Google droht US-Providern mit Anti-Monopolklagen

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google hat die US-Regierung gestern davor gewarnt, den Anbietern von Internet-Zugängen zu viele Selbstbestimmungsoptionen zu geben. Man sei gegebenenfalls auch bereit rechtliche Schritte wegen des Missbrauchs von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verstehe ich das richtig, dass es dann soetwas wie Pay-Internet ist? Sprich: Ich besuche eine Seite und mein Provider erhebt dann eine Gebühr?
 
@Demiurg: die Provider wollen Geld von den Internetseiten haben dafür das er seinen Kunden ermöglicht diese Seite zu besuchen, was ich allerdings für mehr als frech halte.
Dafür zahlt der Kunde dem Provider schon Geld das er Zugang zum INet erhält und darüber wollen sie sich eine zweite Geldeinnahmequelle schaffen.
 
@Demiurg: Naja das mit den internetseiten war nur ein Gedanke und sie sollten ja nicht komplett ausgesperrt werden. Nur den Internetseiten die zahlen stehen dann zusätzliche Kapazitäten zur Verfügung und sind schneller erreichbar als die nichtzahlenden :D

Und wann wird unser Monopol alias T-Com aufgelöst?
 
typisch usa XD immer dieser kapitalismus bis zum letzten XD
 
@sotex: "[...]Auch in Deutschland hatte der Wunsch der Deutschen Telekom für Aufregung gesorgt, von den Webseitenbetreibern Gebühren zu verlangen, weil man die Verbindung von Kunde und Anbieter sorgt.[...]" es ist nicht nur USA
 
für was bezahle ich dann eine Flatrate wenn der ISP für die weiterleitung von Inhalten extra Geld verlangt ?
 
Nicht das ich das ganze beführworte. Aber mal so am Rande, ich denke das man die Gebühren sei es eben der ANSCHLUSS oder die FLATRATE nur für die Existenz bezahlt. Also man zahlt sozusagen die Möglchkeit Internet zu "empfangen". Wenn auch nicht in der Höhe, aber so ein Anschluss kostet schon etwas im Monat. Und die vergütung der Weppage Zugriffe halte ich insofern für falsch weil ja jeder Webpage Betreiber, ob privat oder gewerblich, schon über die "Host" Gebühren dafür gezahlt hat das seine Seite erreichbar ist. So müsste eigentlich das Telekomonikations Unternehmen das Geld beim "Hoster" eintreiben und dieser wiederrum beim Weppage Betreiber, oder sehe ich das Falsch?
 
@Termio: nein, falsch, man zahlt zb. für fair-use, 20gb traffic oder flat __> datenverkehr.

für was würde ich mir denn dann einen internetanschluß zulegen, wenn der traffic nicht dabei ist? oder warum sollte ich ein autobahnpickerl bezahlen, nur um später zu erfahren, dass der weg zur tante in wien soundsoviel kostet?
 
@Pausenkaspar: Sehe ich nicht so, was Du mit einer FlatRate bezahlts ist wie Du schon selber sagst eben der Traffic der entsteht wenn Du eine Seite abrufst, das bezieht sich aber nicht auf die erreichbarkeit einer seite. Und eben diese "Erreichbarkeit" wird duch die Host Gebühr beglichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen