Microsofts Produkte kann man jetzt auch studieren

Microsoft An der englischen Sheffield Hallam Universität kann man zukünftig spezielle Studiengänge belegen, in denen man auf die Nutzung von Microsoft Produkten im späteren Arbeitsleben vorbereitet wird. Die ersten beiden Master-Kurse sollen aus den Studenten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
rofl wieviel bitte?
40 000 im jahr OHA
 
@skelle: Naja wenn man bedenkt, dass man in dem Jahr als vollbezahlter Berater eingesetzt wird, kann man die Kosten und noch viel mehr locker wieder rausholen.
Zumal man ja eh schon einen Abschluss mit Berufserfahrung hat. In einigen Fällen kommen auch die Firmen für die Kosten auf.
Wann kommt sowas nach D-Land?
 
meine fresse, ich versteh einfach nicht, was mit der welt los ist... da geben 1. so viele leute geld für software aus, die es kostenlos besser gibt und 2. auch noch kurse für sowas...
 
@miro: Hm... ich weiß ja nicht ob Du Dir darüber im Klaren bist wer Marktführer bei einigen Softwarebereichen (z.B. Betriebssysteme) ist.... warum sollte es dafür keine Kurse geben? :)
 
@miro: 1. Gibt es nichts besseres...Vorallem in bestimmten Bereichen. Office z.B. ist internationaler Standart was Office Lösungen angeht. 2. Es geht nicht um Warez Kiddys die sich Word Ziehen um damit mal ein Text zu schreiben. Exel, Access, Powerpoint haben soviele möglichkeiten die du durch Try and Error nur Mühselig rausbekommst.
 
@miro: Schon einmal daran gedacht, das es ncht für alles OpenSource oder Kostenlose alternativen gibt? Denn hier geht es wohl weniger um Office und Windows, sondern um Kundenmanagementsysteme. Und die gibts wohl nicht kostenlos.
 
@Snuki: Da gibt es auch kostenlose. Nur die zu finden ist nicht so einfach.
 
geld ist macht..
 
Es wird wohl nicht um Betriebsysteme und Office Anwendungen gehen. Eher um CRM- und ERP-Software. Schulungen für solche Produkte kosten auch gern mal mehr als 500 Euro pro Tag und sind durchaus Sinnvoll.
 
gibs doch im endeffekt schon lange mit den ganzen zertifizierungen. du kannst ja zu fast jeder ms software ne prüfung oder einen kurs machen. ich sag nur MCSE, MCTS, MCP etc.. sowas gibs doch für jedes produkt. von adobe bis zu cisco.
 
Ich habe mir schon oft gewünscht, ein Crack in Office Anwendungen zu sein, obwohl ich eigentlich System Betreuer bin. Es gibt so viele Hotkeys und Funktionen, zumahl die immer mehr werden. Mit einem fundiertem Wissen über die Office funktionen, wäre den Usern sehr geholfen und würde den HelpDesk merklich entlasten. Abgesehen von Produktivitäts-Steigerrung. Und wir reden jetzt nicht von 50€ Abend-Kursen.
 
Ich studiere Microsoft seit DOS 5.0 ! Ein ENDE des Studiums ist aber noch nicht abzusehen !
 
@samsara: genau das is auch das problem.. wie willst du so ein studium auch abschliessen.. ich mein.. bau-ingeneur oder generell die baubranche ändert sich im jahr vl um 1 kleine sache. wie man bei winfuture/heise beobachten kann ändert sich bei MS oder generell in der IT JEDEN tag etwas.. und wie soll man da was studieren.. einzellne zertifikate die bezeugen dass man sich in nem sezialgebiet auskennt, sind ja gut (MCA udg.)aber ein eigenes Studiengebiet dafür ist find i unnötig.
 
@80486:
Mein Kommentar war ja auch nur ironisch gemeint ! Sind wir nich alle ein wenig Microsoft Studenten?
 
Kurse und Zertifizierungen? OK. Aber Studiengänge? Ausbildung in einem Produkt statt in einer Fachrichtungen? Sorry, aber das hat doch nix mehr mit Studium zu tun.
 
@allemeineantworter >> schonmal daran gedacht, dass ihr einfach nicht das potential anderer software oder "alternativen" kennt? für mich sind das keine alternativen, sondern die fix-einzusetzende software, der ms nicht mehr das wasser reichen kann. an einem pc mit windows und deren software zu arbeiten, kann ich mir heute nicht mehr vorstellen, sry. ihr glaubt wohl einfach, dass linux und bsd was desktops angeht, heute auf dem stand von 2001 ist, oder? es ist 2006 - "open source", bzw. linux und die entsprechende software hat microsoft schon längst überholt. aber gut, was red ich hier, bringt ja nichts. probiert es einfach aus... ciao
 
@miro: Privatbedarf != Firmenbedarf. Beispiel: Thunderbird is ja schön und gut, aber ich bezweifle dass Du damit eine Firma zum Umstieg von LoNo oder Exchange bewegen kannst. Selber nutze ich für jede Korrespondenz nur noch TeX, aber das kann man nicht mal eben so in einer Firma einführen. Immer erst denken, dann schreien.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen