Google veröffentlicht API für den Web-Kalender

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google hat für seinen kürzlich veröffentlichten Service "Google Calendar" (wir berichteten) ein API (Application Programming Interface) zur Verfügung gestellt, womit zahlreiche Möglichkeiten zur Verwendung des ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das erinnert mich nun wirklich an Google Grid! Nun noch eine Verbindung zu Lightning oder Sunbird und wir haben's.
 
Irgendwie fehlt mir da noch das Adressbuch (oder habe ich was übersehen). IMHO macht ein Kalender erst in Verbindung mit einer Adresskartei sinn, wenn ich Termine mit Adressen verknüpfen kann.
 
@webmantz: Die Stärken von Outlook.
 
@webmantz: doch adressbuch ist auch vorhanden, das läuft über gmail
 
Man bräuchte nur das Adressbuch bei Google Mail verbessern und z.B. ein Auswahlfeld für Geburtstage einbaun. Diese Geburtstage könnte man dann im Kalender anzeigen.
 
Also irgendwie gefällt mir Sunbird da mehr
 
@Kill Bill: Aber Sunbird kannst Du eben nur auf Deinem PC nutzen wo es installiert ist. Auf nen Webkalender kannst Du von überall zugreifen.
 
@Kill Bill: da stimme ich dir voll zu, denn Sunbird klatsche ich auf den USB Stick und hab meine Daten immer dabei, was wenn du kein Netz hast, bzw. Google gerade nicht erreichbar ist. Von daher ist mir die Sache nicht zuverlässig genug
 
@Kill Bill: Per sunbird kann man auf den gCal zugreiffen und so seine daten auch offline speichern
 
@Kill Bill: offline speichern? er speicherts doch eh offline :) oder meinst du online? wie jetzt?
 
Ich kann nur nochmals betonen, dass unter www.kiko.com ein offener Kalender zur Verfügung steht, der bei der Anmeldung weder sensible Daten verlangt noch die Auswertung immer weiterer Teile des Privatlebens sowie der eigenen Vorlieben betreibt. In punkto Benutzerfreundlichkeit finde ich www.kiko.com ebenfalls beachtenswert. Machen wir Google einen Strich durch die Rechnung und verteilen wir die Daten lieber mal ein bißchen. Abwechslung belebt das Geschäft und schützt meine Daten.
 
@realflapjack: Gibt es auch einen ähnlich guten Kalender wie www.kiko.com in deutsch? Ist zwar nicht schwer zu verstehen aber in deutsch ist es doch am schönsten :D
 
Google weiß eben noch zu wenig. Schon bedenklich, wieviel die Menschen aus ihrem Privatleben so gedankenlos preisgeben. Es sind schon die diversen Blogs zum Teil eine datenschutzmäßige Katastrophe. Aber gut, die Dummköpfe sind selbst schuld.
 
@Sir Richard Bolitho: Deinem Kommentar kann ich da nur vollkommen zustimmen. So werden Leute freiwillig und/oder aus Dummheit zum gläsernen Bürger.
 
@Großer: Sind wir das mittlerweile nicht alle?
 
nö! :D
 
@Sir Richard Bolitho:
Was hat das mit Dummheit zu tun? Meine Meinung kann jeder hören bzw. lesen. Denn das ist es schließlich, was es zu verteidigen gilt. Die Meinungsfreiheit! Wenn wir schon aus Angst, Dinge von uns preis zu geben, lieber den Mund halten, was ist sie dann noch wert?
 
Was hat denn die vollständige Preisgabe von persönlichen Informationen wie Adressen, Emails oder Kalenderdaten (z.B.: Essen bei Mama) mit der Veröffentlichung der eigenen Meinung zu tun? Pfeifst Du auch auf das Postgeheimnis oder wie soll ich Dich verstehen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen