Microsoft zahlt Entschädigung für Vista-Verspätung

Windows Vista Dass bei der Entwicklung von Windows Vista und Office 2007 nicht alles nach Plan gelaufen ist, hat Microsoft bereits zugegeben. Nach der Terminänderung werden Geschäftskunden erst im November 2006 in den Genuss des neuen Betriebssystems kommen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klug. Bevor man verklagt wird....
 
Warum verlängern die nicht einfach die Lizensen von denen, die es betrifft und wozu braucht man dafür eine Extraabteilung?
 
@nemesis1337: Das ist doch ganz einfach: Man will offenbar bei Microsoft darauf hinarbeiten, dass die bisherigen Lizenznehmer auf Windows setzen. Wenn Windowslizenzen recht günstig sind, werden auch weiterhin von den Unternehmen Lizenzen gekauft bzw. bisherige erneuert....!
 
Es geht doch nicht um Lizenzen (die sind bei Microsoft in fast allen Fällen unbegrenzt!), sondern um den Ablauf der Software Assurance für den kostenlosen Upgrade, müsst schon mal das durchlesen :). Und da hat nemesis1337 recht, die sollte man einfach entsprechend verlängern.
 
@nemesis1337: Problem ist das die Assurance zum einen uU für mehr als nur Windows/Office gilt und MS den Firmen für die restlichen Produkte nicht die Assurance verlängern will und zum anderen kann MS nicht geschlossene Verträge einfach mal so verlängern (siehe Vertragsrecht)
 
Also ich kann euch sagen: Auch wenns ein bisschen länger dauert ... freut euch auf Vista ! Da wir in der Firma immer am neuesten Stand sein müssen und unser Produkt auch in Zukunft auf Vista laufen muss, musste ich mal ein bisschen tiefer reinsehen. Es ist gigantisch was sich unter der Haube alles geändert hat ! Wenn jemand glaubt, dass sich nur an der Oberfläche was getan hat, nur weil man ein paar Screenies gesehn hat, dann hat er nicht mal den Ansatz von Ahnung. Vor allem für die Entwickler ist Vista ein Wahnsinns-Fortschritt, weil u.a. mit .NET 3.0 fantastische Möglichkeiten offenstehen. In Zukunft wird man so gut wie nicht mehr über die WINAPI arbeiten, fast alles nur noch .NET, hier kann man mit wenig Code viel erreichen. z.B. mit einem 10Zeiler ist es möglich die ICQ-Anwendung anzusprechen und Daten davon in die Sidebar zu transferieren etc etc etc ... Wir hatten auch noch eine Einführung in die Voice Recognition ... einfach unglaublich wie gut das funktioniert und was man damit machen kann. Ausserdem scheint mir Vista schon jetzt unglaublich schnell und stabil. Also ich bin mir sicher Vista wird der Hammer !
 
@gigi1973: Was hat sich denn nun unter der Haube wirklich geändert, mal abgesehen von .NET 3.0, das für mich uninteressant ist, da ich kein Programmierer bin. Vista besitzt immer noch eine antiquierte Registry, die mit der Zeit zugemüllt ist und das System immer langsamer macht. Ich muss mein Windows XP trotz regelmäßiger Registry-Ausmistaktionen ca. jedes halbes jahr neu installieren. So what?
 
@WinWerner: dann machst du was falsch. XP ist durchaus in der Lage mehrere Jahre zu laufen, ohne dass man es neu aufsetzen muss.
 
@WinWerner: Wie mein Vorredner bereits gesagt hat: XP läuft sehr lange sehr stabil und schnell. Hab bei mir überhaupt keine Registry-Probleme. mfg Aerith
 
@WinWerner: Im Prinzip hat sich der ganze Unterbau geändert, für den User ergeben sich z.B. in Sachen Sicherheit viele Vorteile: z.B. Admin-Rechte für Anwendungen oder UIPI (Eine Anwendung mit beschränkten Rechten kann keine Nachrichten mehr an Fenster von Administratorenanwendungen schicken). Der gesamte Unterbau wurde auf die modernen Bedürfnisse angepasst und optimiert (z.B. Prozessverwaltung, Threads) Das merkst du daran dass du flüssiger Arbeiten kannst. Ausserdem dadurch dass die Entwicklungsmöglichkeiten verbessert und vereinfacht wurden und ganz neue Möglichkeiten eröffnen, wird es schon bald bessere, schnellere und stabilere Programme für Vista geben. Davon wirst auch du profitieren. Mit DX10 werden auch für die Zockerfraktion neue grafische Möglichkeiten geschaffen. Ich kann nur sagen: Wait and see :) /Edit: Die Registry hat unter Vista weit nicht mehr die Bedeutung die es in XP hatte, zumal COM auch durch .NET zurückgedrängt wird und Einträge für GUIDs etc ... nicht mehr in der Registry erfolgen müssen, da es einen GlobalAssemblyCache gibt (gabs auch schon unter XP). .NET3.0 enthält Klassen die einen easy Zugriff auf ini Dateien ermöglichen unter .NET2.0 muss man dafür noch Interop benutzen.
 
@gigi1973: Ein dicker (nicht einsehbarer) Layer der sich zwischen dem eigenen API und dem Programmcode schiebt, ist wahrscheinlich nur von Anfängern zu bejubeln. Wenn ich sehe, was Flash grafisch seit Jahren drauf hat, was Datenbanksysteme in Sachen Performance drauf haben - alles ohne .net-Gedöns - dann zeigt sich, wofür .net gedacht ist: Schnittstelle für vb-programmierer, die quick & dirty das umsetzen, was ihnen dieses Interface bietet, davon abhängig werden und sich immer weiter vom core entfernen (da ja .net bequem den blick darauf versperrt bzw. die Sicht auf lange Dauer eintrübt).
 
@gigi1973: Hast du nicht noch das Wort "Weltmarktführer" vergessen? Und überhaupt: Zu heise geht es links lang.
 
@gigi1973: Hast du die Pressemitteilung von MS abgeschrieben? :)
 
@gordonflash: Dann darfst du auch nie was in Java coden (is auf Windows nicht so schnell wie .NET) und zweitens hast du immer noch die Möglichkeit, den Code den du willst managed bzw. in C++ zu schreiben. Und dass .NET langsam ist stimmt nicht, aber in einem Punkt geb ich dir schon Recht: .NET macht vieles schon zu einfach, man sollte doch wissen was dahinter abläuft, viele kennen oft die einfachsten begriffe wie device context oder windowhandle nicht mehr. aber ein guter programmiere weiss aber über internas bescheid. ______ @LostSoul: Nö, aber im Gegensatz zu dir hab ich mir Vista angeschaut :) ______ DrJaegermeister: Jo klar, 1:1 übernommen (einfach Copy/Paste und fertig)
 
@gigi1973: Na gut wenn das dein Ernst ist, dann werd ich Vista auch mal testen. Allerdings will ich nicht die Beta, ich warte lieber bis die Final im Handel dann saug ichs mir ausm Netz (bezahlen ist gegen meine Prinzipien). Und wehe Vista ist nicht der Hammer wie du behauptest, dann bist du Schuld dass ich 4GB Traffic vergeudet habe :)
 
@DrJaegermeister: Ok, ich übernehme die Verantwortung :)
 
@gigi1973: Gut dass du weißt, was ich getan habe. Ich sage dir aber tatsächlich mal, was ich tue: Ich gehe kritisch mit Dingen um. Von mir aus nimm vollkommen unreflektiert alle MS-Produkte als Geschenk Gottes an die Menschheit an, aber erwarte bitte nicht, dass andere Leute ebenso blind an die Sache rangehen.
 
@LostSoul: Keine Ahnung was du für ein Problem hast, du redest von heise und ich wette du hast Vista noch nie probiert. Ich gehe auch kritisch mit Dingen um (hab mich vor kurzem zB bei MS über die beschissene Performance in VS2005 beschwert), aber ich rede auch nicht alles schlecht, v.a. dann, wenn es nicht schlecht ist. Wenn du jetzt auch noch meinst ich gehe blind an die Sache ran, dann lach ich einfach ein Ründchen, denk mir meinen Teil über dich und deine Kommentare und freu mich über ein gutes OS :)
 
@gigi1973: Ob die Freude so gross wird, wage ich zu bezweifeln. Die Kiste läuft in eine Richtung, die man auf jeden Fall mit Vorsicht geniessen sollte. Einfach weniger Werbefernsehen gucken.
 
@spreemaus: Nun, ich versuche mal sachlich zu bleiben: Ich hab es selbst ausprobiert und zwar intensiv, also spar dir doch einfach mal deinen Kommentar mit dem "Werbefernsehn gucken" ok ? Hast du Vista schon probiert ? Oder ist das wieder mal ein Kommentar ala Fusselbär ? Und sag uns doch mal, in welche Richtung geht Vista denn ? Mir kommt oft vor gewisse Leute können es einfach nicht ertragen, dass Vista gut wird, und das wird es definitiv ^^ Nur schlecht reden ist natürlich einfacher als es zu probieren, das seh ich natürlich ein.
 
@gigi1973: Du armes Wesen mußt dich jetzt für deine Euphorie hier rechtfertigen. Hm woran liegt das? Also wenn man den grundsäzlichen Tenor (bzw. unsichtbaren Untertitel) von z.B. Computer BILD nimmt ("Software: Dein Feind" [oder besser "Elektronisches Ausführungsprogramm: Wurzel allen Übels]) und die Anzahl der Leser selbigen Schundes immer noch zu hoch ist, ergibt sich die Erklärung von selbst. Auf der anderen Seite habe ich auch keinen Schimmer, wieso einige Kommentatoren es so darstellen, als ob die Programmierer bei MS es nur darauf anlegen: a) die Konsumenten mit verbuggter Software zu entnerven, b) die totale Gedankenkontrolle einzuführen oder andere paranoide Vorstellungen Realität werden zu lassen und und und - vor der Final ist das ganze Schlechtmachen eines neuen OS eh ein Hasenfurz.
 
@gordonflash: geiler kommentar hrhr
 
@Link: Mein Windows XP läuft ja, nur eben mit der Zeit immer langsamer. Da ich öfter Software installiere und bei Nichtgefallen wieder lösche, putze ich die Registry ca. einmal wöchentlich mit jv16 PowerTools, aber wie gesagt, ein Ausbremsen meines Systems kann ich damit nicht verhindern.
 

@WinWerner Du knallst dir wohl jede scheiß Spyware mit deinem ständigen Adminrechten auf den Rechner. Nicht alles was man im Internetexplorer anklicken kann und kostenlos ist sollte man auch installieren. Geschweige denn dann noch Deinstallieren. Das liegt mit Sicherheit nicht an WinXP oder an der Registriy du installierst ein Programm + 3 Spyware Progs. installierst du mit und wunderst dich das die dann nicht mit der installierten Anwendung verschwinden. Da kommt die User Acount Control doch gerade für dich recht!!
 
@WinWerner: Dieses Anti-Windows-Argument kann man so nicht stehen lassen. Wenn du deinen Rechner ständig mit windigen Programmen zumüllst, kann das BS nichts dafür.
Meine letzte XP-Installation liegt fast 2 Jahre zurück. Bevor ich ein Programm teste, lege ich mir (ich benutze Acronis TrueImage) kurz ein Image an.
Außerdem pflege ich mein System, indem ich regelmäßig die Registry säubere und regelmäßig ein Image anlege.
Zudem installiere ich nicht jeden Mist, der bei drei nicht auf dem Baum ist. Für sowas legt man sich eine Testpartition an oder man verwendet eine VM.
In den meisten Fällen sitzt das Computerproblem vor dem Monitor.....
 
@WinWerner: Natürlich läuft windows dank der Registry irgendwann immer langsamer, weil die Registry vollends zugemüllt wird. Das wird bei Windows Vista nicht anders werden.
 
@gigi1973: Geb's Gott!
 
Warum krieg ich nichts?
Nicht wenigstens 0,1 Mrd. €
Alles ist so gemein!
 
@höckerr: na mein Lieber, sei net so gierig! Mir würden für den Anfang auch schon 0,00001 Mrd. € genügen. :)
 
Firmen sollten um jeden Tag dankbar sein, den Vista später rauskommt. Firmen die mit ihren PCs arbeiten müssen und deren Managment halbwegs weise ist, werden sowieso so lange wie möglich Vista vermeiden und den Versuchskaninchen den Vortritt lassen. .-) (Falls sie nicht ohnehin schon auf auf $[UNICS] upgedatet haben) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Na wieder deinen obligatorischen Anti MS Kommentar abgelassen :) ?
 
@Fusselbär: Was zur Hölle ist Unix? War das nicht dieser verpuffte (obwohl in sich schon ein vakuum) Hype um ein textbasiertes Betriebssystem, daß dann irgendwie wie ein Windows nach einem Gang im Wäschetrockner aussah und dann irgendwie doch keinen vor dem Ofen hervorlockte und alle ABM'ler die ne Umschulung als Linux-Support gemacht haben (und vorher schon fähig waren, den Power-Schalter am PC zu finden), dann alt aussehen hat lassen, weil die Prognose über die wirtschaftliche Basis ins Wasser fiel?
 
@ gordonflash: ${UNICS} macht, das Dein Browser durch die Namensauflösung überhaupt weiß, unter welcher IP z.B. www.Winfuture.de aufzurufen ist. Dazu werden Unics Maschinen befragt. Ohne den alten Netzwerkstack, den Microsoft von FreeBSD übernommen hat und kontinuierlich verschlechtert hat, könntest Du überhaupt nicht ins Internet. Vermutlich hast Du auch keine Ahnung, auf was für einem OS Winfuture läuft. :.-) Dabei ist es ziemlich einfach zu bemerken, falls der Server ausahmsweise mal eine Windows Kiste mit ILS sein sollte: so richtig lahm und zäh. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Nun vermischt du aber einiges: Desktop-Betriebssystem und Server-Betriebssystem. Letzten Endes wird auch der Preis der Grund sein, warum sämtliche bzw. die meisten Website-Hoster Linux bevorzugen. Es muß ja auch kein Windows sein, um paar HTML-Seiten oder PHP-Scripte durch die Welt zu schicken, das wär ja echt zu heavy.
 
@gordonflash: Auf dem Desktop hat ${UNICS} noch ganz andere Vorteile, über die Viren Meldungen kann man schmunzeln und die updates aller installieren Programme übernimmt der Paketmanager. Ein zusammensuchen von einzelnen Programmen auf Webseiten und beobachten der einzelnen Hersteller Webseiten ist nicht nötig. Auf ${UNICS} gibt es auch diese Verarschung mit "Serverbetriebsystem" und "Desktopbetriebssystem" nicht, man passt sich sein System einfach so an, wie man es gerne hätte. Will man einen Server, installiert man die notwendgen Programme dazu, will man einen Desktop, so installiert man eben seine Lieblingsdesktopumgebung ganz nach gusto. Auch für Menschen die mit Computern nicht klarkommen gibt es ${UNICS}. Einfach ein MacOSX benutzen und lustig klicken. Wer lieber das Orginal haben möchte, nimmt eben ein echtes FreeBSD, sollte aber dafür etwas lernbereiter sein. Ist ein Unics erst mal installiert, kommen mit einer komfortabeln Oberfläche auch Anfänger zurecht. Selbst für kinderleichte Installation gibt es inzwischen passende Geschmacksrichtungen: Suse, Kubuntu, Ubuntu DesktopBSD sind kinderleicht zu installieren, da ist eine Windows Installation ein hochkomplizierter Vorgang dagegen, die wesentlich umständlicher ist. Sogar ein Büro Paket fehlt auf dem Microsoft "Desktop". Ohne Kauf von Zusatzprogrammen oder OpenSource Programmen wie OpenOffice, welche nachträglich installiert werden müssen, ist auf einem Windows Desktop noch nicht mal eine Tabellenkalkulation möglich. Bei einem Unics wählt man da einfach z.B. OpenOffice (oder Koffice) direkt bei der Installation des Betriebssystems aus und hat nach Abschluß der Installation bereits eine Tiptop Arbeitsumgebung. Während ein gequälter Windows Benutzer immer noch einer endlosen Anzahl an Reboots zusehen darf. Nach ca. einer Stunde hat ein Windows Benutzer sein nur rudimentär laufendes nacktes (und schutzloses) System hoffentlich halbwegs am laufen, wenn alles gutgeht, während der Unicsbenutzer es bereits sich auf seinem System gemütlich gemacht hat und sich den Desktop farblich nach seinen persönlichen Vorlieben gestaltet. Also ich sehe da gewaltige Unterschiede im Aufwand.
Aufwand ist dann auch gleich das Stichwort: ich muß mir jetzt gleich nochmal den Umstand machen und mein FreeBSD runterfahren, habe jetzt schon den Horror, Windows Platte einbauen und updaten. Das ist immer ein Überraschungspaket, nie weiß man bei Windows, was danach dann nicht mehr funktioniert, mal ist es der Windowsexplorer, der sich plötzlich nur noch in einer Instanz starten lässt, was sehr lästig ist, schließlich kann der nur ein einziges Verzeichnis gleichzeitig öffnen. Schon lästig, aber ohne die Updates gehts ja aus Sicherheitsgründen nicht! Wartet man zu lange, schafft es ein Windows ja nicht mal mehr die Updates zu holen, bevor es verseucht ist. Also dann, mutig ans Werk... Gruß, Fusselbär
 
sowas kann man sich nur als miliardenkonzern erlauben mit einem monopol. natürlich wird das auch dem trend zum umdenken auf zuverlässige entwickler fördern.
 
Na, ich schätzs aber doch, entgegen der Überschrift, dass MS keinesfalls in harter Währung bezahlt. Eher denkbar ist ein Rabatt auf KÜNFTIGE Lizenzen (Kundenbindung) oder eben ein paar Clients für umsonst.
 
@Melonenliebhaber: Seh ich genau so !!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum