Europäische Kommission will IT-Sicherheit steigern

Internet & Webdienste Die Europa-Kommission hat am Mittwoch mitgeteilt, dass man eine Kampagne starten will, die für eine verbesserte System- und Netzwerksicherheit in der EU sorgen soll. Firmen, Bürger und öffentliche Behörden geben zu wenig Geld für die Sicherheit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Firmen, Bürger und öffentliche Behörden geben zu wenig Geld für die Sicherheit ihrer Netzwerke aus, hieß es." Bei diesem Satz stößt es mir auf...
 
@thepoc: stimmt aber, vor allem ostdeutsche firmen haben da ernsthafte mängel, entweder man setzt keine rechner ein und beschränkt sich auf methoden aus dem tiefsten sibirien um daten zu speichern und auszutauschen, oder das system is mit ner simplen firewall "gesichert" und entsprechende sicherheitsabteilungen der firma sind meist 1-2 mann, die alles nur provisorisch hinrichten dürfen, hier zählt nur der aktuelle profit, eventuelle absicherungen in der zukunft sind nem ossi fremd
 
@tommy_gun: Sicherheit !="zu wenig Geld ausgeben". Teure unsichere Programme kaufen != Sicherheit. Da liegt der Fehler. .-) So, und jetzt warte ich mal ab, ob die Europäische Kommission das als Werbeplattform für eben diese teuren aber unsicheren Programme verwenden will, Luftblasen aufblasen will oder ob die tatsächlich Ansätze zur Lösung aufzeigen wollen. :-) Gruß, Fusselbär
 
@tommy_gun: Woher bitte nimmst du deine Kenntnisse über "nen Ossi"?
 
@ec-hasslau.de: ich wohne und arbeite hier, also nix mit vorurteilen, keine angst :D
 
@tommy_gun: Man sollte trotzdem nicht alle über einen Kamm schären! Sicher gibt es Leute die es relativ wenig interessiert was mit Sicherheit ist, aber solche gibt es gewiss auch im westlichen Teil unseres Landes. Aber auch wenn sich dein Kommentar auf Tatsachen bezieht, bin ich dagegen jemand, egal um wen es geht, als dumm hinzustellen. Und außerdem hat auch nicht jeder das technische KnowHow oder die entsprechende Zeit sich mit sowas zu beschäftigen. Genau für solche ist diese Kampagne.
 
Diese Kommission wollte ja auch die Flugdaten an andere Länder versenden. Mit Sicherheitsgedanken ist da sicher nicht neu.
 
Alles schon richtig... , ich finds nur viel erschreckender das soviel und mehr überhaupt benötigt wird. Aber vieleicht denk ich zu gut über meine Mitmenschen :)
 
Vor ziemlich genau einem Jahr, am 02.06.05 habe ich meinen ersten Kommentar auf winfuture abgegeben. Damals ging es um die neuen Pässe, die für mehr Sicherheit und Komfort sorgen sollen: http://www.winfuture.de/news_eeig,20770.html
Zufall? Ich glaube nicht an Zufälle :)

Heute geht es um mehr IT-Sicherheit. Ich persönlich habe festgestellt, dass die Politiker wenn sie über mehr Sicherheit sprechen in Wirklichkeit immer die bessere Überwachung der Menschen meinen. Ob durch Videokameras in den Innenstädten, die natürlich ausschließlich der Sicherheit der Menschen dienen sollen, durch neue Pässe oder durch neue Überwachungssoftware. Sicher hat das ganze immer gewisse Vorteile, aber im Endeffekt dient alles dem selben Ziel, der besseren Überwachung und Kontrolle der Menschen. Schritt für Schritt, es ist immer das gleiche Schema. Dieses Jahr an der Stelle ein bisschen mehr "Sicherheit", nächstes Jahr an einer anderen Stelle und irgendwann wachen wir auf, bitten die Software unseres Bettes darum dass wir aufstehen dürfen und fragen uns wie es nur dazu kommen konnte :)
 
@nightshadowblade: einerseits: JA. Andererseits kommt hier in diesem Fall die Überwachung sowieso ... die Technik eignet sich einfach dafür zu gut und das Geld und die Interessen der Mächtigen wollen es nun mal. Wenn ich aber nur noch zwischen den verschiedenen Übeln wählen kann, dann lieber Überwachung durch EU-Behörden als von Softwareherstellern, Marktforschern, Spyware, Trojanern, Keyloggern und Co. :-( ... grats zum "einjährigen"
 
Komisch, komisch, komisch..... hmmm... ich glaube, ich habe es in einer Zeitschrift gelesen, dass der neue Pass mit Biometrischen Daten zum Großteil über den "Verkauf dieser sensiblen Daten" an Firmen finanziert werden sollen und hier regen sich die Herren der EU auf, dass die Sicherheit in FRage gestellt ist. Liegt es wohl daran, dass hier nur noch Firmen von profitieren dürfen? ( und bitte, erst lesen, dann über die Tragweite nachdenken und dann erst posten *gg*)
 
Super - scheinbar ist im EU Haushalt für jeden, und sei er/sie auch noch so blöd, profilierungssüchtigen Politiker genug Geld vorhanden, um so einen Schwachsinn zu finanzieren ! Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte, wenn ich solchen Schwachfug höre...die Firmen, die sich Sicherheit leisten können, haben sie auch. Die anderen werden sich auch nach der Kampagne keine allzu große Sicherheit leisten können (!!!) - auch wenn sie's wollen. Die Behörden haben eh kein Geld (das wird in "sinnvolle" Kampagnen gesteckt). Der normale Bürger ... prust ... der glaubt viel eher "Geiz ist geil" oder "läßt sich sich nicht verarschen" und wird weiterhin brav jeder Mail Aufforderung nach PIN und TAN Folge leisten und sich massig Trojaner/Sniffer/etc. einfangen.

Wird bestimmt so ein Erfolg wie "Deutschland sicher im Netz"...
 
@Pharmafreak: tja, ich denke, diese idee stammt net von einem politiker. ich kann mich mehr oder weniger dunkel an einem artikel erinnern, indem geschriebn steht, dass viele gesetze von lobbysten stammen. könnts sicher denken , wer da seine finger im spiel hat (obwohl eher spekulation).
wie gesagt, ich kann mich dunkel dran erinnern, deshalb kann ich keine quellen nennen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen