Microsoft, Google & Co. zusammen gegen Klickbetrug

Internet & Webdienste Drei der größten Internet-Firmen haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen den sogenannten Klickbetrug vorzugehen. Microsoft, Google und Yahoo wollen ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Phänomen kombinieren. Die drei Unternehmen teilen sich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kapier ich net :D
 
@!Mani!: ganz einfach, es gibt manche werbebanner, wenn man da draufklickt, verdient der anbieter dieses banners ein paar cent. wenn man jetzt aber selber immer da draufklickt, ist das betrug, den die firmen erhoffen sich natülcih davon auch was.
 
@! Maniac-X: Ich glaube nicht, dass es hierbei darum geht. Der Newstext sagt "und Besucher auf diesem Wege dazu zwingen, nutzlose Klicks auf die Werbung vorzunehmen". Ich denke, es handelt sich um "Gateway-Seiten", wo man erst die Werbung klicken muss, um auf den Inhalt zu kommen.
 
@!Mani!: das mit dem selber draufklicken ist doch was für leute die nix anderes zu tun haben. das sind würd ich sagen kleine fische. es geht glaub mehr um so seiten, die wenn geöffnet im hintergrund oder direkt ein paar werbelinks laden und somit das konto ein wenig erhöt wird?!
 
"Die Systeme können missbraucht werden, indem man Webseiten erstellt, die nur Werbung enthalten und Besucher auf diesem Wege dazu zwingen, nutzlose Klicks auf die Werbung vorzunehmen."
Wenn eine Website nur Webrung enthält, werde ich da natürlich draufklicken, das Internet ist ja nunmal eine Einbahnstraße. [/ironie]
So ganz will mir das nicht einleuten. (Und neben bei, müsste es nicht "zwingt" heißen?)
 
@JMK4189: "(Und neben bei, müsste es nicht "zwingt" heißen?)" nein.... der referent ist "webseiten" und das ist ziemlich plural
 
@maiwald: Ok, has recht. Ich dachte es bezieht sich auf "man".
 
is doch alles garnicht nötig. Soll man einfach nach zeit bezahlen und nicht nach klicks. Dann gäbs die probs auch nicht.
 
@driv3r: Welche Zeit meinst du und vorallem, wie willst du sicherstellen, das in der Zeit auch wirklich die Seite angeschaut wird und die nicht nur in einem Fenster im Hintergrund läuft?
 
@ JMK4189: ganz einfach... man stellt in jeden raum mit einem computer eine kamera auf... =)
 
Solange man bei diesen Systemen als Inserent keine detaillierte Abrechnung (mit Einzelnachweis IP, Uhrzeit etc.) erhält, man bestimme Browser nicht ausschließen kann oder andere Faktoren selbst bestimmen (die zum Anzeigen oder nicht-Anzeigen eines Inserates führen), ist das ganze eh immer noch offen für Betrug. Wenn der Google-Support zum Beispiel meint, wenn eine IP x mal pro Minute eine Werbung anklickt (und das paar mal am Tag, über Wochen und Monate), sei das ein User, der Preise oder Angebote vergleicht, dann wird man von diesen Adwords-Unternehmen als Kunde eh nur verarscht. Denn eins ist sicher: Google & Co gewinnen bei jedem Klick, ob nun legal oder nicht.
 
wie ist das denn bei UMTS? da haben viele Leute im Netz die Selbe IP. Sprich, man bekommt zwar eine eigene IP vom UMTS Server, aber im Internet wird die IP dieses Servers benutzt...
Schwierige Sache das, bezüglich der eindeutigkeit der Klicks
 
@RuudschMaHinda: Ein KO-Argument in sich. Warum sollten dann z.B. alle diese UMTS-Awender, am selben Tag, zur selben Stunde auf die Idee kommen, einen Inserenten via Suchbegriff oder Einblendung um einige Cent zu erleichtern, die dann in die Kassen von Google & Co fließen? Aber auch dafür werden die Adwords-Anbieter eine "plausible" Erklärung haben, die an Dreistigkeit bzw. Für-Blöd-Verkaufen nicht zu unterbieten ist. Schließlich wirken ja geheime, hockwirksame technische Maßnahmen, um Klickbetrug auszuschließen...
 
Ich verstehe das net ?! Kann mir das jemand ma eklären...
 
heheh, jetzt gehts Nutella (Nick eines Schülers an meiner Schule) an den Kragen^^ Der macht Monatlich bequem 200€ durch "Klickbetrug".
@Holdboy: Lies dir alle Kommentare durch, dann verstehst du es.
mfg Aerith
 
Die Affiliate Anbieter bescheißen doch selber.

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen