Microsoft arbeitet an neuen intelligenten USB-Sticks

Hardware Im Juni letzten Jahres kündigte mit U3 ein Konsortium um Sandisk an, den Einsatzbereich von USB-Sticks weit über die einfach Speicherung Daten hinaus auszudehnen. Wie DigiTimes nun berichtet, hat sich Microsoft nun mit den Mitgliedern des USB ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hört sich ja sehr interessant an. Mal sehen was daraus wird.
 
@nim: "über die einfach Speicherung Daten hinaus" weia!
 
war ja kalr das M$ sowas wie U3 nicht in den kragen past weil es nicht von ihnen is und se darauf selbst sowas knaupen müßen O_o
 
@sotex: "hat sich Microsoft nun mit den Mitgliedern des USB Implementers Forum (USB-IF) verbündet" Es gab anscheinend schon vorher 2 Fronten und Microsoft hat sich halt der einen angeschlossen.
 
@TiKu: Für manche Leute gilt halt nur die Regel "Microsoft ist böse" :)...
 
'Microsoft arbeitet an neuen intelligenten USB-Sticks' Klar! Wenn der Stick einmal am PC angedockt ist, wird erstmal durch die interne Prüfroutine überprüft, ob die XP-Version legal ist und bei der nächsten Gelegenheit werden die Daten an M$ geschickt :-)
 
@Knackich: mindestens 50 % deines kommentars sind schwachsinn hoch 70 ...
 
@Knackich: eindeutig 100% hoch 70
 
@sebastian2 & messias17: Da stimme ich euch zu.. aber den Kommentar konnte ich mir einfach nicht verkneifen. Beim nächtsten Mal lass ich's..
 
@Knackich: ich fands lustig.Genau wegen solchen Kommentaren ließ ich mir die Newskommentare durch...des war ja bloss ein Scherz Leute.... manoman
 
lol... knackich hat einen 100%-ironischen kommentar abgegeben und ihr jammert schon wieder dran rum. Das der kommentar nicht ernst gemeint war, sollte eigentlich jedem volltrottel auffallen.... !!! :P
 
öhm. heutzutage weiß man das nicht. gibt genug die genau das ernst meinen.
 
würd ich auch sagen. wenn es witzig sein sollte, hättest du es auch witzig schreiben können, aber ok, alle mal lachen
 
Habt ihr das ":-)"-Zeichen übersehen?
 
@messias: Ich geb Dir nen Tipp: Vor dem Lachen kommt das Denken. Waaas, klappt nicht? Ooooooch! :P
 
Ich dachte wollte daran arbeiten das man seine Programme online im Abo auf einem Server hat, aber welche MS Programme würden den auf so einem USB passen, die meisten sind doch recht gross (zb. Office) oder integriert (IE, MediaPlayer) wo dann nur die Einstellungsdateien auf dem USB-Stick ausgelagert würden und dann müsste noch ein Kopierschutz integriert werden.
 
warum lassen sie nicht einfach die registry weg schon wär alles tragbar...
 
@ccc: Richtig! Am Besten sind zig verschieden ACSII Files in unterschiedlichen Foldern :-)
 
@ccc: Geht doch auf Linux/*BSD Systemen eigentlich schon lange so. Dort bräuchte man nur den entsprechenden Programmordner aus dem Homeverzeichnis kopieren. Allerdings frage ich mich was daran "neu" oder "intelligent" sein soll: Die USB-Sticks speichern weiter nur Daten. Das einzige was neu ist, ist dass die Programme ihre Einstellungen übertragbar exportieren können, statt sie alle in der Reg. zu lassen.
 
Mal eine dumme Frage... wieso sollte das mit den heutigen USB-Sticks nicht gehen? Ist doch ne Sache der Software-Ebene, nicht der Hardware-Ebene... oder?
 
@Islander: die heutigen haben den Herstellern wohl etwas zu wenig Sicherheitsmöglichkeiten
 
Der Ansatz ist löblich, aber warum baut man nicht einfach USB Sticks mit speicherkapazitäten von heutigen festplatten??? das ganze als front einschub ... naja, ob das die arbeit dem computer revolutioniert, wage ich zu bezweifeln...
 
@Rikibu: "aber warum baut man nicht einfach USB Sticks mit speicherkapazitäten von heutigen festplatten???" Vielleicht weil solche Sticks unbezahlbar wären?!
 
Gute Idee.... Nur leider wieder mal geklaut. Kingston bietet mit seinen "Data Traveler Elite" USB-Sticks an, die exakt die in der News erwähnten Punkte leisten. Das Problem dabei ist wiedermal Microsoft, da sich verschiedene Einstellungen nicht einfach "transportieren" lassen. Dazu gehören unter anderem bestimmte Registry Einträge, Domain zugehörigkeiten etc.
 
naja wird wohl auf dem selben system funktionieren wie das export/import system der userprofiles bei win2003 server... nur das hier das profiel halt aufm stick gespeichert wird... eigentlich nix neues ... und praktisch schon vorhanden... das nervt bei microsoft die verkaufen jeden schuh mit anderen schnürsenkeln als das ultimative neue... wie mich das an k o t z t...
 
Auf der Chip 06/06 wird erklärt das diese U3 Sticks quasi 2 Partitionen haben. Auf der Kleineren ist fest ein Launchpad installiert welches die auf dem Stick gespeicherten Programe quasi als StartMenu auflistet bzw. anbietet. Auf der Seite www.portableapps.com gibt es die entsprechende portable Software (meist OpenSource) inkl. Openoffice für solche Sticks.
Ein Launchpad gibt es dort auch schon seit geraumer Zeit genannt PStart Version 2.08. Das macht das Gleiche wie diese angeblich neue U3 -Erfindung.
Da lt. Chip kein Aufpreis für die U3 Sticks wegen dieses Features zu erwarten ist, vermute ich mal das ich sich nur um einen neuen Marketing-Gag handelt um den inzwischen stagnierenden Stick-Verkauf nochmal etwas in Schwung zu bringen.
Nachtrag: Unter http://www.damnsmalllinux.org gibt es ein 50MB Linux auch für USB-Sticks. Wie wärs wenn M$ ein Vista-USB bastelt?!
 
@skysoft2000: Vista-USB wäre gut. Nur Du hast nicht ganz verstanden, wozu U3 gut ist. Der U3-Standard garantiert, dass die Programme auf jedem XP-Rechner arbeiten und keine Spuren auf dem Wirtsrechner hinterlassen. Die U3-Software-Zertifizierung kontrolliert sehr genau die U3-Kriterien. Und das ist der Unterschied zu anderen USB-Stick-Tools. Mit dem U3 "Gütesiegel" kann ein Anwender sicher sein, dass alles 100% mobil ist. Es gibt auch sehr viele Tools, bei denen Mobilität versprochen wird. Und John Haller von portableapps.com arbeitet selbst an U3-Varianten seiner Programme. Ich finde das U3-Konzept sehr gut und ich denke MS macht "seinen" USB-Stick-Standard ähnlich gut.
 
@bwd: Oh, ich habe sehr gut verstanden was hinter U3 steckt. Toll klingende Bezeichnung für Dinge die es bereits schon gibt. Wie eben auf der portableapps Page zu finden ist, gibt es schon seit längerem Versionen unter anderem von Firefox und KO. Alle mit dem Ziel auf einen USB-Stick ohne installation kopiert zu werden, und mit dem Ziel keine Dateien auf dem benutzten PC zu hinterlassen. Leider muss man sagen das es bei manchen Progis noch nicht ganz mit dem Spurlos geklappt hat. Jedenfalls arbeiten John Waller un KO schon länger daran als die angeblichen Neuerfinder. Da wird von Scandisk oder M$ Seite kaum was besonders Neues produziert, ausser das jetzt alles mit dicken Namen und Richtlinien verpackt wird. Vielleicht kommt ja noch der Hama-Standard. Bezgl. der 100%igen Kompatibilität: Die entsprechenden Firmen sollten erstmal portable Software herstellen bevor sie Richtlinien aufstellen. Vista oder Office Portable 1.0 wäre da schon mal ne Möglichkeit, jedoch sehr utopisch.
 
@skysoft2000: Mensch, John Haller von portableapps.com arbeitet doch selbst an U3-Versionen seiner Software. Er sieht die U3-Plattform (und künftige) als Belebung seiner Software und nichts so umständlich wie Du!
 
@bwd: Irgendwie drehen wir uns im Kreis, lch habe meinen Remark doch klar definiert? Such mal bei portableapps.com oder bei Mr.Haller nach U3. Nirgends ist dort die Rede davon. Belassen wir es dabei.
 
@skysoft2000: http://software.u3.com/Product_Details.aspx?ProductId=89&Selection=8&Lang=en-US
 
@bwd: Ja. Danke. Hab's inzwischen auch schon gefunden. Bin nun etwas schlauer, ändert an meiner Meinung jedoch trotzdem nicht viel.
 
Im Klartext wollen sie also einfach den Ordner "Dokumente und Einstellungen" auf einen Stick verfrachten?! So viel Innovationsgeist hätte ich den Typen gar nicht zugetraut.
 
Kommt mir hier bei den Beiträgen so vor, als ob sich niemand das U3-Konzept angesehen hat. http://www.u3.com bietet viele Informationen.
 
@bwd: Also ... das ist ja wohl ne Frechheit! Wo kämen wir denn hin, wenn wir uns immer erst gründlich informieren würden! Dann hätten wir ja gar nix mehr zu mosern, oder sogar was Substantielles! Wenn Du sowas noch *einmal* hier sagst ... ! :)
 
Ha! Einen hab ich nun doch noch. Auf der Page software.u3.com wird fröhlich Software für die modifizierte U3 Stickerei angeboten. Freeware u. commercial. Bei der Freeware findet man hauptsächlich Software die es bisher auch schon als Portable gab (z.B. Firefox und Ko). Das nette an der Software ist, dass alle nach dem Download die Endung *.u3p aufweisen. Aha, das soll nun die modfizierte U3 Variante sein. Also benannte ich die Endung einfach in *.zip um, und Schwups hatte man wieder normal zugängliche Software. Das was nun noch auffällt, die Packete sind alle mit zwei Unterordnern ausgestattet: Host und Manifest.
Unter Host findet man dann meist das ausführbare Programm. Das ist nun also das U3 Geheimnis. Hmmm, fall ich jetzt um...? :-)
 
@skysoft2000: Jeder kann sich auch als Entwickler dort anmelden. Dort findest Du alles was Du als Entwickler benötigst. Zwar leider nur in Englisch, aber als Entwickler ist man das ja gewöhnt. Eine Zertifizierung der Software ist kostenlos.
 
@bwd: Ehmmm, ich hatte mal Szenarios für den M$Flugsimulator gebastelt. 2 1/2 sogar kommerziel. Ist aber schon ne Weile vorbei. Mit reiner Software habe ichs leider nicht so :)
 
Naja wäre gut wenn das dann auch Passwortverschlüsselt ist...
 
U3 ist doch nur ein versuch die Abzocke mit dem viel Geld für Crap-Software vom Handy auf den PC auszuweiten. Ist klar das MS da auch mitmischen will, da werden sicher wieder viele Leute drauf herreinfallen. Und ganz nebenbei sind die U3 Applikationen natürlich nicht mal ebend kopierbar da sie einen speziellen USB Stick vorraus setzen. Wie beim Handy. Und wer bitte gibt 35€ für einen U3 Zoom-Player aus??
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles