und mich eben genau darüber geärgert, dass die Schnittstellen zur Grafikkarte NULL Dokumentiert sind, geschweige denn, dass man Einblicke in den SOurcecode der Treiber bekommt, damit man diese portieren kann. Sicher ist das eine Bereicherung für alle OS Entwickler, ob Hobby, Linuy, Unix oder welches System auch immer. Allerdings würde ich es befürworten, wenn der ganze Code offengelegt wird und wenn nVidia auch noch nachzieht.
 
habe intelprozessor mit einer ati grafikkarte hoffe das die treiber in der zukunft trotzdem noch laufen
 
@swen2001: warum denn nicht? die würden sich doch ins eigene fleisch schneiden wenn dies nicht mehr der fall wäre!
 
Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich finde es nur schade, dass wieder aus 2 Firmen eine wird...
 
@BradPitti: Wenn das offene Treiber zu Folge hat habe ich nichts dagegen. Aber generell hast du schon Recht. Da kommen mir gerade Erinnerungen an 3dfx hoch. Jaja...das waren noch Zeiten. Habe heute noch eine Voodoo 3 3000 in einem meiner Rechner.
 
Ich denke ebenfalls, dass eine Öffnung auf jeden Fall sehr gut kommen würde! Gerade in Zeiten von XGL ist es praktisch, wenn man als Programmierer auch weiß, welche Schnittstellen es zum Treiber gibt und falls es sie nicht gibt, könnte man sie halt schaffen.
 
geil, das fände ich richtig klasse.
 
das wird mit sicherheit eine ganz scharr von potentiellen käufern richtung amd ziehen. ich werde die entwicklung beobachten und hoffen, das bald nur noch das p/l-verhältnis den ausschlag geben wird. nivida hat zwar auch keine offenen treiber, aber sie legen einfach viel mehr wert auf ihre frei kundschaft. ati ist das sehr unfrundlcih zu mir und verhindert selbst, das ich an eine x-sonstwas denken kann. sehr kundenunfreundlich.
 
@shiversc: Naja. So toll finde ich den nVidia Support auch nicht. Hab Du auch erst mal ne Go Grafikkarte und Du weißt, wovon ich rede.
 
@karstenschilder: ich hatte in meinem notebook auch eine go grafikkarte - aktuellste treiber mit go unterstützung gibt es hier: http://www.laptopvideo2go.com/ nvidias unified driver architecture sei dank :) nvidias treiber finde ich richtig top, aber was ati/amd da macht find ich spitze :) weiter so
 
in den genuß bin ich noch nicht gekommen. sicherlich ist es nicht so herabwürdigend wie eine mobile ati der neusten generation zu haben.
 
juhu, dann gibts ja endlich wieder treiber mit wireframe hack. Die cheater-community wird es amd/ati danken!
 
Also wenn ich das richtig verstanden habe geht es hierbei nicht um den Catalyst, sondern nur um den Linux Treiber (fglrx).
 
@soulflare: ...dann hast du`s wohl nich verstanden, es geht um den Catalyst - Treiber
 
Lastly, and remember you heard it here, AMD is strongly considering open-sourcing at least a functional subset of ATI’s graphics drivers. It’s time for X Window System, OpenGL, and client virtualization for which ATI binary drivers aren’t available to escape the ghetto of the 1980s-era framebuffer. And what a boon for PR. If AMD’s graphics cards were the only ones with open device drivers, it might affect a buying decision or two. (Quelle: http://www.infoworld.com/article/06/08/02/32OPcurve_1.html) [ABSATZ] Für mich hört sich das eher nach den Linux-Treibern an. Hier mehr: http://www.pro-linux.de/news/2006/10078.html [ABSATZ] Vielleicht sollten die winfuture-Redakteure sich mal angewöhnen Quellen zu den News hinzuzufügen.
 
@soulflare: bei Windows ist die Notwendigkeit für Opensource Treiber auch nicht so groß. Auf Windows Basis entwickeln ja sowohl ATI als auch NVidia und alle anderen Grafikkartenhersteller normalerweise brauchbare Treiber.
Für Linux tun sie es größtenteils nicht, so daß dort viele Opensource Treiber der Community nur durch Reverse-Engineering eventuell vorhandener Binär-Treiber entstehen können. Die Binär-Treiber von ATI unterstützen ja leider nicht alle Funktionen und alle Karten. Und ganz zuletzt ist es bei vielen Linuxen ja auch Usus, die Pakete auf bestimmte Plattformen zu optimieren. Das geht bei einem Binär-Paket natürlich auch nicht. Auch so etwas ist unter Windows eher selten genutzt.
 
@der_ingo: Naja, da habe ich ja nichts gegen gesagt. Aber in der winfuture News steht der Catalyst würde veröffentlicht und das ist meiner Meinung nach nicht der Fall. Es gibt unter Linux außerdem nicht nur viele OpenSource-Treiber, weil die Firmen keine Treiber machen, sondern weil binäre Kernel-Module einfach illegal sind, da sie gegen die GPL verstoßen. Der Kernel wird bei einem solchen Modul als tainted markiert. Die Kernel-Entwickler nehmen auch keine Bug-Reports an, wenn der Kernel tainted ist. Das hat auch einen guten Grund, denn wie sollen sie den Fehler finden und fixen wenn sie keine Einsicht in den Code des Moduls haben. Einzige Möglichkeit: Binäre Treiber in den Userspace oder einfach offene Treiber, wie Intel sie ja auch zum Beispiel entwickelt. Gerade aus diesem Grund würde ich offene Treiber von ATI auch stark befürworten, denn keiner weiß so genau wie lange die Kernel-Entwickler sichd as noch so angucken. SuSE zum Beispiel respektiert die Kernel-Entwickler da ja auch, und liefert keiner binären Treiber mehr mit der Distribution aus. Naja wie auch immer, meiner Meinung nach sollte die News oben korrigiert werden. Der Linux-Treiber von ATI trägt nämlich meines Wissens nach nicht den Namen Catalyst.
 
"Gegenüber dem Magazin CNet sagte die AMD-Managerin Margaret Lewis, dass proprietäre Treiber für mehr Features und Optimierungen sorgen." So ein Quatsch. Ob ein Treiber nun unter einer offenen Lizenz steht oder nicht ändert doch nichts am Funktionsumfang des Treibers.
 
@soulflare: Doch. Gewisse Optimierungen und supertolle Tricks will man ja nicht der Konkurrenz einfach so ein den Schoß werfen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.