ATI-Übernahme: AMD will keine Mainboards fertigen

Hardware Nachdem der Prozessorhersteller AMD am gestrigen Montag den Grafikkartenhersteller ATI übernommen hat, brodelt die Gerüchteküche. Durch den Kauf des Unternehmens ergeben sich für den Intel-Konkurrenten zahlreiche neue Möglichkeiten, um die eigenen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut so. AMD muss erstmal wieder trockenes Land erreichen, bis die sich soweit mit neuen Produkten aus dem Fenster lehnen können. Scheint ja eine durchdachte Zusammenarbeit zu sein...
 
als ich das erste mal davon gehört hatte (die übernahme) erlitt ich fast einem herzstillstand... wenn AMD keine Mainboards herstellt, dann kaufen sie vll irgendwann eine Tochterfirma dazu
 
Puuh schwein gehabt. So bleibt wenigstens das monopol aus. Wenn die in den mainboardmarkt einkaufen sollen, holen die sich vllt ASUS (Wunschdenken) mit ins Boot und dann geht das ab. Doch sicher wird intel in nichts nachstehen wollen und wird handeln. Irgenwann wird es noch genau drei firmen in der IT welt geben(Horror). AMD Intel und MS ^^
 
@Skip_2: nicht ganz, IBM sowie einige Open Source Firmen werden bleiben :)
 
@Radhad: es wird auch nicht passieren, dass es nur 3 frimen gibt. irgendwann können sich die großen nicht mehr beherrschen, und dann fallen die bomben und dann sind wir wieder in der steinzeit. Können nur hoffen, dass das nicht allzubald sein wird
 
Amd wird aus der übernahme auf jedenfall noch große vorteile gegenüber Intel erreichen. Wenn Intel irgendwann mal pleite machen würde oder halt um einges schlechter darstehen würde als Amd/ati dann hat amd den markt für sich und dann würden die Leute die für amd sind kotzen. Ich finde Intel sollte nvidia auch aufkaufen damit wieder alles im gleichgewicht steht ^^.
 
@Smoke-2-Joints: Wieso im gleichstand? AMD ist jetzt erst dank ATI mit Intel im gleichstand, denn jetzt können sie wie Intel auch selbst vernünftige chipsätze und grafikeinheiten bauen. Und im Grafikkarten bereich werden ATI GraKa's weiterhin neutral sein und genausogut auf Intel und AMD boards laufen!
 
Also ich persönlich sehe da keine Monopol sache ind er Übernahme. Dafür gibt es zu viele prozessor und grafikkartenherstelleer.

Ich persönlich bin froh über die übernahme.

Zwei gute firmen können nun noch bessere hardware als vorher herstellen.
 
hat der AMD chef da nen Fleck am Hemd?? ^^ tztztz :D
 
@mystyle: das ist die Vorschau auf die CPU Größe der nächsten Generation (so 2-4 Pixel) tztztztztz harhar
 
@mystyle: ich find ja, der amd chef sieht so'n bisschen nach mafioso aus.. ^^
 
@mystyle: meinste amd is ne yakuza firma? ^^
 
@mystyle: der AMD chef steht eher für heiss und scharf .
 
Die ATI Chipsätze sind übrigens bei Mainboardtests immer ziemlich schlecht weggekommen. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Eher im Gegenteil, die RD560 muss sich vor der Nvidia Konkurrenz nicht verstecken. Nur die Southbridge SB450/460 war nicht das gelbe vom Ei, aber dafür gibt es ja jetzt die SB600.
 
Ich bezweifle das die sich (zweifelsohne) ergebenen Synergien rechnen.
 
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Intel auch auf Shopping Tour geht und NVIDIA aufkauft!
 
@nacorcalis: Soll das ne Drohung sein für alle Intel-Aktionäre? Und warum sollte sich der jetzschon GRÖSSTE Grafikchiphersteller (Intel - ja, überraschung!) und ein jetzt schon sehr grosser Chipsatzhersteller (Intel) mit einem kleineren Grafikchiphersteller (Nvidia) und grossem Chipsatzhersteller(nvidia) zusammentun? AMD hatte bislang keine guten Chipsätze mehr und keine Grafikchips. Intel hat das alles schon und ist im Bereich Grafikchips sogar brachenprimus (Verkaufszahlen). Also warum sollte man sich nvidia kaufen? Welche Vorteile hätte Intel? Die Aktionäre zumindest würden sinnloses "grosskaufen" sicherlich nicht gutheissen nachdem Intel im letzten Jahr schon über ein drittel an Wert eingebüsst hat.
 
@nacorcalis: Nvidia dürfte dann keine Chipsätze mehr produzieren, was für sie ein großer Verlust wäre. Ich denke, dazu kommts nicht.
 
natürlich nicht, schliesslich kauft AMD demnächst die Mainboard Marke MSI auf, so kann es es auch keine Mainboards geben mit dem marken namen AMD
 
@ccc: MSI? So nen Schrott wird AMD wohl kaum aufkaufen...
 
@Shadi: Vorsicht! MSI kann sich sehen lassen... sie unterstützen die AMDs tip top mit dem nForce... ASUS bietet länger BIOS updates... aber MSI ist echt 1A.... auf jedenfall besser als die Spassdis von Gigabyte... nur schade das sich AMD für ATI entschieden hat und nicht für nVidia... denn nVidia MSI und AMD sind meine Favourites :)
 
@ccc Das wäre mal was, dann wären alle meine Favourites unter einem Dach. Einfach nur traumhaft :D
 
@Narf!: geht mir genauso :)
 
Bin gespannt ob das auch dann gut geht
 
Habt ihr schon mal das Sprichwort gehoert "Viele koeche verderben den Brei" und genau so empfind ich das.
 
@Death_By_Stereo: das zählt aber nicht für alle Branchen, speziel nicht in der IT Welt!
 
Ihr Spekuliert zwar viel aber das wichtigste habt ihr vergessen
Amd hat einige Chipfabriken was denkt ihr wo die nächsten
Ati Chips gefertigt werden ? Das würde auch erklären warum AMD
so viele Prozessoren einstellt, um kapazität zu schaffen vieleicht ?
 
Hmmm... gestern hieß es, die Politik des neu entstandenen Konglomerats würde sich auf Business und Laptops konzentrieren. Das ist ja wohl ein Unterschied zu den Handy- und U-Elektronikplänen wie sie oben beschrieben werden. Ich glaub fast, die sind sich noch nicht ganz klar darüber, weshalb und wofür sie sich zusammengeschlossen haben. Und Mainboards kategorisch auszuschliessen, ist dann auch eher noch ein Vorab-Gerücht. Ich traue den Spekulationen von WF nicht so ganz.
 
Wird AMD den Namen von ATI und Radeon weiter für Grafikkarten verwenden? Oder bekommen wir dann sowas wie " AMD Radeon X1900XTX ?Wer weiss wie sich alles entwickelt. War auch nur mal so ein Gedanke... denn vom anhören her, währe des ja auch nicht so schlecht oder was meint Ihr? Auch wenn es am ende egal sein wird wie diese Grafikkarten dann lauten.

Euer RAM

 
@RAM: In der Regel werden solche etablierte Markennamen wie ATI einer ist (man kann von den Karten hallten was man will aber kennen tut den Namen jeder) beibehallten. AMD wäre verrückt das ganze Marketing das ATI bisher betrieben hat wegzuwerfen. In unserer Firma gibt es da nen vergleichbaren Fall.
 
Ich denke mal: "Jedes Kind wird seinen Namen behalten" Vorteile sehe ich hier aber in einer besseren Performance der Hardware untereinander, es sollte somit Möglich sein, Optimal aufeinander abgestimmte und optimierte Hardware dem Endkunden zu Verfügung zu Stellen. Damit wären dann Leistungseinbusen und nicht 100%iges Zusammenarbeiten der Hardware unteinander ausgeschlossen, bzw. sehr gering. Damit ist es möglich ein einwandfreies Hardwaresystem auf den Markt zubringen, wo sich die Hardware untereinander "ausbremst" (zumindest Teilweise) Dies wäre auch der Grundstein des perfekten zusammenspiels zw. CPU -> Grafikkarte-> Mainboard.
 
Der name ATI bleibt aber schon erhalten, oder nich? Oder kauf ich mir dann morgen AMD-Grafikkarten?
 
@gammler: Kurzfristig und wohl mittelfristig wird sich das sicherlich nicht ändern. Immerhin ist ATI im Grafiksegment mehr sagend, als AMD. Letztlich ist es doch aber Wurst, wer die Kartenarchitektur entwickelt hat. Es gibt doch sowieso so viele OEMs (Grafikkartenhersteller), dass ich meine, mehr Karten werden unter deren Labels (alle zusammen) verkauft, als als reine ATIs oder Nvidias. Das einzige, was sich hiermit wieder auf jeden Fall ändert, ein unabhängiger Grafikchipentwickler/-hersteller weniger. Vor 2000 gabs es noch viele verschiedene unabhängige Firmen, die solche Sachen entwickelten, heute nur noch zwei (einer) im Privatconsumerbereich. Matrox tut sich da einiges schwer gegen ATI und Nvidia.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.