TDK arbeitet an Blu-ray Medien mit 200 GB Kapazität

Hardware TDK, ein japanischer Hersteller von beschreibbaren Medien, hat gestern bekannt gegeben, dass man derzeit an Technologien arbeite, die die Kapazität von Blu-ray Medien weiter steigern sollen. 2005 hatte das Unternehmen bereits einen Prototypen einer ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sage nur " Konkurrenz belebt das Geschäft " und der Kunde freut sich. :-)
 
@w2kati: ...nicht weil der Preis einfach zu hoch ist? :-) Nein mal ehrlich - wie viele Dateien habt ihr auf euren Festplatten? Bei mir sind es gerade mal 55 GB und 200 hätten Platz zudem bräuchte ich etwa 20 GB sicherlich nicht... Mit einer 200 GB-Blu-Ray-Disk könnte ich also ein 4-faches Backup von meinem PC erstellen.. na toll und was bringts ??? :-)
 
@rjchio: das ist der stand _heute_ aber in ein paar jahren wirst auch du eingrößeres datenaufkommen verzeichnen können und dann bist du froh wenn du zu dem zeitpunkt günstig 50 gb rohlinge kaufen kannst weil diese dann zum standard gehören und es schon größere modelle gibt :)
 
Schließ nicht immer von dir auf andere. Bei mir ist es ähnlich wie bei dir, aber es gibt andere. Mein Kollege hat 4x149 GB (160er Platte) und noch ein Paar kleine (80 GB System) und USB Platten + Notebook. Macht schon knapp 1 TB.
 
@rjchio: Ja genau! 200GB BlueRay wird natürlich nur produziert, damit private Leute Backups erstellen können. Vielleicht schreiben hier alle, die nicht wissen was sie mit dieser Speicherkapazität anfangen sollen einfach einen Brief an die Hersteller, damit diese die weitere Entwicklung der BD-Disk bitte einstellen sollen, bis EUCH einfällt was man mit 200GB anfängt...:) (ist nicht böse gemeint!)
 
@w2kati: na ja .. man sollte bedenken das die filmindustrie davon profitieren wird .. je mehr speicher desto mehr daten passen auf die scheibe und desto mehr kann man dem kunden bieten.

dann sollte man nicht vergessen das man sicherlich mit mehreren sessions auf einer BD brennen kann. (ich gehe mal einfach davon aus)

sollte man also 50GB an daten haben und macht einmal die woche ein backup so hat man 4 backups auf einer BD .. ist doch auch ok :)

die spielehersteller werden davon sicher auch profitieren .. aber das warum muss ich nun nicht erklären oder ?

mehr speicher bedeutet immer vorteile .. denn man kann nie genug freien speicher haben... ob privatanwender oder firmen .. das ist in der regel ganz egal :)
 
@ rjchio: Hast du es gut! habe 200GB Festplatte und die war vorgestern voll. konnte da erst mal etliche DVDs brennen... Und wirklicher Schrott ist da nicht drauf...
 
Ich finde das man lieber ersteinmal schnellere DVD-Rohlinge entwickeln.
 
@Großer: also 16-fach is doch schon nach rund 7 minuten voll... das is doch schon reichlich fix, bei der kapazität...
 
@Großer: Am Ende der Steigerungen hemmt nur noch die Physik sprich Drehzahl die Entwicklung. Aber alles mechanische ist sowieso (aktueller Stand und) unausgereift. Die Home-Desktop-PC-Technik ist noch immer in den Kinderschuhen.
 
@Großer: Ich glaube, das scheitert an der physik. ich hab mal gelesen, dass der rohling bei 16x mit 11000 umdrehungen/min rotiert. das ergibt eine geschwindigkeit am rand von fast 250km/h. das jetzt noch bedeutsam zu steiger ist aufgrund der fliehkraft und der gefahr den rohling einfach zu zerbröseln schwer möglich. (ps: ich glaube plextor arbeitet seit einer weile an einem 18x LW und das ist noch immer nicht auf dem markt.
 
52x/56x CD-Laufwerke waren eigentlich schon ziemlich an der Grenze. Zum Glück gibt es öfter Notebooks zur Zeit, da gibt es so was hohes nicht und man hat kein so großes Problem mit der Fehlerkorrektur. Bei DVDs entspricht das meines Wissen 16x und das ist auch dann am Ende. Reicht doch. Verbessern kann man das wohl nur, indem man das Rotieren weglässt und den Laser bewegt.
 
@The Jackal Es gab ein 72x CD-Rom von Kensington. Bei diesem wurden die Daten mit 3x24 Geschwindigkeit gelesen. Die Datenrate läßt sich also auch steigern ohne das sich die tatsächliche Rotationsgeschwindigkeit erhöht. Der Nachteil des Kensington war nur der hohe Preis.
 
@Großer: ich bin eher für langsamere rohlinge ! am besten ganz ruhige: http://erfindungswerk.de/index.php4?f=invention&action=showinvention&id=151&
Daraus ist wohl nix geworden...
 
@GamblerX2: Hy, Du meinst das Laufwerk von Kennwood. Kensington hat meiner Meinung nach nie CD Laufwerke gebaut. MfG Mitsu
 
OHA. eine CD mit 200GB speicher.
ICH LIEBE BLU-RAY. soll aber höchstens genauso teuer werden wie DVDs.
 
Also mich würde freuen wenn die Fehler quote endlich mal sinken würde. Wie oft passiert es das mein Puffer (oder so ähnlich) versagt (gott weis warum) und rollig ist im a... . Geil sind die Flash Speicher, schreiben, überschreiben, beim schreiben abbrechen, so flexibell müsten auch rollinge sein. Und nochwas, Blue Ray haben die gleiche Bauweise wie CD´s DVD´s. Wenn ich jetzt 200 GB daten draufbrenne (die wichtig sind) dan müste ich ja die CD in einer Titan Schachtel aufbewahren, damit ja nix passiert und was ist wenn ein kratzer drauf kommt? Da ist Flash Speicher viel besser, meiner Meinung nach!
 
@LastSamuraj:

Ich weiß ja nicht was du machst oder was für Hardware du nutzt, aber meinen letzten Rohling habe ich mir mit meinem 8X SCSI CD-Brenner von TEAC geschossen und das ist ein paar Jahre her.

Entweder ist dein Brenner Müll, oder du benutzt fehlerhafte oder fehlkonfigurierte Hardware
 
falsch :-)
Der einzige hemmende Faktor ist der Preis. Denn von den tatsächlichen Grenzen der physikalischen Machbarkeit sind wir meilenweit weg :-)
Wer sagt denn, dass man nicht n Schreib-/Leseeinheiten in einem Laufwerk unterbringen kann? Machbar ist das (auch die Justage) - es ist nur eine Frage des Geldes...
 
Die Zukunft liegt in Flashspeicher, dass sieht man unter Anderem an der Neuigkeit von gestern (64GB Flashspeicher). Rohlinge sind viel zu unflexibel. Und ich zahle nicht 10€ mehr für einen Film, nur weil noch 100 Stunden Kommentare vom ganzen Team drauf sind!

Das Ziel sollte nicht Größe, sondern Beständigkeit heißen!
 
@sandwich01: So schauts aus. Dieser ganze Schmarrn mit den Disks ist doch bereits jetzt schon zum Untergang verurteilt, da die Flashspeichertechnik immer weiter kommt. Sicherlich, verzichten kann man auf diese wie auch immer gearteten Scheiben nicht, aber für den Consumermarkt 200GB Scheiben sind uninteressant, auch wenn manche Kiddies immer denken sie können nicht genug Speicher haben. 200GB Scheiben und evtl. sogar noch mehr dürfte wenn dann für Unternehmen usw. äusserst interessant sein für Backups.
 
@Milzbrand: Flashspeicher ist noch immer nicht für dauerhafte und/oder intensive Nutzung geeignet. Betarchtet bman die steigenden Anforderungen von Filmen und Spielen was Kapazität angeht sind 200GB nicht unrealistisch. Zumal es jetzt nur ein Prototyp ist. Bis dieser Marktreif ist vergeht noch eine gewisse Zeit. Früher passte ein gutes Spiel auf ein paar Disketten, heute muss es schon eine DVD sein. Mit der nächsten Generation werden die Entwickler den gewonnen Platz auch wieder nutzen.
 
@Chuck:....Schon klar, nur die Spiele die jetzt auf BlueRay oder HD DVD kommen sollen schöpfen nichtmal diese Medien vollends aus, also ist ein Bedarf an 200GB Medien wahrlich noch nicht gegeben ausser für industrielle bzw. geschäftliche Zwecke vielleicht. Und bis Spiele oder Filme so voluminös werden das sie 200GB brauchen, vergehen nicht nur ein paar Jahre sondern noch viel mehr, und bis dahin sind die Flashspeicher bzw. etwas vergleichbares weitaus billiger und nutzerfreundlicher als irgendwelche Scheiben. Klar, was mal kommt kann man kaum sagen, nur 200GB sind einfach unnütz auf dem Cunsomermarkt. Selbst die DVD ist ja noch nicht total ausgereizt und wird auch noch lange bestehen bleiben, trotz BlueRay und HD DVD. Die sollen lieber endlich mal BlueRay und HD DVD zu humanen Preisen auf den Markt bringen, statt sich in einem endlosen Formatkrieg zu verzetteln, gepaart mit irgendwelchen Meldungen aus irgendwelchen Laboren.
 
@Milzbrand: Selbst wenn es nicht die Filme auf Anhieb sind... ich muss mir nur diverse Serien anschauen... da belegen die Staffeln etliche Silberlinge was extrem nervig ist. In entsprechender Qualität mit diversen Auflösungen und Sprachen sind die derzeitigen 50Gb der BR sehr schnell voll. Ein grosser Vorteil solcher riesensilberlinge ist, dass man Backups nicht mehr sonderlich komprimieren sondern nur noch packen muss. Das beschleunigt das Backup und das Recovery. Auch ein Zweck der sehr nützlich ist. Wenn ich an meinen Server denke... mit DVDs brauche ich da nciht ankommen... ohne NAS/SAN geht da gar nichts... mit BR jedoch könnte ich wieder auf normale Datenträger sichern. Fehlt nur noch eine entsprechende Schreib/Lesegeschwindigkeit. Flashspeicher konnte diesbezüglich noch nicht sonderlich überzeugen auch wenn der nicht mechanische Speicher sicher die Zukunft sein wird... aber der Flashspeicher ist von dieser Zukunft weiter entfernt als Massenmarkttaugliche BR Rohlinge mit 200 oder mehr GB.
 
@Chuck:....Für Backupangelegenheiten sehe ich ja auch den größten Nutzen dieser Scheiben, da bin ich Deiner Meinung. Die Sache mit den Serien ist sicherlich von der Überlegung her logisch, statt ner Box mit zehn Scheiben hat man nur eine, nur ob die das mal so machen und wie das preislich mal gestaltet werden wird, lassen wir uns überraschen :-))
 
Toll, was soll ich denn auf ne 200 GB Blu-Ray Rohling brennen?! Klar, man könnte den Inhalt einer ganzen Festplatte drauf brennen...aber das wär mir viel zu unsicher. Wenn man Pech hat, "zerstört" man sie irgendwie und 200 GB an Daten sind weg.
Aber bis es soweit ist, vergehen eh noch Jahre und dann braucht man vielleicht so große Medien.
 
Aber man könnte seine ganzen CDs und DVDs auf so eine einzige Disc backuppen statt auf so vielen. Ich habe ganze viele Rohlinge mit mehr oder minder genutzen Daten wie Fotos usw. Wenn ich alles auf eine Disc kriegen könnte, wäre das nicht so schlecht. Ich würde natürlich dann zwei Stück anfertigen. Eine, die immer unter Verschluss ist und eine , die ins Laufwerk kommt. Halt, dass Kratzer sie nicht zerstören oder so.
 
Ich wuerde es auch begruessen, wenn man alles auf eine BD Brennen kann. Du sollst @ erricsson ein backup ja auch nicht irgendwie zwischen irgendwelche Cds legen sondern irgendwo "gesichert". Ich denke mal fuer Firmen und andere User oder wie fuer uns zum Fernsehsendungen brenn oder Spiele, Filme keine ahnung was. Ich wuerds gut finden :)
 
Am meisten werden sich GEMA und Co freuen die prozentual von der Kapazität wieder einen Abschlag fordern werden. Bei einem solchen Medium könnten das mehrere Euro pro Rohling ausmachen.
 
ich fände 200GB Kapazität schon recht gut, habe z.Zt. auf 4 Sata Platten plus einer normalen Festplatte ca. 700GB an Mixes liegen. Hätte dafür schon gerne ein Speichermedium um das mal zu archivieren. Selbst bei Double-DVD müsste ich 90
DVD brennen. Natürlich müssten die Rohlinge einigermaßen erschwinglich sein.
 
Also DVD-Spiele sind heutzutage schon deswegen so groß, weil man die neue Speichergröße intelligent nutzt und z.B. eine einzelne Multilanguage Version rausbringt (Tomb Raider Legend z.B.). So etwas spart ungemein Kosten, angefangen von nur einem Master und nur einer Produktion für die ganze Welt. Ich weiss auch nicht, wieso keiner merkt, dass die Texturen immer größer wurden (ich denke, wenn hier jemand mal Half Life im Original anschaut, wird er sehen, wie hoch die Auflösung heutiger Texturen angewachsen ist). Dann noch Technologien wie Shader X.0. Oder glaubt Ihr, die Alpha-Channels für die Bumps von Doom3 brauchen keine Auflösung für eine feine Relieferhebung? Das alles verbraucht Speicher. Früher gabs auch Leute, die sich aufgeregt haben, dass die CD-Spiele nur zusätzlich mit Filmen vollgepackt wurden, das Medium aber ungerechtfertigt benutzt wurde, weil das Spiel an sich auch gut mit Disketten zurecht käme.
Eine weitere Geschichte ist Kompression. Das Stauchen von Grafiken/Filmen/Audio/Daten, alles ausser bei Daten oft mit Qualitätsverlust verbunden, um Platz zu sparen. Ausserdem braucht es Prozessorleistung, diese Texturen oder Einzelbilder eines Films zu entpacken, von Audio mal ganz zu schweigen, was man gleichzeitig decodieren muss. Wieviel Prozessorleistung kann man gewinnen, wenn man Filme beispielsweise nicht so stark komprimieren muss? Bedenke man einmal die neuen Codecs nach H.264-Spezifikation, deren prozessorlastiger Decoder jeden 3,4 GHz Prozessor in die Knie zwingt? (Tomshardware konnte HDTV-Digicam-Material sogar erst mit einem Core Duo mit 3,4 GHz vernünftig schneiden, obwohl kein H.264 zum Einsatz kam)
Mit den neuen Medien kann man vieles machen, vor allem den seit einigen Jahren auftretenden Kompressionswahn durch MP3, DivX etc. eindämmen. Bei aller Neophilie sind die uralten Formate WAV,BMP,TIFF etc. noch immer das Maß aller Dinge, weil sie die Daten unkomprimiert bzw. verlustlos komprimieren, die Daten also nicht anrühren, was man bei MP3 und gerade auch bei DivX nciht gerade behaupten kann. Man hoffe auch, dass durch größere Flashspeicher JPEG als Pflichtformat für digitale Kompaktkameras der Vergangenheit angehören wird und Kompressionsartefakte einem nicht mehr in den Augen wehtun, wenn man Erinnerungsfotos anschauen möchte.
 
@Deep: Hey, tja, dann sieht es so aus, dass du zu den 1% Menschen gehörst, welche da bei MP3s nen Unterschied hören.. ^^ Also für mich hört sich selbst auf hochwertiger Hardware, ein MP3 File mit 192 kbps CBR und 170 VBR transparent an und höre keine Artefakte heraus..Natürlich musst du auch nen hochwertigen Encoder wie Lame >=3.95 MfG CYA iNsuRRecTiON
 
@iNsuRRecTiON: Also es wird bestimmt mehr wie 1% sein, die da einen Unterschid hören :) Ein Kollege von mir hört den Unterschied bei einer neuen CD, die noch den Schutzlack teilweise auf der Datenseite hat und einer extra gesäuberten... Allerdings setzt sowas auch hochwertige Komponenten bei der Audiowiedergabe voraus und poplige Kopfhörer kannste in dem Fall klar vergessen. Selbst ich, der nun nicht wirklich das feinste Gehör hat, merke einen Unterschied zwischen MP3 und CD. Allerdings muss man beide Songs hintereinander anhören. Wenn man den ganzen Tag MP3 hört, dann gewöhnt man sich an die "Qualität" und hört erst wieder einen Unterschied, wenn man sich den Song mal von CD anhört.
 
Ihr habt schonmal was von REV Laufwerken gehört? Ich glaube nicht. 35GB auf einen Datenträger ohne mechanische Bauteile! und garantier kein Bandsalat :-)
Der Datendurchsatz liegt, wie bei einer normalen HDD, bei etwa 30MB/s. Mann kann das Laufwerk extern als auch intern nutzen. Der ein oder andere (der sowas kennt) sagt vielleicht jetzt: ist doch viel zu teuer! Stimmt nicht, Streamer, FlashSpeicher oder BlueRay ist um einiges teurer und eine DVD meistens zu klein. Das Beste ist dabei, es funktioniert und man kann es schon kaufen :-)
Sehr schön ist auch das man mehrere Datentäger über einen Wechsler nutzen kann 10 x35GB, wem das nicht reich nimmt noch ein zweites 350GB Pack. HRHR
Der ganze Spaß ist übrigens von Iomega falls ihr euch informieren möchtet :-)

 
@iNsuRRecTiON:
Mir ist schon klar, dass es einige Audiophile gibt, die man nicht ganz ernstnehmen kann, wenn sie Unterschiede hören, die man auch nach mehrmaligem Vergleich garnicht hören kann. Ich rede von einer analogen Klinke-zu-Chinch-Verbindung zwischen einer OnBoard-Soundkarte und meiner 13 Jahre alten AIWA Kombianlage. Die Qualität der Hardware ist nicht wirklich erstklassig, dennoch höre ich bei CDs keine Fehler, während ich z.B. letztens beim Ausschalten von WOW-Effekten im WMP gemerkt hab, dass die Stimme eines Sängers eher wie ein Singen in einen Telefonhörer anhörte. Das konnte man sehr gut hören.

Die LAME-Geschichte ist uralt und ich nutze LAME seit Jahren. Daran mag es nicht liegen. An der 2-Pass-Encodierung natürlich auch nicht, die ich immer nutze. Ich hoffe, Du kannst mir folgen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles