Britische Musikindustrie erlaubt erstmals Privatkopien

Internet & Webdienste Erst vor einigen Wochen hatten wir über den Vorschlag der britischen Musikindustrie berichtet, die Erstellung von CD-Kopien für den privaten Gebrauch zu gestatten. Nun hat sich der Industrieverband BPI erneut geäussert und seine Position bekräftigt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die habens zumindest mal einigermaßen begriffen...... Volle Härte gegen komerzielle Kopierer und Zugeständnisse an den "kleinen Mann", so solls sein!
 
schon mal ein erster schritt in die richtige richtung, jetzt fehlt nur noch das sie endlich einsehn das sie mit drm und kopierschutzmechanismen nur dem ehrlichen kunden ans bein pissen und somit selber raubkopien fördern :-)
 
@freshmint: Stimme ich zu - und hoffentlich wird das auch in Deutschland endlich mal begriffen. gf
 
@felixfoertsch: Vermutlich nicht....Frau Ministerin hat doch erst alles umgebastelt.
Wo kämen wir denn auch hin wenn der ehrliche Kunde Vorteile erhält :-)
 
In Deutschland ticken die Uhren halt anders......solange bis sie stehenbleiben.
Wenn halb Deutschland im Knast sitzt wegen "Raubkopieren" wer soll dann arbeiten und Steuern zahlen? Im Gegenteil, es kostet so richtig Kohle.... :o)
 
@Thommy_Cool: naja. auf solche extremen zustände wird es nicht hinauslaufen. fakt ist jedoch, das die politiker in diesem land soviel rummurksen wie es garnicht geht. aber angela wird den kahn schon rudern...
 
Es ist zumindest ein Ansatz. Jedoch sollte man nicht vergessen das, auch wen Musik ein Kulturgut ist, auf Grund der hohen Preise das Potential des Raubkopierens ansteigt, weil Existenzgüter auch teurer geworden sind. Ein Digital-Raub ist eben was anderes als beim Bäcker das Brot aus der Auslage zu stehlen. Auch wenn natürlich vorm Gesetz beides eine Straftat darstellt. Daher Preise runter, ehrliche Kunden belohnen (nicht mit DRM bestrafen) und das wichtigste - bringt wieder ordentliche Musik auf den Markt und lasst die musikalischen Eintagsfliegen sein. Die kosten nur teuer Promotion Geld und bringen nicht wirklich langfristig Geld ein.
 
na also geht doch wenn mann will, aber ob da noch welche nachziehen weis ich nicht .
 
@Sir @ndy: Falsch gedacht. Nichts geht. Die Industrie erlaubt dem Käufer lediglich für sich selbst zu kopieren. Der politische Gegenwind in Frankreich, insbesondere aber auch in Skandinavien läßt doch schon erkennen, daß diese Erlaubnis aus Verbraucherschutzgründen sowieso demnächst kommen wird. Bevor ein Gesetz am Ende noch weitere Zugeständnisse macht, gaukelt man der Öffentlichkeit jetzt ein bisschen kompromißbereitschaft vor um den öffebntlichen Zorn zu mildern. Da nur wenige Kunden bereit waren, mehrfach für den gleichen Song zu zahlen, kostet das ganze ja auch so gut wie nichts.
 
irgendwas zu verbieten bringt nix in jeder hinsicht. es gibt immer wege es zu umgehen. jeder hier hat sicherlich schon was illegal runtergeladen und dann gebrannt und an kollegen verteilt..
die industrie kann dagegeg nix machen. entwerder die machen die musik günstiger oder alle werden weiter loaden loaden und loaden. und wenn man nicht loadet dann bekommt man sie von freunden
 
Solange die Industrie jede kulturelle Entwicklung unterdrückt, um den Markt besser mit ihren selbstgebastelten Trends überrollen zu können, die dann nur mit milliardenschwerer Promotion gehyped werden, kann sich gar nicht viel ändern. Langfristige Fans sind ohnehin loyal und bezahlen für ihre Lieblingsmusik. Das besagen alle ernstzunehmenden Studien. Für die tiefganglosen Eintagsfliegen, mit denen der Konsument erst verführt, dann abgezockt, durch DRM um seine Rechte gebracht und schließlich im Endstadium auf den Wühltischen und in allen Medien gleichzeitig geradezu bombardiert wird, kann sich niemals ein geregelter Markt entwickeln - egal welche Exzesse die Urheberrechts-Hexenjagd noch hervorbringen wird. Besonders pervers ist es, daß die größten Verlierer dieser Entwicklung -die Künstler ebenso wie die treuen Fans guter Musik- immer wieder dazu verleitet sind, als Verteidiger dieses Wahnsinns aufzutreten. Eigentlich haben sich eine Industrie, die ihre Kunden mit Füßen tritt und auf der anderen Seite die Power-Sauger, die sich keinen Dreck um irgendwas scheren, 100% gegenseitig verdient.
 
Der Text bzw die Aktion (sofern nicht falsch dargestellt) macht keinen Sinn. In GB gibt es wie hierzulande eine GESETZLICHE Regelung die aussagt das KEINE Privatkopien erlaubt sind (also in GB). Dieses Gesetz wird NICHT durch eine Pressekonferenz oder eine Pressemitteilung aufgehoben sondern nur durch eine änderung selbigen Gesetzes. Das MAG in naher (?) Zukunft erfolgen, aber bis dahin ist die Privatkopie in GB weiterhin ILLEGAL. Wenn die Musikindustrie das zwar auch wohl (anscheinend) nicht mehr verfolgen will (haben sie das bisher überhaupt? Wäre mir neu und mir wäre auch neu wie das gehen soll, wir reden hier ja NICHT übers runterladen oder Massenkopieren), sagt das nichts über den rechtlichen und gesetzlichen Status, einzig das Zivilrechtliche Maßnahmen wohl im Falle von Privatkopien nicht mehr angewandt werden sollen. Gut, jetzt mag man mir vorwerfen ich sei kleinlich. Immerhin geht es hier aber um ein rechtliches Thema und RECHTLICH gesehen ist die Privatkopie in GB weiterhin illegal bis das Gesetz nicht geändert wird. Die Musikindustrie KANN das private Kopieren soviel "erlauben" wie sie möchte, sie macht NICHT die Gesetze (abgesehen von Lobbyarbeit, mutmaßlich Bestechung und Co *g*).
 
@e-foolution: schön zu sehen, daß es mal jemandem auffällt, was diese Meldung für ein Hammer ist. Es stimmt aber tatsächlich. Ganz alleine von der Musikindustrie kann eine Rechtsänderung herbeigeführt werden. In Großbritannien gibt es bislang KEINE gesetzliche Regelung der Privatkopie. Daher ist sie nach ganz normalem britischen Urheberrecht, ebenso wie jede andere Vervielfältigung ohne Genehmigung des Urhebers verboten. Erklärt jetzt die Industrie, die sich die Vervielfältigungsrechte der Urheber vertraglich gesichert hat, daß sie den Käufern von ihrem Recht etwas abtreten will, nämlich das Recht zur Vervielfältigung für den Eigenbedarf, so ist die Privatkopie legal. Morgen kann sich die Industrie das natürlich auch wieder anders überlegen. Dann liegt das Vervielfältigungsrecht wieder allein bei ihr und die Privatkopie wird erneut unter Androhung hoher Freiheitsstrafe verfolgt. Solange die Politik schläft, kann die Industrie darüber bestimmen, wie sie gerade will ...
 
Hmm, interessant, dass die Idee besteht, aber solange es nicht in ein Gesetzt umgesetzt wird, ist es nichts weiter als eine Idee. Warum ist in Deutschland eigentlich die Lobby so groß? Warum gibt es nicht die Bagatell-Klausel??? Warum verhindert die CDU / CSU sowas???
 
@The_Jackal: Hä? Was? ... hast wohl zum falschen Beitrag gepostet :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen