Einigung im Streit um Sex-Mod für Grand Theft Auto

PC-Spiele Die Macher des beliebten Computerspiels Grand Theft Auto: San Andreas haben sich mit der amerikanischen Wettbewerbsaufsicht FTC geeinigt, nachdem die Behörde zuvor monatelang die von verschiedenen Politikern beanstandeten geheimen Sex-Szenen in dem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Völliger schwachsinn. Im grunde heisst das doch nur das sie sagen "Achtung Achtung .. mööglicherweise könnten vielleicht jugendgefährdende inhalte in diesem spiel versteckt sein, die vielleicht von irgendwelchen moddern freigeschaltet werden könnten" Blödsinn. Was können die entwickler dafür das sich irgendwelche prüden amerikaner sich über ein paar poligon brüste aufregen.
 
muhaaa
"Hillary Clinton, Frau des gleichnamigen früheren US-Präsidenten"
... und ich dachte immer der hiess Bill... :-p
 
@samoht: dachte ich auch immer :) vielleicht hat die olle die praktikantin des mannes immer noch nicht verkraftet :-)
 
und wieder kostenlose werbung :) mal im ernst wie kann man sich an sowas so hochziehen? interessant wär mal zu wissen ob es das spiel in der "alten" fassung während der verhandlungen zu kaufen gab. kommt mir bald so vor als ob die szenen um die es geht, aus irgend nem film stammen. ansonsten könnten sie ja auch die wohl proportionierte dame ms croft aus den ragalen verbannen an der sich bestimmt der ein oder andere auch schon vergangen hat. und nein ich kenn die szenen net..
 
geiles spiel kann ich nur sagen. und die amis, naja, dazu sag ich jetz nix... ich dachte die führen krieg gegen den terror, nicht gegen pixelmöpse
 
@Trancepole: "geiles spiel ..." Jou, genau darum geht es :o))
 
ich frag mich immer wieder was an porno inhalten so gefährlich ist (vergewaltigung ausgenommen)? wenn alle pixelcharaktäre damit einverstanden sind, ist doch nix dabei. würde es sex nicht geben, könnte sich hier niemand darüber aufregen :). keine ahnung was die amis mit ihren komischen verboten bezwecken wollen...
 
@reap: Sex ist wohl das älteste Geschäft überhaupt. Die Leute haben kein Geld usw. aber Prostetuierte gibt es immer.
 
@The_Jackal: Echt? Ich hab noch nie ne "Prostetuierte" gesehen, gibt es sowas in der Gegend, aus der Du kommst?!?
 
omg die amis mal wieder! mord und totschlag in allen varianten in tv und kino zeigen aber wegen "versteckte Sex-Spielchen" in GTA so nen aufriss machen... lol
 
...denkt dran: Nur die Missionarsstellung..sonst Knast...
 
@MarZ: Amerika ist ja echt ein freies Land. Man sollte anfangen in den Schlafzimmern Kameras zu installieren, deren Videos aber von Computern ausgewertet werden müssen, da ja sonst ein Polizist auf "böse" Gedanken kommen könnte. Schließlich sind Stellungen, die nicht Missionarsstellung heißen böse und viel schlimmer als dass viele Bürger in den USA Schusswaffen besitzen.
 
[ironie]Oh mein Gott! Wie pervers! Ein 12jähriger Junge könnte eventuell ein Programm im Internet finden, und dann könnte er vielleicht ein paar böse Szenen freischalten, mit in denen er die grausame Natur sieht... schlimme Sache. Die sollten kostenlose Counter Strike-Versionen verschenken, damit die Kinder weg von solch schlimmen Gedanken kommen. Und außerdem sollte man alle Zeitungsstände schließen, nicht das ein 12jähriger Junge vorbeiläuft... Wäre echt schlimm...[/ironie]
 
:) Ja, besser Gewalt als Sex. Morden, Rauben und Stehlen ist okay, aber Sex nicht. Genau. *an den kopf klatsch*
 
willkommen im neuen jahrtausend, usa.... wie immer, wiedersprüche ohne ende. krieg führen, waffen erlauben, aber die moral-apostel spielen. meine vor jahren pro-amerikanische einstellung ändert sich immer mehr
 
die sind nur neidisch, dass sie nicht so tolle Brüste haben xD
ansonsten : NO COMMENT ^^
 
http://tinyurl.com/sxwfj man erkennt einfach garnix...und alsob jetzt 2 kantige+pixelige brüste frühpubertäre kinder töten..gottchen..
 
"jugendgefährdend eingestuft werden könnten, eindeutig zu kennzeichnen, wenn sie einen Titel bei der zuständigen Stelle vorlegen. ", verdammt das haben die ja gmacht auf den packungen.oder seit wann ist sex jugendgefährdend das man das im falle GTA noch draufschreiben müsste bei diesem kleinen mod.. in den usa wirds wohl bald verboten und man darf nur noch zur samenbank um kinder zu bekommen.tsss spinnen die amis.
 
Ich bin verwirrt ... "Unter 17 Jahren" bedeutet doch, dass 17 mit dazu gehört. Aber mit 17 ist man noch kein Erwachsener.
 
Willkommen in der schönen neuen Welt! Es ist überhaupt nicht dabei,
andere Länder zu überfallen, Menschen zu ermorden, Menschen zu entführen, gegen die Menschenrechte zu verstoßen und überhaupt gegen jegliche Regeln friedlichen zusammen lebens zu verstoßen! Aber die Welt geht unter, wenn man(n) nackte Brüste zu sehen bekommt! Im Übrigen wird der Spanner, der das Pärchen welches Sex in der Löffelchenstellung praktiziert, bei einer Anzeige gegen diese, mit einem Orden belobigt und in den Himmel gelobt!
 
Die Waffenlobby ist in den USA halt größer als alles andere.
 
Verbietet das GANZE Spiel, denn es ist überflüssig und blödsinnig und durchaus nicht ungefährlich :"...Zusätzlichen Auftrieb bekommen die Kritiker dadurch, dass vor allem in den USA in den letzten Jahren vermehrt Jugendliche und junge Erwachsene beim Begehen von teilweise schweren Straftaten wie Autodiebstahl, Raubüberfällen oder auch Vandalismus aufgefallen sind, die nach ihrer Festnahme angaben, sie seien zu ihren Taten durch das Spielen von GTA inspiriert worden..." (Wikipedia). Ich weiss schon, was nun wieder kommt, die unendliche Geschichte von der Harmlosigkeit der PC-Spiele. Ändert aber rein gar nichts an m e i n e r Ansicht.
 
Versuch aber auch nicht anderen deine Meinung auf zuzwingen. Es gibt viele, die anderer Ansicht sind. Wer für sowas empfänglich ist, der lässt sich auch von Gangs und Politikern manipulieren oder vom TV. Dazu braucht man keine PC-Spiele.
 
@uechel: ich habs aufgegeben mich welchen solcher kommentare aufzuregen, stattdessen sage ich, verbietet mcdonalds und burger king, weil die menschen dort nur fett werden. vom sinn her dürften unsere kommentare nun gleichauf liegen, nämlich sinn = 0
 
Na Hauptsache die Amis können weiterhin Waffen kaufen. Make Love not War :)
 
aber wenn körperteile fliegen, literweise blut fliesst. ist das in der USA ok :p
 
Die Darstellung der USA als Republik von Waffennarren fällt gerade in Europa auf fruchtbaren Boden. Denn für Außenstehende ist die tatsächlich weit verbreitete Betonung des freien, privaten Waffenbesitzes schwer verständlich. Dies bestärkt Vorurteile über eine "Cowboy-Mentalität", die schließlich ursächlich zu Gewalt und Krieg führe - fertig ist eine schön einfache Weltsicht, die uns Europäer mit strengerer Waffengesetzgebung und mehr Scheu in dieser Hinsicht als zivilisiert erscheinen lässt. Mir geht es hier nicht darum, für Waffenbesitz zu werben, sondern die Dinge in ihren Kontext zu stellen und etwas Verständnis für die immer fremder wirkende amerikanische Kultur einzufordern.

In der amerikanischen Verfassung ist das "right to keep and bear arms" festgehalten, das Recht, Waffen zu besitzen und zu tragen. Dieses Recht ist vielen Amerikanern sehr wichtig, sie argumentieren - wie die liberalen Gründungsväter der Vereinigten Staaten - dass ohne ein Recht auf Selbstverteidigung die anderen Rechte im Ernstfall nichts wert sind. Dieser Ernstfall stand am Beginn der USA, daher die historische Betonung. Hier geht es um individuelle Rechte, die individuell zu verteidigen sein könnten, nicht um Heer und Exekutive.

Wie in vielen anderen Fällen, reicht ein Blick auf die nähere Geschichte, um mit dem Zeigefinger vorgebrachte Entrüstungen gerade von österreichischer oder deutscher Seite über diese "barbarische Sicht" vom Waffenbesitzrecht als Grundrecht zu relativieren: Die Leserin darf dreimal raten, wann hier die letzte umfassende staatliche Kontrolle und weitgehende Einschränkung des privaten Waffenbesitzes stattfand. Am 8. November 1938 verkündete der Berliner Polizeipräsident die Umsetzung des Verbots privaten Waffenbesitzes unter Juden: 2,569 Handwaffen, 1,702 Feuerwaffen und 20,000 Stück Munition wurden konfisziert. Am 9. November 1938 kam der Befehl an alle Sicherheitskräfte, Juden vollständig zu entwaffnen und im Falle des Widerstandes zu erschießen. Am 10. November 1938 war schließlich alles klar für jenes geplante Pogrom, das als Reichskristall"nacht" (es ging über mehrere Tage) bekannt ist. Das Verbot privaten Waffenbesitzes und die staatliche Beschlagnahmung wurde systematisch in allen okkupierten Ländern umgesetzt. Dies fiel besonders leicht, denn aufgrund früherer Gesetze musste jede Waffe registriert werden, die Nazis gingen dann einfach die Registrierkarten durch. Welchen Grund die Nazis hatten, vor dem Holocaust eine penible Waffengesetzgebung einzuführen, wird deutlich am Beispiel des Aufstandes im Warschauer Ghetto 1943: Nur mit einigen wenigen Handfeuerwaffen ausgerüstet gelang es den Juden im Ghetto die Deportationen vorübergehend zu stoppen, die Nazis aus dem Ghetto zu vertreiben, dasselbe mehrere Tage zu halten und dann im Wald den Widerstand fortzusetzen. Der Umstand schließlich, dass die Schweiz das einzige Land Europas war und ist, wo Milizangehörige (36% der Gesamtvevölkerung!) ein Gewehr zuhause haben, mag ein wesentlicher Grund für die Schonung der Schweiz durch die Nazis gewesen sein.

Die übliche Sichtweise, dass es bei strengeren Waffengesetzen weniger Waffengewalt gäbe, ist empirisch widerlegt und beruht auf einem einfachen Denkfehler (der so einfach ist, dass es schwer erklärbar ist, warum er so hartnäckig ist). Dies ist der Denkfehler hinter jeder Form von Prohibition: wie meist in politischen Fragen werden Intention und Ergebnis verwechselt. Die Intention einer Beschränkung des privaten Waffenbesitzes ist, dass Kriminelle keine Waffen für Straftaten zur Verfügung haben. Genauso war es die Intention der Alkoholprohibition, dass Trinker keinen Alkohol bekommen. Oder ist es die Intention der Drogenprohibition, dass Jugendliche nicht in Kontakt mit "Drogen" kommen. Oder die Intention der Zigarettenwarnhinweise, dass Raucher abgeschreckt werden. Die Ergebnisse: Pubertäre werden durch die lächerlichen Hinweise angezogen, die meisten Jugendlichen haben leichte Drogen probiert und niemand hat Zugangsprobleme - gleichzeitig entsteht eine kriminelle Szene, im schlimmsten Fall so dominant wie in Chicago zur Zeit der Prohibition. Genauso ist es bei Waffen: Lassen sich Schwerstkriminelle durch ein Waffenverbot abschrecken? Lassen sich Bankräuber etwa von einem Bankraubverbot abschrecken? Tatsächlich führen Waffenverbote zu einer Entwaffnung von gesetzestreuen Bürgern (die sich an Verbote halten - die Nazischergen in der Weimarer Republik, in der eine strenge Registrierungspflicht für Waffen bestand, hatten natürlich keinerlei Hemmnisse oder Probleme, sich illegal mit Waffen einzudecken). Dies mag man für wünschenswert halten, aber eine Politik sollte man nicht durch Denkfehler und Halbwahrheiten zu legitimieren versuchen. Am allerschlimmsten aber ist es, abweichende Sichtweisen selbstgerecht abzutun und verbal in die Nähe von Mord und Totschlag zu rücken.
 
@tentacle: zuviel zeit?!
übertreib mal net^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Grand Theft Auto 5 im Preis-Check