Vista: Beschränkte Upgrade-Optionen für XP-Nutzer

Windows Vista Windows Vista nähert sich nach und nach der Fertigstellung und so langsam beginnen auch die Vorbereitungen für die Markteinführung. Dazu gehört auch die Veröffentlichung von Informationen über mögliche Aufrüstoptionen von älteren Betriebssystemen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aha wird man also sozusagen "gezwungen" sich ein teurere update pack zu kaufen als man haben will ...
 
@sebastian2: Lies nochmals die News, es geht hier um technische Update-Voraussetzungen die sich im Fall von Windows XP rein logisch ergeben.
 
Das du als microsoft fanatiker den post kritisierst war mir klar :).

Ich habe die News gelesen. Trotzdem werde ich "gezwungen" ein teurere update pack zu kaufen als was ich eventuell haben will.

Nur weil man z.B xp pro hat muss es ja nicht gleich bedeutent damit sein das man auhc bei vista dieselben funktionen haben will.

von win2k auf xp home konnte man auch updaten...
 
@sebastian2: Du kannst Dir kaufen, was Du willst, nur wenn's technisch nicht passt (siehe Newstext) mußte halt ne Komplettneuinstallation fahren, ansonsten nur das Updatesetup. Ist das denn sooooo schwierig zu verstehen?!?
 
@sebastian2: Du kannst dir als WinXP Pro Besitzer auch ne Vista Basic kaufen, musst es nur neu installieren. Für Firmenkunden, die jetzt WinXP Pro zu laufen haben kommt es außerdem sicher nicht in Betracht Vista Basic zu nehmen. Also von daher finde ich das OK. Schade ist es lediglich, dass es kein direktes Update von Win2000 gibt.
 
@swissboy: Ich glaube das nicht, das es technisch unmöglich wäre, aber ist doch mal wenigstens ein bißchen verkleidetes Marketinggeschwätz: "... ist auf Funktionen zurückzuführen". :-O Einfach installierendes/updatendes System vom Installationsmedium starten und das vom Installationsmedium laufende System hat freie Hand, was es auf der Festplatte löscht oder kopiert. Da ließe sich auch eine "Funktion" entfernen, wenn der Wille dazu da wäre. Der Unterschied zwischen einer Windows XP "Home Edition" und einer "Professional Edition" ist nur marginal, soll heißen: bei der Windows XP "Home Edition" sind einfach noch ein paar weitere Grundfunktionen eines OS entfernt worden, aber auch die "Professional Edition" hat nur sehr dürftige, wenn ich das mal mit meinem FreeBSD vergleiche. Da kann ich nur über das Label "Professional Edition" schmunzeln. .-) Gruß, Fusselbär
 
@swissboy: Ich sehe darin ebenfalls keinen Sinn. Das haben sie so hingebogen, dass man sich die teure Variante von Vista kaufen muss, wenn man upgraden will.
 
@sebastian2: Da kannst dir aber auch WinXP behalten. Bill Gates kommt nicht persönlich zu dir nach Hause und zwingt dich Vista rauf zu machen.
 
is doch besser alles neuzuinstallieren.. ich hatte nur probleme mit updates :D
 
@GokuSS4: genau - das updaten hat noch nie was gutes gebracht. besser die gelegenheit nützen und das system mal wieder sauber aufzubauen...
 
@GokuSS4: Ja, wenn immer möglich ist eine Neuinstallation immer zu bevorzugen.
 
Wenn ich mir ein Update Pack kaufe, funktioniert die XP Version dann immer noch, oder darf ich dann XP überhaupt noch auf einem anderen Computer installieren? Wohl eher nicht?
 
@gammler: Nein, bei einer Update-Lizenz darfst (dürftest) du logischerweise Windows XP nicht mehr verwenden.
 
@gammler: Das Upgrade/Update ist genau deshalb billiger als die Vollversion, weil man damit kein zusätzliches Betriebssystem erwirbt, sondern lediglich seine alte Lizenz in eine Lizenz für das neue Betreibssystem aufwertet. XP darf nur solange weiterverwendent werden, wie man von der Aufwertung zu Vista noch keinen Gebrauch macht. Ob Microsoft jedoch in der Lage sein wird, dies über das Genuine Advantage Programm zu überprüfen, z.B. indem bei Vista Update-Versionen neber dem Schlüssel für Vista auch die Schlüsselnummer des vorher verwendeten Windows XP gespeichert und regelmäßig an die Microsoft-Zentrale nach Redmond gesendet und überprüft werden muß ist noch nicht bekannt.
 
Da möchte ich auch nicht Programmierer sein, wenn für alle möglichen Windows Varianten Update Routienen geschrieben werden müssten =).
 
Super. Jetzt warten wenigstens die Firmenkunden möglichst lange. Sehe schon das heulen von M$. Bevor ich aber unsere 10.000 PC komplett neu aufsetze (XP Prof.) - muss mich schon gezwungen werden. Pro PC rund 300€ Kosten = 3.000.000 € + Lizenzen (eventuell zumindest teilweise) für bischen mehr bunte Spielereien ...
 
@germanix: keine normale firma spielt einfach so weil sie gerade spass haben jedem rechner das neuste ms os auf. das macht man halt wenn nen rechner gewechselt wird oder sowieso ein neuer kommt..... zzzz
 
@germanix: LOL. Ja nee, is klar. Und ne Lizenz kostet bei so ner Menge auch 300 EUR. Und wenn du meinst, dass das die einzigen Kosten sind... ROFL... Bist Du da Admin oder Praktikant?!
Spätestens, wenn der Sichereitssupport für XP ausläuft ist ein Wechsel ein muss.
 
@germanix: ähh hallo!? Was ist denn das was 300 Euro kostet!? Die Lizenz oder der Rohling wo das prog drauf ist!?
Außerdem eine Firma mit so vielen rechnern, wenn es denn 10 000 sind, bezahlt schon längst nicht jede lizenz einzeln... Solche Firmen haben für gewöhnlich spezielle verträge mit ms...
 
@germanix: Du schreibst absoluten Schwachsinn. Erstens zahlen grosse Firmen mit Volumenlizenzen ganz andere Preise (sowieso für Update-Lizenzen) und zweitens wird eine Firma die Update-Möglickeit sowieso nur in Ausnahmefällen nutzen. Wie Lord eAgle schon schrieb geschieht dies normalerweise sowieso wenn ein Rechner neu aufgesetzt werden muss (z.B. bei Hardware- oder Mitarbeiter-Wechsel).
 
@germanix: Da merkt man das du keine Ahnung hast. 300 Euro sind maßlos übertrieben. Große Unternehmen udn Behörden haben spezielle Verträge mit Microsoft. Wo teilweiße auch Updatepläne etc. dazugekauft werden. Eine Lizenz kostet dann unter 100 Euro. Und selbst als Privatperson zahlt man durch SB Version deutlich weniger als 300 Euro.
 
@germanix: lass Dich nicht fertigmachen, nur weil Du es noch nicht automatisch für ganz normal hälst, dass nur die kleinen Leute abgezockt werden, während die großen Firmen ihre Schäfchen durch zig Hintertüren ins Trockene bringen. @open4all: Bevor Du jemandem vorwirfst, er hätte keine Ahnung ... Natürlich klappt das mit den SP-Versionen auch billiger. Setzt aber voraus, dass Du einen Händler findest, der zum Vertragsbruch gegenüber Microsoft bereit ist. Vertraglich ist der Verkauf von SB-Versionen an Endkunden nämlich verboten.
 
@all: Also wenn ich mal so überlege: wir verlangen 65€ + Steuer/Stunde. XP Installation + Treiber + Updates + spezielle Software + Anpassungen ca. 2 1/2 - 3 Stunden bin ich schon bei über 200€. Wenn ich dann noch evtl die Ausfallzeit des PC bzw. des Mitarbeiters rechne komme ich schon bis 300€. Ok, Ok, wer macht ein Rollout in der Größe schon tagsüber im laufenden Betrieb. Dennoch kann ich mir 300€ schon gut vorstellen (natürlich ohne Lizenzen)
 
@mb080574: Wie schon erwähnt wird der Umstieg auf Vista in den meisten Firmen normalerweise sowieso gemacht werden wenn ein Rechner aus anderen Gründen neu aufgesetzt werden muss, daher ist deine Rechnung in den meisten Fällen so nicht richtig.
 
@germanix: außerdem sind in einer Firma viele PC's gleich __> Einmal installieren, treiber drauf, programme __> Image machen __> Auf die 500 anderen Rechner spielen...! Geht super schnell sogar übers Netzwerk. D.h. einen Zeitaufwand von ein paar Stunden und bei allen rechnern läuft vista!
 
@germanix: Ich dachte in ner Firma haben die eigene mitarbeiter? Denn dann wäre die rechnung etwas anders :)
 
Neu installation??? nicht weiter tragisch. Aber wird man auch von einer OEM Version Updaten können. Also die für ca.150€ nicht die "Vollversion" für uber 400€?
 
@Termio: Es wäre schon ausgesprochen unwarscheinlich, dass Microsoft eine Update-Funktion in eine Software einbaut, die einzig und allein zur Installation auf Neugeräten durch deren Hersteller bestimmt ist.
 
@Termio: Kauf dir einfach eine Systembuilder Vollversion von Windows Vista, wenn die Preise in etwas beibehalten werden we bei XP wird diese zwischen 120 - 160 euro kosten.
 
wo habt ihr denn alle die extrem überzogenen preise her? 400€... 300€ oO
 
Also ich finds OK das man es bei niedrigen Vista Varianten macht die Teil sachen e nicht bieten... Bei x64 Verstehe ich es jetzt überhaubt nicht wiso das zu einer solchen Variante gegriffen wird ist ja das selbe wie XP Pro(nur bassiert es halt auf dem Code vom Server 2003) Ist zwar ne gute Variante ein OS komplett neu Aufzusetzten so bleibt das System sauberer...
 
@fabian86: ich finds nicht OK, dass man als Käufer einer teueren Version dazu gezwungen wird, auch beim Upgrade wieder die teure Version nehmen zu müssen... Bei x64 Verstehe ich es sehr gut, dass zu einer solchen Variante gegriffen wird. Ist eben nicht dasselbe wie XP Pro (weil es auf neuerem Code basiert). Da haben sie das Upgrade einfach nicht mehr rechtzeitig hinbekommen oder wegen zu geringer Verbreitung von x64 ganz bewußt eingespart. Ist ne miese Variante ein OS neu aufsetzen zu müssen, weil jedesmal doch irgendwelche Daten vergessen werden und verloren gehen. Ein vernünftiges OS sollte gar nicht "unsauber" werden können ..
 
Ich werde jetzt nurnoch abwarten und sparen. Ich werde es mir erstmal bei kollegen anschaun, und wenn es mich überzeugt, kann man noch immer kaufen.
 
Wenigstens sollte Microsoft bei Vista die 32- und 64-bit Variante nicht als extra Paket verkaufen. Mit dem gleichen Key sollten beide Versionen funktionieren. Ansonsten ist Update eh meist grausig, sowas macht man nicht. :)
 
@der_ingo: Du muss dich ja eh zum Voraus entscheiden und ein nachträglicher Wechsel von 32-Bit auf 64-Bit ist eh mit einer kompletten Neuinstallation verbunden.
 
Moin! Mal zum Thema "Microsoft zwingt den den Anwender": Ich administriere mehere Kanzleien in denen Software wie Datev oder Simba (Steuerfachprogramme) laufen. Da hies es beispielsweise irgendwann von Datev: "Ab Version xy wird Windows 2000 nicht mehr unterstützt. Die Funktionsfähigkeit der Module wird nicht garantiert. Wir empfehlen den Umstieg auf Windows XP SP1 mit IE 6.0" Bevor jetzt vielleicht einige sagen Microsoft zwingt Datev zu diesem Schritt. Liegt es nicht am Programmierer ob alles weiterhin unter Windows 2000 läuft. Die einzigen Änderungen die Jahrelang gemacht wurden, waren die Module an die neuen geltenen Steuergesetze anzupassen. Jedoch sind viele umgestiegen, weil sie auf den Support nicht verzichten wollten.

Kurz gesagt. Es liegt nicht immer an Microsoft, dass man umsteigen muss. Häufig sind es eben auch die Drittanbieter. Sei es nur um endlich mal wieder neuere Versionen zu verkaufen :o) Andererseits hat sich auch gezeigt, das pfiffige Leute es immer wieder schaffen durch Patches ältere (angeblich) nicht lauffähige Software auf "neueren" Betriebsystemen lauffähig zu machen. Das ist für den Privatanwender schön. Aber das kann sich ein Unternehmen nicht leisten, in der Software eingesetzt wird, wo beispielsweise sensible Kundendaten verarbeitet werden.

So das war mein erster Post. Ich hoffe ihr versteht was ich sagen wollte :o)
 
@sunbyte: Du meinst *Jedes Produkt schafft sich selbst die nachfrage* oder? Andererseits *könnte* man auch sagen MS zwingt die leute weil sie den Support einstellen. :P Aber generell ist es ja schon so, das neue Progs nicht ohne Grund entwickelt werden, und oft (nicht immer :)) besser sind als die alten. mfg Aerith
 
Hab mal ne peinliche D.A.U. Frage: Würde ein 64Bit Vista eigentlich auch auf nem 32Bit system laufen? (umgekehrt gehts ja)... es wäre eigentlich schwachsinn sich jetzt noch nen 32Bit OS zu kaufen, da der nächste Rechner eh 64Bit sein wird. mfg Aerith
 
@Aerith: Nein natürlich nicht. Aber Microsoft wird die 32-bit und 64-bit - Versionen meines Wissens nach zusammen ausliefern sodass man sich die Frage nicht stellen müssen wird.
 
@Aerith: Nein!
 
@swissboy: O.K. dann ist es beschlossen: Ich bleib bei Xp bis ich nen neuen Rechner hab. Doppelt Geld ausgeben wär schwachsinn. THX mfg Aerith
 
@Aerith: Wofür denn doppelt Geld ausgeben? 32/64 bit wird in einen Paket kommen
 
@goldeneye: öhm du meinst die verticken beides zusammen? Ich war der meinung mal gelesen zu haben das die 64er später rauskommen soll. Naja, ich harre der Dinge die da kommen mögen :) mfg Aerith
 
Ich bin der meinung irgendwie mal gelesen zu haben das es nur eine Version also CD/DVD geben wird und nur durch den Key die entsprechende Version installiert wird ?.
 
"Bei den speziellen XP-Varianten Media Center Edition und Tablet PC Edition greifen ebenfalls Aufrüstbeschränkungen. Sie lassen sich ausschließlich auf Windows Vista Business oder Ultimate upgraden, da nur diese die entsprechenden Funktionen der MCE und Tablet PC Editionen bieten." Das Media Center ist doch auch in Home Premium, ich update bestimmt nicht auf ne Business-Edition, das müsste mir MS dann aber erklären. Genauso steht auch auf der verlinkten Seite, ich kann ohne Probleme mein MCE auf Home Premium updaten, bitte ma den News-Text ändern. Irgendwie schreibt ihr gerade blödsinn, die Business Edition hat keine Media Center Features, das Media Center gibts nur in Home Premium und Ultimate, mit solchen News werden nur die Anwender verärgert und verwirrt.
 
Nur mal angenommen: ... es hätte ein Autohersteller ein superverbessertes neues Automodell entwickelt, dessen Entwicklung ganz lässig durch Gewinne mit dem Vorgängermodell bezahlt werden konnte und dessen Massenproduktion so gut wie nichts mehr kosten wird. So dass in Zukunft eigentlich jeder ein neues Superauto bekommen oder sein altes in ein Superauto umrüsten könnte, wenn der Hersteller es nur zulassen würde. Jedoch das Managment würde entscheiden, dass dieses Superauto nur gute Freunde und ein paar erlesene Großabnehmer zu vernünftigen Preisen bekommen sollen. Alle anderen sollen es nur völlig überteuert, oder als funktionsbeschränkte verlangsamte Ausführung fahren dürfen, bei der eine Aufrüstung von Altautos auch leider nicht möglich ist, weil da evtl. zu gute Komponenten dran gewesen sind, die man in der funktionsbeschränkten Funktion des neuen Autos nicht mehr vorgesehen hat. Dann wäre der hohe Preis natürlich gerechtfertigt, weil man ja auch hohe Kosten hat, weil es enormen zusätzlichen Aufwand verursacht, diese schlechteren, abgespeckten Versionen zu entwickeln und zu testen, um dafür andere Aufmachung, unterschiedliche Werbung, Dokumentation etc. zu entwerfen und außerdem horrende Prozesskosten in Haus stehen, um diese Strategie vor Gericht zu verteidigen ... würden wir denen nicht irgendwann die Bude anzünden? Ahso, es geht hier nicht um Automodelle, sondern um ein Betriebssystem und der Hersteller heißt Microsoft. Das ist natürlich was ganz anderes.
 
Hieß es nicht, man bekommt bei diesem Microsoft 2 in 1 Angebot zu der XP Version eine gleichwertige Vista Version? Da man beim Kauf der MCE das Home Premium dazu bekommt, passt das irgendwie nicht wirklich.
 
@karstenschilder: gugg ma auf dem link, nat. geht mce zu vista home premium, nur winfuture hat die news einfach stumpf ohne zu überlegen kopiert.
 
@dancle00001: bla laber bla.
 
@nim: du schreibst fehler in die news und dann ist es bla laber bla? was soll das eigentlich werden? kann man nicht wenigstens die news überprüfen, bevor man sie einstellt? mce geht nur auf vista home premium und vista ultimate, die news ist also völlig falsch. ich will ma sehen wie jmd von xp mce auf vista business upgraded.
 
Wenn man einen Turion64 Prozessor hat, lohnt es sich, das Geld zu investieren, dass man dann ein 64Bit Betriebssystem hat?
 
Ich sage nur die haben sie net alle und sie wollen damit nur kohle verdienen....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum