MS vs. EU: Streit um Protokolle als geistiges Eigentum

Microsoft Ab dem 24. April beginnt die letzte Anhörung im Verfahren der Kommission der Europäischen Union gegen Microsoft wegen Monopolmissbrauchs. Im Mittelpunkt werden nach Agenturberichten vor allem Fragen des geistigen Eigentums und der Innovation stehen, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die EU ziht immer mehr lacher auf seine seite... Der sin der EU ist es ja nicht verhandlungen zu führen!
Nur weil MS geld hat muss heisst es ja nicht das man es ihnen wieder wegnehmen soll... Klar dürfen die nicht machen was sie wollen aber habe mehr das gefühl darin schaut die EU ne neue Geldquelle... Ich frag mich ob die EU so noch nen sin hat!
 
@fabian86: genau meine meinung !
 
@fabian86: Ich würde eher sagen MS zieht so langsam die lacher auf ihre Seite weil: "Microsoft wird argumentieren, dass die rivalisierenden Firmen immer in der Lage gewesen sind, interoperable Software zu entwickeln." ist ja nun wohl wirklich ein Witz...
 
@overflow: Warum? Es gibt doch Software, die auf diese Protokolle aufbaut, oder nicht? Der Aufwand ist für diese Firmen vielleicht höher, aber machbar ist es dennoch.
 
@overflow: ich lache mit. warum gibt es bei samba nur solch riesen probleme? ich denke ich weiß es, die jungs sind unfähig. ich will samba mit active directory unterstützung!
 
@fabian86: seh ich genauso.
 
Letztlich wir wohl nur ein Gericht entscheiden ob das nun Innovationen sind oder nicht. In meinen Augen eine Grundsatzfrage, da die Meinungen ja bei vielen Dingen auseinander gehen.
 
in den usa werden auch immer ausländische unternehmen verklagt um möglichst viel geld rauszupressen.
 
@Tomato_DeluXe: Hier geht es um ein Monopolverfahren, das übrigens MS auch schon in den USA durchstehen musste.
 
Es ist doch sowas von logisch, dass ein Betriebssystem-Etwickler sich mit den Schnittstellen, Protokolle etc. besser auskennt als andere die dafür ein Program etc. entwickeln wollen. Man sollte nur die Funktionen, Protokolle (z.B. die API Funktionen) genaustens beschreiben, wie sie funktionieren etc. Und das hat meiner Meinung nach Microsoft mehr als getan. Was will die EU noch? Die sieht doch das die nur Blödsinn baut. Windows ohne Media-Player? So ein schwachsinn. Irgendwann gibt es nicht mal mehr notepad dabei. EU = Schwachsinn
 
@bitmaster: seit wann sind denn Windows Interna dokumentiert? Seit wann gibts denn eine vollständige Doku für Active Directory? Seit wann gibt es eine vollständige Doku der Office Dateiformate? Alles was es gibt, sind Ansätze dafür. Einzelne Teile der Protokolle, die dokumentiert wurden. Alles andere muß weiterhin durch z.B. Reverse Engineering herausgefunden werden und genau das ist das Problem. Deswegen gibt es eben keinen freien Server, der sauber im Active Directory integriert werden kann. Deswegen gibt es eben keine perfekten Im- und Exportfilter für Office-Dokumente in OpenOffice, KOffice oder wo auch immer. Und genau dagegen muß vorgegangen werden. Bei einer Marktmacht wie der von Microsoft kann sonst vieles einfach vom Markt gefegt werden. Stell dir vor, du verkaufst eine Software, die eine bestimmte Funktion bereitstellt. Und in der nächsten Windows Version liefert Microsoft genau so eine Software bereits kostenlos mit. Wer würde dann noch deine Software kaufen? Genau, fast keiner. So ist es z.B. beim Internet Explorer oder auch beim Media Player. Daß die Lösung, ein Paket ohne Media Player anzubieten, grober Schwachsinn ist, ist mir auch klar. Nur zeig doch mal bessere Lösungen auf. Das Problem ist definitiv da.
 
@bitmaster: Ja genau. Es ist logisch. daß ein Betriebssystem-Entwickler sich besser auskennt. Ebenso logisch hat er deshalb große Vorteile, wenn er Programme für dieses Betriebssystem entwickelt. UND völlig logisch kann er dadurch, -wenn er nur will- die ganze Konkurrenz so lange an der Nase herumführen, bis er irgendwann der einzige ist, der noch in der Lage ist, mit vernünftigem Aufwand Programme für dieses Betriebssystem zu entwickeln. So dass er am Ende jeden Preis dafür verlangen kann, den er nur will. Das will die EU verhindern. Was ist daran Schwachsinn? Ihre Methoden sind mir leider auch nicht besonders nachvollziehbar, aber die Absicht hört sich für mich ausgesprochen vernünftig an.
 
Dann soll sich die EU aber verdammt nochmal auch darum kümmern, dass nen Ferrari mehrere 100.000 Euro kostet...
Sollen se lieber auf VW Golf Niveau absenken!

MS kann seine Sachen doch verkaufen für wieviel sie wollen...
Wer sichs nicht leisten kann nimmt Linux...
Ist doch wenn ihr Autos kauft genauso, könnt ihr euch keinen BMW leisten kauft ihr halt nen Fiat...
Man man -.-
 
@voodoo44: Warum sollte die EU dort einschreiten? Hat Ferrari ein Monopol bei Autos? Muss man ein diese Auto haben? Kann man ohne diese Autos nicht arbeiten? Schon mal die Stundenlöhne der Leute betrachtet? Schon man betrachtet dass da viel Handarbeit ist? Keine Fliessbandarbeit zu haben ist ebenso recht teuer... kleine Stückzahlen der Komponenten beziehen ist ebenfalls sehr teuer. Bitt erst einmal informieren... vllt hilft ja dass eine oder andere Semester BWL und VWL...
 
Das ist doch ganz einfach. Microsoft hat nie vorgehabt zu dokumentieren, es will sein eigenes Süppchen koche. Das ist aus monopolistischen, eigennützigen Gründen alles nachvollziehbar. Aber dann zu behaupten, man hätte alles getan, ist lächerlich, da längst das Gegenteil bewiesen wurde. Langsam nervts.
 
aml eine zwischen frage ihr wisst aber schon was ihr hier quatscht oder woher wollt ihr den bitte schön wissen was Microsoft ofengelegt hat und was nicht ihr könnt mir nicht erzählen das ihr es gesehen habt den aus der Presse kann man auch nicht alles glauben die schreiben genug mist
 
@Jackdawson2020: Es gibt auch offizielle Pressemitteilungen und ausführliche Studien und Dokumentationen zu dem Verfahren. Wer wirklich informiert sein möchte sollte diese direkt lesen. Es wurden Experten bestimmt die die Dokumente von Microsoft prüfen sollen (Microsoft hatte die Experten akzeptiert und diese als Idioten hingestellt nachdem sie nicht für Microsoft gearbeitet haben) und diese haben zusammen mit Microsoft und entsprechenden Firmen ermittelt dass die Informationen nicht ausreichen. Eine Dokumentation ohne Zusammenhänge ist weit von der Dokumentation von Schnittstellen entfernt. Das haben die Experten und Firmen immer wieder bestätigt und die müssen es wissen.Unternehmenslösungen die mit Microsoft Produkten wie Exchange oder AD zusammenarbeiten müssen sind von der Qualität und Leistung unter aller Sau weil sie sich zurechtfrickeln müssen um mit den Microsoft Produkten zusammen arbeiten zu können. Dies ist ein Zustand der seit Jahren besteht und nun geändert werden soll.
 
ob lächerlich oder nicht... ich bin froh das sich wneigstens einer der sache annimmst und überprüft ob ein monopolsmissbrauch anliegt oder nicht. und den dem punkto sage ich: weiter so! des weiteren bin ich eigendluch auch garnicht dafür monopolisten zu unterstützen unter anderem halte ich das auch nichtmehr für zeitgemäß
 
@Kalimann: Der Monopolmissbrauch wurde ja bereits gerichtlich 2004 bestätigt. Es geht ja 'nur' noch um die Erfüllung der Strafe. Worumk es hier geht ist die Strafe für die nichterfüllung der Auflagen. Am Urteil Monopolmissbrauch ist nicht mehr zu rütteln... hat Microsoft auch nie versucht.
 
Langsam langweillt mich dieser Streit.......
 
Wie will die EU beweisen, dass die Protokolle keine Innovationen beinhalten? Vorher können sie keine Forderungen stellen, denn sie müssten ja zuerst die Behauptungen von MS widerlegen können (geht nicht ohne in den Code schauen zu können).

Microsofts Methoden hin oder her, ich kann ja auch nicht fordern dass ein VW plötzlich mit Opel Motor läuft und ich deswegen in die Motorsteuerung reinschauen muss können. Nur weil ein Grossteil der Konkurenz ein anderes Geschäftsmodel (OpenSource) verfolgt, kann ich nicht jeden nun dazu zwingen sich dem anzugleichen. Sowas hat nichts mehr mit freier Marktwirtschaft zu schaffen, egal ob jemand ein Quassimonopol hat oder nicht.
 
@JTR: hast du verstanden was die eu-kommi will und was der gereichtshof bereits entscheiden hat? wann ist an dir vorbeigezogen, dass es 1. nie und 2. auch in zukunft in der eu keine freie marktwirtschaft gibt bzw. geben wird?
 
@JTR: Für Monopolisten gelten halt andere, härte Regeln.... zum Schutz des Marktes... denn ohne diese Regulierung könnte Microsoft in Kürzester Zeit noch mehr Märkte zerstören und unzählige Firmen pleite machen. Demnach müsste Microsoft ja auch nicht ermöglichen das Sicherheitssoftware von anderen Firmen auf Windows läuft... Microsoft könnte nahezu jede Firma die für Windows programmiert in die Sche*sse reiten. Und das findest du toll? So stellst du dir die optimale Zukunft vor? Die Folge dessen kennst du bereits... denn die Windows XP/Vista, Office und MSIE Entwicklung sind Kinder dessen was passiert wenn ein Hersteller ohne Blick auf Konkurenz entwickelt und nur noch den Kunden abgraben muss.
 
@JTR Und ich hoffe, dass die "Freie Marktwirtschaft" bleibt wo der Pfeffer wächst..... Denn dann können Monpol und Konzerne in der EU machen was sie wollen.
 
Microsoft und geistiges Eigentum. Soll das ein Insiderwitz sein?
 
erstaunlich wie lange microsoft der eu standhalten kann. alles was man braucht um den gesetz zu entkommen: genug geld. erinnert mich schon langsam an die zustände in italien.
 
@krusty: Der Vorteil hier ist jedoch dann Microsoft nicht darauf spekulieren kann dass die EU irgendwann kein Geld mehr hat um dieses Verfahren zu führen. So wird es ja gerne bei Klagen von und gegen die Konkurenz gemacht... Streitwert hoch ansetzen (danach richten sich nämlich die Gerichts und Anwaltsgebühren) und dann noch der Verfahren in die Länge ziehen und schon hat die Gegenseite Millionen kosten. MS kann sowas ja Problemlos targen, dieverse Beklagte oder Kläger nicht. Dieses Problem besteht bei der EU ja nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr