England: Coca-Cola schließt seinen Musik-Shop

Internet & Webdienste Coca-Cola, bekannter Hersteller von Limonade, gab am gestrigen Dienstag bekannt, dass der hauseigene Online-Musikdienst mycokemusic.com zum 31. Juli 2006 geschlossen wird. Seit Januar 2004 verkauft das Unternehmen dort Titel bekannter Künstler. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kein Wunder, wenn man nur die Kunden mit DRM-Mist betrügt.
 
@Rika: Ob die Firma auch konsequent per DRM die weitere Abspielbarkeit der an die Kunden verkauften Songs abschaltet? *fg* Gruß, Fusselbär
 
@Rika: Nach dem Inhalt zu schliessen wird hier lediglich iTunes als Grund genannt. Diese haben einen viel größeren DRM-Mist als WM :)
 
@Rika: Da finde ich iTunes schlimmer. Deren Musikstücke sind FairPlay-DRM geschützt und können nur auf iPods abgespielt werden.
 
loaden => audio cd brennen => rippen...
 
@xylen
schreib doch einfach erfrischungsgetränke
bon aqua ist keine limonade, sports aquarius auch nicht.
 
ja und? coca-cola bleibt aber trotzdem ein "limonadenhersteller" - egal was sie sonst noch verkaufen. erbsenzählerei...
 
@jay.kay: Ich finde Bon Aqua schmeckt scheußlich, (ja auch bei Mineralwasser gibts Unterschiede .-) während Coca-Cola zwar sehr lecker schmeckt, aber dafür nicht so besonders gesund ist. Gruß, Fusselbär
 
@jay.kay: ich finde auch das "erfrischungsgetränke" sich im text besser machen würde zum einem hat limo immer noch was mit zitrone zutun und zum anderen wirkt es auch leicht altmodisch
 
@Fusselbär: Bon Aqua ist ja auch nur ein Tafelwasser und kein Mineralwasser :)
 
@Fusselbär: BonAqua besteht aus 99,7% örtlichen Leitungswasser (heisst aus den wasserleitungen des Abfüllorts) stand mal irgendwo nen bericht dazu, wurde auch bestätigt seitens coca cola... also so anders schmecken als das leitungswasser in deiner nähe kanns nicht schmecken :)
 
@ccc: Das würde es allerdings vortrefflich erklären, warum BonAqua so bescheiden schmeckt. *gg* Das Leitungswasser hier in der Gegend ist vom Geschmack her ziemlich wiederlich. *urks* Gruß, Fusselbär
 
@ccc: Es sind sogar 99,9%...
 
Und schuld wird wieder das P2P sein. Oje.
 
@SorcFun: Diesmal wohl nicht. Lies dir den Text nochmal durch *g*
 
Ich hatte mich schon damals gewundert, warum ein Getränkehersteller ausgerechnet auf die Idee kommt auch noch Musik zu verticken.

Wobei sie sich sicherlich die Idee von Discountern, welche plötzlich ständig mit IT-Artikeln werben, leicht abgeguggt haben. :-))

*OFF-TOPIC*
Also wer Bonaqa = Tafelwasser = Leitungsheimer kauft, dem kann man eigentlich nicht mehr helfen. Und das bisschen, was angeblich an tollen Zusätzen drin ist, kann ja wohl kaum den, verhältnismässigen astronomischen, Preis rechtfertigen. *kopfschüttel*

http://de.wikipedia.org/wiki/Bonaqua
http://de.wikipedia.org/wiki/Tafelwasser
 
Mich würde mal interesieren wie groß der britische Markt für OnlineMusik ist? 6% lohnen sich nicht? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Hat einer von euch irgend ne Umsatz-Zahl?
 
hmm. Coca Cola hatte einen Musik-Shop? Interessant.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen