Ballmer: Niedrigere Preise durch weniger 'Piraterie'

Software Microsoft-CEO Steve Ballmer hat in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Associated Press gesagt, dass die Preise für Software sinken könnten, wenn die Hersteller weiter auf Anwendungen setzen, die webbasiert arbeiten und so auch die zunehmende ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ahja und es hat ja auch jeder internet...
internet ist vlt extrem wichtig geworden in der heutigen zeit aber es gibt immernoch leute die es sich nicht leisten und/oder keine dsl verfügbarkeit haben und modem ist sehr teuer...
 
@Darkstar85: hättest du da eben nicht geschrieben, dann hätte ich es gemacht. Ich bin so ein Modem-User.
 
@Darkstar85:
Text nicht verstanden?
Es geht darum, das wenn mehr Leute diese Internetdienste nutzen (wollen) weniger mit Raubkopien arbeiten können. Oder wolltest du jetzt sagen, weil du das Internet, doer solche Dienste nicht nutzt, mit deiner Raubkopie weiter arbeiten kannst?
 
@modelcaster:
LOL,
klar, die würden die Software billiger machen wenn es keine Illegalen kopien mehr gäbe.
Wers glaubt ist selber schuld.
 
@modelcaster: im artikel steht das die preise für software fallen könnten, das mit den diensten wird nur angeschnitten es geht also doch haptsächlich um software und wenn wir das jetzt 1 zu 1 umsetzen dann dürften mit diesem artikel ähnliche mechanismen und plattformen wie steam gemeint sein, welche ich nach wie vor möglichst meiden will da ich ein freund des festen und beständigen bin was bei mir zuhause im schrank liegt und nicht irgendwo im internet auf einem server, da nutzt es mir nämlich nix wenn die internet verbindung weg ist. kontrolle schön und gut, aber so nicht.
 
interessanter Ansatz , hab ich in der Form noch nie beachtet.
Nur wie gesagt Breitband Internet ist halt ne Vorraussetzung.
 
In der Schweiz gehört Internet zur Grundversorgung und wenn damit die Software wirklich billiger wird dann her damit:D
 
@cosima: Du bekommst ja eigentlich garkeine Software du logst dich auf einer Webseite ein und bearbeitest dort deine Dokumente, so habe ich es zumindest verstanden und wie ich unten geschrieben habe, kann es auch sein das durch das Abo die Software teurer wird zb. 10€ pro Monat __> 120€ pro Jahr
 
@cosima: Es gibt die Leute die keinen Breitbandanschluss haben? Ich bin Schweizer und kenne jedenfalls niemanden der keinen Breitbandanschluss hat.
 
@pascalm: ich nur meine Oma aber die besitzt auch keinen PC
 
@cosima:
Ich bin auch Schweizer und ich kenne jemanden der hat nur ein 56k Modem :P
 
@cosima: Ja hallo, Alles Schweizer hier :-). Ich übrigens auch. Ich kenne auch welche (min. 5) die noch immer mit Modem ins www gehen. Es gibt ja auch Orte wo das ADSL/Kabel noch nicht erschlossen ist. Also auch diese Leute sind Endkunden wenn auch der Prozentuale Anteil verschwindend gering ist.
 
@cosima: ...und euer Provider garantiert euch 100%ige Verfügbarkeit? Interessant...Stellt euch mal vor ihr müsst dringend an einem wichtigen Dokument arbeiten aber euer provider hat gerade technische Probleme oder ADSL ist ausgefallen etc. auf jeden Fall nix mit Internetverbindung...Um zu zeigen was machbar ist sind ja solche Anwendungen ganz 'nett' aber für ernsthaftes Arbeiten nicht wirklich brauchbar.
 
Ich denke für den User hat es mehr Nachteile als Vorteile. Durch das Aboverfahren würde das Programm für den Benutzer bei längeren gebrauch teurer werden, ausserdem müsste man noch die Internetkosten dazu rechnen und es gäbe für mich noch immer das Risiko, das bei dem Datenverkehr zwischen mir und dem Server jemand "mithört". Ausserdem wie soll der Benutzer dann noch das Eigentum achten wenn er für sein Geld keine Materiele Gegenleistung bekommt.
 
Das glaubt der doch selbst nicht. Noch mehr Überwachung? Soll ich mein Finanzprogramm auf einem Onlineserver einer Firma lagern? Nein danke. Ich würde sagen der erste Schritt wäre schoneinmal getan, wenn Software endlich wieder ohne Kopierschutz vertrieben werden würde. Dazu noch bugfrei - sodass der Endkunde nicht als Betatester missbraucht wird. Es sollte besserer Support geboten werden und solche Hampeleien wie die Produktaktivierung sollten aus jedem Programm verbannt werden. Ja, dann können wir über einen Rückgang von Produktpiraterie sprechen. Solche Dinge dürfen nicht auf Zwang fussen. Wenn sie das tun wird es immer Leute geben die sich dagegen "wehren". Der Preis sollte nicht aufgrund Zwanges heruntergehen - sondern freiwillig. gf
 
Pirateriebekämpfung schön und gut, aber ICH will alle meine gekauften Programme & Spiele auch in Zukunft OFFLINE nutzen. Wenn MS das nicht bietet, kaufe ich woanders oder nutze Open Source.
 
@e-foolution: richtig, alternativen wird es immer geben, darauf setze ich auch :)
 
Genau so sehe ich es auch. Ich will meine Software auch OFFLINE nutzen. Das regt mich beispielsweise schon bei Steam von Half-Life 2 auf. Hab es zum Glück nie gekauft, aber war kurz davor. . So viel scheine ich ja nicht verpasst zu haben, naja.
 
SUPER!! Und wenn dir das Geld aus geht, kommste auch nicht mehr an DEINE Daten rann! Echt klasse! Ach und was ist mit Datenschutz? Also der hat ne Meise!! Für wie blöd hälte er denn die Verbraucher? Billiger, das icht nicht lache.
 
Die schätzen die User genau richtig ein! DIE SIND SO BLöD! Es ist doch billiger, also her damit. Genau so wird es laufen. Und Zack haben sie uns festgekettet an den Webapplikationen.
 
@theJackal: Wo wir gerade bei dummen Nutzern sind ... kann man die HL² Verkaufszahlen eigentlich irgendwo nachschlagen?
 
Ok Jungs, ich geb euch Recht! Gibt hier ja auch einige Exemplare!
 
tja Probelm wird sein das nicht jeder Inet hat wie schon gesagt und vorallem: Wenn die Prudukte billier werden dann gibts weniger Raubkopien!.
Denn viele wollen einfach keine 50€ für nen Spiel ausgeben oder 150€ für nen Betreibssystem. man halbiere die Preise und die Raubkopien werden eingedämmt. verschwinden werden sie nie.

Oder den Weg den die Hersteller von GalCiv 2 und Earth 2160 gehen. Wer raubkopien nutzt bekommt nur das reine Spiele. Den Support, zusatzsachen wie Addon etc bekommen dann nur die legalen Käufer. Einfach kaufanreize schaffen so das der Käufer auch was für sein Geld bekommt.
 
Wir nutzen heute doch schon schon DVD statt den teueren Disketten, jetzt sollen die Preise noch mehr fallen???? WOW! Fast wie Gebrüder Grimm am Feuer lesen.
 
Hä? habt Ihr richtig gelesen???

"möglicherweise die Preise reduzieren und nicht nur auf die Vorteile und die Wertigkeit der Produkte bauen"

Also erstens: Was heißt, möglicherweise werden wir die Preise senken?

Zweitens: Wenn man keinen Wert mehr auf Vorteile und Wertigkeit legt, worauf dann?
Werden wir dann nur noch zweit klassige Software erhalten? Die nicht gepflegt wird?
 
@x_acid: Zweitklassige Software? So eine die ständig Patches braucht und nach 10 Minuten ohne Patches im Netz nach Neuinstallation voller Dialer, Trojaner und Würmer ist? Mal mal nicht den Teufel an die Xp-Wand. :D
 
IMO profitieren nur die Unternehmen, da sie die Software ohne Aufwand und ohne Kosten vertreiben können direkt über das Internet und zudem kommt noch, dass man durch das Abo vielleicht auf Dauer mehr bezahlen muss oder man gezwungen wird dauernd die neue Version zu holen. Hätte man die Software offline, dann könnte man sich noch Jahrelang nutzen ohne was zusätzlich zu zahlen, selbst wenn man eine alte Version hat und keine Updates, aber Word geht halt auch ohne Updates noch problemlos als Version 97. Im Abo zahlt man aber oder man ist die 'Software' los.
 
Das wird doch alles immer komplizierter und übertriebener. Man glaubt ja gar nicht, was dann alles für Server und Leitungen notwendig sind, wenn noch mehr Anwendungen komplett übers Netz laufen werden. Dass es dann noch mehr Fehler geben wird, ist absehbar, da das Internet paketorientiert ist (also keine festen Verbindungen). Da geht immer mal was verloren, eine Leitung oder Server fällt aus usw... ob das den Anwendern dann noch wirklich Spass bei der Arbeit bereitet?
 
Auf dem Weg zur absoluten Kontrolle....
 
Na toll, alles schön und gut. Aber was mache ich, wenn ich mit einem mobilen Rechner in der Bahn sitze und dort an Projekten rumarbeiten will? Sollte ich dann doch mal in einem Zug mit einem WLAN-Hotspot sitzen wird es erst richtig teuer.
Dann kann sich auch niemand mehr ohne ausreichend WLAN, GPRS oder UMTS in den Garten setzen oder sonstwo um entspannt zu arbeiten.
Kann mir daher nicht vorstellen, dass sich in naher Zukunft sowas durchsetzt.
 
wie wärs mit kopierschuütze raus (das geld was man für die ausgibt kann man sich sparen) und dann auch runter mit den preisen und es wird das kopieren erledigt sich von selbst. Egal ob bei software oder audio. achja und vllt. sollte das produkt ansich auch noch besser werden, dann ist man auch gerne bereit dafür was auf den tisch zu legen.
 
DAs könnte denen so passen, jeder hat nur noch ne Workstation zu Hause und zahlt selbst dafpür, seine eigenen Dokumente auf MS-Server abspeichern zu dürfen. Ich habe so langsam das gefühl, das Internet wurde erfunden, um irgendwann jeden überall vollends überwachen zu können.
 
@mcbit: nein das Internet ist nur der Weg das mans auch erfährt das man überwacht wird :)
 
ALLE Informationen der Welt auf EINEM Windows-System im Herzen der Vereinigten Staaten. Will das der CEO oder die CIA? Das könnte denen so passen ...
 
Der Herr Ballmer träumt zu laut...die Mehrheit wird es nicht mitmachen.
 
Ach der kleine lustige Monkeyboy. Wenn der was sagt, hat es Hand und Fuß. Und ist dabei wegzulaufen. Man, erste Regel eines Monopols: Der Monopolist setzt seine Preise höher an als markttechnisch nötig wäre, weil es keine Konkurrenz gibt, die ihn zwingt, die Software billiger anzubieten.
Und über das Netz ließe sich richtig Kohle machen. Jeder, der was nutzen will wird jedes Mal zur Kasse gebeten. Nicht wie bei einer doofen Lizenz, wo das Geld nur einmal kommt. Balmer ist schon ein gaaaanz schlauer, der alte abzocker.
 
Eine abgewandelte Form könnte ich mir eigentlich ziemlich gut vorstellen. Man installiert die Programme auf einem Homeserver und braucht dann in den einzelnen Räumen nur ein Terminal, aber da verkaufen sie wenn nur eine Lizenz die wird entweder total teuer oder sie machen es garnicht.
 
Wenn ich den Gedankengang fortspinne, kommt ein Drehbuch für einen SciFi Film zum Thema totalitär, vernetzt und AI - die Rechner verbünden sich und vernichten die Menschheit :) Als ob es sowas nicht schon gegeben hätte *gähn*
 
Wieso versucht man es nciht einfach anderesrum. Wenn die Preise sinken dann gibt es auch weniger Software Piraterie....
 
@Honos: Richtig ... das hab ich mir als erstes bei der Überschrift gedacht ... Das was heutzutage für Anwendungen, Spiele, Kino und und und verlangt wird ist doch unverschämt .. und das man dafür meist nur müll bekommen ist auch bekannt .. Kein wunder das es sich viele überlegen ob man sich das dann auch kauft ...
 
Ob Mr. Balmer und Mr Gates vergessen haben das Sie Ihr ca 90%iges Quasimonopol den Softwarekopien verdanken?? Sollen Sie Vista doch verdongeln und mit diversen Fußangeln so Sicher machen das es nurnoch als Original läuft. Dann wäre ich mal auf unabhängige Statistiken gespannt die die "Wählerwanderung" von Win zu Linux aufschlüsseln. MS Verdankt seinen Erfolg 3 Säulen: Verkauf von Windows, das ist der geringste Posten: Kostenlose Zugabe zum Rechner - das bricht immer mehr weg, da der Trend zu selbstbau oder Billigmaschine geht: Softwarekopien- Hier gilt der alte Gedanke: Wenn er schon kein Winows kauft, soll er ne Kopie nehmen anstatt Linux zu kaufen. Schonmal darüber Nachgedacht warum MS die illegalen kopien nicht schon beim setup stoppt sondern erst wenn der user sich an das System gewöhnt hat? Ich bin kein MS hasser, aber ich frage mich immer warum MS für Euch das Opfer ist, während die Musikindustrie bekommt was sie verdient ( hat sie wirklich verdient!)
 
Das stimmt. MS verdankt seine Verbreitung der kostenlosen Dreingabe zu Excel. Windows 1.0 hat niemand benutzt und es hätte keiner dafür Geld ausgegeben. Das damalige Excel war aber sehr gut und beliebt und damit hat MS Kohle gemacht. Windows hat sich dann später sogar einigermaßen verkauft ab 3.1 / 3.11 und dann kamen die Kopien. Bill Gates sagte selbst, dass ihm der Verkauf nicht so wichtig ist (wobei er da schon schweinereich war :) ) , sondern, dass sich Win verbreitet. So ist es auch gekommen. Es ist aber nur verständlich, dass man jetzt, wo viele drauf angewiesen sind, seine Ware schützt. Würde jeder so amchen, also nicht meckern Leute.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte