Windows Desktop Search 2.6.5 Final veröffentlicht

Software Microsofts MSN-Abteilung hat am gestrigen Donnerstag offiziell die finale Version der MSN Desktop Suche 2.6.5 freigegeben. Laut den Entwicklern wurde hauptsächlich an der Stabilität und der Leistung geschraubt, so dass die neue Version wesentlich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein geniales Tool zum Suchen. Vorallem weil auch eine preview dabei ist.
 
seht ihr wie dumm manche hier sind? da kommen geile news von einem geilen tool und sagen :" braucht keiner".
wenn so ne search version für mac kommen würde würden alle sagen voll geil usw.
das tool ist voll geil.. sucht alles aufn pc in einer sekunde weil es im hintergrund schon alles vorsucht. ist echt ein geniales tool. das normale suchcenter von xp braucht jahre bis es das gefunden hat was man sucht. aber das hier braucht maxmimal 3 sek.
 
@mecmec: liegt daran das das tool von microsoft kommt! alles was vom ms kommt ist doch "böße"! ist egal ob das tool gut ist oder nicht solang es von ms kommt wird es generell schlecht gemacht!
 
@mecmec: bzw eigentlich an zufaulzumhochscrollundnachschau85
liegt vielleicht einfach an den teil doch recht amüsaten ärgernissen die man seit 95 auszubessern versucht und nicht umbedingt komplett schafft.
sie sind eh schon massiv besser geworden.
aber irgendwo mach ich ms auch mal gern runter, da ich eben schon seit 95 dabei bin :)
 
ich nutze jetzt schon einige monat google desktop und bin von so einem tool sehr überzeugt. man findet sehr schnell benötigte dateien oder auch e-mails. Microsoft Desktop kenne ich persönlich noch nicht.
 
@bb2k: ich persönlich finde die windows suche besser als die google suche. die schicke live preview funktion ist meiner meinung nach sehr nützlich. das indizieren der dateien schluckt zwar etwas rechenleistung, lohnt sich aber wie ich finde.. so hat jeder seinen favoriten! ist halt geschmackssache!
 
Ist es eigentlich möglich weiterhin nicht nach Inhalt sondern nach Dateinamen zu suchen?
 
Benutze schon seit Monaten die Copernic Desktop Search! Und find die absolut genial. Man braucht auch nur Teile von Dateinnamen anzugeben und der findet alle Dateien, die diesen Namen implizieren. Auch wenn der gesuchte Name beispielsweise in einer emial vorkommt findet der die.
Darüberhinaus indexiert der auch alle möglichen Kontakte. Beispielsweise aus Outlook etc. Wenn man dann anch nem Namen sucht, zeigt der einem die Adresse usw an.

Genial.

Die Windows Desktop Search habe ich allerdings leider auch noch nciht ausprobiert! Kann jemand was im vergleich zu Copernic sagen? Ist die besser?

 
ich habe letzte Woche den Test aufs Exempel gemacht. Die Google Desktopsuche wird immer pompöser und umfangreicher. Mitlerweile schon als Konkurrent für die in Vista integrierte Sidebar zu sehen bei all den Plug-ins die es derzeit schon gibt. Der Windows Desktopsuche habe ich dennoch den Vortritt gelassen beim Test. Die Indizierung aller Festplattenlaufwerke dauert mitunter mehrere Stunden, der für die Indexdatenbank benötigte Platz auf der Festplatte schwankt dabei, ist aber nach abgeschlossenem Scan nicht übermäßig groß. Was mich persönlich ziemlich genervt hat in der von mir getesteten englischen beta-Version war die Anzeige im Indexing Status. Da werden einem indizierte und noch zu indizierende Dateien angezeigt, die Zahlen schwanken und wirken oftmals völlig zufällig herbeigezaubert. Ein eindeutiges Signal wann die Indizierung abgeschlossen wurde gibt es nicht. Die Suche funktioniert wie bei vermutlich allen Desktopsuchen schön flott, die Anzeige der Ergebnisse ist befriedigend. Was mich an der Version sehr gestört hat war die Notwendigkeit für zusätzliche Suchfilter, sog. iFilter. Thunderbird-Emails, OpenOffice Dokumente und PDF-Dateien werden sonst nicht komplett indiziert. Die Plugins selbst funktionierten leider auch nur bedingt. Das Email-plugin war schnell zum Laufen gebracht, doch wurden IMAP-Konten nicht indiziert (plugin-version 0.7). Der OpenOffice-Filter hat funktioniert, die Previewfunktion kommt mit der Formatierung aber nicht zurecht, ebenso bei den Emails, äußerst nervig. Den offiziellen iFilter von Adobe habe ich leider nicht zum Laufen bewegen können. Dateinamen wurden in den Index aufgenommen, Volltextindizierung aber Fehlanzeige. Sehr wahrscheinlich dass es machbar ist, aber auf Anhieb war das nicht zu machen. Als Vergleichsprogramm habe ich danach die Copernic Desktopsuche getestet. Version 2.0 beta. Die Suche zeigt eindeutige Statusnachrichten an, der User weiß immer wann was passiert. Die Darstellung der Ergebnisse ist deutlich besser als bei der Windowssuche, Preview von Emails, Officedokumenten und Pdfs funktionieren problemlos. Die Indexgröße ist komischerweise inetwa halb bis ein Drittel so groß wie bei der Windowssuche, dennoch habe ich bei über 200 unterstützten Formaten noch keine Dateien vermisst. Fehlende erweiterungen wie .exe die standardmäßig ausgenommen sind kann man problemlos hinzufügen. Vorteil der Windowssuche ist hier die Möglichkeit, Befehle direkt auszuführen. Die Eingabe !firefox sollte den Firefox starten, bei Copernic benötigt man zwei klicks mehr... Weiteres Manko der Betaversion ist von Zeit zu Zeit eine hohe CPU-Auslastung. Das kommt sehr selten vor, ein kurzer restart der Suche behebt das Problem aber, in der Finalversion wird der Fehler sicher behoben sein. Letzter Punkt: Speicherbedarf. bei Copernic zwischen 3 und 12 MB je nach aktueller Tätigkeit. Die Windowssuche hat in der Betaversion gut und gerne 70 MB benutzt während sie im Hintergrund ihr Werk verrichtete.
 
Ich frage mich gerade ob es genauso Festplattenbelastend ist wie Google's Desktop suche, damals als ich die Desktoplösung von google benutzte, war ständig meine Festplatten am arbeiten, was das System ungemein verlangsamte, auch wenn es hieß das, wenn der Rechner nicht benutzt wird, nur dann wird die suche Aktualisiert.Das war leider nur sehr selten so.In Spiele war es ganz schlimm, Ruckeln ohne Ende, weil ständig die Festplatten gearbeitet haben. Wenn Microsoft's Lösung genauso ist, dann hat es wohl keinen sinn sich so ein Tool zu installieren.Wobei ich mich frage ob sich schon bei Google's suche schon was getan hat bei der Festplattesuchaktion.Von der Sache her fand ich die Suche schon okay.
 
hat wer von euch schon einen vergleich ob die ms lösung oder google oder was auch immer besser bzw. vernünftiger arbeitet? hätt gerne mal einen tipp welche lösung ich verwenden bzw testen soll. danke
 
@cybermic: es gibt einen vergleich von desktopsuchen, ist aber schon 1 jahr alt.
c't 13/05
 
@cybermic: Ich verwende schon seit längerem Copernik Desktop Search und mittlerweile gibts auch die in der Beta befindliche 2er Version! Macht einen sehr guten Eindruck! Obwohl aber das Programm auch heftig an der Festplatte werkelt! Von Google weiß ich nur dass die damals keine Netzlaufwerke unterstützt hat.
 
@cybermic: tachschen... sag mal, wie kommt man die 2er Beta? Habe derzeit auch die akutelle 1.67 deutsch drauf. Finde das der Copernic Desktop Search der Beste ist. Hatte schon alle drauf: Google, MS usw.
 
grundsätzlich ist das keine schlechte sache, grade bei leuten mit chaos auf der platte. wobei das indexverfahren auch seine nachteile hat, bei mir sind für den index gute 400mb belegt (viele bilder, usw...). bei den grossen platten von heute ist das eigentlich kein problem mehr, aber es wird sicher nicht jedem gefallen!
 
kann man mit dem teil nicht auch den phishingfilter für den ie6 nachrüsten? .rar:.etc ,
geht wohl auch per plug in zu durchforsten
 
Kann man das Tool auch mit der Office-Suche "koppeln"? So wie FindFast die z.B. Office-Dateien indiziert. Geht das? Gibt es damit eine Möglichkeit Netzlaufwerke zu indizieren und verschiedene Rechner greifen auf den Index zu, ohne das Sie selber die Netzlaufwerke indizieren müssen - sprich Index-DB liegt im Netz?
 
Grundsätzlich nicht verkehrt, aber eine komplette Dateivorschau statt nur des Textteiles wäre auch nicht schlecht. PlugIn? Das Leerzeichen in Pfadangaben als "%20" angezeigt werden ist auch etwas "schräg". Außerdem noch etwas zu viel blaues "Bonbon" im oberen Teil, was wohl noch aus MSN-Zeiten herrühren dürfte.
 
Kommt diese Suche auch mit nicht MS-Formaten klar (OpenOffice, PDF)? Das Problem bei den Suchen in Dateien ist das nicht immer alle Formate durchsucht werden können. Ich bin von den Desktop Suchen nicht begeistert gewesen (Formate, aktualisierung des Indexes war aufwendig bzw. war in dem Moment der Suche noch nicht geschehen) und habe mich daher lieber wieder auf eine ordentliche Ordnerstruktur und Dateibenennung verlassen.
 
@floerido: Texte in .odt kann es lesen. die Datei selber (in ihrem Aussehen) ist nicht in der Vorschau verfügbar. PDF klappt, so weit ich es sehe, einwandfrei.
 
Sicherlich ein nützliches Tool, für diejenigen die Chaos auf dem Rechner haben. Weiter so Microsoft!
 
also die bisherigen versionen dieses tools leifen bei mir ziemlich unstabil - besonders beim internetexplorer führte sie zu abstürzen und nicht anzeigen von internetseiten...
manchmal war das fenster vom ie eingefrohren und die buttons zum schließen etc. waren kleiner dargestellt als sonst ^^...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.