VIA bringt offenbar CPUs für Intel Notebook-Sockel

Hardware Der taiwanische Chipsatzhersteller VIA Technologies, von dem auch eine Serie stromsparende x86-Prozessoren stammt, hat offenbar ohne viel Aufsehen damit begonnen, einige seiner Produkte mit Pinkompatibilität zu Intels CPU-Sockel 479m auszustatten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin ich mal gespannt was Intel dazu sagt. Aber die meisten wollen sowieso Leistungsfähige CPUs und die sind nurn mal von Intel und AMD.
 
@billgatesm:
Wenn VIA die entsprechende Lizenz hat, war Intel über die Pläne logischerweise informiert ... und die müssen sicher ne ganze Stange Geld hingelegt haben, denn warum sollte Intel sonst ihre alten Systeme mit nicht-Intel Prozessoren noch etwas länger am Leben halten wollen, wo doch der Core2 vor der Tür steht...

Aber falls VIA keine Lizenz hat (wovon ich mal nicht ausgehe) - könntes das echt haarig werden...
 
Welche Besonderheiten haben diese Via CPUs denn? Besonders sparsam? Günstiger?
 
@andreasm: ich glaub nicht das die so günstig sind ! Weil VIA Lizensmäsig von INTEl abhängig ist für die Bereitstellung der Sockel! Außerdem wer will damit arbeiten die haben keine Leistung L1 und L2 cache voll niedlich klein 128 kb ! Da geht nix, weil die CPU dann nur am auslagern ist! Arbeitsspeicher muss dann in Massen vorhanden sein und wir sprechen hier von Notebook's wo zur Zeit der max. GB bei 4 liegt wenn ich mich nicht irre (irren ist menschlich :-) ) und als letzte Instanz bleibt dann nur noch die Festplatte und die ist auch bescheiden schnell !
 
@andreasm:
ich *vermute* mal besonders sparsam und günstig ... sonst wäre da sicherlich kaum ein Markt.
So könnte man z.B. die Akkuleufzeit eines recht alten Notebooks, unter nur moderaten Leistungseinbußen u.U. verlängern.

Und so sachen wie Internet, Office, eMail, ... und sogar mal ne DVD sollten mit der CPU leistungsmäßig schon locker drin sein.
Spiele, CAD, rendern, ... sollte man sich damit aber logischerweise wohl nicht antun
 
@ottmen: Dass die Performance bei einem Cache von 128 KB geringer sein wird, stimmt schon. Aber überdenke deine Aussage betreffs des Auslagerns noch ein mal. Aktuell haben Prozessoren zwischen 256 KB und 2 MB Cache (größer nur in Ausnahmefällen). In diesem Fall werden also _höchstens_ 2 MB - 128 KB = 1,92 MB zusätzlich in den Arbeitsspeicher geschrieben. Bei den heute üblichen Arbeitsspeichergrößen, gehen wir mal nur von > 256 MB aus, fällt dies nicht ins Gewicht. Eine zu hohe Nutzung des Arbeitsspeicher ist also keinenfalls das Problem. Das eigentliche Problem ist die DEUTLICH höhere Signallaufzeit des Arbeitsspeichers, im Gegensatz zum Cache.
 
120 KB, ist das nicht etwas wenig??
 
@The Knight: kommt immer drauf an für was, aber keiner wird die cpus ernsthaft zum zocken benutzen^^
 
@The Knight: im vergleich zu aktuellen prozessoren auf jeden fall, die besitzen aktuell normalerweise 2mb
 
Für Office und Internet anwendungen völlig ausreichend und dazu noch Sparsam und günstig in der Herstellung , ich denke mal das wird sich auch auf den Preis des ganzen Notebooks aufwirken. Es gibt auch Leute die nicht damit Zocken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links