EU: Kein Recht auf Breitband-Internet für jedermann

Internet & Webdienste Die Europäische Union hat heute verkündet, dass Breit- bandinternetzugänge und Zugänge zum Mobilfunknetz nicht selbstverständlich werden und damit niemand einen Rechtsanspruch darauf hat. Das bestehende Recht auf einen Festnetzanschluss wird demnach ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur 25%? Wow. "Dies würde den Nutzen für die Bürger übersteigen." Wenn es mehr Menschen Breitband anschlüsse bekommen würden, wäre vieles einfacher und nach einer Zeit würden die Bürger auch wissen was damit anzufangen. "Wirtschaftswachstum hervorbringen würde und damit gleichzeitig neue Jobs.", eben das sind die Vorteile und wenn man noch mehr darin finanzieren würde wäre der Vorteil wieder um einiges größer. Also ehrlich gesagt finde ich das das Inet nur Vorteile bringt und man kann deutlich mehr davon profitieren wenn es mehr Leute haben. MfG
 
@-=©Tiger-X©=-: In Deutschland sind es unter 25% -> http://www.heise.de/newsticker/meldung/71970 und ich denke für ca. 30% ist ein Breitbandanschluss verfügbar.
 
Breitbandanschlüsse ziehen nicht zwangsläufig einen Standortvorteil nach sich. Es *kann* ein regionaler Vorteil sein, muss es aber eben nicht. Darüber hinaus ist es ohne weiteres möglich jeden Standort in Deutschland mit Breitbandzugängen zu versorgen - wenn man bereit ist, dass Geld zu investieren. Aber hier geht es eh um Anschlüsse für den Kunden. Wenn eine Firma sich dazu entschließt irgendwo für xy Millionen Euro eine Fabrik hinzustellen, hat sie auch noch das Geld um sich eine dedizierte Leitung mit xyz MBit legen zu lassen.
 
@-=©Tiger-X©=-: Die Büro's der EU müssen ja auch net mit 56K auskommen :rolleyes:. Ich hatte früher auch mal 56 K , jetz hab ich DSL und es gibt EINE MENGE Dörfer, die noch immer kein DSL haben (net ma DSL Light...)
 
Das ist jawol eine Frechheit !!!
Die Eu soll sich um andere Sachen bemühen und nicht darum, zu entcheiden ob das Netz weiter ausgebaut wird oder nicht. Das sollte ganz im ermessen der Provider liegen, Sie sollten entcheiden ob Notwendigkeit besteht oder nicht. Meiner Meinung nach besteht auf jeden Fall Notwendigkeit, das Netz auszubauen. Nur ein Beispiel, wenn es soweit ist das man übers Netz fernsehen kann, brauchen wir Bandbreite und das nicht wenig. Da reichen keine 16 oder 25 Mbit mehr aus. Das sagen die jeniegen selber aus ! Der Markt wird noch viel mehr über das Netz vertreiben wollen, außer Tv.
Eu macht mal wieder alles zu nichte, TYPISCH DEUTSCHE POLITIK !!

Mfg Andy..
 
@Sielenc: Wieso macht die EU alles kaputt? Sie sinf halt der Meinung, dass niemand ein Recht darauf hat. Wenn ich die Telekom wäre, würde es mich auch nicht freuen, unrentable Gegenden mit DSL oder höher auszustatten.
 
@Sielenc: wir leben im Informationszeitalter, je mehr Leute Netz haben desto mehr Vorteile bringt es JEDEM. Es wäre so viele einfacher wenn die EU das Recht auf einen Festnetzanschluß ausweiten würde
 
Ist doch absolut okay. Warum sollte jeder Recht auf Internet haben. Da dies von vielen Sozialempfängern gefordert wurde, ist es nur legitim, dass die EU sich mit der Frage auseinandersetzt und hier KLARE RECHTLICHE VERHÄLTNISSE SCHAFFT. Das ist schließlche die AUFGABE DER EU.
 
@Sielenc: Lesen ist keine Stärke, die hier stark verbreitet ist, oder? Es geht darum, dass die EU keinen Rechtsanspruch beschließen wird - also eine Grundlage für jeden Bürger der EU, einen Serviceprovider in die Pflicht zu nehmen, einen Breitbandanschluß zu stellen. Vollkommen frei davon ist die Entscheidung der Anbieter selbst, ob sie dieses wollen - oder ob nicht.
 
@Sielenc: Lesen, denken und dann erst schreiben, diese Reihenfolge ist stehts zu beachten.
 
@Sielenc: Ja gell? Und wenn dann schön alles ausgebaut ist, kommen dir Russen und schnappen das alles weg. Sag mir mal: Was hat es für einen Sinn, das alles auszubauen? Na gut, dann legt man halt in jedem Quadratmeter ein Glasfaserkabel rein. Und? In 3 Jahren kannst du vielleicht die Informationen teleportieren und die Glasfaserkabel liegen herum. Oder aber es wird eine bessere Leitung entwickelt. Supraleitung über lange Strecken oder so. Da ist dann dein DSL dagegen ein 56k Modem. Also was solls.
 
@sladaloose: warum sollte ich mir jetzt einen neuen AMD 3800+ Dual Core kaufen wenn es bald eh Quadro Cores geben wird? Warum sollte ich mir jetzt ein Auto kaufen wenn es irgendwann eh fliegende Verkehrsmittel geben wird? Warum sollte ich mir jetzt einen Fernseher zulegen wenn es eh bald fast überall HD TVs geben wird? Es ist klar das es immer was neues und besseres geben wird, es ist also kein Grund dir das "ältere" zu besorgen. Russen? OMG.
 
Bei mir gibt es (noch) kein DSL, und ich bin sauer, aber es gerichtlich vorzuschreiben, dass ein Anschluss gewährt werden muss finde ich sehr übertrieben!
Sooo wichtig ist (schnelles) Internet nicht! Ein Telefonanschluss + Modem ist genug!
Ich finde, man kann sich freuen, einen Anschluss zu besitzen und man kann auch um einen Anschluss kämpfen, aber gezwungen werden soll niemand!
 
M:an man man, wie lächerlich ist das denn? Die Physik selbst macht es unmöglich jedem Breitband zu ermöglichen (ausser über Sat). Was soll denn da in Brüssel gesetzlich verpflichtet werden? Das die Provider auf jedenfall die Gesetze der Physik brechen sollen? Die können gar nicht anders als so zu entscheiden das es nicht jedermann zugänglich gemacht werden kann, da es physikalisch gar nicht anders geht. Und alle die immer so meckern die Telekom und Co seien zu blöd, zu faul, nicht interessiert usw. (in manchen Fällen triffts ja leider zu, aber nicht überall), die sollen sich mal anschauen WAS für eine Technik und was für Gesetze hinter DSL usw. stecken. Vielleicht meckern dann ein paar weniger dumm daher immer.
 
@Milzbrand: Und wie es physikalisch möglich ist, schau mal bitte wenn Du Zeit hast in Tokyo, China oder Hong Kong vorbei und sage mir was nicht möglich ist ! Die haben da richtig Bandbreite. 50-200 Mbit sind dort gang und gebe, fast in jedem Haushalt.

Mfg Andy..
 
@Milzbrand: Abgesehen davon sind (Geographisch gesehen) die Entfernung größer bzw. das Land riesig und die ganzen Wirbelstürme + Erdbeben machen es auch nicht leichter wenn andauernd irgendwo Mäßter umknicksen. Wir haben es hier verdamt gemütlich bzw. die EU.
 
Er hat schon irgendwo Recht. Japen ist sehr konzentriet von der Bevölkerung her, genauso wie die Skandinavischen Länder. Dort haben fast alle sehr hohe Bandbreiten, was aber dann nicht verwunderlich ist. Hingegen Deutschland, die eigentlich noch mit Platz 18 doch prima liegen, hat das Problem, dass kleine Dörfer zu teuer wären zu versorgen, weil extra Leitungen gelegt werden müssen.
 
Ich empfehle mal einen Besuch in jenen Ländern, bevor man sich mit Aussagen wie "Die haben da alle xxx MBit-Anschlüsse" aus dem Fenster lehnt. Fakt ist: In den *Ballungszentren* gibt es durchaus viele Anbieter, welche 50 Mbit und mehr anbieten - ganz anders sieht dies jedoch schon in Vororten aus. Von ländlichen Gegenden mal ganz zu schweigen. Es gibt Regionen, in denen es noch nicht einmal Telefone gibt - geschweige denn Internet. Und darüber hinaus hat jene Hochkonzentration in den "Mega-Städten" auch noch einen ganz anderen Nachteil: Von Dingen wie >50m²-Wohnen kann man sich gedanklich schon mal ganz verabschieden. Parks etc. sind auch eher Mangelware, etc. pp. Also: Einfach mal einen Blick auf die Gesamtsituation werfen.
 
@Sielenc: China ist kein geeignetes Beispiel. Zwei Drittel der Chinesen haben weder Telefon noch Internet, ganz zu schweigen von den Millionen Menschen dort, die keinen Strom haben
 
@LostSoul:....Vielen Dank, genau das wollte ich auch sagen. Es stimmt absolut nicht das in Japan, China und Co fast jeder Breitband hat. Bei denen ist es nicht anders als bei uns, in den ländlichen Gebieten gibts auch kein Breitband, im Gegenteil, oftmals wie schon gesagt wurde nichtmal Telefon, in Fällen Chinas nichtmal Strom. Immer dieses Gewäsch überall gäbe es Breitband ist genauso von Unwissen geplagt wie "DSL geht nur nicht weil "die" nicht wollen". Nölen ohne sich genauer zu informieren., aber das ist ja in Deutschland modern heutzutage. Uns gehts ja so schlecht, vor allem wenn man kein Breitbandinternet hat. Die sollen mal nen Reisbauern in China oder Japan fragen ob er 50MBit Internet haben möchte, während er nichtmal genug Geld hat um sich was zum Fressen zu kaufen, geschweige denn nen Computer. Oh mann, Herr schmeiß Hirn vom Himmel.
 
Hab ich denn was anderes geschrieben? Wo es konzentriert ist, also in den Ballungszentrum gibt es schnelles Internet. Mehr hab ich doch nicht behauptet. Was machst du mich also so doof von der Seite an?
 
@ Crool : Bitte richtig lesen !
Die EU sagt aus, "Kein Recht auf Breitband-Internet für jedermann", was also heißt das die Eu dagegen ist das Netz weiter ausbauen zu lassen, bzw zu wollen. Was wiederrum heißt, die Eu macht alles wirtschaftliche und Arbeitsschaffendes kaputt !

Mfg Andy..
 
@Sielenc: Das ist einfach falsch und wird nicht richtiger, je öfter diese Fehldeutung gepostet wird. Die EU ist definitiv für den Ausbau von Breitbandnetzen. Es ist lediglich ein "Grundsatzurteil" darüber gefällt worden, dass nicht jeder daherkommen kann, um seinen noch nicht vorhandenen Zugang einzuklagen. Mehr heißt das nicht.
 
@Sielenc: Nein, das heißt es nicht. Wie es im Text steht und du bestimmt auch richtig gelesen hast, soll der weitere Ausbau dem Markt überlassen werden. Wo kommen wir denn da hin, wenn sich jeder in Puselmuckeldorf einen Anschluss einklagen kann, der immense Summen kostet. Was kommt als nächstes? Jeder hat das Recht auf einen Autobahnanschluss innerhalb von einem Kilometer?
 
wer ist eigentlich "die EU"?? und was bilden die sich ein?? irre ich mich, oder ist
"die EU" ein verbund der vom volk gewählten volksvertretern?? so langsam liegt mir das wort "diktatur" auf den lippen....
 
@füchslein: Dann solltest du dir schleunigst den Mund auswaschen und ein Lexikon besorgen, damit du überhaupt verstehst, was du die Wörter bedeuten! *kopfschüttel*
 
@füchslein: Nein, die EU ist ersteinmal nur die "Dachorganisation" der EG, der GASP und der PJZS. Über alles weitere solltest du dich ersteinmal informieren, bevor du hier postest..
 
LostSoul: "ersteinmal nur die dachorganisation"? dann finde ich es total traurig dass die Dachorganisation festlegt was das volk im erdgeschoss haben darf und was nicht. was das volk zu zahlen hat wissen sie doch auch.

The_Jackal: "was du die wörter bedeuten"? soll ich dir, wenn ich mir das lexikon besorge, einen duden mitbringen?? *auch kopfschüttel*
 
@füchslein: Es geht hier um genau das Gegenteil. Es werden keine Rechte beschnitten, sondern nur keine Rechte garantiert. Darüber hinaus solltest du dich mal umschauen: Du lebst so oder so in einem System, in dem der Staat dir deine Rechte, Pflichten und Regularien vorgibt und zwar in Form der Verfassung, Gesetzen, Verordnungen etc. pp.
 
@füchslein: Das geht ja mal garnicht. Entweder hast du dir den Artikel nicht durchgelesen, oder nichts davon verstanden.
 
@füchslein: Seit je her vergibt der Staat die Rechte von oben herab und die einzelnen untergeordneten Institutionen führen diese dann aus. Gesetze wurden eigentlich noch nie von unten gemacht. Sie werden von oben diktiert. Hast du mal überhaupt je was von Wahlen gehört???? Wir wählen die Volksvertreter für Landtag, Bundestag und EU. Das sollte man doch als mündiger Bürger inzwischen wissen, oder?
 
The_Jackal: was? hab ich was verpasst?? genau DAS hab ich doch geschrieben!! erinnerst du dich: "irre ich mich, oder ist "die EU" ein verbund der vom volk gewählten volksvertretern??" ich habe lediglich muckiert, dass die vom volk gewählten volksvertreter nach der wahl von oben nach unten treten und bestimmen was gebraucht wird und was nicht. dabei sollte das der markt selbst regulieren. ich empfinde es nicht als richtig dass die EU die telekommunikationsgesellschaften darin bestärkt abseits gelegenen interessenten den breitbandanschluss zu verweigern!
 
@füchslein: Deine letzten beiden Sätze widersprechen sich wunderbar. So dusselig kann man kaum sein, dass man auf der einen Seite den Markt regulieren lassen will, und wenn sich die EU nicht einmischt auch noch drüber aufregt. Also echtma, lesen und vor allem verstehen ist nicht deine Stärke.
 
h2okopf: vielleicht hast du es nicht verstanden, vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt - egal. ich empfinde es so, dass die unternehmen einfach jede anstrengung unterlassen werden, wenn sie sich prinzipiell auf die aussagen der EU berufen können. die fangen doch schon an superschnelle anschlüsse zu favorisieren statt abseits gelegene kunden zu versorgen. ausserdem habe ich muckiert DAS SICH DIE EU EINMISCHT!! die soll sich da raushalten...mmh, erstmal lesen mein lieber!
 
EU: Kein Recht auf Breitband-Internet für jedermann.
 
Könnte einer mal die Quelle posten? Danke
 
Toll, wieso gibt es dann auf den Kanaren kein ADSL2+ und auch keine absehbare Einführung (auf dem spanischen Festland hingegen schon)? Regionen deren Geografie die Entwicklung behindert... wer hier (auf den Kanaren) lebt weiss das es mehr Afrika als Europa ist, und zwar in jeder Hinsicht. Da hoffe ich doch mal das irgend jemand aufwacht und dafür sorgt das wir hier zumindest gescheite Anschlüsse bekommen... vor allem da sie sowieso schon schw**neteuer sind.
 
Es ist schon so, dass die EU nicht das Recht für jederman auf Breitband installieren will, die EU überlässt es den Providern, den Markt bzw. freie Gebiete noch zu erschliessen (ist eben angewandte "freie Marktwirtschaft"). Aber die EU könnte in Einvernehmen mit den Mitgliedsstaaten das Grundrecht auf freie Information dahingehend interpretieren, dass dies den Anschluss an Breitband beinhaltet. Somit sollte hier diskutiert werden, was das Recht auf freie Information alles enthalten sollte, wie Rundfunk und Fernsehen (Grundversorgung übrigens durch die "staalichen", auf die so mancher gerne verzichten wollte !Private Sender sind nicht alle ohne weiteres überall zu erreichen), Zeitungen/Zeitschriften,aber eben auch Internet und mit welcher Technik. Das wäre das eigentliche Diskussionsthema.
 
Aber gerade das wurde doch diskutiert. Das Recht auf freie Information ist eben nicht das Recht auf Breitbandinternet. Viele wollen sich das so aber erschnorren. Du hast problemlos die Möglichkeit auf TV, Internet über Modem, Zeitung und die Bücherrei gibt es auch noch. Also? Ist doch okay so.
 
***Das Recht auf freie Information ist eben nicht das Recht auf Breitbandinternet.*** Genau, nur denken bei uns wirklich die meisten DSL sei in den Grundrechten verankert. Das das Recht auf Information nicht gleichzeitig einen DSL Anschluß beinhaltet, haben viele dieser ewig nölenden Kinder noch nicht kapiert. Ich frage mich was die in der Schule lernen, oder behauptet man dies dort etwa neuerdings?
 
Recht? - Wer hat das schon? - Außer man hat Geld!
Alles doof - ...
 
@Fuchs: genau so seh ich das auch. aber die gans kann gerupft werden solange sie nicht schreit. und einige superschlaue finden ja noch toll was so diktiert wird...
 
@füchslein:...Und andere nölen ohne genau zu wissen über was sie überhaupt nölen. Die EU diktiert nichts, aber sie legt auch nicht fest das das Recht auf Information mit einem Breitbandanschluß verbunden werden MUß, was ja auch blödsinn ist. Aber das kapieren manche nicht, für die ist DSL das einzige was anscheinend gleichbedeutend ist mit Lebensqualität. Manchen dieser Dampflplauderer hier würde ich wünschen mal ein paar Monate in einem jener Länder zu verbringen wo ja jeder Haushalt, egal wo, Breitbandinternet hat mit 200MBit, irgendwo im hintersten China oder am Hindukusch. Die wären froh wieder hier sein zu dürfen, wo das Recht auf Information und Redefreiheit nichts mit einem DSL Zugang zu tun hat. Man merkt einfach was für ein Kindergarten teilweise unterwegs ist, für den gibts auf der Welt nichts wichtigeres als ein DSL Zugang.
 
Dann geh ich vors Verfassungsgerecht...denke jeder Mensch soll gleich behandelt werden :)
 
"dass derzeit nur rund 25 Prozent aller Bürger einen entsprechenden Anschluss besitzen"
- ist klar, bei den anderen 75% steht ja auch kein Anschluss zur Verfügung!
 
@otti: Ja und ? 25% aller deutschen Bürger haben einen, und das sollte ja reichen. Wenn nämlich die geburtenschwachen Jahrgänge weiter so anhalten würden die vorhandenen Anschlüsse ausreichend sein. Und die ausländischen Bürger bringen ihren Anschluss mit nach Deutschland und bekommen Selbigen postwendend. Habe dieses "Theater" in meiner Stadt erleben können, keiner aus der Str. bekam einen DSL-Anschluss, weil es angeblich nicht möglich ist, der ausl. Bürger bekam ihn komischerweise und er ist der, soweit ich weiß, der einzige. Nicht das jetzt der Gedanke aufkeimt ich hätte was gg. Ausländer, und ich dachte die Menschen würden alle gleich gestellt sein, oder?
 
@otti: Glaubst du im ernst das es nur 25 % die möglichkeit hätten dsl zu ordern?

Es gibt viele Gebiete die dsl haben könnten aber wo es keiner haben will.

 
Die Kosten würden den Nutzen für die Bürger übersteigen?? Na dann bringen wir doch einfach mal die Möglichkeit der TERRORABWEHR ins Spiel, dann sind solche Überlegungen ganz schnell scheissegal... Stichwort Generalüberwachung ab 2007.
 
Der Beschluß von der EU ist vernünftig.
Wieso soll man Unternehmen in die Pleite treiben und unwirtschaftlich Ausbauen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles