Neues Urheberrecht in Frankreich ist beschlossen

Auch in Frankreich wurde das Urheberrecht jetzt an den technologischen Fortschritt im 21. Jahrhundert angepasst. Nachdem in der letzten Woche der Gesetzesentwurf vorgelegt wurde, ist das neue Urheberrecht ab Freitag durch das Französische Parlament ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
völlig übertrieben und ja schon fast krank... armes rechtssystem in Frankreich.... Fast 40 Euro für ein Lied (und das bei nur herunterladen)... ja ne ich hoffe die Franzosen machen den Politikern den arsch heiss. So etwas kann man sich doch nich gefallen lassen!
 
@marioxi: hm....es ist beim runterladen eine straftat und somit muß der staat eingreifen...find ich gut das die das angepasst ham....,ob es hilft is was anderes
 
@marioxi: Die Franzosen machen ihren Politikern schon die ganze Zeit "den Arsch heiß" (Sieh Demos und Krawalle vor ein paar Monaten). Gebracht hat das allerdings gar nichts.
 
@commilito: Doch, das Franz. Bildungsgesetz wurde z.B. gekippt! (Ich hoffe mal das schaffen wir hier in Deutschland mit den Studiengebühren auch ^^)
 
@Memphis_1: Natürlich ist es eine Straftat, aber wenn du für einen Ladendiebstahl für 10 Jahre ins Gefängnis kommen würdest, würde das auch nicht in Ordnung sein, auch wenn es so im Gesetz steht. Wenn es nach dem französischen Bürger ginge (so sollte es ja in einer Demokratie eigentlich sein), gäbe es wahrscheinlich gar kein Urheberrecht in Frankreich.
 
@Mino: Wenn es nach dem Bürger ginge, dann gäbe es wohl auch keine Steuern. Politik hat nunmal die Interessen aller zu vertreten, auch die der Minderheiten.
 
Jetzt fehlt nur noch: Wer ein Lied vor sich hersummt muss 10098 Euro strafe zahlen. Also bitte, 3750 Euro, wenn man einen Kopierschutz für den Eigengebrauch umgeht? Wenn man also eine CD vielleicht erstmal überhaupt abspielbar macht? Naja, die Frnazosen sind ja dafür bekannt, dass sie sich weniger gefallen lassen als wir deutschen, da bin ich mal gespannt...
 
@TPW1.5: CDs mit Kopierschutz boykottiert man, also kann man gar nicht erst in die Situation kommen, sie abspielbar machen zu müssen. :)
 
@TiKu: nein, nein, ich boykottiere nur die CDs, bei denen die rechtlichen Vrgaben nciht in vollem Umfang erfüllt sind: Also all die CDs und DVDs, bei denen das folgende nicht von der Industrie eingehalten wurde: "deutlich sichtbar auf einen Kopierschutz mit Angaben über die Eigenschaften der technischen Maßnahmen hinzuweisen und Produkte entsprechend zu kennzeichnen." *zwink* insbesondere die Eigenschaften der technischen Maßnahmen sehe ich ja recht häufig auf den CD-Hüllen abgedruckt. Aber wen interessiert es schon, dass die Content Industrie hier augenscheinlich gegen das UrhG verstößt.
 
@Tiku: Was ist denn mit dem Rootkit? Das ist ja auch strafbar. Nur hängt die Industrie bei den Gesetzen mit drin.
 
@jediknight: Ich boykottiere alle Audio-CDs, die irgendeine Art von Kopierschutz haben und Spiele kaufe ich eh nicht, da ich nicht zocke (und falls doch mal, dann FreeCiv oder irgendwelche alten Spiele).
 
"Wer einen Kopierschutz umgeht, die dadurch entstandenen Vorteile aber nur für sich nutzt, muss 3750 Euro Bußgeld zahlen"
Soviel mal wieder zum Thema Privatkopie, da heißt es in Zukunft immer brav die CD einlegen und nicht vom image die Anwendung starten...naja sinnfreiwenn ihr mich fragt. Was soll passieren wenn man sich selbst von einer gekauften CD eine Kopie macht? Man verteilt sie doch nicht weiter oder verkauft sie. Das ist für mich der größte Unfug überhaupt.
 
@unbound.gene: Dieser Passus bezieht sich NICHT auf die Privatkopie, sondern bspw. auf das Kopieren einer aus der Videothek geliehenen DVD. Das ist mit "die entstandenen Vorteile nur für sich nutzen" gemeint.
 
Haben wir Urheberrechte *hehe*?
 
" Doch der Bürger hat kein Recht dieses Gesetz auszunutzen - nur die Industrie selbst hat die Macht dazu." Da sind die Urheber"rechte" für den Bürger=Konsumenten gestrichen. Wunderbare Lobbyarbeit seitens der Industrie, da sieht man was passiert wenn Geld Politik macht.
 
Wozu dann noch Urheberechtsabgaben für Rohlinge bezahlen, wenn das kopieren verboten ist? Soll die Industrie das mal richtig spüren, wie ein Boykott ist.
 
Was ich lustig finde: Das Kopierschutzknacken einer legal erworbenen, geschützten CD damit man es im Autoradio abspielen kann kostet mehr als wenn man sich die komplette CD in Form von Einzelliedern herunterläd und dann auf CD brennt... ^_^ ...und wieder mal sind die CD-Käufer die verarschten...
 
dann schaut es jetzt so aus als wäre das VLC PRojekt jetzt am ende, wurde ja schon vor ca. einem halben jahr angekündigit wenn es so kommen sollte.
 
@simonschmitz: hö? in wiefern? gibbet da links? oder redest du nicht von dem Player?
 
@Gertz: Der VLC-Player benutzt (zumindest unter Linux) DeCSS, um den CSS-Kopierschutz von kommerziellen DVDs zu umgehen und so ein Abspielen zu ermöglichen. Im Licht der französischen Urheberrechtsnovelle KÖNNTE VLC also unter die Programme fallen, die wissentlich und absichtlich Kopierschutzmaßnahmen umgehen. Damit wäre VLC in Frankreich illegal. Allerdings ist dies unwahrscheinlich, weil der primäre Zweck von VLC nicht das Kopieren sondern nur das Abspielen ist.
 
"angepaßt" - LOL
 
Mal abgesehen, dass ich nicht in Frankreich lebe: Ich habe einen professionellen stand-alone-Audio-CD-Recorder, der (unmanipuliert) den Kopierschutz 'bestimmungsgemäß' ignoriert. Wenn ich will, kann ich einen Kopierschutz setzen, auch wenn die CD vorher keinen hatte. Eigenproduktionen kann ich schützen. Das Gerät ist nach wie vor im professionellen Musikalienhandel erhältlich. Wenn ich will, kann ich die Audioqualität verbessern, indem ich mit Superbitmapping die Auflösung erhöhe, ich kann über den eingebauten Samplerateconverter Aufnahmen in 96 kHz Samplerate herstellen, die ich allerdings dann auch nur in diesem Gerät abspielen kann. Das Audiozuspielgerät (ohnehin den Kopierschutz ignorierend, sonst wäre die CD auch dort unabspielbar) spielt die CD digital oder analog 'on the fly' zu, der professionelle Recorder kümmert sich einen Scheiß darum, ob Kopierschutz besteht oder nicht. Jede Kopie ist automatisch kopierschutzfrei, wenn ich den Kopierschutz nicht absichtlich setze. Nach der Logik darf ich also nicht 'blind' sein, muss die Copyvorbehalte lesen und beachten, indem ich nicht überspiele. 'Versteckte' Kopierschutzmaßnahmen würden mir also entgehen - es liegt 'kein wissentliches Tun vor'
Alles reichlich absurd, oder?
 
Na toll. Ich dachte die trotzigen Franzosen haetten da nun extra liberale Gesetze festgelegt, alleine schon um sich mal wieder von den Amis abzuheben. Aber das hier ist ja mal wieder der totale Schwachsinn. Ich glaube ich steige wieder auf Kassetten um, dann kann ich wieder kopieren wie ich will... *lol*
 
ha 38 Euro für ein kleines liedchen!! Is ja schon wie beim knöllchen wenn man falsch parkt oder so!!!!!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.