iPod-Hersteller gesteht Arbeitsrechtsverletzung ein

Hardware In der letzten Woche waren Vorwürfe bekannt geworden, wonach der OEM-Hersteller von Apples äusserst beliebtem Multimedia-Player iPod gegen das gültige Arbeitsrecht im Produktionsland China verstößt. Nun hat der chinesische Zulieferer Foxconn, der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nicht nur in china produzieren lassen dann auch noch arbeiter abzocken und unglaublich viel geld für das ding verlanden......
 
@LittelD: Ich will das hier nicht verteidigen, aber die Konkurrenz will nicht weniger Geld und ich fresse einen Besen, wenn es da großartig anders zugeht.
 
@LittelD: sehe ich wie mindeye, die konkurenz produziert mit sicherheit auch nicht besser, sind nur eben zu klein um sie zu erwähnen und der preis der mp3 player (egal von wem) sind nun wirklich alle überteuert und absolut übelste qualität, die apple player haben eine sehr gute qualität wie es heute standard sein sollte und leider nicht ist... ich sage nicht das die qualität von apple nicht verbesserungsfähig wäre aber sie ist weit über dem standard
 
Das blöde ist aber iPod werden gekauft, und so lange das weiter passiert, werden solche Firmen auch weitermachen. Die mentalität "immer billig" zu kaufen ist halt die Ursache dafür
 
und wenn die da massenweise tot umfallen beim ipod bauen, hauptsache wir haben unsre musik unterwegs!!
 
@megamacy: Ich hoffe das war sakastisch gemeint..
 
@Mudder: da ich keinen ipdo habe undwill ist das natürlich nicht meine meinung, aber es gibt genug ipod käufer die das durch ihren kauf unterstützen.
 
@megamacy: dann dürftest du überhaupt keine elektronik produkte kaufen wenn du so argumentieren willst!
 
@megamacy: ja nur weil da wiedermol was von apple und ipod steht ist das bei den anderen elektronikriesen anders? glaub kaum das es bei sony usw anders aussieht.spielst am besten gitarre wenn du unterwegs musik hören willst.
 
@makaveli: Wenn man sowas hört kauft man nichts mehr von da, ganz einfach, sowas entscheidet man nicht aufgrund von vermutungen. und das apple damit wiederholt in den schlagzeilen steht, macht es noch wesentlich schlimmer und trotzdem steigen die verkaufszahlen. Also sind doch alle die immenropch apple produkte kaufen da mit dran schuld, wurde ja schonoft genug jetzt bekannt das die sowas abziehen
 
80 Stunden mehr als üblich im Monat und dabei sind nicht einmal die Mindestlohnregelungen eingehalten worden. Kein Wunder dass Apple so viel am iPod verdient, billiger kann man nicht mehr produzieren (ausser im Umerziehungslager für politische Häftlinge).
 
@DrJaegermeister: das steht so nicht im text, les richtig.
 
@LiveWire: "Nach Angaben des Unternehmens arbeiten die Mitarbeiter monatlich rund 80 Stunden mehr als üblich" und "Foxconn war beschuldigt worden, seine Mitarbeiter nicht entsprechend der Mindestlohnregelungen zu entlohnen" . Was hab ich denn genau falsch verstanden an dem text? Der nächste Abschnitt hat es in sich"Er gab weiterhin an, dass die internationale Presse durch die komplizierte Entlohnungsstruktur zu dem falschen Schluss gelangt sei" ist eine Aussage der Firma um die Vergehen zu bagatelisieren. Ob die Internationale Presse wirklich zu doof ist einen Mindestlohn (mit 80 Überstunden!) auszurechnen ist sei mal dahingestellt.
 
@DrJaegermeister: zwischen den zeilen zu lesen mag ja schön ung gut sein aber es steht eben so nicht im text und du hast keinen konkreten anhaltspunkt dafür das es so ist.
 
@LiveWire: Natürlich hast du Recht: es steht nicht wortwörtlich so geschrieben. Wenn jetzt aber die Presse eine Skandal aufdeckt und der Pressesprecher des Unternehmens damit kontert es sei nur ein Rechenfehler der Presse, wem glaubst du?
 
@DrJaegermeister: grundsätzlich keinen von beiden da keiner von beiden die wahrheit sagen wird :-)
 
@LiveWire: Alles klar, dann ist der ganze Bericht nur eine Ente :) Foxconn existiert gar nicht, Apple vermarket gar keine iPods und Steve Jobs verkauft Burger bei MacDonalds :)
 
@DrJaegermeister: apple ist lediglich auftraggeben von foxconn.kann gerade so gut foxconn daran schuld sein, dass die mitarbeiter weniger verdienen und foxconn dann den rest selber einsteckt.
 
@Makaveli: Natürlich ist in erster Line Foxconn für die Misstände verantwortlich, da sie in China sind bleibt das allerdings ohne grosse Konsequenzen. Allerdings haben grosse Firmen (nicht nur Apple) eine Mitschuld weil sie geziehlt in solchen "Sklavenfarmen" billig produzieren lassen. Erst wenn sie durch die Presse an den Pranger gestellt werden, wird (scheinheilig) reagiert. Es würde mich nicht wundern wenn die Chinesiche KP in Zukunft den grossen Firmen entgegenkommt indem sie eine freie Berichterstattung über solche Produktionsstätten konsequent unterbindet. Letzendlich verdient doch jeder daran ausser der Arbeitssklave selbst. ____ P.S: Habe vor kurzem ein Bericht über eine "Sklavenfarm" in der für Brother produziert wird im Franz. Fernsehen gesehen. Es war das selbe Programm wie bei Foxconn: 12-15 Stunden am Tag arbeiten im stehen für 50€, redeverbot auf der Arbeit, der Arbeitnehmer schläft auf dem Werksgelände (das die meisten seit Monaten nicht verlassen haben) und zahlt noch für seine Unterkunft. Nach dem Bericht war der Pressesprecher von Brother total entrüstet (als ob der scheinheilige Sack es nicht genau wusste). Die Firmen wissen genau was dort abgeht und billigen das solange es nicht öffentlich wird.
 
ich frage mich warum apple dann im anschluss eine delegation dort hingeschickt hat am das zu prüfen. sollte das rein pro forma sein oder wollte man sich damit ein gutes gewissen einreden? jeder weis doch wie es läuft wenn kontrollen gemacht werden, ok die arbeiter scheinen wohl gut entlohnt zu werden, aber ob die damit zufrieden sind so wie es läuft wird man wohl nicht erfahren.
 
@LiveWire: meinen alle foxconn sei eine tochtergesellschaft von apple odr wie?
 
Also 80 Stunden mehr im Monat bei 8 Stunden Arbeitstag sind das rund 2,6 Stunden pro Tag mehr im Monat macht rund 10,6 Stunden am Tag. Sowas ist doch bei uns in einigen Gebieten auch normal, da interessiert es keinen. Versteh diesen Aufruhr nicht. *Schulter zuck*
 
@actionzylle: Danke das jemand mal Nachdenkt bevor er sichauf diese propagandistische Heze einlässt und rote Parolen brüllt :) Aber mal im Ernst, jeder nutzt Produkte wo die Herstellung mehr alf Fragwürdig ist und keinen Interresiert das. Allein die Produktion von Markenklamotten wie z.B. Nike. Wenn man wircklich mit den ausgebeuteten Ländern konform laufen will sollte man schonmal sein Hausstand verbrennen und sich Sandalen aus Birkenrinde basteln.
 
@actionzylle: Genau so ist es! Und wenn ich sehe, was übrig bleibt, wenn ich mir meine Überstunden auszahlen lasse, dann kommt mir auch der Begriff "Ausbeutung" in den Sinn.
 
schließe mich den letzten beiden kommentaren an, denn hier wird wiedermal nur gehetzt weil es um Apple geht...
und wenn jemand anderes da stehen würde, wäre es genauso oder wollt ihr mir sagen euch hats vorher interessiert?
 
So eine verlogene Bande. Apple hat erst einmal eine Delegation nach China entsendet und keine Beanstandungen zu vermelden. Jeder weiß, dass in China zu den unwürdigsten Bedingungen produziert wird und sich dort niemand um die Einhaltung irgendwelcher Standards kümmert. Gesetzt den Fall, dass ein Arbeiter 20 Arbeitstage pro Monat hat, an denen er jeweils 8 Stunden arbeitet, dann ergibt das ein Wochenarbeitszeit von 40h,also 160h im Monat. Wenn dieser Arbeiter 80h mehr als üblich arbeitet, dann ergibt sich daraus schon eine 50prozentige Erhöhung der Arbeitszeit eines Tages. So kommt der Arbeiter auf 12h am Tag- also auf 60h in der Woche. So actionzylle, jetzt erkläre mir bitte, was daran normal ist, wenn man noch den üblichen Lohn eines chinesischen Arbeiters berücksichtigt, dann wird die Sache noch dramatischer. Geht man an die Sache realistischer heran und unterstellt eine Tagesarbeitszeit von 10h an 5 Tagen in der Woche und addiert die 80h zuviel gearbeiteten Stunden hinzu, dann kommt man sogar auf eine Wochenarbeitszeit von 70h.
 
http://www.ipodlife.de/?76698

zum nachlesen! vielleicht findet es der Eine oder andere nicht normal.
 
@keiflin1: So ein Scheiß, wenn ich so was immer höre...fein hast du gerechnet, braver Junge *kecks reich*...

Hast du dich vor deinem Kreuzzug der Barmherzigkeit mal informiert?

Gugg dir mal bitte diese Page an, die Kunden/Partner von Foxconn: http://www.foxconn.com.cn/cooperate/index.htm

Da findest du sehr namhafte Marken...ich hoffe die sind in deinen Augen auch alle eine verlogene Bande! Ach ja und noch was, du unterstützt diese Methoden übrigens! Mit jedem verdammten elektronischen Gerät was zu Hause steht! Nicht nur das, selbst Klamottenlabels etc. lassen ihre Stoffe usw. in China fertigen, zu bestimmt nicht besseren Bedingungen, also bevor du hier _nur_ Apple an den Pranger stellst solltest du dich besser informieren.

Am besten ist du glotzt mal auf deine Tastatur oder Maus und fragst dich, wieso unterstütze ich den Kram und reg mich aber gleichzeitig drüber auf!
 
Kurios am Rande: Unsere ehemaligen (ach so hohen) Lohnnebenkosten gehen jetzt für den Kampf gegen die Produktpiraten komplett drauf. Wären die Firmen mal blos im eigenen Land geblieben, anstatt das Know-How nach China zu exportieren und uns damit um unsere Löhne zu bringen.
 
@fieserfisch,
Hauptschule würde ich meinen. Was schlägst du eigentlich für einen Ton an? Der Horizont meiner Überlegungen reicht eben weiter als bis zu meiner Tastatur. Ich prangere niemanden an- wer bin ich schon. Ich stelle mir nur die Frage, wie es sein kann, dass Apple- und nicht nur die- hier ein Lebensgefühl für teures Geld verkauft und in den Produktionsländern die Menschen zu unwürdigen Bedingungen arbeiten und von einem kärglichen Lohn leben müssen. Die Herstellungskosten in China korrelieren unmittelbar mit dem Gewinn pro Aktie für Apple. Schon deshalb sind Apple`s Bemühungen um faire Arbeits-und Lebensbedingungen fruchtlos und sollen nur den Schein eines anständigen Unternehmens wahren. Nimmt man die Fassade weg, bleibt eine Meute geldgieriger Manager. Falls du antworten willst, verehrter fisch, dann bemühe dich wenigstens um ein tragfähiges Niveau, denn nicht jeder ist deiner unreflektierten Meinung. Falls du verstanden hast was ich meine, dann darfst du dir gerne 2 Kekse nehmen.
 
@keiflin1 hab den bericht gelesen. wahrscheinlich ist es so - doch ist es jetzt Apples schuld? es geht ja hier um Foxconn und wenn Apple
bestimmte regelungen hat (Supplier Code of Conduct) dann verstößt ja Foxconn gegen diese. ich meine, liegt es in den händen Apples was Foxconn mit seinen mitarbeitern macht? Sie könnten höchsten verweigern mit Foxconn weiterhin zu arbeiten, aber sowas kann man nicht verlangen oder doch?
 
wahrscheinlich sind wir ipod-käufer jetzt schuld daran... liest sich bei den meisten von euch so... jemand in china oder sonstwo wird sich um dieses problem kümmern und euer mitgefühl ist wirklich herzzerreißend und sicherlich aufrichtig.
 
sowas gibt es in fast jedem Land, in China ganz schlimm. Aber sollen wir jetzt alle auf Technik verzichten??? Also ich nicht, klar finde ich die bedingungen schlecht aber uns geht es auch schlecht. Ich kann mich auch nit um alles und jeden Sorgen, dann würde ich ja von probleme überrollt werden. Also nit auf Apple draufhauen sondern mal lieber auf die Länder, Politik und Wirtschaft (Konzerne) die sind für mich schuldig.
 
@ sxshane

auf die Technik müssen wir nicht verzichten, nur dass Apple das Geld in den Rachen fällt weil sich in China Sklaven gehalten werden, das muss man nicht tolerieren.

Aber hallo .. dein Satz "uns geht es auch schlecht" solltest du noch mal überdenken. Deine Sorgen tangieren ein hungriges chinesisches Bauernkind in keinster Weise.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles