MS vs. EU: Kommissarin hält Strafe für unvermeidbar

Microsoft Die EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes hat heute mitgeteilt, dass sie keinerlei Alternativen zu der Verhängung der Strafe gegen Microsoft für die Nichteinhaltung der Auflagen aus dem Monopolverfahren von 2004 sieht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde das was die EU Kom. da macht ist etwas lächerlich. Nur noch aus MS Geld aussaugen. Ich hoffe für Google (weil Google so schnell wächst), daß die EU nie auf die aufmerksam wirde.
 
@Essbaumer: Also sollte Microsoft weiterhin alles machen dürfen was sie wollen, und somit die Konkurrenz gleich ganz ausschliessen? Vergisss es... Was hat Google mit der Sache zu tun? Streben die ein Monopol an, nur weil sie so schnell wachsne? tzzz
 
@Essbaumer: Microsoft soll nicht alles machen dürfen was die wollen. Aber jetzt müssen die den Messenger ausbauen, weil es eine Monopolstellung ist. Das finde ich übertrieben. Was Google mit zu tun hat? Google baut seine Desktopsearch wird bei Adobe und vielen anderen Produkten automatisch installiert. Ich denke Google hat eine Monopolstellung bei den Suchmaschinen.
 
@Essbaumer: Google ist vieleicht der Marktführer hat aber imho kein Monopol denn Du kannst frei wählen mit welcher Suchmaschine Du arbeitest. Die Zusatzprogramme sind auch imho derzeit weit weg davon ein Monopol darzustellen. M$ soll einfach nur die Auflagen erfüllen und gut ist :)
 
@Essbaumer: ich gehe davon aus, dass du nciht vertanden hast um was es der eu geht. ebenfalls solltest du dich von dem gedanken lösen, dass die eu-kommissionare politiker sind und ihren willen, ms einfach aufdrücken. guten morgen
 
@ balu2004 : Wenn du es so definierst ist MS aber auch weit davon weg eine Ponopolstellung zu genießen!!! Du kannst jederzeit umsteigen!

@shiversc : Ich finde auch das die EU jetz nur noch Geld rauschlagen will...sicher verstehe ich dren Standpunkt...aber das sie fordern IE, Messenger und WMP nicht ins System zu integriren zeigt mir das die NICHTS am PC zu tun haben.
Gehen wir mal davon aus ein NOOB kauft sich nen PC wo Win drauf installiert ist.
Er will ne CD am pc hören oder irgend ein Video angucken...ABER....WMP fehlt?? Oh Gott..was mach ich blos...hm...ich lad mir nen anderen Player ausm netz....ABER...IE fehlt....OH Gott...was mach ich blos?? Jetz muss er sich EXTRA noch einen Browser oder Mediaplayer kaufen...Toll ode...sicher gut fürs Geschäft ^^
Schwachsinn...die Komplette EU is ein Überdimensionales Kaspertheater...und sie zeigen es wo sie nur können!!!!!!!!!!!!
 
@phil_i_shave: diesen umstand hat aber ms selbst zu vertreten. einzig und allein die produktpolitik von ms hat diese situation herbeigeführt. das resultat ist eine abhängigkeit von ms und ein schlechter wettbewerb. die eu ist deshalb doff, weil sie so halbherzig reagieren und nicht druck machen. ms betreibt eine art planwirtschaft, außerhalb demm bereich wo geplant werden darf. ms plant den markt und nutt diese fähigkeit aus. ich finde es sehr gegrüßenswert das wichtige marktfunktionen, wie der wettbewerb geschützt werden und methoden des monopolmissbrauchs bestraft werden.
 
@ shiversc: "ich finde es sehr gegrüßenswert das wichtige marktfunktionen, wie der wettbewerb geschützt werden und methoden des monopolmissbrauchs bestraft werden."
Das stimme ich dir ja auch absolut zu...nur wenn jemand kommt und meint er müsse verbieten das MS IHRE Produkte in IHR Betriebssystem einbauen...dann frag ich mich ernsthaft ob der Typ nen Dachschaden hat!
MS is ja nur der erste Schritt...der nächste ist die Automobilindustrie: "NEIN VW darf das Lenkrank nicht mit einbauen...da haben ja die Drittanbieter keine Chance mehr!!!"
Genau so komts mir z.Z. vor was die EU von MS fordert...ist genau das selbe
 
ich denke wenn ms so argumentiert wie du, dann ist es kein wunder dass sie nicht überzeugen können. es geht nunmal nicht um meins und deins. über dieses level sind beide erhaben. ich denke du informierst dich, was genau das urteil und die auflagen egegen ms so im einzelnen aussagen, dann musst du auch nicht gefahrlaufen, das du dich bloßstellst, weil du keine ahnung hast. und dein verglich mit vw, ist ungefähr so als würde ich, kuchen bachekn mit a****backen vergleichen. bring doch mal ein argument, im kontext der geltenden gesetze und der rechtsprechung, anstatt immer nur die vergleiche an den haaren herbei zuziehen. außerdem, geht nicht um die tatsache, dass der messenger zum beispiel dabei ist, sondern um die art und weise, wie ms seine position ausnutzt um diesen zu pushen. und nur am rande, das ist auch so rechtskräftig festgestellt worden, das denkt sich die kommission nicht aus.
 
@shiversc: Auf der anderen Seite wirft das auf die Konkurenten auch kein tolles Licht , nur weil sie keine so guten Vermarktungsstrategien haben wollen sie ihre Produkte durch gerichtlichen Abschuss der besseren Firma an den Mann bringen :) das mag übertrieben klingen aber genauso sieht es nun mal aus.
 
mach doch mal einen vorschlag wie die konkurrenz sich wehren kann. und was ist das problem wenn die ihr recht in anspruch nehmen? würdest du auf dein recht verzichten? warum hat die eu ein statut was soziale marktwirtschaft vorgibt? willst du das nicht mal hinterfragen?
 
@phil_i_shave: Wenn Du sagst, dass Du dafür bist, dass Monopolmissbrauch bestraft wird ... dann solltest Du Dir vielleicht mal ein paar Gedanken darüber machen, was das eigentlich bedeutet. Man kann nämlich die Massnahmen der EU erst dann glaubwürdig kritisieren, wenn man verstanden hat, worum es geht. Hier nur "kapier ich nicht ... muss scheiße sein" abzulassen bringt gar nichts. Microsoft hat es geschafft seine Kunden abhängig von seinem Betriebssystem zu machen. Entweder würde die Umstellung ungeheure Arbeit bedeuten (horrende Kosten) den Betrieb eine Weile lahmlegen (unüberschaubar horrende Kosten) und Umschulungen erfordern (nochmal Kosten) oder die gewünschte Softwäre läuft sowieso nur mit Windows. In der Folge kann Microsoft so gut wie jeden Preis verlangen, den es will. Ganz typisch für ein Monopol. Wenn es weitere Produkte integriert, so erweitert es sein Monopol. Der Kunde, der ein Betriebssystem kauft, wird dazu gezwungen auch für die Kosten der Erweiterungen zu bezahlen, selbst wenn er sie gar nicht will. Die Konkurrenz kann nicht im fairen Wettbewerb um den Kunden ringen, sondern kann nur versuchen, unter den MediaPlayer-Kunden jemanden zu finden, der bereit ist, für einen Player noch ein zweites Mal Geld auszugeben ... Die meisten werden sagen "Euer Player gefällt mir, aber ich hab schon einen und das Windows war teuer genug". Das Argument, dass der Kunde zu blöd ist, mag teilweise zutreffen. Aber mit Freiheitseinschränkungen, die angeblich zugunsten des Kunden sein sollen, lassen sich zig weitere Monopole spielend begründen. z.B.: Wer ernährt sich denn schon gesund. Sollte man nicht dringend einen Monopolisten schaffen, der die Vielfalt in den Supermärkten durch zwei Produkt-Pakete "Essen Basic" und "Essen Premium" ersetzt, ohne die man beim Einkaufen kaum mehr auskommen könnte? Weniger Fehlernährung, kaum noch Übergewichtige. Das wären riesen Ersparnisse bei den Krankenkassen. Trotzdem: Nein Danke. Die Vielfalt ist mir lieber. Jedes Produkt, das in den Essen-PAcks drinwäre würde die Vielfalt weiterverringern. Ja die frisch geernteten Äpfel sehen toll aus, aber in "Essen Basic" sind schon Äpfel drin. Nicht so gute, aber es geht. Und endgültig spassfrei wäre, wenn der Anbieter von "Essen" dafür sorgen würde, daß sich der Kunde an Zusatzprodukten leicht den Magen verdirbt, weil man die Nahrungsmittechemie in "Essen" als Betriebsgeheimnis hütet und niemanden Einblick nehmen läßt . ... womit wir beim obigen Thema "Schnittstellen offenlegen" angekomen wären. Die EU agiert ziemlich ungeschickt. Aber sie zielt in die richtige Richtung.
 
@shiversc: das ist als Kunde nicht meine Aufgabe , die MS-Konkurenten müssen sich was ausdenken wie sie ihre Produkte an die breite Masse bringen . Das MS verklagen kann schliesslich keine wirtschaftliche Dauerlösung sein.
 
genau es ist nicht DEINE aufgabe. kannst du dir vorstellen, das es laute gibt denen das nicht genug ist, für die vista und nur ein optisches bonbon ist? ich zum beispiel gehöre zu den verbraucher die eben mehr mit ihrem system machen wollen, als... ja was kann windows so besonderes? habe ich schon wieder vergessen... für die konkurrenz, die ja nicht die eu-kommission darstellt, so wie du es gern sehen würdest, iost das aber nicht genug. wirtschaften ist einen kompliziertes geflecht. ein mitgegründer der brd hat mal von magie gesprochen, das magische viereck. elider hat die magische vorstellung, die wirtschaftskraft sozial zu formen nichts mit einem monopol. das passt da nicht zu. und ohne dir jetzt zu nahe zu treten, aber du scheinst mit so. als würdest du nciht in der lage sein über den tellerand zus schauen, weil du dann etwas diferenzierter argumentieren würdest.
 
@vistafreak2000: Vielleicht nicht als Kunde. Aber als mündiger Bürger eines demokratischen Staates ist das sehr wohl Deine Aufgabe. Schließlich geht es hier nicht um besseres Marketing, sondern um das Funktionieren unserer freiheitlichen Wirschaftsordnung und ihrer Verteidigung gegen einen Monopolisten, der auch angesichts eines Zwangsgeld von 2 Mio pro Tag nicht davor zurückschreckt, weiter gegen die Regeln zu verstoßen. Du meinst, die MS-Konkurrenz soll sich was auszudenken? Tja leider tut sie das bereits. Sie versucht es dem Erfolgsmodell Microsoft nachzumachen. Das Spiel ist bei den Betriebssystemen gelaufen. Aber in den nächsten Jahren bekommen wir vermutlich dieselben Probleme mit Google, ebay, Amazon und Co. die alles unternehmen werden, um durch Fusionen und unfaire Tricks den Markt auf ihrem Geschäftsfeld ebenso gründlich kaputtzumachen, wie es dem Vorbild Microsoft mit Windows gelungen ist. Auf der Strecke bleibt -neben der jeweiligen Konkurrenz- vor allem der Verbraucher. Es ist daher nicht dämlich von der EU, sondern unsere einzige Chance, dieses Treiben noch aufzuhalten, indem man jetzt ganz schnell ... ganz gewaltig auf die Bremse tritt und allen Nachahmern klar und deutlich macht. VERSUCHT ES GAR NICHT ERST. Das läuft mit uns nämlich nicht.
 
diese Tellerrand diskussion halte ich trotzdem für zu einsetig, ich betrachte ebenfalls die reale Marktsituation die ihr dagegen völlig ausblendet. Ich rede davon wenn zum Beispiel der Firefox ausgedehnte Werbung für sich selbst macht die die breite Masse auch erreicht . Microsoftprodukte werdem dem User ja nicht unter Androhung von Folter nahe gebracht, die Nutzer wollen das Produkt auch haben.
 
begründe doch mal etwas. dien sogn. beobachtung scheint ja nur dir sich zu offenbaren. ich habe erst heute mich mit dem gegenteil belesen. also jetzt erzähl mal...
 
@call_me_berti:

Deine Ausführungen in allen Ehren, in manchen Punkten kann ich dir sogar zustimmen. Aber das Statut der sozialen Marktwirtschaft besteht nicht nur im Kampf gegen MS -zugegebenermaßen ein Monopolist auf dem Markt der Betriebssysteme- sondern in einer umfassenden Beobachtung des Marktes inklusive aller Teilsegment und anderer Großunternehm/Monopolisten.

Du schreinst, die EU agiert ungeschickt - ich sage sie agiert katastrophal unglaubwürdig und macht sich von Tag zu Tag lächerlicher. Angefangen bei den Strafzahlungen in Höhen, über die ein Normalsterblicher und auch ein finanziell gut ausgestattetes Unternehmen nur den Kopf schütteln können und deren Berechnung und Festlegung in keinster Weise nachvollziehbar dargelegt worden ist. Die EU hat sich mit diesen finanziellen vielen Forderungen meines Erachtens viel zu weit vorgewagt und hat sich durch ihr eigenes teilweise wirklich unglaublich inkompetente Verhalten, so ins Rampenlicht gezerrt, daß sie diesbezüglich nun kaum noch eine Rückzugsmöglichkeit haben, ohne ihr Gesicht zu verlieren (wenn dies nicht sogar schon geschehen ist).

Weiter geht es mit dem Gejammere, über die Dokumentationen. Ich zweifle eigentlich nicht wirklich daran, daß die geforderten Informationen darin enthalten sind, aber wenn die EU schon so einen Schmarrn fordert, dann sollte sie vorher dafür sorgen, daß sie entsprechend geschulte Leute hat, die solche Dokumente schnell durcharbeiten und entsprechend aufbereiten können. Es kann nicht die Sache von MS sein, die Dokumentationen auch noch grafisch ansprechend und einfachst verstehbar -quasi für die EU-Noobs- vor der Herausgabe aufzuarbeiten.

Natürlich war das ein taktischer Schachzug von MS mit den tausenden von Seiten, aber auch das ist das Problem der EU. Sie hat unüberlegt etwas gefordert, und dieses "gut verpackt" anschließend erhalten. Man begibt sich eben nicht ohne entsprechende fachliche Unterstützung und Ausrüstung in so eine Schlacht.

Du sprichst davon, daß wir in einigen Jahren die selben Probleme mit anderen Global Playern bekommen - ich sage, wir haben diese in einigen Fällen schon, beispielsweise bei eBay (da ist die Situation mehr als ernst) und bei Google ist es auch nicht mehr weit bis dahin. Nur seltsamerweise sieht die EU das nicht, weil Sie so versessen in Ihrem Kampf gegen MS drin hängt, das sie den kompletten restlichen Markt vernachlässigt.

Und nochmal zu den Problemen mit den anstehenden Monopolisten. Die wenigen Privatpersonen, die diesbezüglich erste Prozesse beispielsweise gegen eBay führen, haben vor den Amts- und Landgerichten meistens (noch) das Nachsehen, weil die Richter sich nicht in der Materie auskennen und nicht realisieren, daß ein Auktionshaus mit einem Marktanteil zwischen 75% und 80% längst als Monopolist zu beurteilen wäre und nicht mehr als ein x-beliebiges Großunternehmen. Gerade eBay mit Ihren vielen Tochterunternehmen leistet sich so manches, wofür MS sofort gekreuzigt werden würde. Hier hätte die EU schon mehr als einmal einen Wink in Richtung eBay fallen lassen müssen, aber sie tut es nicht. Vielleicht ist ihnen noch nicht klar genug, daß auch eBay äußerst finanzstark ist...
 
@MajorGucky: Angesichts eines Jahresgewinns bei Microsoft von 13 Milliarden Dollar, scheinen mir 2 Millionen Euro am Tag eher noch zu niedrig angesetzt. Klar kann der Normalsterbliche da nur den Kopf schütteln. Aber es kann doch nur die Drohung mit einer an Microsofts unvorstellbar hohe Einnahmen angepaßten Summe überhaupt etwas bewegen, sonst würde das lässig aus der Portokasse bezahlt und die ganze EU nur ausgelacht werden. Mal ganz davon abgesehen, dass es vor allem an Microsoft selbst gelegen hat, dass diese Strafe ständig weiter angewachsen ist. Hätte man die Auflagen rechtzeitig erfüllt, oder statt juristischen Taktierens zumindest mal die Berechtigung der Forderungen anerkannt, dann wäre vermutlich nicht ein einziger Cent zu zahlen gewesen. Die geforderten Unterlagen sind die Quelle des Vorsprunges von Microsoft bei Office und vielen andern Anwendungen. Die Geheimniskrämerrei bringt zu viele Vorteile, als dass man sie kampflos aufgeben würde. Wenn bei einer Bewertung durch unabhängige Fachleuten nun mal rausgekommen ist, dass die von MS gelieferten Unterlagen riesig aufgebläht, inhaltlich aber unzureichend sind, was blieb der EU denn noch für eine andere Wahl, als die angedrohte Stafe nun auch einzufordern? Vielleicht wären bessere Fachleute wünschenswert, aber die kann man sich nicht schnitzen. Die besten Sachverständigen in dieser Frage sitzen in Redmond und arbeiten nicht für, sondern gegen die EU. Das Gezerre in den Medien hat entweder Microsoft angezettelt, um die EU in Mißkredit zu bringen, oder die Medien haben das Verfahren zum großen Machtkampf inszeniert, um mehr Aufmerksamkeit für Ihre Berichterstattung zu bekommen. Ich sehe keinen Grund, das der Kommission anzulasten. Besseres Marketing ihrer Position hätte nur Steuergelder gekostet.... Sicherlich hast Du recht, dass auch andere Konzerne längst ähnlich angegangen werden müßten wie gegenwärtig Microsoft. Aber nur weil da draußen noch andere Gesetzesbrecher herumlaufen, ist es doch nicht falsch, wenn man mit dem dicksten Fisch erstmal anfängt? Das berühmte "die anderen haben aber auch" war noch nie ein Grund, um von der gerechten Bestrafung abzusehen... .
 
@majorgucky: ist denn echt zu viel verlangt sich zu informieren? die höhe der streafen ist nicht willkürlich von der kommission festgesetzt. das zu glauben ist einfach nur dämlich. die höhe der strafe wird nach tagessätzen ermittelt, somit trifft es alle gleich hart. wenn man pi mal daumen auferlgen würde, dann wäre das unrechtnmäßig. und der eu unkompetenz vorzuwerfen zeigt ernuet deinen wissensstand. die eu und ms haben sich auf sachverständige geeinigt. diese sachverständigen wissen sehr genau was gehauen und gestochen ist. deine art und weise hier zu schreiben kann man eigentlich nur als dämagogie bezeichnen. anders kommte es nicht rüber, einfach aus der luft gegriffene hohle phrasen, mehr nicht.
 
@call_me_berti : Oh...das heißt in Zukunft dürfen wir uns darauf freuen auch Mac Software auf all unseren PC anwenden zu dürfen?? Denn es wäre doch nur logisch das die ganzen Hardwarehersteller genau so gegen Mac in den Krieg ziehen würden weil die Software ja nicht auf ihrer Hardware läuft!!!!
Der Bäcker verklagt den Supermarkt weil die ein "Super Special" anbieten und er dadurch weniger einzellne Brötchen verkauft!!! Ohhja...ich sehe diese Gloreichen Zeiten schon auf uns zukommen ^^
1. Man mann und darf bei MS nicht von einem Monopol sprechen...egal was oder wie viel sie in ihr Betriebssystem mit einbinden.
2. Man kann MS nicht dafür verantwortlich machen das sehr viele professionelle Programme eben für ihr Betriebssystem geschaffen wurden, man kann noch lange nicht davon sprechen das MS die User "abhängig" gemacht hat.
3. Unternehmen sind in meinen Augen selber shuld wenn sie Win verwenden...alleine was die Lizenzen angeht is das nicht wirtschaftlich. Wenn man nicht gerade DAS eine Programm braucht das es in dieser weise NUR unter Win gibt sollte man sowieso Linux nutzen.
4. Schonmal was von freier markwirtschaft gehört??? MS darf anbieten WAS sie wollen und zu welchen Preis sie wollen...und wenn sie mit Win Vista auch noch ein paar frische Brötchen mitausliefern würden wäre das auch nett.
5. Ob ich das vorgehen der Eu jetzt für richtig oder falsch hallte is nebensächlich...es wird nicht funktionieren...das ist jetzt shcon klar, der einzige weg wie man, die komplette PC Welt, besser machen könnte wäre es zu verhindern das MS von Haus aus mitgeliefert wird, alles andere ist nur Zeitverschwendun!

wer weiter diskutieren will kann mir ja auch gern ne Mail schicken...dieses kleine Kommentarfenster macht mich ganz hibbelig ^^
 
@ call_me_Berti: Also soweit ich mich erinnere hatte MS auch genügend Fachleute auf seiner Seite, die bezeugt haben, daß die Dokumentationen eben nicht inhaltlich unzureichend seien, sondern alles, was gefordert worden ist, auch enthalten wäre - man muß es eben nur finden. Aber du hast recht - auch wenn es andere schwarze Schafe gibt, die dringend mehr Aufmerksamkeit bedürften, so ist dies natürlich kein Grund, von einer gerechten Bestrafung abzusehen. Ich könnte mich allerdings auch nicht daran erinnern, daß ich so etwas gefordert habe. Allerdings ist es auch kein Grund, die Maßnahmen gegen die anderen schwarzen Schafe auf die lange Bank zu schieben und seinen eigentlichen "Auftrag" über dieser Streitigkeit zeitweilig zu vergessen - denn was dabei rauskommt, wenn man zu lange die Augen vor einem Monopolisten und seinem Treiben verschließt, sieht man ja u.a. im Fall Microsoft. Wenn die EU mit dem einen großen Streitfall bereits so überlastet ist, daß Sie zu nichts anderem mehr kommt, muß man eben mehr Personal einstellen - dann tut man auch gleich was für die wirtschaftliche Erholung...
 
Ich finds auch blödsinn, es wird keiner gezwungen, Windows zu nutzen oder die darin enthaltenen Programme.
Naja, die Politik hat ja keine anderen Sorgen -.-
 
@-=[TBEC|Bl@de]=-: So so. Du "findest" ... da fragt man sich doch unwillkürlich, nach was Du da gesucht hast? Argumente? Gerechtigkeitsgefühl? oder gings Dir von Anfang an nur darum, hier Aufmerksamkeit zu bekommen? Letzteres hat geklappt. Für alles andere ... weitersuchen! :-)
 
@ -=[TBEC|Bl@de]=- : Ich finde du hast absolut recht, es wird keiner gezwungen MS Produkte zu verwenden und solange das nicht der Fall ist darf man nich von Monopol sprechen!!
@call_me_berti : Ui toll...jetzt hast du auch Aufmerksamkeit bekommen!
 
@call_me_berti:

Du solltest vielleicht auch mal akzeptieren können, daß es User gibt, die KEINEN Haß auf MS schieben! Deine Beiträge lesen sich stets wie abgeschwächte Varianten der Posts unserer MS-Hassers Chuck.

Und zum Thema an sich:
Und Monopol hin- oder her, solange keiner gewzungen wird, Windows zu verwenden UND es eine entsprechende frei zugängliche Alternative gibt, hat die Eu eigentlich wenig zu bestimmen. Wir wollen doch nicht vergessen, daß die großen PC-Hersteller nicht von MS gezwungen werden, ihre PCs mit Windows auszuliefern - sie könnten jederzeit auch auf Linux umsteigen, genau wie jeder User das heutztage tun kann. Zumal jede mögliche Softwarelösung inzwischen auch unter Linux zu bekommen ist. Letzten Endes entscheiden doch die Verbraucher, mit was der PC ausgeliefert wwird bzw. werden soll.

Und im Gegensatz zu Intel und einigen anderen "kleineren" Monopolisten, die ständig öffentlich negativ durch solche Koppelverträge auffallen, ist dies bei MS inzwischen kein wirklicher Kritikpunkt. Nur was passiert in Sachen EU gegen Intel - gar nichts! Die sind wohl nicht kapitalstark genug für die gebeutelten Finanzen der EU-Kasse.

Da ich nicht glaube, daß die EU mal mit ein paar realistischen Zahlungsforderungen daher kommt, kann ich nur hoffen, daß MS in dieser Sache bis vor den obersten europäischen Gerichtshof geht und wenigstens der ein kleines bißchen Funken Verstand bei der Berechnung von möglichen Strafzahlungen an die EU an den Tag legt. MS ist gewiß keine heilige Firma, aber es gibt Dutzende von anderweitigen Monopolisten, die in vielfach stärkerer Weise gegen bestehende Gesetze und Auflagen verstoßen.

Es ist immer das gleiche - sobald es eine Meldung zum Thema MS gibt, dann kommen die ganzen MS-Hasser und schreien lautstark "böse Firma". Siehe auch die jüngste WGA-Problematik, die eigentlich gar keine Problematik ist. Es gibt Dutzende von Firmen, deren "Programme" persönlich relavante Daten heimlich übermitteln -allen voran die Musik- und Filmindustrie- und wer schreit da? Wo sind z.B. die gerichtlichen Auflagen und Klagen gegen SONY geblieben, die vor kurzem diesbezüglich enorm über die Stränge geschlagen haben? Außer ein paar gelegentlichen Meldungen zu kleineren Verfahren ist da so gut wie nichts zu hören. Aber nun gut, SONY ist ja auch eine finanziell gebeutelte Firma, die nicht mal so kurzerhand ein paar hundert Millionen aus dem Ärmel schütteln kann - vielleicht drückt man daher da ein Auge zu.

Fazit: Interessant wird es für die staatlichen Organe meistens (nicht immer, aber immer öfter) nur dann, wenn es um besonders viel Kohle geht...
 
@MajorGucky: Erstmal Respekt. Du bringst im Gegensatz zum lauen Einsatz von unserem "Finder" und dem noch schwächeren "auch-Finder" :-) definitiv eine ganze Reihe von diskussionswürdigen Argumenten. Schade, dass Du statt einer Diskussion, lieber das Schlachtfeldthema Microsoft-Hasser eröffnest. Was soll ich Deiner Meinung nach antworten? Microsoft-Anbeter vielleicht? Dann fehlt eigentlich nur noch izzy oder megamacy, die sich mit Beleidigungen wie "dumme Linux-Birne" einmischen und das Thema ist gestorben ...
 
@majorgucky: wenn du jetzt noch von den ms-hass vorwürfen und den bereicherungsvorwürfen siehst, dann kann man einiges als argumente stehen lassen. leider ist der rest aber, dann auch unglauwürdig, wenn ich auf intel zeige und die situation total verkenne. wenn intel dir ein motherboard belegt , dass dann dir bestimmte zugänge zu funktionen der cpu verschafft uind damit das eigene produkt übervorteilt, dann wäre der vergleich ok. intel hingegen unterscheidet sich an dem punkt, das die chipsätze lizensiert werden und das zb. an nvidia wesentliche informationen verkauft werden um sehr gute chipsätze zu bauen. das kann man so bis ins kleinste detail weitermachen, leider fällt ms in jeder runde negativ auf.
 
@ shiversc:

Die Situation mit Intel beurteile ich etwas anders. Es ist meines Erachtens unwichtig, ob ein Chipsatz lizensiert oder eine Software verkauft wird. Entscheidend ist nur, unter welchen Bedingungen dies geschieht.

Gerade Intel ist mehr als oft im Rampenlicht mit den sogenannten Knebelverträgen. Und im Gegensatz zu MS, wo die Knebelung des Betriebssystems aufgrund der zu erwartenden Kundennachfrage eher durch die PC-Hersteller geschieht denn durch MS selber, versucht Intel hier seine Konkurrenten (wie z.B. AMD) mit mehr als fraglichen und höchst unlauteren Methoden zurückzudrängen. Die EU hätte auch hier schon mehr als einmal eingreifen müssen. Dass sie es nicht tut, verstärkt nun mal zunehmend den Eindruck, daß die EU ihre eigentlichen Aufgaben bzw. ihren eigentlichen "Auftrag" immer öfters vergißt und sich leider zunehmend nur noch ertragsgesteuert engagiert.

Und zum Thema SONY mit ihrer hauseigenen Spyware bzw. ihrem Root-Kit: Das wäre zwar nicht unbedingt die Sache der Monopolkommission, aber dennoch hätte die EU hier -angesichts des enormes Verstoßes gegen den Datenschutz und durchaus auch gegen das Persönlichkeitsrecht- deutliche Sanktionen verhängen müssen (von der "Sachbeschädigung" mancher PC-Systeme erst gar nicht zu reden). Doch auch hier bleibt sie stumm - die einzigen, die hier etwas unternehmen sind einige kleinere Bundesstaaten in Amerika. Der Staat kriminalisiert auf Wunsch der Unterhaltungsindustrie seine Bürger zusehens, bleibt im Gegenzug bei eklatanten Verstößen der spendenwilligen Großunternehmen meistens stumm. Gehört das etwa zum Statut der sozialen Marktwirtschaft...?
 
@call_me_berti: besorg dir lieber mal arbeit, bevor du über marktwirtschaft mitredest. mit deinem kommunistischen gedankengut wirst du hier kaum wen hinreissen können ...
 
@izzy: Bei der Bundeszentrale für politische Bildung in Bonn www.bpb.de kann man zu den Themen Kommunismus und Marktwirtschaft kostenlos ein paar ausgezeichnete Informationsschriften bekommen. Du solltest Deine Eltern bei Gelegenheit mal fragen, ob sie die für Dich bestellen. Oder interessiert Dich das gar nicht, welche Bedeutung all die tollen Fremdworte eigentlich haben, die Du hier so gern benutzt? :-)
 
@majorgucky: geanu so ist. DU bewertest das anders. meinst du nicht, das wenn intel im unrecht wäre, dann amd eine klage oder überprüfung der eu herbeiführen würde? dein problem ist, das du einfach nicht wahrhaben willst, dass ms eins auf den deckel bekommt. dann zeihst dun blöde vergleiche zwischen intel und amd herran, die sich wiederlegen lassen. und wirklich wenn man keine ahnung hat, dann... du kommst hier rüber als wärst du eine halbjurist gepaart mit einem wirtschaftsweisen und aufgestzten heiligenschein.... unter dem strich alles nur gehetze... weißt du was die fehlt? eine begründung... nichr einfachen nur hinwerfen... aber stimmt schon... das kann man alles als "meinung" auslegen, egal ob wahr oder nicht.
 
@ shiversc:

Nun anscheinend verfolgst du nicht wirklich die Streitigkeiten um Intel mit, sonst wüßtest du, daß es bereits mehr als genügend Einlässe von AMD oder anderweitig engagierten Personen gegen Intel gab.

Ich finde es zudem erstaunlich, daß du dich beim Thema "Monopolisten und deren Ermessen" bisher mit keinem Wort zu der aktuellen Meldung bzgl. eBay zu Wort gemeldet hast - der dort stattfindende Monopolmißbrauch scheint dich nicht groß zu interessieren. Daher gebe ich dir dein Kompliment gerne zurück: ".... unter dem strich alles nur gehetze..."
 
@majorgucky: wie jetzt? wir wäre es wenn du mal ein argument bringst und nicht wieder hohle phrasen raushaust. und was war mit intel? intel seine marktmacht ist so monopolistisch, dass amd nur weil es die statistiker gekauft hat, ähnlich wie die spezialisten die ms ihren quellcode beliebäugelb sollten, der eine dokumentation vortäuschen sollte, amd bescheinigen, sie monat für monat mehr anteil am markt bekommen. oder was habe ich übersehen? du musst dir mal vor augen halten, wenn ich mit einer solch hohlen argimatation über intel herfalle, dass ich nicht weit komme. im prozessormarkt herrscht ein guter wettbewerb. mit dem intel-amd thema blamierst du dich nur durch unwissenheit. der abstand vom kopf zum brett ist nicht sehr weit, wenn du allen ernstes darauf beharst dass es wirklich so zugeht auf dem markt, SO WIE DU ES DARSTELLST. ich versuche immer objektiv zu bleiben, darum kann ich nicht bestätigen das ebay ein monopol hat. auf was denn auch? auf online-handel? lol. trotzdem finde ich diese praktiken nicht ok, keine angst. ich hätte eine schöne lektüre für dich, leider bin ich der meinung, dass du sie nicht lesen brauchst, weil du in deiner kleinen engen wlt nicht akzeptieren kannst, dass es nciht um die kohle ms geht.
 
@ shiversc:

Also diese Argumentation ist so ziemlich das lächerlichste, was ich bisher von dir lesen durfte. eBay hat kein Monopol - das ich nicht lache. Ebay hat im Segment des Online -Auktionshandels ein glaskares Monopol. Kein Mensch hat behauptet, eBay würde den gesamten globalen Online-Handel dominieren.

Ein Monopol setzt im übertriebenen Sinn nicht die "Weltherrschaft" voraus, sondern die Beherrschung eines Marktsegmentes.

Wenn man den gesamten globalen Software-Markt -unabhängig der dort bestehenden Teilsegmente- betrachten würde, wäre MS auch kein Monopolist. Das ist er jedoch, weil er zumindest in einem der wichtigsten Teilsegemente die Marktherrschaft inne hält - und genauso verhält es sich mit eBay.

Und bei objektiver Betrachtung kann man das -meiner Meinung nach- auch gar nicht mehr anders sehen.

Allerdings... - bin ich ja nur ein ungebildeter Klotz, der die Kommentarfunktion zum Verbreiten von Lügen benutzt. Über diese supererwachene und megaintellektuelle Formulierung muß ich doch glatt immer wieder grinsen.
 
sorry... aber wo bitte schön hat ebay ein monopol? was ist mit den millionen internetshops oder amazon usw? sorry... aber jede diskussion ist mit dir sinnloss... du siehst die dinge so wie du sie sehen willst. und dann hat ebay ein monopol! monopol auf was eigentlich?
 
Wenn sich jemand nicht an bestehende Gesetze und Regeln hält, wird er bestraft.
Das hat nichts mit aussaugen zu tun, wie es manche hier sinnloserweise bezeichen.
 
ja schon, nur die sollten langsam mal anfangen?
die labern und labern...bla bla... die sollten mal die Strafe jetzt anfangen und nicht immer labern "die strafe KÖNNTE und WIRD ERST dann und dann" -.-
wenn das so weiter geht, sind die in 10jahren nicht fertig. soll MS ab huete immer 2mio täglich, bis sie das, was die EU fordert machen und gut ist.
 
Was die EU wohl mit dem vielen Geld macht?
 
@Major König: Ausgeben, was sonst.
 
@Major König: haufenweise Leute bezahlen, die sich den ganzen Papierkram durchlesen müssem, den Microsoft ständig schickt. Ist zwar unwarscheinlich, aber irgendwo in dem ganzen Bockmist könnte ja vielleicht doch zumindest ein Teil der geforderten Dokumentation drinstecken :-)
 
@call_me_berti: Die Leute dürften gerade keinen Cent dafür bekommen weil sie die Unterlagen sowieso nur vom Tisch gewischt haben und behauptet hatten "Das Zeug ist wertlos" . Genau dies ist nämlich schon geschehen wo Microsoft 5 von 7 Teilen der technischen Unterlagen eingereicht hatte. Es geht doch hier sowieso nurnoch darum das Geld aus Microsoft herrauszuholen weil man die Firma nicht mag, das ist alles.
 
@vistafreak2000: Interessante Theorie? Und wie kommst Du da drauf? Den beteiligten Richtern und Verwaltungsbeamten ist das Geld wurscht egal. Die bekommen da eh nichts von ab. Von Seiten der Politik würde der kleinste Mucks schon reichen, um einen Sturmlauf des Microsoft Anwaltsbattallions durch alle Instanzen auszulösen ... scheint mir ziemlich unglaubwürdig, Deine Behauptung.
 
@Major König: Für die EU ist es eher wenig Geld.
 
Die Summen, um die es hier geht, sind für die EU keineswegs ein Pappenstiel. Wenn dem so wäre, dann würde die EU diesbezüglich erhaltenes Geld eohl den benachteiligten Klein- und mittelständischen Unternehmen zur Verfügung stellen - oder meinetwegen auch für anderweitige Projekte wie diverse Open-Source-Entwicklungen zur Verfügung stellen.

Dass sie dieses nicht tut, spricht doch letzten Endes mehr als Bände...
 
@MajorGucky: Die Kommission steht vor der Aufgabe, ein monopolistisch, also wettbewerbswidrig handelndes Unternehmen dazu zu bringen, sich an die Auflagen zu halten, die man zur Wiederherstellung des freien Wettbewerbs angeordnet hat. Die Strafdrohung ist lediglich ein Zwangsmittel. Normalerweise beugt sich das Unternehmen dem Zwang und die Strafe fällt überhaupt nicht an. Hier bei Microsoft liegt eigentlich ein ganz seltener Sonderfall vor, bei dem das betroffene Unternehmen sich auch angesichts horrend hoher Strafen nicht schrecken läßt. Die EU kann und darf das Geld nicht anderen Unternehmen zur Verfügung stellen. Die Auflagen, um deretwillen die Strafe anfällt, sollen die Wettbewerbsverzerrung korrigieren. Würde die EU die Strafsumme ausbezahlen, so würde sie selbst zu einer Verzerrung des Wettbewerbs beitragen.
 
@vista freak:ich denke dein nick sagt alles. das was du hier der eu vorhälst das ist das was du machen würdest. kennst du das sprichwwort: was ich denk und tu, das trau ich anderen zu!? schöne graue und enge welt in der du lebst. @majorgucky: bei dir das selbe in grün, wie kommst du von kuchenbacken auf ar***backen? kannst du dir vorstellen, dass die kommission selber garnicht über die mittelverwendung entscheiden darf? du bist einfach nur ein ungebildeter klotz der die kommentarfunktion zum vebreiten von lügen benutzt. mehr nicht. informier dich bevor du dich hier entblößt.
 
@shiversc:

Na dann kannst du ja froh sein, daß du so unheimlich schlau und gebildet bist - Respekt! Zumindest habe ich es nicht nötig, andere Meinungen herabzuwerten und die Poster mit lächerlichen Beleidigungen zu versehen. Wenn das ein Nebeneffekt deiner Bildung ist, dann bin ich ja geradezu froh, daß ich deinem Verständnis nach ungebildet bin.
 
@ MS pro Trolle : Bitte, bitte informiert euch um was es hier eigentlich geht!! M$ bekam zur Auflage Schnittstellen offen zu legen, damit Programme reibungslos mit Windows zusammen arbeiten können. Diesen Auflagen ist M$ nicht nachgekommen und nun gibt es dafür einen auf den Arsch. Wer nicht hören will .... Geht es nun in eure Schädel rein?
 
Schön. Wenigstens wird das Geld auch rückwirkend eingetrieben. Gut das die EU nicht eingeknickt ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles