Zensur in China: Yahoo ist am gründlichsten

Internet & Webdienste Die Reporter ohne Grenzen haben einen Bericht veröffentlicht, der zeigt, dass der Suchmaschinen- betreiber Yahoo seine Ergebnisse in China am gründlichsten zensiert. Untersucht wurden neben Yahoo Google, MSN und die chinesische Suchmaschine Baidu.cn. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann mir eigentlich sowieso nicht vorstellen, dass da per Hand zensiert wird. Das wird wohl an einem Begriffsfilter liegen, der halt bei yahoo einfach besser funktioniert, als bei anderen. Irgendwie klingt der Bericht ja so, als WOLLE yahoo ungedingt pekingfreundlicher sein als alle anderen, was ich mir nicht so rech vorstellen kann.
 
@amano: Warum kannst Du Dir das nicht vorstellen. Zu versuchen, der Chef im Ring zu werden, auf einem gerade hocherfolgreich wachsenden Markt mit mehr als 1 Milliarde Menschen, nachdem man in Europa gegen Google und MSN zu kurz gekommen ist ... das erscheint im Gegenteil höchstwarscheinlich, daß die dafür einfach ALLES tun.
 
@amano: Soweit ich weiß sitzen bei Yahoo echte Menschen und prüfen die Seiten (nehmen sie dann auch auf) und nicht wie bei anderen durch Bots ... Wenn du eine Webseite hast und sie dort anmelden willst, musst du warten, bis der Redakteur sie begutachtet hat ...
 
@Goodplayer: inktomisearch.com ist die Robotshostadresse von Yahoo. Und da kommen sehr sehr viele auf meine Seite..
 
Die letzten Wochen haben sich "alle" diesbezüglich auf Google gestürzt und JETZT ist Yahoo plötzlich dran. Zufall? Gott würfelt nicht ...
 
Und wo ist das Problem? Ein Unternehmen hält sich so gut es geht an Recht und Gesetz eines Landes? Uhuhuhuhuhu! Es wird ja fast so getan, als _müsse_ man als Suchmaschine unbedingt versuchen, die Zensur weniger erfolgreich zu gestalten.
 
@cfroemmel:. Man MUSS nicht erfolgreicher zensieren als andere, oder als die Chinesen selber. Man DARF sich dafür entscheiden. Dann MUSS man aber damit leben. daß die restliche freie Welt einen dafür erfolgreicher zur Rede stellt oder auch erfolgreicher boykottiert als andere :-)
 
@cfroemmel: Ich habe es bei anderer News zum gleichen Thema schon mal geschrieben. Gesetz ist nicht gleich Gesetz und Gesetz ist kein wertneutraler Begriff. Es kommt darauf an was in den Gesetzen steht und was damit erreicht werden soll,z.B. persönliche Freiheitsrechte (wie bei uns) oder Unterdrückung derselben (wie in China).Mit Deinem Argument kannst Du auch zur Einhaltung von Gesetzen totalitärer Staaten wie einst Naziregime (denn Judenverfolgung war ja "gesetzlich" im Sinne des furchtbaren Naziregimes) oder des ehemaligen Khmer-Regime (Kanibalen-System einst in Kambodscha). Notfalls muss sich eine Firma fragen, ob sie totalitäre Systeme unterstützen will und Menschenrechte damit am Boden zertritt oder ob man auf Gewinn verzichtet und sich an demokratische persönliche Rechte orientiert.Ich bin für Letzteres und werde auch nur solche Firmen unterstützen so weit irgend möglich, die sich an freiheitliche Rechte halten, die sie ja auch bei uns für sich einfordern um Geld zu verdienen. Noch eines ! Du solltest vielleicht besser vorher mal darüber nachdenken, was Du schreibst und welche Konsequenz es letztlich hat. Unrecht beginnt mit dem Ignorieren desselben!
 
Kann die Chinesen nicht verstehen, 1,3 Milliarden Menschen aber lassen sich dennoch von einigen 1000 Köpfen so diktieren. Wo sind denn all die Superkämpfer, schon tot?
 
@Yusuf: Manche sind tot, der Rest wird bei dem geringsten Widerstand auch tot sein. In China legt kaum einer Wert auf einen einzelnen Menschen, sondern nur auf das gesamte China, d.h. die 1,3 Milliarden.
 
@Yusuf: Noch nicht von dem Mann gehört, der der ARD vorletzte Woche ein Interview gegeben hat und danach brutal zusammengeschlagen wurde und jetzt gelähmt ist? Eine Diktatur sorgt schon auf extreme Weise dafür, daß alle spuren.
 
@gordonflash: daß alle spuren WAS???
 
@ccc: Ein Superbrain vom CCC kennt das Wort "spuren" nicht? Peinlich.
 
Hat denn jemand Kenntniss oder vom Hörensagen etwas zum Thema auländische Firmen & Zensur im chinesischen Internet Erfahrung?
Ich stelle es mir teilweise problematisch vor für den ausländischen Investor & dessen (ausländische)Mitarbeiter in China mit dem Internet zu arbeiten. ('ausländisch' meine ich immer die Sicht von China aus gesehen) Es wird sicher nicht alle Bereiche tangieren, aber bei gewissen Branchen...? [Absatz]P.S. Ist denn auch z.B. Winfuture.de per Suchmaschine zu finden bzw. die Seite abrufbar?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr