Amerikanische Musikindustrie verliert vor Gericht

Internet & Webdienste Die amerikanische Musikindustrie (RIAA) ist dafür bekannt, gegen Filesharer vorzugehen und sich außergerichtlich mit ihnen zu einigen, indem einfach eine bestimmte Geldsumme verlangt wird. Im Fall von Debbie Foster waren es 5000 US-Dollar. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
richtig so O.o feige hühner
erst beschuldigen und dann einfach fallen lassen, damit man selber alles zahlt, was sind das für welche eh.
Außerdem, ist echt fraglich, wie ihr name im Internet kommt, wenn sie KEINEN pc hat. Ich kann ja auch angeben eigentlich, das ich Martin S. bin und in Koblenz wohne ( als bsp ^^ ) kann ja keiner nachprüfen richtig, außer man kontrolliert das.
 
LOL, das geschieht denen recht. wie kann man auch so plöd sein und eine frau beschuldigen, die keinen pc hat
 
es geht nicht darum ob jemand einen pc besitzt oder nicht, es geht darum das jemand einen internet zugang besitzt von dem "illegale" aktivitäten ausgegangen sind. mehr zeichnen die schnüffler programme nicht auf.
 
@Maniac-X: wie witzig das man blöd nicht mit p schreibt maniac :)
 
@Maniac-X:
witzig das plöd mit p schreibt weil er auch plöd meinte,
ne art 1337 speak,
aber hauptsache klug scheissen :)
 
is halt echt doff ... :-)
 
Manchmal sind die echt Dumm. Aber woher sollen die Wissen das die Frau keinen PC hat, wenn nur ihr Name auf einer Rechnung steht.
 
@Logitechi: mal eine Frage, wenn ich WLan habe bin ich gewzungen es zu sichern (wpa,wep), damit andere ihn nicht missbrauchen können. Denn solange es ja offen ist, könnte ich ja sagen, ist zwar meine ip. aber nicht mein rechner gewesen. ?
 
@brasil2 ich weiss nicht, ob du so vor Gericht durchkommen würdest.. Aber versuchen könntest du es bestimmt :D
 
@brasil2: Keine zwingt dich dein WLAN abzusichern, aber wenn andere Leute dann damit illegale Sachen machen bist du verantwortlich. Vor Gericht könntest du damit höchstens eine Milderung der Strafe erreichen.
 
@commilito: Der reine Transfer vermeintlich illegaler Daten ist in soweit nicht verboten (schon weil die nach Dateinamen scannen und nicht den Traffic analysieren.. Biete ich eine Datei Madonna - irgendnliedvonder.mp3 an mach ich mich ja nicht strafbar, sondern nur wenn diese Datei tatsächlich Liedgut von Madonna beinhaltet nicht aber wenn i nur n JPG-Bild den Namen und die Erweiterung gegeben habe), sondern ergibt höchstens einen Verdachtsmoment bzgl einer Straftat das zu einer Hausdurchsuchung führen kann. Filzen sie nun sein Haus mit dem offenen WLan-Zugang und finden keine illegalen Files passiert rein gar nichts weil nichts illegales passiert ist ...
 
Schadenfreude, Schöne Freude!
 
richtig so.. geschieht der RIAA ganz recht!
 
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe......wenn du sagen würdest " jemand hat mein WLAN benutzt ohne mein Wissen " denke ich nicht dass du damit durchkommen würdest.
 
@Tomato_DeluXe: Unwissenheit schützt vor Strafe schon (Bsp.: http://www.welt.de/data/2005/05/31/725489.html und http://www.ecin.de/news/2003/09/24/06239/)... nur musst du das dem Gericht auch glaubhaft machen und spätestens da wird es nahezu unmöglich!
 
@Tomato_DeluXe: da spielen viele Faktoren eine Rolle : 1) dein AccessPoint darf nur WEP können (weil leicht knackbar), du mußt am besten nachweislich im Urlaub sein (Reisebelege etc. vorlegen) und keiner darf den schlüssel zur Wohnung haben. Dann wäre allerdings noch die Frage warum du dein WLAN überhaupt angelassen hast... :) Gruß Pyx ... PS: huhu Canda ^^
 
@PowerPyx: Du hast ein Homeserver der unbedingt laufen muss, damit du an deine Daten kommst. Oder, du hast IP Wlan Cams die du am Haus befestigst um dich vor Einbrechern zu schützen. Schließlich muss diese dir dann ne Email/SMS schicken wenn sich jemand deinem Haus nähert :D
Und wie will man nachweisen,dass man nur einen schlüssel hat? Man brauch nichtmal einen Schlüssel. Dein Freund sitzt sich einfach vor die Tür.. oder in den Garten
 
@AFFEMANN: Und um alles ziehen wir dann noch nen Elektrozaun und zum Schluss wird alles in Beton gegossen, damit auch ja niemand mehr was empfängt und an bzw. in das Haus kann :D __Btw. Hi Püxy *g*
 
War das nicht schon öfters dass da irgendwelche Toten und welche ohne PC verklagt wurden? :-) Ich wette die blättern einfach im Telefonbuch oder in den Unterlagen vom Provider und denken sich in 90% aller Fälle treffen sie auf jemanden. :-) Oder diese angeblichen "Schnüfflerprogramme" sind dermaßen verbuggt... *g*
 
Wenn Ich in ihrer Situation wehre würde ich die RIAA verklagen wegen falscher Beschuldigung Verleumdung und weil sie meine kostbare zeit geraubt haben im ganzen würde ich 10 Millionen verlangen und ein Lebenslange ABO auf CD :-)
 
@Mem0rex: Nur 10 Millionen? *g* Die haben genug Geld, da dürfen locker 20 Millonen her! ^^
 
Ich denke daß du damit nicht durchkommen wirst. Was allerdings ginge wäre ein Anzeige bei der Anwaltskammer wegen Belästigung.
 
woher wollen die wissen ob die keinen pc hatte, klar würd ich denen auch sagen nö ich hab kein pc und auch kein laptop... sollense mal beweisen...
 
SIIIIIIIIIIIIEG ... kleiner aber feiner ))
 
@Empath: also >_> dieser Post war echt unsinnig ohne Aussage und alles ôo
Topic: Ich finds gut^^ Ich würd direkt Gegenklagen, weil, sowas brauch man sich auch von ner Großen Gesellschaft nich bieten lassen, wär ja noch schöner.
 
ich hab auch keinen pc.
 
@PheeniX: Cool^^ Und trotzdem so an Hard- und Software-News interessiert?^^ nice ^^
 
@PheeniX: Ich auch nicht, es lebe Access Points und PSP :D
 
HAHA RIAA! *auslach* :D
 
Das ist sicher nicht das erste mal, das die RIAA diesen Fehler began, die hatten vor nicht alzulanger Zeit auch ne Familie verknackt, die aber keinen PC hatte. Vielleicht sollten die mal Nachdenken, ihren Verein Aufzulösen.
 
@Kill Bill: Das werden DIE sicher nicht tun und "Merkelland"
bietet einen optimalen Nährboden für lobbyistisch durchtränkte
Gesetzesvorlagen. Die Zigarettenlobby durfte in DE viel länger
florieren als anderswo in der EU. Die schwarzen Koffer der MI-
FI-Mafia sind aber noch prall gefüllt. Madame Janelly F. -Gattin
des Vivendi Bosses- ihres Zeichens EU-Abgeordnete kämpfte
sehr für das "Recht der Urheber", d.h. für finanzielle Belange
der sog. "Rechteverwerter", die den eigentlichen Urhebern schon
immer etwas abgegeben haben :-) Sollte der Vivendi-Konzern
jetzt durch einen Investor zerschlagen werden, wachsen neue
EU-Parlamentarier mit guten Verbindungen nach. Die Wirtschaft
versucht mit z.Tl. erpresserischen Mitteln oberste "Staatsgewalt"
zu werden. Vor diesem Hintergrund ist auch dieses Spielchen
der RIAA als Vertreterin einer angeschlossenen Firma zu sehen.
Wenn eine Branche angeblich immer weniger umsetzt, sollte sie
in Klagefällen wesentlich professioneller vorgehen, denn Anwälte
haben die ja genug und um die Musik geht es bei der RIAA ganz
bestimmt nicht :-((

 
Und wieder einmal hat das gute gesiegt!
Doch was passiert in der nächsten Folge ?
Greift die RIAA wieder an? Werden ab jetzt alle Bananenverkäufer verklagt
oder verklagt sich die RIAA selbst ? Schalten sie wieder ein
wenn es heisst.....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles