Microsoft: Engländer verursachte Millionenschaden

Microsoft Microsoft hat nach eigenen Angaben einen der dreistesten Verkäufer illegaler Software-Kopien dingfest gemacht. Der Mann aus Grossbritannien soll mit dem Verkauf gefälschter Windows und Office Produkte mehr als eine Million Pfund verdient haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich les nirgendwo das wort "gefängnis" ???
 
@HarryK: Bringt denen auch kein Geld. Verklagen ist da sinnvoller ^^
 
Ich finde Gefängnis bei sowas auch keine Lösung, denn das würde ja den Staat viel Geld kosten. Geldstrafe ist am besten.
 
@andreasm:
aber wenn die Geldstrafe geringer als der Gewinne ist,
weil dieser schon aufgebraucht wurde. dann lohnt es sich trotzdem
für den Täter und auch eine Wiederholung.
 
@modelcaster: Du kannst davon ausgehen, dass seine Einnahmen beschlagnahmt wurden und er die Strafe ZUSÄTZLICH zahlen musste.
 
Ich bin immer wieder erstaunt, wie nachsichtig MS ist, zumal die Klagewut und die utopischen Vorstellungen von Schadenersatzansprüchen der Amerikaner ja bekannt sind
 
Leute die ein paar CDs brennen und vielleicht mal einen Film runterladen für Privatzwecke drohen mehrere Jahre Knast, einem Gauner der 10'000ende von Warezversionen verkauft, Millionen Dollar Wirtschafts-Schaden anrichtet und anscheinend unbelehrbar ist, wird mit einer Geldstrafe bestraft, die er von dem mit Warez verdienten Geld bezahlen kann? Toll. . .
 
@Zebrahead: Die Privatleute haben in der Regel auch nicht das Geld so eine Millionenklage zu bezahlen, so ein unbelehrbarer Millionenbetrüger aber schon....:)
 
@Zebrahead: Ich bezweifle, dass der Typ sein unrechtmäßig erworbenes Geld behalten darf. Sehr wahrscheinlich musste er das Geld abgeben und sollte nun zusätzlich 17,6 Mio. Euro Strafe zahlen. Ansonsten würde er ja quasi straffrei davon kommen.
 
@Zebrahead: Ist doch ganz einfach Microsoft unterstützt die illegale verfielfälterei auch wenn sie dieses nie öffentlich zugeben würden.
Denn wer ein MS Produkt benutzt selbst wenn er dieses unlizensiert tut stärkt die Vorherrschaft von MS denn sie benutzen kein Konkurenzproduckt was wiederrum bedeutet das die anderen Softwarehersteller ihre Produkte auf MS Produkte abstimmen und nicht auf die Konkurenz.
So gesehen der Raubkopierer die Sicherheit für MS das die Konkurenz ihre Produkte nicht oder nur schwer an den Mann bringen können.
Ja Buisness is War ,was auf ersten Bilck wie Schaden aussieht ist in Wirklichkeit so gewollt und geplant.
 
@Zebrahead: Meine Güte, du fällst immer noch auf die irreführende "Werbung" der GVU rein oder was ? Das so oft angeführte "Raubkopierer sind Verbrecher" ist schlichtweg FALSCH !!!! Laut deutschem Recht ist man erst eines Verbrechens schuldig, wenn eine Haftstrafe absitzen muss (und das afaik erst ab einer Haft von
 
@Zebrahead:

Kannst du auch nur einen einzigen Fall nennen, sei es in England oder in Deutschland, in dem jemand "mehrere Jahre Knast" bekommen hat, weil er sich privat ein paar Kopien gemacht hat?

Nein?

War zu erwarten. Solche Fälle gibt es auch nicht. Du lässt dich von diesen Spots der Film- und Musikindustrie ("Raubkopierer sind Verbrecher") offenbar ziemlich beeindrucken.
 
Also so etwas gibt mir Rätsel auf!
Der Typ hat für 5,1Millionen Euro Software verkauft. Der Schaden für Microsoft betrug 17,6 Millionen Euro. Durch eine "substanzielle Zahlung" rettet der Typ seinen Hals und muss nicht ins Gefängnis.
Frage: Wieviel Millionen Euro hat er wohl übrig behalten???
Fazit: Verbrechen lohnt sich!!! Solange man nur Raubkopien verkauft!
Zweifelhaft das dies ein Abschreckendes Beispiel sein soll, im Sinne der Software Industrie.

Hätte er das mit Mp3´s in Tauschbörsen getan wäre er warscheinlich für 3 - 5 Jahre ins Gefängnis gekommen und hätte dann noch die Lizenzkosten im Nacken.

Bin ich zu blöd, oder warum verstehe ich solche vorgehensweisen nicht?

 
@Internetwurm: Unrechtmäßig erworbenes Geld darf man normalerweise nicht behalten, d. h. er hat die Strafe mit Sicherheit nicht von den 5,1 Mio. bezahlt, sondern durfte die 5,1 Mio. abgeben und zusätzlich ne saftige Strafe zahlen.
 
@Internetwurm:

Bist du wirklich so naiv zu glauben, dass der Typ damit so eine Art "Gewinn" gemacht hat? Die Geldstrafe hat doch mit der erlangten Summe nichts zu tun, das wird doch nicht "verrechnet"! Das wäre so, als ob jemand, nachdem er Oma Lieschen ausgeraubt hat, die Geldstrafe bezahlen muss, das Geld von Oma Lieschen aber behalten darf. Erst nachdenken, dann meckern!
 
ich kann es ja noch verstehen, wenn man sich selbst eine version von windows aus dem netz zeiht, aber wenn man damit geld verdient, ist das schon richtig scheiße.
 
dabei weis doch jeder: aufhören wenns am schönsten ist. hätte er mal lieber aufgehört als er sein schäfchen im trockenen hatte. dann wäre er vielleicht davon gekommen.
 
man, an seiner stelle hätte ich es zum fast verkaufspreis verkauft... also nur 10€ oder so günstiger... nicht zu niedrig, sonst kapiert das doch sofort jeder
 
@matterno: Denk noch mal drüber nach ^^
 
@matterno:
so machen es schon die ganzen anderen ängstlichen Raubkopierer.
Wenn du die Kunden zu dir locken willst, um diese Mengen zu verkaufen,
dann musst du eben merklich günstiger sein.
 
Ich glaube die Geschichte stimmt nicht 100%ig nachdem was ich hier aus eurem Komments entreimen kann.
 
@nim: Sehr freundlich, mich für nen freundlichen Hinweis auf deine Unfähigkeit, richtiges Deutsch zu schreiben, zu verwarnen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr