Frankreich: Spiel soll unzufriedene Bürger aufklären

PC-Spiele Nachdem in den Hochhaussiedlungen der französischen Vorstädte vor einiger Zeit schwere Unruhen ausgebrochen waren, weil die Bevölkerung die Politik der Regierung für ungerecht hielt, will man in Frankreich nun neue Wege gehen, um den Betroffenen die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hm. klingt nach einer guten Ideen o.o und stell ich mir etwas schwer vor sowas zu meistern, wenn man kaum Ahnung davon ab^^
Mal gucken wie es da in Frankreich ankommt (:
 
@StefanB20: Es stellt sich auch die Frage, ob die Programmroutinen ein "positives" Ergebnis zulassen. :-) Man könnte die Sache ja auch so gestallten, dass ein "gewinnen" nicht möglich ist.
 
@ mr.return : Was auch bestimmt so ist :) Sonst müssten die ja Angst haben das sie Leute das besser können als sie :)
 
@congsteruser123: es wird wie bei den meisten spielen,ähm, regierungen sein: cheatz! :->> es soll auch bald den cs-mod "banlieu" geben. nee, ehrlich, wer vera*scht hier wen? "sehet, wie blöd ihr seid, unwissende!" (gez.sarkozy) auch ne art volksverdummung. und ob die lobby-gelder und versteckten subventionen für nichtganzsoarme unter kostenstelle "kaffeekasse" fallen??
 
das spiel gibts in deutschland auch, nur dass eine begrenzte personenzahl mitmachen darf....leider haben die das bis jetzt mit den 3% nichtmal im ansatz hinbekommen... :o)
 
@füchslein: wenn es das für Deutschland auch gäbe: geil. Da wüssen die Leute erstmal wie schwierig es ist mit wenig Geld auszukommen (vom Staat gesehen) und steuern zu erhöhen, dass man erstes mehr Geld im Staatshaushalt hat ohne eine Krise zu verursachen(übertrieben gesehen).
 
zivilist: das wissen die leute auch so. jede familie ist ein kleiner staat. nur: wenn ich kein geld hab kann ich nicht von bonn nach berlin ziehen und wenn mein kühlschrank leer ist, dann lade ich mir bestimmt keine gäste ein. schon mal gar nicht wenn ich dafür kredit nehmen muss ohne zu wissen wie ich es zurückzahlen kann.
 
@füchslein: ist aber nun mal so, dass der Staat alles gleich haben will und die Menschen auch, daher kann man sagen, dass Staat und Mensch in gewisser Hinsicht gleich blöd sind. Die Zeitkomponente wird meistens vernachlässigt
 
@füchslein: naja 80% der deutschen sind genauso wie der staat verschuldet :)
 
Qnkel: rrrichtig! und noch richtiger: 100% sind MIT dem staat verschuldet...auch OHNE IHR ZUTUN!!
 
Wenn mans in der Hi-score auf Platz eins schafft wird man dann automatisch zum Finzanzminister ernannt?
 
@snowwolf3000: He he, der derzeitig regierende Finanzminister müsste bei der Sache auch mitmachen müssen!
 
@snowwolf3000: glaub nicht. Die Frage ist auch, was für "unvorhergesehener Situationen" im game eintreffen können. Glaub nicht, dass die so unvorhersagbar in dem game sind.
 
Vielleicht sollte also der Finanzminister einfach mal bei "Dirty little helper" (www.dlh.net) in der Cheat Rubrik nachschauen, wie er sein Finanzdebakel umgehen kann :)
 
Was ich noch nie verstanden habe, dann ist es, dass man jedes Jahr 3% Defizit haben kann. Wenn ich als Privatperson jedes Jahr 3% Defizit machen würde, da wär ich nach ein paar Jahren unter der Brücke. Wo haben die euroäischen Staaten eigentlich ihre Schulden? Die Schulden sich bestimmt alle Gegenseitig was. Deutschland Frankreich, Frankreich Luxemburg und Luxemburg Deutschland oder so. Wahrscheinlich hätte kein Land Schulden. Was weiß ich. Und durch dem Spiel wird sich das alles bessern? Ahja, herzlichen Glückwunsch.
 
@sladaloose: Ja, alle privaten Firmen sagen das Gleiche. Würde eine private Firma so wirtschaften wie der Staat, dann wären sie auf kurz oder lang pleite. Ups - der Statt ist ja schon pleite. :-) OK, rauf mit den Steuern und weiter gehts mit dem unwirtschaftlichen Treiben. Wobei ich persönlich nicht verstehen kann, wie man seine Finanzlage immer durch höhere Einnahmen(Steuern) verbessern will, aber auf der Ausgabenseite (unsinnige Ausgaben, höhere Diäten, Beamtenpensionen, Löcher in denen das Geld versumpft usw.) immer kräftig weiter macht. Wenn man mal die Zahlen vom Bund der Steuerzahler ansieht, was so alles an Geldern unsinnig ausgegeben wird oder "versumpft", dann könnten wir alle von den 3% mehr an Märchensteuer verschont bleiben.
 
@mr.return: das Wiederholen von oberflächlichen Vorurteilen wie"...unsinnige Ausgaben, höhere Diäten, Beamtenpensionen, Löcher in denen das Geld versumpft..." usw. löst garantiert nicht das Problem. Und die Aussage von Firmen "...Würde eine private Firma so wirtschaften wie der Staat, dann wären sie auf kurz oder lang pleite...." und damit zu argumentieren ist nun auch entweder Unkenntnis oder hilflose Gutgläubigkeit. Firmen setzen die Preise hoch, Firmen "setzen Arbeitskräfte frei", Firmen verlagern Produktion in das Ausland mit dem geringsten sozialen Standard, Firmen verkaufen / produzieren dort wo Menschenrechte verachtet werden, Firmen nehmen liebend gern Steuervorteile / Subventionen / Staatliche Bürgschaften in Anspruch von dem Staat den sie kritisieren, Firmen... usw. usw., die Liste liesse sich beliebig fortsetzen. Bitte nicht auf diese billige und unwahre Weise argumentieren. Sie stimmt schlicht und einfach nicht. Sollen Deine Kinder demnächst unter "indischen" Bedingungen arbeiten, willst Du eine 60 Stunden-Woche haben wie teilweise im östlichen Teil Europas, willst Du ohne Krankenversicherung oder Altersversicherung sein wie in der Dritten Welt. So lieben es "die Firmen" und machen es soweit als möglich. Und staatliche Leistungen: Willst Du keine Krankenversorgung mehr, keine Feuerwehr, Sandpisten statt Asphalt, keine Schulen usw. usw. Bitte erst nachdenken, dann schreiben und keine Sprüche unreflektiert übernehmen.
 
@uechel: Muss dir zustimmen, aber ganz so extrem sieht es nicht aus. Die Strukturen sind nur völlig kaputt, weil wir in einer Gesellschaft leben, wo man vorrangig erst mal an sich denkt. Geld haben die Leute genug, wenn ich sehe dass die mit BMW X3 herumfahren können. Ein Sklave bist du überall. Wer nun besser dran ist (der Inder oder deutsche) lass ich mal außen vor. Wenn du in Deutschland rebellierst verlierst du den Job, woanders auch. Also entweder fügen oder sterben so in dem Motto. Krankenversicherung ist lug und trug. Das ganze anders aufgehangen würden viele Behandlungen gar nicht notwendig sein oder billiger sein. Egal, diese Diskussion kann man endlos aufblähen und ein dickleibiger Politiker im Bundestag bin ich nicht. EoD. Was ich eigentlich sagen wollte: Selbst mit einem Spiel kann man es niemandem nahe legen, wie denn nun die Gesellschaft funktioniert (oder wie man suggerieren will wie sie funktionieren soll). Ganz einfach deswegen weil man nichts virtuell abbilden kann, was real auch nicht funktioniert.
 
@sladaloose: Du hast schon recht mit "...ganz so extrem sieht es nicht aus...". zumindest zur Zeit nicht. Ich habe natürlich bewusst überzeichnet um die Gleichung Staat gleich schlecht (schlampig,kurrupt,Sumpf usw.) private Firmen gleich gut (effektiv, gewinnbringend usw.) als falsch darzustellen. Aber der in die Zukunft gerichtete Trend der Firmenpolitik ist schon so wie ich es beschrieben habe, wenn man die Firmen liesse (natürlich auch nicht alle).
 
@uechel: Ja, stimmt ja, dass man das auf die paar "Schlagwörter" nicht alleinig reduzieren kann, das kann man auch nicht alles umfassend hier schreiben. Aber ganz so sehe ich es nicht. Sicher kosten die von dir aufgezählten Sachen Geld und auf die will sicher keiner verzichten, aber auf was muss ich denn schon alles verzichten? Da werden Pendlerpauschalen gekürzt, Ökosteuer in die Höhe getrieben, man muss die 10€ beim Arzt abdrücken, Medikamente werden teuerer, nächstes Jahr kommen 3% Märchensteuer dazu usw. usw. Von der KfZ-Steuer z.B. werden (ich glaube) nur so ca. 45% in die Infrastruktur gesteckt - der Rest wird mal wieder zum Löcher stopfen genommen obwohl unsere Straßen genug davon haben. Das und anderes meinte ich damit, wenn ich sagte, dass man bei dem "versumpfen" von Geldern und unsinnigen Ausgaben anfangen sollte - bevor wir Bürger mit 3% mehr belastet werden und die Ausgabenseite nach wie vor uneffektiv bleibt. Und damit meinte ich eben nicht die Kürzungen an der Ausgabenseite, sondern der vernünftige Umgang. Wie gesagt, schau mal beim Bund der Steuerzahler nach - es gibt Milliardenschwere unsinnige Ausgaben.
 
@mr.return : So lange der Bund der Steuerzahler seinen Vorsitzenden doppeltes Gehalt zahlt und jedes davon höher als ein Ministergehalt und sich dieser angeblich neutrale Bund zu seiner FDP-Nähe bekennt (Vorsitzender ist dort auch Mitglied) ist dieser keine neutrale Institution für mich, sehe mal nach was dieser Bund fordert und sehe Dir ein aktuelles FDP-Programm an : "jedwedige Ähnlichkeit ist reiner Zufall und nicht gewollt" gibts doch immer so einen Spruch. Ansonsten biete ich Dir die Friedenspfeife an : kurze Kommentare verfassen und nicht in pauschale Schlagwörter / Urteile zu verfallen, ist wirklich manchmal schwierig.
 
Es ist ja nicht so, daß die Gesetzgebung in Ordnung wäre und die Leute sie nur missverstehen würden - sie ist wirklich scheiße und daher wird ein Spiel auch kaum bei der Anerkennung helfen können.
 
jo in der schule lernt man ja betriebswirtschaft das nur fuer den staat gut ist ... aber mit geld umzugehen lernen 90% der deutschen nirgendwo ... die restl 10% sind die millionere die das system austricksen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.