KDE 3.5.4 erschienen - Linux Desktop Umgebung

Linux Heute ist die beliebte Linux/Unix Desktop-Umgebung KDE in der Version 3.5.4 freigegeben worden. K Desktop Environment, kurz KDE, zeichnet sich durch eine hohe Funktionalität und eine Vielzahl von kleinen Programmen aus, die sie von Haus aus ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ja, Vista sieht schöner aus. Das war jetzt scherzhaft gemeint (es stimmt zwar aber darauf kommt es ja nicht an). Also bitte nicht meckern. ^^
 
@billgatesm: Dafür siht Luna scheisse aus, wobei mich das null Kommer gar nicht interessiert, da man es sowieso mit 3 mausklicks austauschen kann, bei der MCE stellt sich das Problem erst gar nicht :P
 
@billgatesm: Was willst du uns mit diesem völlig nichts sagendem Kommentar mitteilen? Wenn man keine Botschaft hat dann kann man auch einfach mal nichts posten.
 
@billgatesm: Das mag zwar nicht so gut aussehen wie (das noch nicht erschienene) Vista, hat aber 10x mehr Usability. Ich freu mich auf KDE 4.
 
@billgatesm: Dafür gibts ja Skins, wers mag, kann KDE sogar genauso aussehen lassen wie Vista...
 
@lazka: also das theme ist mal echt geil und so verdammt dreist ^^
 
@billgatesm: 1. geschmackssache (und ich habe kein problem damit, dass die aeoro-oberfläche deiner meinung nach schöner ist, ich mag beide) 2. lässt sich wie oben erwähnt ALLES ändern. und mit alles meine ich alles, ist ja open source:-)
 
Jo, ist wirklch geschmackssache. Und jetzt diskutiert mal nicht so an billgatesms comment rum. So nen sinnlosen Beitrag fürn ego musste er sich doch mal gönnen. Mach ich auch hin und wieder :-)
 
@billgatesm: Vista ist doch jetzt schon wieder ein alter Hut.
 
@lazka: Was die Linuxer schon lange geniessen können, werden Windowser erst neu entdecken müssen. Mich langweilt Aeroglas schon wieder. Arme Windowser....
 
Für Linux einfach das beste!
 
@mysterium|FVS: *zustimm*^^
 
@mysterium|FVS: Für Linux das beste? Was sollte ein Server mit KDE? Oder ein ThinClient? Da verzichtet man auf X oder greift auf Lösungen wie Fluxbox oder XFCE zurück. An anderer Stelle ist Gnome besser geeignet... auch lizenztechnisch. KDE mag für dich ok sein, aber sicher nicht pauschal.
 
@ratedochmal: Was ist an der Lizenz von KDE problematisch?
 
Und trotzdem finde ich Gnome weniger überladen und besser zu bedienen. :Ü
 
@Kammy: Habe auch lange Zeit KDE benutzt, aber im Zuge des Umstiegs auf Ubuntu bin ich auch bei Gnome gelandet und finde es viel, viel besser. Es ist nicht ganz so kitschig Klickibunti, dafür aufgeräumt und durchdacht.
 
@Kammy: Wetten das ich KDE wie Gnome aussehen lassen kann? Und du würdest es nicht merken. Mach das mal mit Gnome^^
 
@Kammy: GNome wie GNome aussehen lassen? *fg* Und daran, GNome wie KDE aussehen zu lassen, hätte wohl kaum jemand Interesse.
 
Gnome ist besser als KDE. Aero Glas ist besser als Gnome. ^^ -> Meine Meinung
 
@billgatesm: Warte mal bis Gnome 2.16 (Anfang September) und später 3.0.
 
@billgatesm: Was willst du uns damit sagen? Da KDE und Gnome weitaus mehr sind als nur Grafischer Schnickschnack kann man das nicht ganz vergleichen. Hast du Gnome oder KDE schonmal genutzt und auch die Beta von Vista?
 
@billgatesm: @demiurg: Ja, ich habe KDE eine Zeit lang gehabt. Dann bin ich auf Gnome umgestiegen. Und jetzt komplett auf Windows. Und auch ja, ich habe die Beta 2 von Vista installiert.
 
@billgatesm: Gnome sieht anders aus, ist aber definitiv viel schlechter weil weniger Optionen. Geschmack ist eben subjektiv.
 
@billgatesm: da spricht ja der experte schlechthin *gähn*
 
Linux ist für Freaks, die zuviel Zeit haben. Ich weiss noch wo ich Gentoo Linux auf meinem Rechner laufen gehabt hab, man hatte nichts am Rechner vor man fuhr ihn einfach nur hoch und man hatte es mit etlichen Fehlern zu tun, deren Beseitigung dann meistens mehrere Stunden dauerte. Wenn man dann noch bei Beta Zeugs mitmachte, wie einen Bootstrap mit dem damaligen Beta-Compiler GCC 3.4 oder irgendwas und den Code dann selbst für die Programme umschrieb, so war es echt eine Vollzeitbeschäftigung.

Und die GUI´s kann man ja wohl für Linux in der Tonne rauchen. Wenn man Linux benutzt muss man schon tiefer in die Materie gehen, sprich Konsole. Wer gut mit der Konsole zurechtkommt und die GUI als Ergänzung benutzt für den lohnt sich´s vielleicht, andernfalls es Windows tausend mal besser geeignet.
 
@dj_holgie: solltest mal was aktuelles und nicht so anspruchsvolles/zeit intensives wie gentoo probieren. kde in der jetzigen vorm steht der winxp oberfläche in nichts nach. das mit vista zu vergleichen macht keinen sinn, dass muss mit kde 4 geschehen. die console muss man nicht nutzen, es geht auch alles per gui. sie ist aber wenn man sich eingearbeitet hat eine mehr als sinnvolle ergänzung, natürlich nur wenn man am system bastelt und administriert.
 
mit dem ersten satrz hatter aber vollkommen recht ^^
 
Jo, also für linux braucht man wirklich verdammt verdammt verdammt viel zeit ^^
 
@Kalimann: womit? damit ? Linux ist für Freaks, die zuviel Zeit haben. ?!? so ein Käse, aktuelle Distris, Gentoo mal aussen vorgelassen, installiert man locker in der Zeit wie XP und zusätzliche Programme, falls man überhaupt welche benötigt, geht auch etwas schneller meist. Da braucht man sich nur Ubuntu ansehen, dort ist es ja sehr gut gelöst. dj_holgie hatte wohl einfach Pech oder sich zuwenig damit befasst. Natürlich braucht ein Neu-Umsteiger mehr Zeit, aber auch nicht mehr so schlimm wie früher. Windows mussten viele auch erst mal "lernen". Ich betreue einige Kunden privat, die können halt schön rumklicken, mal ein Programm installieren usw, aber in die tiefen des Systems schauen sie nie, müssen sie auch gar nicht. Wenn ich denen jetzt ne Linuxkiste hinstelle, würden die halt auch am Anfang ein bissl rumklicken und das wars. Einen Unterschied würden sie wohl nicht feststellen, aber es kommt halt immer drauf an, was man mit einem OS machen möchte.
 
Beispiel FreeSpire: installiert in 10 min, vollkommen lauffähig, alles da, was man sonst noch braucht lässt sich mit 2-3 Klicks automatisch runterladen und installieren. Ist zwar nicht die vorzeige-Distro, weil noch zu wenig ausgereift, aber das zeigt sehr deutlich, in welche Richtung einige Distributionen gehen (und es funzt!) @dj_holgie: du hast scheinbar überhaupt keine Ahnung, dass du Programme umgeschrieben hast, glaube ich dir nicht. ich habe seit fast 4 Jahren Gentoo laufen, _keine_ Probleme, _keine_ Fehlermeldungen. Ich habe auch direkt nachdem GCC3.4 rauskam ein System aufgesetzt, das eben darauf basiert, auch eine stage1 :). Lief auch problemlos. btw. haben eineige meiner Kollegen und Freunde kürzlich mal an meinem Desktopsystem rumgespielt und alle wollen seitdem Linux haben. Ich schätze, der Fehler saß in deinem Fall mal wieder vor dem Bildschirm.
 
@dj_holgie: Ich stimme auch zu und sage das Linux zu viel Zeit verbraucht. Man muss (ja auch bei den aktuellen Linux'e) verdammt viel Zeit haben. Ich habe die Linux/Unix Architektur schon immer gehasst. Die von DOS/Windows war immer besser.
 
@dj_holgie: Gentoo ist zeitaufwändig, das stimmt und man muss schon frikeln, aber das ist bei gentoo auch Sinn der Sache. Wenn man das nicht will gibts Ubuntu oder Suse, die inzwischen problemlos (wenn man nicht grade exoten Hardware hat) laufen. Außerdem hat man bei Windows, bis man alles vernünftig sicher usw. hat auch erstmal gebastel. @billgatesm: Und ich hasse Erkältungen... Wayne?
 
@dj_holgie: Da ich keine Zeit habe, nutze ich fast nur noch Linux. Und es läuft und läuft und läuft...
 
@dj_holgie: Also ich benutze selber hin und wieder Linux und stimmt dj_holgie immer noch zu. Wenn ich mir überlege, wie lang ich für die ati grafikkartentreiber gebraucht habe.. 3 tage? ^^ wenn man weiß wies geht, dann gehts schon schnell, aber wenn nicht.. Natürlich haben auch die anderen recht, wenn sie sagen, dass man keine zeit mehr braucht wenns erst mal läuft. Bei mir wirds halt nie richtig "laufen", denn sobald es mal funktioniert versuch ich dann windows spiele zum starten zu bringen :-D
 
@dj_holgie: Computer sind für Freaks, die zuviel Zeit haben. Ich weiss noch wo ich $[BETRIEBSSYSTEM] auf meinem Rechner laufen gehabt hab, man hatte nichts am Rechner vor, man fuhr ihn einfach nur hoch und man hatte es mit etlichen Fehlern zu tun, deren Beseitigung dann meistens mehrere Stunden dauerte. Wenn man dann noch bei Beta Zeugs mitmachte... Oh, ja kenne ich, Computer sind Eins A Zeitdiebe, man kann damit Probleme lösen die man ohne sie nicht hätte! :-) Zieht euch das hier mal rein: http://tinyurl.com/gbcsa (Every OS Sucks mp3 .-) Gruß, Fusselbär
 
Hoppla, falscher Thread, nicht den richtigen blauen Pfeil geklickt. :-O Gruß, Fusselbär
 
@billgatesm: Die Architektur von DOS/Windows besser???? WIE BITTE? DOS kann weder Multitasking, noch kann es mehrere getrennte Benutzerkonten verwalten. ALLE Betriebssysteme außer Windows haben eine UNIX-ähnliche Archtitektur, und ja selbst Windows geht mit Dingen wie UAP etc. langsam in diese Richtung. Die Architektur von UNIX/Linux ist der von DOS/Windows ja sowas von überlegen - wie gesagt echtes Multitasking, echte Multiuserumgebung, modularer Aufbau des Kernels (macht Neustarts fast überflüssig). Es ist klar das dir die Architektur von UNIX/Linux sehr schwer oder umständlich vorkommst, da du eben die von Windows gewohnt bist. Aber sie ist definitiv besser.
 
@gammler: "Wenn man weiß wie's geht". Ja eben da liegt doch das Problem. Ihr benutzt schon seit Jaaahren Windows, und meint eurer Windows-Wissen 1:1 auf Linux übertragen zu können, aber das geht nun mal nicht, weil Linux teilweise _völlig_ anders aufgebaut ist. Man fängt eben einfach bei Null an. Glaub mir, jemand der mit Linux "aufwächst" und immer nur mit Linx arbeitet, wird mit Windows genau so seine Probleme haben, weil eben alles neu und völlig anders ist. Wer umsteigen will (egal von welchem, egal zu welchem OS) kann das nicht von heute auf morgen machen - sowas braucht Zeit. Ich weiß nicht welche Distribution du jetzt benutzt hast, aber hier unter Ubuntu sind die ATI-Treiber (oder auch die NVidia-Treiber) eigentlich kinderleicht zu installieren: Mit dem Paketmanager den Treiber installieren (man muss sich nichtmal auf der Homepage den richtigen raussuchen, das geschieht automatisch) dann in einer einzigen Konfigurationsdatei als Treiber "fglrx" bzw "nvidia" angeben und das war's.
 
@el3ktro: Die distributionen waren suse 9 und 10. ohne konsole ging da goar nix ^^ Aber unsere Meinungen liegen gar nicht mal so weit auseinander.
 
Hier die beste Oberfläche die ein Betriebssystem haben kann: http://tinyurl.com/ggw94
 
@Gigamax: was hat das mit dem thema zu tuhen?
 
@Gigamax: Wo? Ich seh da nur nen hässliches MacOS. SCNR
 
@Gigamax: nun erklär mal was daran besser is? ich kann kde auch so aussehen lassen :/ würd ich zwar nie machen aber es geht, dank xgl is mein kde auch noch mit viel mehr effecten ausgestattet die deutlich weniger resourcen fressen
 
@Gigamax: Ach du meine Güte. Das sieht ja schlimmer aus als die von MS-DOS. Nee, mal im Ernst. Die sieht echt hässlich aus. Und die Leute sagen immer Aero sei eine Kopie von dem hässlichen Zeug? Die müssen blind sein. KDE, Gnome etc. ich habe noch nie so etwas hässliches gesehen wie die Mac-OS-GUI. bah
 
@Gigamax: Und das ist nur eine von unzähligen Möglichkeiten wie man sein Desktop gestalten kann.
 
@Gigamax: Naja, ich empfinde die Operfläche von MacOSX als ziemllich unergonomisch, irgendwie oben ein Leiste vom Gnome unten etwas Next. Die Anordnung der Fenster verkleinern, Fenster vergrößern und Fenster schließen Knöpfe scheint nur für Linkshänder praktisch zu ercheinen. Bei KDE lassen sich diese Knöpfe nach belieben verschieben. Auch empfinde ich die Anordnung der Fenster bei MacOSx unpraktisch, also das ein Fenster immer nur 2/3 des vom Monitor zur Verfügung gestellten Platzes nutzt. Das alles macht ein KDE meiner Meinung nach wesentlich besser, ist ja auch kein Wunder, ist ja ein Projekt von und für die Community. Außerdem ist die Schriftdarstellung bei MacOSX nicht besonders gut, sie neigt dazu, gerne etwas verschwommen zu sein, wie bei Windows auch. (Suse verbeutelt das allerdings auch recht schön, kann man aber korrigieren) Dagegen ist unter dem orginal FreeBSD, z.B. mit KDE, die Schriftdarstellung so scharf, das man sich fast dran schneiden kann. :-) Gruß, Fusselbär
 
@Gigamax: Ich wusste gar nciht das MacOS so schei*** aussieht 0o ich dacht edie appel leute würden für design stehen, naja da kann man sich irren *rolleyes*

@Fusselbär: Also bei mir ist die schrift nie verschwommen 0_o und ich benutze nicht mal die windows kanten-klättung für schrift.
Also entweder hast du was am auge oder mein Medion CRT und meine ATI Graka sind im perfekten zusammenspiel und bieten das beste optische ergebniss :)
 
@huntsman: Schaue Dir mal zum Vergleich genau die gleichen Fonts unter FreeBSD auf dem Xorg Server mit passsendem Grafikkartentreiber an, wenn Bytecode eingeschaltet ist und AntiAliasing und Subpixelhinting an das persönliche Empfinden angespasst ist. Das wird unter Windows grob mit dem Marketing Buzzword "ClearType" umschrieben, wobei sich "ClearType" nicht so perfekt einstellen lässt, wie sich das auf FreeBSD einstellen lässt. Vergleiche ich z.B. mit der Verdana Schriftart, so sind auf Windows entweder "Treppchen" zu sehen z.B. bei einem "W", oder "ClearType" verschmiert die Buchstaben. Auf FreeBSD und auch auf Linux lässt sich z.B. bequem im KDE Kontrollzentrum das AntiAliasing und Subpixelhinting getrennt einstellen. Das Subpixelhinting lässt sich dort auch an RGB und BGR anpassen, usw. Auch lässt sich einstellen, das AntiAlialising erst ab einer definierten Fontgröße loslegt, bei sehr kleinen Fonts hat AntiAliasing sonst schlechtere Lesbarkeit zur Folge. Alle diese Feineinstellungsmöglichkeiten fehlen bei "ClearType". Gruß, Fusselbär
 
An die diversen Linuxoberflächen (Aufsätze), wird kein OS so schnell rankommen. Microsoft und Apple verfolgen eigene Ziele, Linuxoberflächen werden quasi weltweit gestaltet und jeder hat die Möglichkeit sich sein kleines OS maßgeschneidert anzupassen. Windows und Apple sehen daneben ganz traurig aus. Ich weiss wovon ich rede, ich habe alle drei System am laufen. Windows zum spielen, Apple für meine Frau und Linux für mich und die Kinder. (Kinder lieben Tux, keine Ahnung wieso)
 
@ Fusselbär: Für deinen letzten Post ein dickes Plus. Schön wenn sich jemand auskennt.
 
@buddabrod: Natürlich läuft Gentoo prinzipiell einwandfrei (ist auch meine lieblings distru), es ist halt nur die Frage was man mit machen will. Wenn man nur die im KDE enthaltenen Programme benutzt dann wirst du keine Problembe bekommen. OK, da gebe ich dir Recht. Aber wenn man mal tiefer in die Materie geht und z.B. Counter-Strike über WINE unter Gentoo zum laufen bringen will oder das ein IPOD automatisch gemountet wird dann kann man unter bestimmten Umständen essentielle Probleme bekommen, die ein normaler Benutzer, nie in der Lage zu lösen wäre. Ich kann mich auch noch dran erinnern wie lang ich gebraucht hab um Frame Buffer zu aktivieren, also hinter der Konsole ein schönes Bild und eine gute Auflösung. Zum Thema GCC3.4: Den hast du wahrscheinlich installiert, wo er STABLE war aber nicht Beta. Ich kann dir garantieren : Mit der Beta hast du DEFINITIV keinen Bootstrap hinbekommen, da gab´s im Gentoo Forum einen Thread mit 50+ Seiten, in dem u.a. die Programme aufgelistet wurden, welche mit dem Gcc3.4 nicht mehr compiliert werden konnten und in dem eifrige Hobby Programmierer ihre neuen kompatiblen Quelltext posteten, die dann nach und nach dem Programmen als patch hinzugefügt wurden. Erst nachdem es mit allen Programmen lief wurde der GCC 3.4 STABLE und dann lief es selbstverständlich auch bei dir.
 
@dj_holgie: Doch, habs zur Beta bzw.in der der "Hardmasked-Phase" getestet, und da gingen tatsächlich manche Programme nicht zu kompilieren, aber da darf man sich auch nicht deswegen wundern :) Hab dann manuell die einzelnen Programme gepatched (Patch rein, ebuild bearbeitet und freuen :)) und dann gings. Und CS mit Wine zum Laufen zu bewegen ist heute mit Standard-Wine problemlos mögelich :-) Ipod automatisch zu mounten ist auch schon ewig kein problem mehr... Und btw: Meine gesamte Grafikausgabe, also auch der X-Server läuft über Framebuffer, aus Geschwindigkeitsgründen. Geht alles echt fein.
 
gibt es kubuntu schon mit kde 3.5.4 ? sollte nicht eigentlich 4.0 erscheinen und keine weitere 3er release ? :)
 
Also ich bin kein großer Linux-Freak, ich hab es auf einem Rechner oben (Ubuntu), aber nur um ein bisschen doof herumzuklicken. So weit ich mitbekommen hab, sind Gnome und KDE ja mehr als nur grafische Oberflächen. Stimmt es, dass man Programme die man z.B. unter Gnome entwickelt, teilweise nicht unter KDE verwenden kann ? Wenn ja, find ich diese Inkompatibilität einen riesendicken MinusPunkt für Linux. Wenns nicht stimmt, dann Sry für meine Inkompetenz in Sachen Linux :)
 
@gigi1973: es stimmt nicht. weil aber zusätzlich module geladen werden, sollte man schon versuchen nur eine umegbung zu nutzen. benutzen kann man aber beides. kein problem.
 
@shiverc: Das heisst, um Kompatibilität zu gewährleisten sollte man bei der Entwicklung nur Module benutzen, die sowohl Gnome als auch KDE gemeinsam haben ?
 
@gigi1973: nein, so nicht. kde ist eine qt anwendung, diese benötigt bestimmte sachen, wie laufzeitumgebungen. das selbe gilt für gnome. nur eben andere sachen. wenn du die programme mixt, dann kann es passieren, das z.b. dein ram unverhältnismäßig stark beansprucht wird. unter dem strich ist das egal, aber man sollte schon prüfen ob gnome oder kde sie persönliche wahl werden soll.
 
was vergleicht ihr euer Ms system mit Deluxe system Linux? Mit Ms habt ihr nie de stabilität und mmer probs mt viren! unter linux gibt es nicht nur KDE sondern auch gnome und andere desktop manager! Und das einer sagt das sie schlecht aus ist echt hinterlästig! ihr müsst erst mal installieren genau angucken und dann hier aufreissen!
 
das ist im ungefähren das was ich mir auch dachte/denke und das obwohl ich noch hauptsächlich unter windows unterwegs bin^^ aber kde wartet schon drauf unter gen2 kompiliert zu werden :)
 
@ruhacker: komisch das ich diese probleme unter windows nie habe. Und komisch ist es auch das linux leute immer die probleme haben/hatten mit windows *rolleyes*
Und am komischten ist es das die Linux leute sich über das klickibunti über windows beschweren und wenn man plötzlich sagt das Linux scheisse aussieht regen die sich wieder udn sagen das plötzlich Linux besser aus sieht als Windows. Achja das nennt man wohl verkehrte Welt :D
 
@huntsman: Nein, die Linux Leute sagen nur, das man Linux anpassen kann, und man es auch so Aussehen lassen kann, das viel Buntes mit Effekten ensteht. Und sowas kommt meistens auch nur dann, wenn vorher jemand reinquatschst, das Linux keinen Style hat. Das ist ja der Vorteil, man kann es aussehen lassen wie man will, das hängt nur vom persönlichen Geschmack ab. Zu den Problemen, viele wollen vielleicht auch einfach nicht zugeben, das sie Probleme haben oder die Probleme haben sich einfach schon so gefestigt, das sie einfach hingenommen werden und gar nicht mehr auffallen...
 
Irgendwie lustig, dass es immer virtuelle Schwanzvergleiche gibt, sobald das Wort Linux auftaucht :D.
Ich benutz auch lieber Windows, aber das hängt ganz einfach damit zusammen, dass ich nicht die Zeit habe, mich in Linux groß einzuarbeiten. Für einen Linuxversierten erfüllt es mit Sicherheit den selben Zweck wie Windows und mit der Oberfläche verhält es sich ähnlich. Man ist immer mit dem am zufriedensten, mit dem man sich gut auskennt, abhängig davon, was man überhaupt mit dem PC/Computer machen will. Und das ist ja auch gut so.
 
KDE. Besser als alle Windowsoberflächen zusammen, plus Vista und den nächsten 10 Versionen. Microsoft wird immer hinterher hinken und alles was die tun sieht abgeguckt und schlecht nachgemacht aus.
 
Ich Benutze beide Systeme, winXp und Suse kommt ganz darauf an was ich mache.
dem vorzug gebe ich aber Linux, da bekommt man einfach mehr.
da ich schon von beginn an auf KDE Sezte freue ich mich auf jede neu Version.
im Herbst kommt eine TechPrev. von KDE 4 und da werden sich die Geister scheiden in bezug auf Linux.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles