Spielemesse E3 soll zu ihren Wurzeln zurückkehren

PC-Spiele Die amerikanische Spielemesse E3 war ursprünglich ausschließlich für Fachpublikum gedacht. Im Laufe der Jahre wurde die Veranstaltung jedoch immer mehr zu einem Magneten für das Endkundenpublikum, wodurch der eigentliche Sinn der Messe in den ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hehe, also ausgeschrieben "Electronic Entertianment Expo Expo".^^
 
Ich war die letzten 2 male dort und finde es ziemlich schade das mein Urlaub nächstes Jahr ausfällt :(
 
mh finde es auch etwas komisch sind nicht solche messen eigentlich auch für endpublikum gedacht ? gut auf der E3 wurde der aufwand in den letzten jahren vielleicht ein wenig übertriegen aber irgendwie muss man die spiele ja auch an die öffentlichkeit bringen.
naja zum glück haben wir hier in deutschland ja noch die GC :)
 
@paris: Soweit ic weiss gibt es 2 verschiedene arten von messen, welche für die firmen unterscih und die welche für den Endkunden sind.
Die E3 war ursprunglich auch eine Messe für die Gamesbranche aber nicht für das breite Publikum was sich aber in denn jahren immer mehr änderte.

Dies ist denn Ausstellern zu teuer und so geht es back to the roots und die E3 wird wieder zu der Insider branchen Messe die nicht mehr für das offentlich publikum ist. Aber zum gluck gibt es noch die reinen Publikums Messen wie die GC :D
 
Hi Jungs, ich finde das Spielen mit einer Konsole (ich habe den CameCube) über den Fernseher besser, als die Computerspiele. Ausserdem können Computerspiele das System beschädigen bzw. durcheinanderwirbeln. Was meint Ihr dazu? Ich finde es gut, wenn hier eine saubere Trennung gemacht wird. Pause zu Ende.
 
@manja: Ich weiß zwar nicht, was das mit der E3 zu tun hat, aber wenn du meinst. Und ich spiele sogar noch lieber mit Handhelds, als mit Konsolen, da ich mein Gambeoy und Nintendo DS überal mithinnehmen kann und die Spiele genauso viel Spaß machen.Was sagstn dazu?
 
@manja: Zu dem Post einfach nur ein ganz großes Fragezeichen (?).
 
@manja: Das Teil heißt übrigens GameCube, in der gestrigen News hast du auch schon CameCube geschrieben :/
 
@manja: Wenn Du das Zocken mit einer Konsole besser findest,solltest Du Dir mal 'ne aktuelle Konsole zulegen,da wirst Du Augen machen aber davon mal abgesehen ist das ja alles Geschmackssache,auch Computerspiele haben ihre Reize und vieles ist dort anders oder teilweise sogar besser als auf Konsolen,z.B. mehr Konfigurationsmöglichkeiten oder bessere Grafik usw. und das sind nur ein Paar Beispiele.Deine nächste Aussage ist absoluter Schwachsinn!
Wenn man weis was man tut,kann ein normales Computerspiel weder das System beschädigen,noch durcheinanderwirbeln.Das können evtl. andere,nicht augereifte Programme oder der User,der da hinter sitzt,weil er eben keine Ahnung hat,was er macht.Ich würde gerne mal wissen,auf welche Erfahrung sich Deine Aussage stützt.Zu Deiner letzten Aussage:Wo wird das denn nicht sauber getrennt bzw. wie stellst Du Dir diese Trennung vor? Ich kann Dir irgendwie nicht so richtig folgen.......
 
erinnert mich irgendwie an die entwicklung der cebit und diese ist heute interessanter und wichtiger als zuvor :) also gute entwicklung/entscheidung!
 
@spic: Ganz genau das war nämlich irgendwann auch das Riesenproblem der CeBit: Alle Stände waren dermaßen von Gamekiddies und Souvenirjägern überlaufen, dass man als Händler (der ich mal war) fast keine Chance auf vernünftigen Kontakt mit dem Standpersonal hatte, außer, man hat rechtzeitig im Voraus entsprechende Termine gebucht. Das Ganze lief dann darauf hinaus, dass ich mir die gesamte Veranstaltung irgendwann einfach verkniffen habe. Und das ging einigen so, was ja nun wohl kaum das erklärte Ziel der Veranstaltungsmacher sein kann.
 
Ich denke mal, der finanzielle Aufwand deckt wohl nicht mehr die Kosten bzw. die Aussteller werden nicht mehr jeden Betrag zahlen, um präsent zu sein. Wenn ein Spiel x mal kopiert auf x Rechnern läuft, ist auch nicht mehr viel Geld da, um es zu repräsentativen Zwecken auszugeben. Meiner Meinung ist das also eher eine Sparstrumpf-Entscheidung, die hier als fachliche Fokussierung verkauft werden soll.
 
Schade, ich wollte irgendwann mal zur E3, das wird wohl jetzt flachfallen :( Außer ich habe irgendwann einen Job der etwas mit Games zu tun hat
 
Tja... frueher war eben alles besser! :)
 
ich wollte später auch gern mal hin fahren, aber das hat sich jetzt ja erledigt. warum machen die nich einfach 2 messen eine nur für fachbesucher, publisher usw. und eine für das endpublikum. so haben beide was von, wäre zwar aufwendig aber wenn das publikum ein späterer kunde des produktes ist wär doch dann gut
 
War die E3 nicht immer nur für Fachpublikum gedacht?...
 
@grufti: Ja hat sich aber mit der Zeit vermischt.
Nun jetzt wird se aber wieder zu einer reinen Fachpublikums Messe :(
 
Ha! Es gibt sogar Vids auf der HP von EA, welche zeigen, wie der Messestand aufgebaut wurde... Eine Fachmesse "im kleineren Rahmen", na macht die halt..., aber wenn den "Veranstaltern" soviel daran liegt, dann sollten die erstmal alle Medien von der Messe verbannen, dann gibts auch keine Licht-, Sound- und Marketing-Shows mehr...sprich: macht eine "geschlossene Veranstaltung"...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot