Google: Produktfälscher sorgen für hohe Strafe

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google muss wegen unlauteren Wettbewerbs und Markenfälschung eine Strafe von 300.000 Euro zahlen. Der Anbieter von Luxuswaren Louis Vuitton hatte Anfang 2005 geklagt und sowohl in erster als auch in zweiter Instanz ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wieso MUSS google das filtern? es wird ja nur das angezeigt was im web ist. sollen die doch die fälscher verklagen nicht google für automatisch generierte ergebnisse. da kann man ja nicht alles filtern. wie das gehen soll bleibt mir sowieso ein rätsel. ok best. suchbegriffe wie bei google china sind kein problem aber wenn ich nen markenname eingebe und dann zufällig eine website finde wo gefälschte produkte von diesem markennamen angeboten werden wie soll die suchmaschine wissen das die teile gefälscht sind? das merken die meisten verbraucher ja nicht mal!
 
@sonicmc: recht hast du
 
@sonicmc: Jo da geb ich dir 100% Recht.
Einfach ne Liste von Wörtern sperren wie in China ist was ganz anderes.
Aber in diesem Fall müßte Google investigativ tätig werden...und das für jede einegtragene Marke ??
Nuja, was Gerichte heute so entscheiden enzieht sich eh vollkommen
meinem Verständnis.
Gerechtigkeit ggibts im Himmel, auf Erden gibt es DAS RECHT. Beides hat leider herzlich wenig miteinander zu tun :/
 
@sonicmc: Stimm dir zu.. Google wir halten zu Dir. Mann könte auch einzelne Städte verklagen, da an Märkten manchmal mit gefälschten Schuhen gehandelt wird :)
 
@sonicmc: hab das auch nicht gleich erkannt, aber es geht nicht um die Anzeige von Suchtreffern, also dessen, was es nun mal gibt im Netz ... sondern um zusätzlich durch Google eingeblendete Adword-Werbung. Riesen-Unterschied. Denke das Urteil ist durchaus berechtigt.
 
Langsam sollten wir die chinesischen Austauschrichter wieder nach Hause zurückschicken ... es häufen sich die Fälle, die man besser nach europäischem, statt nach dem chinesischem Recht entschieden hätte! ... EDIT: Ah Moment! Kommando zurück! Es geht lediglich um diese Adword Werbeeinbelendungen NEBEN den Suchtreffern. Wenn Google versucht, mit solchen "Werbepartnern" Geld zu verdienen ist das natürlich was ganz anderes. Auch wenn die Einblendung genauso automatisch wie die Suche vonstatten gehen sollte. Hier werden nicht Netzinhalte lediglich angezeigt, sondern aktiv verbreitet. Ich kann ja auch als Transportunternehmer keine Ladung Waffen durch die Welt schippern und dann achselzuckend behaupten, ich hätte auf die Ladung keinen Einfluß. Da wäre auch noch härtere Strafe angemessen.
 
echt. was in letzter zeit aus dem internet wird bzw wie es manche instanzen ausnutzen ist grauenhaft...
 
Also das Argument gegen Google ist wirklich gut. Der größte Suchmaschinengigant soll unerwünschte Websites nicht rausfiltern können? Da haben die sich auch gedacht: das ich nicht lache und mal ebend um 100.000 erhöht. ^^ Geschiet Google recht. *gemein* Aber das sind 1 Cent für die.
 
schwachsinn alles zusammen. was ist nur aus dem netz gerworden. als ich anfing, da war nie die rede von filterungen usw. das tolle am netz war das man ALLES finden konnte wenn man nur lange genug suchte. Heutzutage ist soetwas schon kaum noch möglich, da einem die Werkzeuge dafür schlicht weggenommen werden...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen