VIM 7.0 - Professioneller Editor für Programmierer

Software Der Texteditor VIM ist ein Texteditor der sich vollständig über die Tastatur bedienen lässt. Zwar verfügt das Programm auch über eine grafische Benutzeroberfläche, die Funktionen erreicht man jedoch über die Tastatur meist schneller. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich weiss nicht, aber in zeiten von gratis visual studio 2005 express editions scheint mir so ein editor ein wenig überflüssig.
 
@izzy: Das verlangt eine mindestens genauso dämliche Erwiederung: In Zeiten von GCC ist so ein "gratis" visual studio 2005 schlicht unnötig! !ELF! Hey, einen flotten Editor, um mal schnell etwas zu ändern, braucht man immer. Der bei Microsoft Windows mitgelieferte Editor ist ja ziemlich unbrauchbar. VIM ist der erweiterte Texeditor in Anlehnung an den Standard Unix editor 'Vi', nur mit grafischer Bernutzeroberfläche. Gruß, Fusselbär
 
@Mr.Aggressiv(Fussel): dein kompliment geb ich dir gern zurück. tut mir leid aber du hast anscheinend noch nie mit vs2005 gearbeitet, da sieht vim aus wie aus dem 19. jahrhundert. klar ist vim schnell, dafür kann es ausser ein bisschen alles farbig machen nicht wirklich viel, sind halt 2 verschiendene welten, deswegen war mein vergleich etwas unpassend.
 
@izzy: Stimmt auffallend, visual studio 2005 ist nicht lauffähig auf BSD und Linux. :-) Also habe ich es nicht benutzt. .-) Falls Du aber auf eine IDE anspielst, nun ja, es gibt z.B. Eclipse, aber wenn man das ganze OS als große IDE begreift, braucht man das nicht, sondern nur seinen Lieblingseditor und einen Compiler. Gruß, Fusselbär
 
@izzy: naja aneinander vorbeigeredet ... ich red von windows (WINfuture). eclipse hab ich auch schon benutzt, ich find es in manchen belangen besser als vs, in anderen wesentlich schlechter. jedem halt das seine
 
@izzy: Yepp, jeder hat halt so seine Vorlieben. Ein Editor ist keine IDE. .-) Gruß, Fusselbär
 
@izzy: dann zeig mir mal wie du mit VS .NET in der Konsole editierst , im Hexmodus etc. VIM kann weitaus mehr als der simple editor von Visual Studio und hat Syntaxhighlighting für mindestens 4mal so viele Sprachen wie VS, hat multiview etc.. Der Editor von Visual Studio ist gegenüber VIM ein Scherzprodukt:-) Wir reden hier nicht über das Gesamtoprodukt Visual Studio gelle.
 
@UnixChecker: wie Fussel schon gesagt hat, ein Editor ist keine IDE, bringt also nix wenn ich VS mit Vim vergleiche, ich hab ja schon gesagt, dass mein Vergleich unpassend war, oder soll ich hier jetzt wirklich aufzählen was VS kann und Vim nicht ? Die Liste wäre endlos ... Edit: Würdest du ein Feature wie Intellisense dem Editor oder der IDE zuordnen ?
 
@izzy: Editor :-) Und das hat auch VIM in der 7er Version, heißt: Intelligent completion: Omni completion
 
@izzy: "Der bei Microsoft Windows mitgelieferte Editor ist ja ziemlich unbrauchbar." Ich schreibe meinen Assemblercode für mein eigenes OS immer mit Notepad.
 
@UnixChecker: also ich hab mal die 7.0 installiert und ein wenig getestet, also mich kanns nicht begeistern, is natürlich geschmackssache. aber wenn du das intelligent complete mit dem intellisense von VS vergleichst, dann is das intelligent complete wohl eine zumutung dagegen, was ja auch kein wunder is, nachdem VS alle referenzen, imports und includes auflöst, die zum projekt gehören. also das jetzt auf eine stufe zu stellen is nicht mehr sachlich. /Edit: Autocomplete kenn Vim natürlich auch nicht, wo ist der Komfort. VimDiff is dazu noch in der Bedienung eine Zumutung, da lob ich mir wieder Windiff oder ähnliche Tools. Dazu kommt noch dass Vim eine Oberfläche hat die an DOS Zeiten erinnert, da hat sich in Version 7.0 nix verbessert.
 
@izzy: das autocomplete funktioniert ja nicht einfach so, du musst ja erst die Referenzen etc. für die jeweilige Sprache generieren, der Clou dabei, ohne groß was zu tun kannste bindet er da auch deine eigenen Klassen usw. ein, was bei Visual Studio erst dann passiert, wenn du sie mit den entpsrechenden Doku KOmmentaren versiehst. Und was die Oberfläche angeht, das ist halt meistens so bei Anwendungen die auf verschiedenen Plattformen laufen sollen.
 
@UnixChecker: kommentare zu den methoden sind in vs defintiv nicht erforderlich damit intellisense oder autocomplete funktioniert. sie werden, falls vorhanden jedoch zusätzlich angezeigt. auch wenn vs2005 ein paar kinderkrankheiten hat und der c++ compiler meiner meinung nach deutlich langsamer geworden ist, das intellisense und autocomplete sind erste sahne.
 
@izzy: Lese mal diesen Bericht (http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows/), er handelt zwar von Linux und Windows, aber er beschreibt auch gut die Philosophie die da hinter steckt (Vi als Unix Urahn gegen WordPad).
 
@izzy: *popcornraushol*
 
@izzy: I freu mi, dass das Linux-Windows-Rumgekriege weiter geht. Diesmal nur ein bisl subtiler: VIM vs. Whatever on Windows. Ich hab mir den VIM übrigens extra für Windows installiert, da mich Mäuse nerven und ich so ne Datei schnell bearbeiten, speicher, schließen kann. Man lernt Tastaturkürzel lieben!
 
Klingt nützlich. Mal gucken welchen Anforderungen das Teil so standhält. Gleich mal anschaun :)
 
Das Ding kommt aus Unix/Linux Welt. Erlichgesagt ich konnte mich damit nicht einfreunden
 
@LostGhost: Hallo, wenn Du Dich mit der Syntax von Vi dem Unix Standard Editor nicht anfreunden kannst, probiers doch mal mit Scintilla basierenden Editoren: Kate(Unics), SciTE(Unics) oder Notepad++(MS-Windows). Die sind komfortabel und mit Synatx Hervorhebung. Gruß, Fusselbär
 
Oder PSPad (Win), Syntaxhervorhebung für viele Arten der Programmierung (HTML, NSIS, etc)
 
@Fusselbär: Tue ich auch :-) unter Linux mit Kate, unter Win Notepad++. Aber zum Progen benutze ich VC++ 2003 bzw. 2005 Express :-)
 
kein text eingeben im Normalen Modus dafür aber ne Kommandozeile??? Das ist Steinzeit und hinterm Mond zusammen. das Programm bedient sich leider so sch... wies sich anhört da gibts um längen bessere Programme ich z.b. werde bei PSPad bleiben
 
@Skippy: Was plapperst du für planloses Zeugs? Text gibt man im Eingabemodus ein Kommandos im Komandomodus, ist ne super Sache sowas, würde ich mir auch für PSPad wünschen, weil du dadurch unendlich viele Shortcuts ermöglichst.
 
IMO isset Humbug, vim auf ner Windows Kiste zu verwenden. :!wq
 
@Jesus: agree
 
Kann man nicht sagen, manch einen gefällt der vielleicht. Ich nutze unter Windows auch lieber PSPad
 
@Jesus: Unter Linux nutz ich VIM, wusste gar nicht, dass es den für Windows gibt :-[ Naja, wieder was dazugelernt ^^ (Ich werd ihn nutzen :P )
 
naja, der normale windowsuser braucht sicher kein syntax hilight für perl, shells, etc. und regexps können da eher die wenigsten frei von der hand wech. die ganzen shellbasierten befehlsmöglichkeiten fallen sicher auch flach. und admins die vim gewohnt sind, können auch einfach (vi)m über ne shell/ssh nutzen - wer will schon auf den vollen befehlsumfang verzichten... :)
 
@Jesus: Ok, ok ^^ Gewonnen
 
Och Kinder bitte hört auf zu streiten. Ja, der Editor kommt aus der LInux-Welt. Dem einen gefällt er, dem anderen nicht. Da muss man noch lange nicht anfangen mit "x und y sind besser". Danke :)
 
@.nano: Ich finde x aber besser als y! Wirklich! gf
 
@.nano: Apropos "Editor". Die Bezeichnung ist nicht ganz sauber. *stänker*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles