China: Google & Co. sollen Gesetzgebung akzeptieren

Internet & Webdienste Die chinesische Regierung hat über einen Sprecher des Aussenministeriums mitteilen lassen, dass man zwar alle Unternehmen einlade in China zu investieren, diese sich dabei jedoch an die geltenden Gesetze des Landes zu halten haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist ja klar das man eigene Scheiße so verdeckt wie möglich halten will. Es gibt z.b. eine Russische Seite www.compromat.ru Da werden alle Menschen die mal an der Macht Waren, bzw sind oder auch einfache Millionäre behandelt, ganz offen. Man kann z.b alles über den Russischen Präsidenten Putin finden, mit welchen Mitteln er Präsident geworden ist, was er schon alles angestellt hat, bzw falsch gemacht hat und das über jede wichtige Person. Also jede Korrupte Sache wird offen und mit Bildern beschrieben. Ich denk mal wenn man das in China machen würde, würden die dich gleich hinrichten.
 
@LastSamuraj: gibts die Page auch auf Englisch? Denn mein Russisch ist nicht so gut :)
 
Das Internet ist keine Meinungsfreie und Unabhängige Plattform mehr... Schade.
 
Ist doch wohl logisch, dass auch Investoren sich genau wie die Einwohner selbst an die Gesetze des Gastlandes zu halten haben. Dazu benötige ich keine Pressemitteilung, das ist NORMAL.
 
@mcbit: Ich hoffe du weißt was für Gesetze die in China haben?
 
@IceSupra: DAs ist doch erstmal zweitrangig. Wenn ich dort investieren bzw Geld verdienen möchte, muß ich mich an die gesetze halten, egal wie suspekt sie sind. Will ich das nicht, muß ich dort mit Konsequenzen rechnen oder aufs geld verdienen verzichten. Aber geld stinkt nicht, und deshalb ist den Konzernen das eigentlich egal.
 
Nach meiner Auffassung haben sich "westliche Firmen" an demokratische und freiheitlich Rechte zu orientieren und sollten diese VOR ihren Gewinn stellen. Ich weiss natürlich, dass das leider nicht so ist, ändert aber nichts an meiner Auffassung. Nur wenn man weiss, was Google alles auch bei uns so macht (Siehe auch Fernseh-Sendung neulich !), kann das Verhalten in China nicht wirklich verwundern.
@mcbit: es ist NICHT NORMAL, sich den Gesetzten eines autoritären Regimes, das Menschenrechte aufs Gröbste mit Füssen tritt und seine Macht mit brutaler Gewalt erhält, zu beugen. Mit dieser Ansicht könntest Du auch Verbrechen des NS-Regimes verteidigen oder Kanibal-Systeme wie von Pol Pot und der Roten Khmer von Kambodscha.
 
@uechel: Dann dürfen Firmen dort nicht investieren, so einfach ist das. Wenn Aber doch, müssen sie sich an die Gesetze halten. Wie würdest Du es finden, wenn eine chinesische Firma in D investieren würde, aber nur unter der bedingung, hier die Gesetze, die der Chinesischen Regierung nicht genehm sind, abzuschaffen?
 
@mcbit: Habe ich doch geschrieben: "...an demokratische und freiheitliche Rechte zu orientieren und sollten diese VOR ihren Gewinn stellen...", heisst doch nichts anderes, wie notfalls nicht investieren.Nicht investieren im grösseren Ausmass schadet dem chin. Staat und dem chin. Regime und das wollen diese im Endeffekt auch nicht. Das gleiche Prinzip "...an demokratische und freiheitlich Rechte zu orientieren und sollten diese VOR ihren Gewinn stellen..." gilt auch für chin. Firmen in Deutschland. Andersherum ausgedrückt, sie haben sich an unsere DEMOKRATISCHEN und FREIHEITLICHEN Rechte zu orientieren, sonst haben sie hier nichts zu suchen. Es geht hier nicht um Gesetze als wertneutraler Begriff, sondern um Gesetze mit einem bestimmten Inhalt, der Menschenwürde und Menschenrechte wie Freiheit, Meinungsfreiheit usw. einigermassen sichert. Und das tun unsere Gesetze im Grossen und Ganzen und die chin. Gesetze eben nicht. Insofern halte ich es auch für unzulässig, chin.Recht und dt. Recht bzw. Gesetze auf eine gleichwertige Ebene zu heben, siehe auch "...Mit dieser Ansicht könntest Du auch Verbrechen des NS-Regimes verteidigen oder Kanibal-Systeme wie von Pol Pot und der Roten Khmer von Kambodscha....". denn die hatten auch Gesetze. Ansonsten jetzt erstmal Fussball gucken !!!
 
leider gilt in China keine Meinungsfreiheit.
 
frage: wo ist das problem?

"www.google.com" ist aboslot in china zugänglich
die chinesen sind ja auch nicht dumm und benutzen einfach diese suche wo es keine zensur gibt
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen