Open Document PlugIn für Microsoft Office in Arbeit

Office Nur weil Microsoft selbst keine Unterstützung für den offenen Dokumentenstandard ODF (Open Document Format) in sein Büro-Paket Office integrieren will, heisst dies noch lange nicht, dass man mit Microsoft Office zukünftig keine ODF-Dateien öffnen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, die Formatierung von ODF ins DOC ist leider bisher nicht 100% gelungen
 
@erazor0001: das teil soll ja auch eher in die andere richtung funktionieren... oder willst du von OO auf MSO umsteigen?
 
@erazor0001: Ein Kunststück, wenn man bedenkt, dass die Doc-Formate binär, in sich selbst von MSO-Version zu MSO-Version inkompatibel und eben nicht offen und deren APIs dokumentiert sind, nebst den anderen Pseudo-Standard-Formaten von Microsoft. Da heißt es für die OOo/OpenSource/Sun- Entwickler: Try and Error. Und dass sich die Leute über fehlende Kompatibilität beschweren, kann man zwar nicht verdenken, geht aber an den völlig falschen Adressaten.
 
Eine feine Sache.
 
@wellenreiter76: stimmt ist eine sehr gute idee
 
Gibt's schon 'nen Link für das Plug-In?
 
@Nordstern: interessiert mich auch. oder gibt es zumindest ein ofizielles final release datum, nim?
 
Nein, gibt es nicht. Der Entwickler sagt, daß es noch beta und erst in Massachussets, dann in Europa und China getestet und dann erst veröffentlicht werden soll. Bis dahin hat man's aber einfach: Nimm OpenOffice. :-D
 
@Rika: Das mach ich ja bereits. :P ... trotzdem interessierts mich schon was microsoft nebenbei so macht und man möchte ja auch möglichst up2date bleiben. :) trotzdem danke für deine sehr informative antwort. :D
 
yeah wenn das zuverlässig funktionieren würde wäre es einfach nur genial... und zu microsofts aussage? warum soll odf bitte nicht für regierungen etc zu gebrauchen sein? weils im durchschnitt 50% kleiner ist und die besagten stellen dann weniger festplatten kaufen müssten o_O
 
@macbeth_xp: ne ganz einfach weil OOffice mit dem office format sein Problem hat (noch) und da viele leute office einsetzen solte man auch ein office haben was den text ordentlich anzeigt

z.b. habe ich das vergnügen schon gehabt brauchte dringend ne textdatei die war von demjenigen mit openoffice erstellt er hat sie mir im doc format geschickt und ich stand da formatierung völlig im Arsch. da hab ich dann für 3 seiten fast ne stunde gessen um alles wieder in die reihe zu bekommen

und beim odf format haben sie halt einfach angemerkt das viele in der industire benutzten Programme zwar sehr gut mit txt und doc dateien umgehen können aber nicht kompatibel zu odf sind somit muss dann die ganze software umgestellt werden
 
@Skippy: Für solche Zwecke wäre das OpenDocument doch super, es ist offen somit kann jeder es richtig implementieren und muss sich nicht auf eine halbherzige Schnittstellenbeschreibung. Das Problem von OpenOffice mit Doc-Dateien ist klar, die Entwickler müssen die Dateien analysieren und selber interpretieren und wenn nirgendwo etwas Erklärt ist kommt es halt zu fehlern und da ist gerade der Vorteil von einem offenen Standard, wenn man nicht bereit wäre zum umstellen würde man heute noch mit Lochkarten arbeiten, ausserdem stellst du es gerade so da als wenn die Firmen alles neu kaufen müssten, würde es ein Plugin geben müsste es nur eingebunden werden und die alte Software bleibt.
 
@skippy: das hättest du dir ersparen können, einfach openoffice runterladen :) oder wenn du es nicht dauerhaft nutzen willst halt openoffice portable^^ das rührt nix an deinem pc an... für mich ist das problem dsa ich weder microsoft office ne raupkopie haben will, noch geld dafür habe... du hast die möglichkeit die openoffice kostenlos zu ziehen... aber das plugin wenn es denn ginge wäre super
 
@skippy: Erst das Pferd von hinten aufzäumen und dann sich beschweren, dass es tritt. Hats Du mal überlegt, dass Dein Lösungsansatz (Dein Partner möge sein Dokument in Deinem proprietären Format schicken) nicht funktionieren kann? Oder nur dann, wenn er unverhältnismässig hohe Kosten für die Neuanschaffung eines MSO oder den illegalen Weg einer "Raubkopie" in Kauf nimmt? Wenn Du drei Stunden bezahlte Arbeitszeit in Kauf nimmst, um das verkrüppelte Dokument "wiederherzustellen", anstatt dich darum zu bemühen, den Text samt sonstigen Inhalten im Original zu lesen (sprich OOo zu installieren oder installieren zu lassen, alternativ die Portable Variante zu nutzen), hast Du irgendwie die Ökonomie noch nicht verstanden. Oder Du willst Dich "unersetzlich" machen, auch eine Möglichkeit. :-)
 
@Davediddly : Microsoft Office war und ist leider bisher das einzig Brauchbare Office gewesen. egal wer es Probiert hat konte sich zwar hier und da nen prozent Marktanteil sichern. OOo ist das erste Produkt was es mal ein bissl weiter geschafft hat(auch wenn ich persönlich der Meinung bin zu unrecht und nur durch den allgemeinen Linux Hype aufgepusht) Das wichtigste daran OOo ist der Newcommer als muss er erstmal die völlige kompatibilität zum Marktführer haben. Und ich werde mir bestimmt nicht ein 2.Office zulegen nur um den Spinnern ihre dokumente zu lesen (ich schau mir an obs in Ordnung ist dann arbeite ich damit ansonsten bekommt er ne email und das wars dann).
 
@Skippy: MS Office ist für mich noch lange nicht brauchbar! Die ganzen Probleme, die ich damit habe und nun mit OOo nicht mehr (natürlich hat auch OOo ab und zu kleine Schwierigkeiten, aber bei weitem nicht so oft und schwerwiegend)... und auch die Bedienbarkeit von OOo ist um einiges besser (so ähnlich sich die Produkte auch sehen)! Und ich speicher mir meine ganzen Dokumente nun bestimmt nicht mehr in diesem besch... doc-Format, bei dem ich nicht weiß, ob sie am nächsten Rechner bzw. bei der nächsten Office-Version noch korrekt angezeigt werden.
 
@Hannes Rannes : Na was hattest denn für Probleme die de mit OpenOffice nicht hast (ich kenne ein einziges und das auch nur mit unter Linux geschriebenen dokumenten).Bedienbarkeit kann ich nicht soviel sagen nur für mich eine wichtige sache jeder der schonmal mit nem PC gearbeitet hat kann Office halbwegs bedienen weil er es schon kennt bei OOo steht er erstmal da und kickt doof aus der wäsche :-) und zum Geschwafel von wegen incompatibilität der Office Versionen da hätte ich gern mal nen Beispiel. ich habe dokumente von Office 6.0 an aufwerts und kann diese Problemlos betrachten bei manchen ist noch zusätzlich die verwendete schriftart integriert weil ich wusste das ich die verwendete nicht immer nutzen werde und alles klappt ohne Probleme
 
@Skippy: Ich sehe das nun genau anders herum, da ich beide Office-Suiten "von klein auf" kenne. OpenOffice.org ist eine Weiterentwicklung von StarOffice und kein Nachbau von MSO. Mit dem sog. "Linux-Hype" hat es schon mal gar nichts zu tun. Und wie gesagt, falls das PlugIn ordentlich funktioniert, hat sich das Problem einer zweiten Office-Suite auf dem Rechner ja ohnehin erledigt.
 
@Skippy: Welche Probleme? Hast du schon mal ein wirklich großes bestehendes Dokument versucht etwas gröber zu ändern? Vergiss es! Am besten du beginnst gleich neu damit. Welches Verzeichnis war das nochmal, das bis zu der 2003er-Version nicht korrekt eingefügt werden konnte? Das Abbildungs-Verzeichnis? Ich weiß es selbst nicht mehr genau, auf jeden Fall war dieses immer ohne Inhalt. OOo ist außerdem mehr als nur spürbar schneller bei sehr großen Dokumenten (evtl. auch noch mit vielen Grafiken). Zur Bedienbarkeit: Klar mag jeder Office bedienen können... mit der Zeit findet man schon das, was man sucht... aber es geht auch viel einfacher. Beispiele? Kopf- und Fußzeile unter Ansicht! Oder schon einmal versucht die aktuelle Überschrift 1 in die Kopf-/Fußzeile zu bringen? Bei OOo: Einfügen->Feldbefehl->Andere->Kapitel->Kapitelname. Dagegen sind die Felder bei Word ja gleich so viel besser! (AutoNum, AutoNumLgl, AutoNumOut, ...) Oder verschiedene Kopf- und Fußzeilen für verschiedene Bereiche im Dokument... bei OOo weise ich der Seite einfach bestimmte Formatvorlagen zu und kann bequem für jede Vorlage verschiedene Kopf-/Fußzeilen auswählen bzw. diese komplett aktivieren/deaktivieren. Trotz Einfügen von Abschnittsumbrüchen, nicht fortlaufenden Fußzeilen, ... hab ich das bei Word bis heute bei einem bereits bestehenden Dokument nicht geschafft (unsere Spezifikation für ein Projekt, das wir übernommen haben). All die Formatierungs- und Rechtsklicksmenüs sind verständlicher aufgebaut usw. Zu dem Dateiformat: Vielleicht sind ja noch einige Versionen abwärtskompatibel... aber MS macht das ja toll, das die alten Versionen die Formate der neuen nicht richtig lesen können. Was bleibt einem dann anderes, als sich wieder mal das neue Office kaufen zu müssen? Und noch ein Problem fällt mir jetzt wieder ein, zu dem MS auch einen Artikel veröffentlicht hat (den ich jetzt allerdings leider nicht finden kann). Kommt dir folgendes Problem nicht bekannt vor? "Ich möchte in der Fusszeile eines Worddokumentes die aktuelle Seitennummer und folgend die Gesamtseitenzahl des Dokumentes haben (z.B. Seite 3 von 5). Auf dem Bildschirm wird auch alles richtig angezeigt. Beim Ausdrucken allerdings wird anstelle der Gesamtseitenzahl die aktuelle Seitenzahl gedruckt (z.B. 3 von 3)." EDIT: http://tinyurl.com/l4zp6
 
Also, dieses PlugIn werde ich in MSO 2007 definitiv testen. Das wäre endlich der Lückenschluss zwischen "Ich habe aber (schon) Microsoft Office, das kann viel mehr!" und "Für meine Zwecke reicht 'Dein' OpenOffice aus. Danke, wollte schon (Microsoft) Office kaufen gehen. Wieder Geld gespart." Dann gäbe es auch keine Ausreden mehr wie: "Ich kann Dein doofes .odt nicht lesen, hast Du kein Word-(Excell- etc.) Dokument?". Nein, dieses PlugIn würde das Beste aus beiden Welten vereinen: Die Mehrbenutzer-Fähigkeiten von MSO mit den standardkonformen Vorzügen von OpenDocument.
 
Wenn das zustande kommt, wäre das natürlich eine super Sache!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen