OpenOffice will Alternative zu illegalem Office bieten

Software Microsoft hat seine Echtheitsüberprüfung vor kurzem in mehreren Ländern auch für das Büro-Paket Office zur Pflicht gemacht. Auch in Deutschland soll dieses System bald eingeführt werden. Die Macher der Open-Source Alternative "OpenOffice.org" haben ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
jetzt wo das standarddokument nach iso genormt ist, begrüße ich jeden weiteren schritt, fuß auf den von microsoft dominierten markt zu fassen.
 
Wenn ich ja auf Access verzichten könnte, würde Ich schon lange nur noch OO verwenden.
 
@species: Access :D :D
 
@thepoc: was ist daran falsch? access ist schon nicth schlecht, wenn man damit umzugehen weiß
 
Er hat absolut Recht. Access ist ein sehr gutes Produkt und in der Unternehmenswelt kann kaum darauf verzichtet werden. Jedoch hat Access IMO langsam an Bedeutung verloren, da Datenbanken inzwischen sehr oft ganz andere Formate haben, wie SQL.
 
@The_Jackal: SQL ist nur eine Abfragesprache die man auch in Access nutzen kann.
 
Mit Access klickt man sich seine SQL-Anfrage zusammen, muss sie sowieso anpassen und wenigstens etwas optimieren, und dann Access sie schon gar nicht mehr anzeigen. Tja... von Fricklern für Frickler.
 
Genau, und weil ja alle SQL benutzen, macht man sich bei OO die Mühe Base zu integrieren, was noch mehr Frickelkram ist wie Access. Da Ich jede Menge MDB's habe, und kein SQL besitze, brauche ich halt Access. @Rika: Wenn bei dir Access nix mehr anzeigt nach dem Optimieren, hast du was falsch optimiert :-)) Ich habe jedenfalls keine Probleme damit.
 
@species: Blödsinn. Ein einfaches u-n-i-o-n reicht aus, damit Access die Abfrage nicht mehr im Entwurfsmodus anzeigt. Aber anscheinend beschränken sich deine SQL-Kenntnisse auf simple Spalten- und Zeilen-Selektion. ____- PS an WF: Jetzt darf man nicht mal u-n-i-o-n (als ein Wort) benutzen? Schwache Leistung!
 
@chatty: Winfuture.de möchte sich (so denke ich) lediglich vorbeugend gegen Rechtsklagen verteidigen. Habe mal hier einen User an die Netikette gemahnt, ohne beleidigend oder beschimpfend zu werden (sprich ich habe mich wegen dem rassistischem Tonfall geäußert, dies wäre nicht angemessen oder so etwas in der Art): Ergebnis: Wegen der besagten Wortfolge wurde mein Kommentar nicht reingenommen.
Begründung: Bitte lesen Sie die Netikette! Ich musste erst einmal den Bilschirm reinigen, weil ich losprusten musste.
 
Wenn der "Excel"-Nachbau in OO wenigstens halb so brauchbar wäre wie das MS Original könnte man es sich ja mal langsam überlegen aber bis dahin.. nene

Das einzig brauchbare an OO ist eh nur der Writer und wenn an aber nur den Writer braucht kann man sich auch billig MS Works kaufen wo dann meistens MS Word einzeln dabei ist.

Im großen und ganzen ist OO nicht schlecht aber hängt meiner Meinung noch bisschen hinterher. Und wenn dann das neue Office12 rauskommt hat es meiner Meinung gar keine Chance mehr. Vom Aussehen mal ganz abgesehen.
 
@tobiasndw: Stimmt, aber ich denke auch die Entwickler von OO werden dies auch bedenken/wissen und fleißig an der 3.0 arbeiten.
 
@tobiasndw: Stimmt meiner Meinung nach :) Wenn die Excel Alternative noch ein wenig ausgebaut wird und das ohne die Fehler wie in MSs Excel, dann ist das eine echte Alternative.
 
@tobiasndw: Das merkst du wenn, aber nur im Profibereich, dass es an der einen und andere Ecke hakt. Microsoft Office ist ja auch nicht perfekt. Für den "normalen" Menschen reicht diese Alternative vollkommen aus.
 
Sehe ich eigentlich ähnlich. Excel war das Produkt, mit dem MS seit Anfang an Kohle machte. Noch weit bevor Windows überhaupt erwähnenswert wurde. Das Produkt ist halt wirklich gut und ich schätze es beruflich auch.
 
@tobiasndw: So brauchbar ist der Writer gar nicht mal. Ich besitze kein MS Office und muss deshalb Alternativen verwenden. Der OOWriter druckt häufig keine Unterstreichungen aus. Wenn man also ein Dokument mit vielen zeilenlangen Unterstreichungen hat, wird so jede 2.-3. Zeile nicht unterstrichen ausgedruckt. Nervig, wenn man das für eine Abgabe auf der Uni braucht und erst dann draufkommt, dass alles falsch auf dem Ausdruck ist. Ach ja, benütze Linux.
 
@tobiasndw: Für mich funktioniert der OpenOffice Calc (die Tabellenkalkulation) ausgezeichnet, was ich von Microsoft Excel nun mal gar nicht behaupten kann. Das Excel hatte schon unter Windows eine Menge Macken, unter BSD und Linux läuft Excel aber gar nicht. Außerdem fehlt den Microsoft Programmen das ISO Standard Format, welches OpenOffice und Koffice beherschen. Für mich hat das Microsoft Office damit inzwischen jede Nutzbarkeit verloren. Gruß, Fusselbär
 
@tobiasndw: dann hat es erst recht eine chance.

Mit einem vergrafikten pseudo writer der in meinen augen viel zu kitschig zum arbeiten ist möchte ich persönlich nicht arbeiten wollen.
 
@tobiasndw: Das Kalkulationsprogramm steht wohl auch deshalb gerade als oberste Priorität auf dem OOorg Zeitplan zur Weiterentwicklung. Bei Works ist übrigens nur Schrott dabei. Word gibts nur mit der teureren "Works Suite" und dann leider auch nur eine ältere Version. :-(
 
@call_me_berti: Das Entfernen von Works (respektive, falls nicht anders möglich, Neuinstallation OS ohne Works und Norton) und die Nachinstallation von OOo behebt meist das aktuelle Problem, das der User hatte. Ich werde zwar oft vorher gefragt, nur leider selten auf mich gehört: "Der von Vobis hat mir gesagt..." Und das sind ja die Experten!
 
Wieso sollte ich nicht wissen ob mein MS Office einen legalen Ursprung hat? Ich hab die SBE als SB Version beim Händler gekauft (keinem CD Stand auf der Straße) und hab eine Professional Version mit Lizenz im Rahmen des Business Home Partners erhalten. Bzw. wie auch immer das heißt, wenn du eine Lizenz in der Arbeit auf dich hast und dann von MS eine spezielle Lizenz für zuhause erhältst die solange gültig ist wie du deine Firmenlizenz nutzen darfst. Meiner Meinung nach sollte sich OO mal mit entsprechenden Äußerungen zurückhalten.
 
@M18: Unter den Händlern gibt es genug schwarze Schafe, die professionell hergestellte Raubkopien als Originale verkaufen.
 
Hast du die Disk inkl. Lizenz auch noch ueber der Couch im Wohnzimmer eingerahmt? Wenn nicht, dann verstoesst du gegen die EULA und du wirst verfolgt. :D
 
@ TiKu: Und ich halte das für einen Marketinggag. Mir ist sowas noch nie unter die Augen gekommen. Ich denke das ist ein Vorwand von Miorosoft, um ihr irrsinniges Abfragesystem auf allen Sektoren einzuführen.
 
Sowas gibt es in vielen Läden das etwaige legale cds illegal waren.

Das microsoft sowas sagt gibt es nicht erst gestern. sondern schon seit windows 3.x gibt es solche meldungen seitens microsoft.

wird also schon was dran sein.

Im übrigens sind ~ 100 € für ein programm mit mehreren millionen codezeilen sehr günstig. Stelle mal einen programmierer ein und lass ihn ein os schreiben. da biste mehrere tausend euro los.

Und die microsoft mitarbeiter arbeiten auch nicht kostenlos.

Eine kommerzielle firma mit opensource gleich zu ziehen geht in meinen augen eh nicht.

Guck dir novell an. suse mit handbuch ist auch nicht wirklich günstiger.
 
Ich sehe das genauso wie "Großer" - die Entwicklung wird bei OO ja nicht stehenbleiben. Zumal es in diesem Artikel wohl eher darum geht, dass OO die Alternative zum raubkopierten MS sein soll. Ich glaube niemand von uns würde wechseln, wenn er MS eh bezahlt hat und rechtmäßig nutzen darf - bei den Preisen, die Microsoft für seine Office-Produkte nimmt, wäre das auch schon was ... :-) .
 
@OG_Skywalker2: Ntürlich wird man wechseln, denn viele haben noch eine vollkommen veraltete Version von MS-Office. Und man überlegt es sich dreimal ob man MS kauft, oder ob die eigenen Ansprüche nicht für Open Office ausreichen.
 
@juelich: ?!? Was ist los? Wenn ich MS-Office erworben habe, hole ich mir die Updates dazu ... Was ist das denn für ein Argument "...denn viele haben noch eine vollkommen veraltete Version von MS-Office..."??? Ist das denn bei OO anders? Wenn soweit ich weiß, haben die (leider) keine eingebaute Update-Funktion oder täusche ich mich da? Und sich jedesmal die aktuellsten Versionen runterladen und installieren, machen wohl noch weniger als mal eben eine Update-Seite zu besuchen ...
 
@OG_Skywalker2: da muß ich juelich aber zustimmen. Es geht nicht um die Updates. Ich kenne genug Leute, die tatsächlich noch mit ner illegalen Office 97 oder sogar 95 unterwegs sind. Da macht es zweifellos mehr Sinn auf ein aktuelles OO unzusteigen, als sich für diese Software-Dinosaurier strafbar zu machen oder viel Geld für Funktionsvielfalt aktueller Versionen rauszuschmeissen, die man offensichtlich nicht braucht.
 
@call_me_berti: Also wenn ihr beiden Office 97 meint ... OK, da muss ich zugeben, dass das mit Sicherheit eine Verbesserung wäre, aber dsa kann jawohl nicht euer Ernst sein oder? Office 97??? Eure Bekannten gurken wohl auch noch mit 486ern rum oder was? Und auf solchen (im Vergleich zu heute) schwachen Kisten läuft auch nicht mehr das neueste OO in einer annehmbaren Geschwindigkeit. Ich fange ja auch nicht an und sage jetzt "Ooohhh dsa neue Vista braucht doch keiner - ich kenne genug Leute, die noch einen Pentium 233 haben ... da läuft das eh nicht."
 
@OG_Skywalker2: Blöderweise ist genau das bei den Bekannten, die ich (kostenlos privat) betreue, der Fall: Irgend eine alte Gurke von ihrem Bekannten gekauft (fürn Fuffi) und ich soll mal sehen, was das Teil taugt und was da "noch zu machen ist". Da das Teil nur mit Uralt-56-k-Modem (selber wieder betriebsbereit gelötet), ohne USB, oder etwas zum für mich zur praktikablem Software-Transfer geeigneten Schnittstelle ausgerüstetem Rechner ausgestattetem Teil funkioniert, erhalte natürlich ich Rechnerverbot: weil der Internetzugang via Modem plötzlich nicht mehr ging, nachdem "bei der freundlichen jungen Frau" ein Tele2-Vertrag abgeschlossen wurde. 2. ) sich laut ARD und ZDF im Internet nur Betrüger und Gangster befänden, und daher dringend abgeraten wird, Dritte an den Rechner zu lassen, 3.) Ich mir doch "endlich einen sicheren Job bei einer großen Firma" suchen solle, man hätte da schon Stellen, ich solle nicht so faul sein... . (Ich kenne diese Firmen als ehemaliger privater Arbeitsvermittler und würde eben von diesen Firmen abraten). 4.) von einem echten Experten geraten wurde ... . P.S. Das "Härteste" was ich erlebt habe, war eine Bekannte, die eine Geschäftsidee von mir aufgriff, diese (ohne mich) umzusetzen versuchte, und dabei von ihrem potentiellen Geschäftspartner über den Tisch gezogen wurde. Ich lache mich heute noch schlapp, wenn ich bedenke, dass die beiden ein Internetcafe eröffnen wollten (das war gar nicht ursprünglich das Ziel, sondern ein nettes Zusatzfeature für ein anderes Konzept) mit ihren aus Altbeständen eines anderen Internetcafes zusammengeklaubten vier 233-MHz-Pentium-Rechnern. Einer Getränkehändler, die andere Imbissbudenbetreiberin mit den entsprechenden Kenntnissen in Betriebswirtschaft und Computertechnologie.
 
@Davediddly: Das darf jawohl nicht wahr sein oder? Diese absoluten Ausnahmen sind jawohl kaum der Regelfall! 486er, Office97, ... oh man! Dann macht mal schön OO auf die Rechner eurer Freunde - Gott sei Dank ... sonst könnte man ja glatt meinen, dass man die Kisten ins Museum abschieben müsste. Ich glaube ich bin nicht der Einzige, der Deine Aussage als völlig unnötig einstuft und wir sind uns doch sicher einig, dass da weder MS noch OO noch Sinn macht, sondern ein neuer PC ansteht.
 
Also, ich bin den Schwierigkeiten von MS Office schon längst aus den Weg gegangen. Bei mir zählt Openoffice seid 2-3Jahren als Standart-Office-Suite, und dass wird sich so schnell nicht ändern..... Nur die Entwickler von OpenOffice wäre ich sehr dankbar, wenn das Rechtreib-System funktionieren würde....
 
@Kill Bill: Stimmt, wenn das Rechtschreib-System funktionieren würden, dann gäbe es auch keine Standart-Office-Suite. :-)
 
@Kill Bill: Ich weiß nicht, was du beruflich machst, oder ob du noch Schüler bist, aber wärst du mal in Unternehmen drin, dann würdest du schnell merken, dass da Office benutzt wird und du echt Probleme hast, wenn du es nicht nutzt. Die sind einfach nicht 100% kompatibel.
 
@ The_Jackal: Stimmt, denn nur Open Office ist zu MS-Office (einigermaßen) kompatibel. Andersrum geht ja garnichts. :)
 
@Jack dann würde ich meiner firma auf die füße treten.

Entweder sie schenken mir eine office lizenz oder müssen zusehen wie ich dann mit den dokumenten arbeiten kann.
 
@sebastian2: Bei welcher Firma (ich meine die Größenordnung) arbeitest Du? Bei uns 10-Mann-Klitschen, wo man von Du zu Du redet, ist das kein Problem (oder sollte es nicht sein). Bei den richtig Großen ist eine Softwareumstellung schon etwas völlig anderes. Bei aller Begeisterung für OOo, hier spielen Aspekte wie (interne) Interobatilität, Stabilität und Konstistenz schon eine wichtige Rolle. Und das nicht jeder Angestellter ungefragt Software installieren darf, versteht sich wohl von selbst.
 
Verfüge selbst über MS Office, aber empfehlen kann man keinem. Gerade Word ist im Umgang mit grossen Dokumente (z.b. Diplomarbeiten) nicht zu empfehlen.
Habe mich nun seit 1,5 Jahren auf OO eingeschossen, und bin mit der Version 2.0.2 sehr zufrieden. Hier werden keine Formatierung wie es bei Word der Fall ist ständig zerpflückt. Und der Excel-Ersatz CALC funktioniert bei mir bisher ohne Probleme.

Das einzige was stört, bei updates gibt (noch) keine inkrementalen Updates.
 
@erazor0001: Diplomarbeiten nicht in LaTex zu verfassen wäre auf meiner Uni schon mehr als nur peinlich. Jaja, der Gruppendruck.
 
@erazor0001: Wie schon angeschrieben: Diplom- oder auch Doktorarbeiten am besten mit LaTex verfassen! Ich habe meine Diplomarbeit auch mit MS Word geschrieben und ab einer bestimmten Größe vorallem im Zusammenhang mit Bilder, Grafiken etc. wird Word sehr schnell langsam und instabil. Abhilfe schafft man, indem man ein Dokument in mehrere Unterdokumente aufteilt. Allerdings leidet da gern mal der Überblick. Wie sich solch großen Dokumente unter Open Office verhalten kann ich nicht sagen... aber ausprobieren wöllt ich das auch nicht :D
 
@erazor0001:

naja, bin ja nun fertig mit meiner Arbeit. Das Teil hat nen normalen Umfang von etwa 150 Seiten und in den 3 Monaten hatte ich mit OO nicht 1x ein Problem.
Auch noch ein Manko gegenüber Word ist die Rechtschreibprüfung, aber naja, damit kann man Leben. Ausserdem arbeitet der Duden ja schon an einer Version, die aktuelle lässt noch zu Wünschen übrig
 
also das oo werde ich mal ausprobieren__-ps: kann mir WIRKLICH nicht vorstellen das ein händler xp oder office erst kopiert und dann als legal verkauft sorry so blöd kann doch keiner sein.das würde ich doch beim 1. update sofort merken,und zurück bringen.
 
ich nutze auch nur noch openoffice, bin aber schon seit längerem von raupkopie umgestiegen, da office das einzig illegale auf meinem rechner war und ich da keine lust mehr drauf hatte^^ das einzige problem was ich momentan noch habe ist, dass an der uni word standart ist und so einige probleme beim datenaustaushc auftauchen können. zum glück kann man mit writer so schön simpel pdf erstellen :D
 
Anscheinend fühlen sich viele Menschen von Microsoft gegängelt. Ich gehöre dazu und unterstütze diese Aktion 100 Prozentig. Windows XP war schon eine Frechheit, mit Windows Vista wird das unerträglich für den Anwender. Deswegen wird es bei mir kein neues Windows geben, geschweige denn ein neues Office von Microsoft, da die hohen Preise sowieso nicht gerechtfertigt sind. Auf Kosmetik kann ich liebend gerne verzichten. Ich hoffe wirklich, dass sich viele mal überlegen, wieso Microsoft ständig irgendwelche Daten abfragen will. Es geht nicht darum, ob man was zu verbergen hat, wer Raubkopiert, wird das auch in Zukunft machen, da hilft es wenig, wenn Microsoft alle übrigen dafür bestraft. Meiner Meinung nach hat diese ständigen Kontrollen andere Hintergründe, die jeder für sich selbst entdecken sollte. Wer das alles mitmacht, der wird sich auch irgendwann eine Cam von MS installieren lassen und sich beobachten lassen. Denn wie heisst es doch schliesslich bei den Kopfnickern? "Schliesslich hat man nichts zu verbergen". Ich und viele andere, sehen das ein wenig anders. Und das ist auch gut so. Schade nur, dass nicht wirklich alle auf Open Office umsteigen können, viele Firmen hängen leider zwangsmäßig am Tropft, da Microsoft seine Formate nicht offen legt und Open Office und andere, kaum eine Möglichkeit besitzen, diese Format zu 100 Prozent zu unterstützen. Stellt sich die Frage, ob Microsoft auf Dauer damit durchkommt, denn Open Office wird konzentriert weiterentwickelt.
 
@juelich: Geh doch mal zum PsychoOnkel. Deine Symptome deuten eindeutig auf Verfolgungswahn in Endstadium hin. Ansonsten wieder dein üblicher tiefer Saich ^^
 
@izzy: denk Dir einfach an dieser Stelle was aus, daß Deine Meinung ins Lächerliche zieht, Deinen Geisteszustand abwertend beschreibt und Dich persönlich beleidigt.
 
ich weiß nicht das du an windows xp nicht magst.

es ist das stabilste windows was microsoft released hat.

und die klicki bunti scheiße kann man mit 2 klicks abstellen.
Und die spionage beschuldigungen würde ich erstmal wieder begraben. es gibt keine beweise das microsoft sowas macht.

Wenn man den paranoiden glauben würde würden auch linux und co spionieren. die sammeln beim download nämlich auch die ip und die version des os :).
 
@call_me_berti: geht klar, ich nenn mich einfach juelich (oder einsteinchen ^^)
 
@izzy: Hauptsache es wirkt. Wie gut, daß man sich in solchen Dingen blind auf Deine enorme Erfahrung verlassen kann :-)
 
@izzy: "lol". Hast ja wieder voll ins Fettnäpfchen getreten. Und in deiner grenzenlosen Selbstüberschätzung merkst du es nicht mal. Du hast ja immer noch diese Intelligenzallergie, Bond7. Drück mal weiter deine Pickel aus. Unglaublich dumm...
 
@sebastian2: Wozu brauche ich Beweise? Es geht darum, dass ich eine gekaufte Version von Microsoft gegenzeichnen lassen muss. Und da hörts bei mir auf. Windows XP stabil? Ja klar, wenn du nichts anspruchsvolles machst. Friert das Bild ein, ist sense. Stabilität geht anders.
 
@juelich(einsteinchen): wieso ins fettnäppchen getreten ? kann ich doch nix dafür wenn du dich verfolgt fühlst. oh ich sehe du lächelst grade in die von MS bei dir installierte kamera, niedlich ^^ naja mach dir mal nen schönen abend, und vergiss nicht dich hin und wieder umzusehn, der feind lauert überall :) einfach nur dumm :)
 
Ist mir egal was du da immer in Klammern schreibst (versteh sowieso nicht wieso du mich hier ständig mit Einstein vergleichst. Soll das ein verstecktes Kompliment sein? Oh, danke). Du bist ein kleines Würstchen. :D P.s Du bist doch wegen deinen Minderwertigkeitskomplexen jeden Freitag in einer Selbsthilfegruppe. Haben die dich da auch wieder rausgeworfen? Vielleicht erst mal den eigenen Geisteszustand testen, bevor du hier son Stuss erzählst. Schliesslich klebts du hier ständig an mir.
 
@juelich: oje du armer, kannst dich wohl nimmer an deinen gesperrten nick erinnern. du weisst schon "einsteinchen", mit dem du die gesamte winfuture redaktion als vollidioten bezeichnet hast und dann dafür gesperrt wurdest. naja passte sowieso nicht zu dir der name :) so, ich geh jetzt pardy machen, du kannst dir ja überlegen wie du deine komplexe loswirst, ich kann dir da auch nich helfen. machs gut in deinem zimmerchen & cu mein bester :)
 
Arme kleine Heulsuse. Hast du ein Trauma? Auch wenn du es 100 mal wiederholst, deine Aussagen haben lediglich einen Unterhaltungswert, sie entsprechen nur leider nicht den Tatsachen. Ich bin nicht dein Einsteinchen. Verstanden?
 
Du solltest dich vielleicht mal ein bisschen mit windows beschäftigen.

Das ewige windows ist scheiße gelaber geht auf einen den Keks. Ich bin überzeugter Linux Nutzer. Trotzdem sage ich nicht falsche sachen über windows aus.

Ich habe 2 jahre lang mit windows xp gelebt und es funktionierte in den 2 jahren ohne neu install ohne probleme. seit windows xp ist windows auch für wichtige arbeiten geeignet. mir und viele der anwender von windows xp ist es nicht abgestürzt.

Wenn ich da an linux denke. Daläuft die hardware nicht. dann läuft kde oder gnome da wieder nicht und...

Wozu du Beweise brauchst um zu sagen das microsoft spioniert.Kolmische frage.

Nenn mir einen plausiblen Grund wieso eine kommerzielle firma keine echteitsüberprüfung machen darf. Es gibt nunmal viele illegale Versionen. wieso darf microsoft dagegen nicht ankämpfen?

Ich persönlich habe keine Probleme damit mein windows checken zu lassen. Ich weiß nicht wo das Problem sein soll.

Ist doch nicht das erste wo man sicherstellt das es legal ist. HL2, vergessenes bios passwort und und und.
 
@ sebastian2: So wie es aussieht, muss man sich hier mehr mit minderbemittelten Subjekten rumschlagen, als mit dem eigentlichen Thema. Ich habe jedenfalls eine Meinung dazu. Ich verteufel nicht Windows, sondern die zukünftigen Machenschaften von Microsoft, mit den dieser Konzern seine Kunden gängelt. Ist übrigens passend zum Thema, was man von einigen Aussagen andere Leute nicht sagen kann. In diesem Sinne. Nabend.:)
 
@juelich: Danke für die Blumen.

Die netiquette ist dir schon ein Begriff oder?

Nur wiel wer nicht deiner meinung ist er gleich minder bemittelt. aha sehr tolle logik echt.
 
@sebastian2: Erzähl das mal izzy. Er stört hier unentwegt. Schliesslich muss man sich ja auch irgendwie zur Wehr setzen wenn man hier unschuldig angeranzt wird, nur weil er sein Trauma mit irgendein einstein nicht verarbeitet hat. Ich habe jedenfalls nichts damit zu tun, dass muss klargestellt werden. Letztendlich war meine Darstellung noch geschönt! Izzy erster Post lautete "Geh doch mal zum PsychoOnkel. Deine Symptome deuten eindeutig auf Verfolgungswahn in Endstadium hin. Ansonsten wieder dein üblicher tiefer Saich ^^ "Wieso ranzt du ihn nicht an, ist doch wohl ganz offensichtlich wer hier Mobbing betreibt. Interessiert mich nur nicht, von mir bekommt er Kontra wenn er will. Er scheint hier allgemein nicht sehr beliebt zu sein, weil er des öfteren User auf primitivster Art und Weise beleidigt.Dieser Typ sollte abgestellt werden.
 
wenn man in open office auch einen mailclient/kalender/termin management tool wie outlook einbauen würde, würde auch ich umsteigen, aber da das fehlt, gibts für mich keinen grund auf oo umzusteigen, outlook fehlt mir einfach - und gerade im zusammenspiel mit den anderen applikationen.
 
@Rikibu: Fragt sich, was man noch alles in einer Suite vereint haben möchte. Ich fahre mit externen Programmen sehr gut. Und das auch noch unter Linux. au- waia. Geht alles, zumindest im Privaten Bereich. In Firmen sieht das wieder ganz anders aus.
 
@Rikibu: Naja. Unter Linux ist Evolution ziemlich brauchbar. Für KDE gibts ähnlich Mächtiges. Einen guten Grund, Outlook immer noch zu verwenden, gibt es nicht. Da zählt für mich das Argument Excel eher - das ist nämlich tatsächlich sehr mächtig und Freeware Tabellensoftware kommt im Moment kaum an professionelle Ansprüche ran.
 
@Rikibu: Ganz Deiner Meinung! Ohne Outlook geht's nicht. Da fehlt echt eine Alternative, insbesondere wenn es darum geht, Kalender und Kontakte zwischen PC und Mobiltelefon zu synchronisieren. Oder kennt jemand eine gute Lösung für WinXP?
 
@Rikibu, Mäxpower: Eben da habt ihr was missverstanden. Es ist nicht Aufgabe der OOo- Gemeinde, solche eigenständigen Programme wie Thunderbird und Co. in die "office-Suite" zu integrieren, nur weil es bei MS auch so ist. OpenSource-Projekte sind voneinader unabhängige Projekte und sollen es i.d.R. auch bleiben. Bedenkt bitte: MS ist eine Firma und kann dementsprechend intern organisieren, bei freier Softwareentwicklung kann sich jeder nach eigener Lust, Laune, Zeit und Interesse beteiligen oder auch nicht. Nur weil sich Interessent davediddly bei openoffice.org anmeldet, ist OOo nicht gleich mit zuständig für alle anderen OS (OpenSource) -Projekte, die davediddly interessieren.
 
@Rikibu & Mäxpower: Die OOo-Entwickler sehen ein E-Mail-Programm auch nicht als Bestandteil einer Office-Suite (Trennung von Online/Offline-Arbeit). Nur weil MS das anders sieht, müssen sie nicht auch ein Mail-Programm integrieren. Außerdem gibts Alternativen... dabei denke ich hauptsächlich in die Richtung von Mozilla, die ja praktisch für das "Online-Office-Paket" verantwortlich ist. http://tinyurl.com/pur7b
"Another thing that ties people to Microsoft Office is Outlook. I have used it and do not find it impressive. I use Thunderbird for my e-mail, and it beats Outlook in stability and ease of use by many miles.
Microsoft sees e-mail as part of the office suite. With Linux and open source, e-mail functions are seen as different functions. There is a logic to that, because people often work offline. So, you separate online work from offline work. It is not what the Microsoft-for-life person is used to, but it's a more logical division."
 
@ Davediddly: Hannes Rannes: Versteht mich bitte nicht falsch, bin durchaus ein opensource-Fan, benutze auch Firefox und auf dem USB-Stick den Portable Thunderbird - beides Super-Programme, die ihren selbstgesteckten Anspruch prima erfüllen. Habe auch mit open-office Writer gute Erfahrungen gemacht. Doch als Anwender interessiere ich mich weniger für die adäquate Umsetzung einer etwaigen Open-Source-Philosophie oder für eine überzeugendere immanente Logik des Programmzuschnitts. Letztlich sollten der Anwender und dessen Wünsche im Vordergrund stehen. Und ich glaube, OpenOffice - und hier liegt der Gedanke einer Suite bzw. Inegration zugrunde - hätte mit einem integrierten Outlook-Pendant wesentlich bessere Chancen, sich auf dem Markt zu behaupten, worüber ich mich sehr freuen würde. Ich werde sicherlich umsteigen. sobald es so etwas gibt, bzw. wenn die Konstellation Thunderbird + Kalender-plugin + Handy-Sync problemlos läuft.
 
Openoffice kann man nur unterstützen, erst recht als Heimanwender denn diese werden ja angesprochen. Warum immer ein haufen Kohle ausn Fenster werfen und (möglichen) Ärger hinaufbeschwören.
 
Um mich mal in die Diskussion einzumischen...
Also ich muss sagen dass ich mit Office 2003 voll zufrieden bin. Es macht bisher keine Probleme. OpenOffice hingegen muss dauernd komplett aktualisiert werden und bietet einfach nicht die professionaltät wie MS Office (das ist meine Meinung) Was ich aber auch sagen muss ist, dass OpenOffice für den Otto-Normal-Verbraucher durchaus eine Alternative ist. Aber sobald wir in den Professionallen Bereich rutschen geht da fast garnichts mehr. Bei mir auf der Arbeit ist Office Pflicht! Aus dem einfachen Grund das es quasi Kostenlos ist. (Volume Lizenz (Certified Partner)). Und ich kann MS durchaus verstehen da ich selber in der Softwareentwicklung tätig bin. Denn wenn ich überlege das ich mir den Arsch auffreiße um ein Produkt zu entwickeln was dann illegal über den Tisch geht und mein Gehalt womöglich darunter Leidet finde ich diese Maßnahmen durchaus haltbar. Vielleicht übertrieben aber haltbar. Und klicki bunti ist DAS was die Kunden wollen. Es ist nunmal so, der PC wird ein alltagsgerät und dieses soll schön aussehen und blinken und bla und blub. Aus dem Radio wurde auch das Fernsehen und daraus auch das Farbfernsehen und daraus HDTV. Aber warum? Infos sind die selben. Fortschritt heißt das Thema und wer lieber Radio hört kann den Fernsehherstelern es nicht zum Vorwurf machen wenn der Videotext nicht funktioniert!
 
@DonElTomato: Frag mal Deinen Arbeitgeber wieviel Weihnachsgeld er Dir (kostenneutral) gewähren könnte, oder wieviel Stellenstreichungen man hätte nicht machen müssen, wenn der Scheck für die "quasi kostenlose Volume Lizenz" nach Redmont nicht nötig gewesen wäre ...
 
Also ich habe irgendwo gelesen, dass die Franzosen es ja schon geschafft haben, auf OpenSource umzusteigen und OpenOffice zu verwenden(Nehmen wir die französische Polzei beispielsweise...). Ich für meinen Teil finde OpenOffice eine Klasse Alternative, weil ich sowohl Privat als auch beruflich kein MS Office leisten kann. Dass Gleiche gilt auch für Mittelständige und kleinere Unternehmen. Und nur mit Word, dass im Windows mitgeliefert wird, ist mir viel zu wenig......
 
@Kill Bill: Stimmt, hier ist der Link: http://www.winfuture.de/news,24058.html
 
OpenOffice ist eines der besten OpenSource-Produkte, die ich kenne. Einerseits finde ich es verständlich, das die M$ Office Suite so teuer ist (allein schon durch den Namen..), aber für den Privatgebrauch ist es nicht wirklich erschwinglich, wie ich finde. Entweder bringt M$ eine "Office Lite"-Variante im LowBudget-Format raus, oder es kann sich auf diesem Bereich nicht behaupten.
Der einzige (und auch leider einer der Wichtigsten) Punkt, der mich seit Beginn an OO stört, ist - wie oben schon erwähnt - die Rechtschreibprüfung. Nicht, dass man nicht Herr über die deutsche Sprache werden könnte, aber kleine Schreib- oder Tippfehler schleichen sich schnell ein. Deshalb warte ich noch sehnsüchtig auf dieses geistreiche Feature und wenn das vollständig implementiert ist, dann schafft es OO auf jeden Fall an die Spitze der Office-Anwendungen.
 
@phareon: Du musst ja nicht das ganze Officepaket kaufen, das meiste brauchste sowieso niemals.
 
@phareon: Ab Version 2.0.2 ist die Rechtschreibprüfung von Anfang mit drin. Du musst also nicht mehr sehnsüchtig warten - lad dir die aktuelle Version herunter, installieren fertig. Bei mir hat es alles in allem (runterladen, installieren mit deinstallation der 1.9 Version) lediglich 15 Minuten gedauert.
Ansonsten schule ich beide Office-Versionen und finde das beide OfficeSuiten locker das abdecken was ein Privatmensch braucht - (ist das nicht schon seit mindestens 10 Jahren der Fall?) Ich schule Excel z.B. seit der 5er Version - und auch die konnte schon eine ganze Menge mehr, als das, was die meisten Anwender brauchen.
Im Geschäftsbereich hat Office klar die Nase vorn, schlicht und ergreifend weil es im Augenblick noch den Standard setzt. Wenn dieser Vorteil wegfiele, würde es für MS Office sicher enger würden, weil die Vorteile und Nachteile beider Suiten sich in etwa die Waage halten. Ich würde zum Beispiel auf das einfache Erzeugen von PDF mit OpenOffice nicht mehr verzichten wollen. Das geht sogar per OLE-Automatisierung mit ein paar Zeilen Starbasic-Code.
Wäre ich allerdings eine Firma mit Controlling-Abteilung würde ich auf die Pivot-Tabellen in Excel nicht verzichten wollen.
Aber für OpenOffice ist es sicher schwer in den großen Business Markt reinzukommen, weil da natürlich auch große Investitionen getätigt wurde (Dateivorlagen, Makros, Drittprodukte die auf MS Office aufsetzen).
 
@phareon: Japp, ich arbeite mit OO schon seit es das Starwriter 2.0 gibt (Star Office 3.0, später 3.1, 4.0, 5.1, 5.2 usw...). und habe damals damit sämtliche Semesterarbeiten ohne die geringsten Probleme erstellt. Ich habe dieses damals kleine, aber feine Officep-Paket von Version zu Version wachsen sehen. Mit Ausnahme der 4.0er Version, welche ein zentraler Griff ins WC war, waren alle anderen versionen 1a. Sicher wäre OOImpress, OOBase noch ein wenig verbesserungswürdig, keine Frage - aber für den Hausgebrauch langt das allemal. Da ich auf meinem Arbeits-PC im Betrieb beide Office-Pakete parallel fahre, versuche ich von Zeit zu Zeit bestimmte Projekte "zweigleisig" zu erstellen um so konkrete Vergleiche ziehen zu können. Beide Office-Versionen haben ihre Stärken und auch Schwächen, wie hier im Threat ja schon anklang. In Anbetracht dessen, dass OO nichts kostet, kann man mit den Einschränkungen die damit verbunden sind, relativ gut leben - so mein Fazit. Warten wir mal ab, was die 3er Version alles an Verbesserungen zu bieten hat. Ich arbeite jedenfalls sehr gerne mit OO, da es für mein Empfinden wesentlich Anwender freundlicher gestaltet ist. Übrigens die beste Rechtschreibung, die ich je auf meinen PC hatte, war damals in dem Lotus-Office enthalten. Da kam selbst die von M$ nicht mit.
 
@phareon: Oh ha - der 90MB-DL von v2.0.2 läuft. Mit ISDN eine wahre Freude. Ich dachte, ich hätte schon die neueste Version installiert. Aber gut, wenn in der Version die Rechtschreibprüfung funktioniert, dann bin ich rundum glücklich. ..wiegesagt, für Privat-Anwender ist das OO-Paket meiner Meinung nach völlig ausreichend. Was den Business-Bereich angeht, bin ich nicht sicher. Oben wurden schon Argumente genannt, die für M$ sprechen (und auch Access). Ich denke eben, beide Parteien schlafen nicht. So könnte man seitens OO.org eine immense Weiterentwicklung in Richtung professionelle Tools, Datenbanken, etc. erwarten, während M$ LowBudget-Versionen von Word & Excel (evtl. noch Powerpoint) herausbringen könnte - also auch als Komplett-Paket. Für den Privatanwender bieten die Programme meistens zu viele Features und sobald man die benötigten Features in OO gefunden hat, braucht man kein M$ mehr. Ich denke aber, da wird sich was tun. Gerade weil ich jetzt die News lese, dass M$ ein OpenDocument-Plugin rausbringt :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles