Microsoft empfiehlt: Kein Neu-PC ohne Betriebssystem

Microsoft In Grossbritannien hat eine Stellungnahme einer Microsoft-Mitarbeiterin für Aufregung in der Open-Source Szene gesorgt. Michala Alexander, die Chefin der Anti-Piraterie Abteilung, schrieb in einer Publikation für Computer-Händler, dass man neue PCs ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Letzter Absatz ... "nakt" ="nackt" *klugscheiß*
 
@CologneBoy1989:
Dein Kommentar hat nichts mit *klugscheiß* sondern mit "nichts anderes zu tun* zu tun. Schöner Satz, gelle... -extrem Kopfschüttel-
 
@ zuvielbrot: Wo er doch recht hat! nim kann ja immerhin Fehler beheben und Post löschen. Daher ist es eher eine nette Geste ganz im Gegensatz zu deinem sinnlosen Kommentar.
 
@CologneBoy1989: ich empfehle nim den Umstieg von edit.com auf ein Textverarbeitungsprogramm mit Rechtschreibprüfung...
 
Dieser Artikel ist aus meiner Sicht positiv zu bewerten. Steve Ballmer hat schon im Jahre 2001 gesagt, Linux ist der größte Konkurent von Microsoft. Und er hat recht behalten, wenn man sieht wie beliebt Linux mittlerweile geworden ist. Im grossen und ganzen ist die Begründung der Dame eine bodenlose Frechheit, bezichtig sie doch indirekt andere der Piraterie. Etwas dümmeres konnte sie sich nicht einfallen lassen.
 
@juelich: Vor allem finde ich es erstaunlich, dass der derzeitige Linux / MacOS Boom vorhanden ist, obwohl XP tatsächlich besser ist als Win98 & Co. Meiner Meinung nach gab es zu Zeiten von Win98 weitaus mehr Gründe zu wechseln als jetzt. Der Markt sieht das scheinbar anders. Faszinierend.
 
@brand10: Nicht unbedingt. Was den Kern von Linux angeht magst du recht haben, allerdings haben sich gerade die graphischen Oberflächen Gnome und KDE in den letzten Jahren sehr stark entwickelt... und machen nun Windows wirklich Konkurrenz (was bei der Einführung von XP nicht unbedingt der Fall war)
 
@LordElk: Die Live-cd von kororaa gibt Auskunft über die Zukunft der Bedienoberflächen von Linux. http://kororaa.org/static.php?page=static060318-181203 ... Der Hammer.
 
@juelich: Diese Oberfläche findet man übrigens auch bei SUSE 10.1
 
@juelich: Wie ist es denn mit der Vorstellung, dass Microsoft und Linux fusionieren?
Der Konsument lässt sich doch gemeinsam besser abmelken, als dass er ständig von dem einen oder anderen Hersteller/Anbieter verunsichert wird.
 
@swerm: Das klingt nicht so, als ob du wirklich was über Linux weißt... da Linux frei verfügbar ist, wäre es interessant zu hören, wie der Kunde deiner Meinung nach "abgemolken" wird.
 
@juelich: Im Business Sektor auf jeden Fall Linux, aber Privatleute? Die stehen doch eher auf Mac OS.
 
Michala Alexander ist gut. die frau gefällt mir...
 
@britneyfreek: Ich dachte du stehst auf Britney! :-) ROFL harrharr
 
durchaus, aber mädels mit solch ansichten sind mir sympatisch :))
 
@britneyfreek: Ansichten!!!! HA!!! Optik ist das wichtigste und daaaan kommt der Rest. :-) Deswegen wehre ich vorsichtig beim Kennenlernen im Syberspace. Kharakter UUIIII Optik PFUIIII. LOL ROFL OMG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :-) MFG
 
@K.G. Systec: Mach Dir keine Sorgen, dass Du im "Syberspace" jemanden triffst. Die meisten bewegen sich im Cyberspace. "Deshalb wehre... " Wogegen wehrst Du Dich??? "Kharakter UUIIII Optik PFUIIII" Rechtschsreibung ist ein guter Indikator für einen gebildeteten Charakter. "LOL ROFL OMG !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :-) MFG" So geht es auch. Alles nur abkürzen, das vermindert die Fehlermöglichkeiten. Viel Spaß noch beim Deutschnachhilfeuntericht.
 
Komisch, genau das was in der News drin steht, dachte ich, als ich die Überschrift gelesen hatte. Bloß keine PCs ohne Betriebssystem ausliefern, die Leute könnten ja Linux installieren und merken, dass das besser ist als Windows. Ich will keine Diskussion entfachen, ob Windows oder Linux besser ist. Fakt ist, dass es für manche einfach das passendere Betriebssystem ist und ich sehe kein Problem darin, einen PC "nackt" zu verkaufen. Dann machen sich die Leute wenigstens Gedanken was sie installieren, denn wenn man sieht wie anfällig PCs mit vorinstalliertem Windows sind, naja... Davon abgesehen ist der Kunde König und wenn ich die Wahl hätte, ich würde keinen PC mit vorinstalliertem Windows nehmen. Was mal eine hübsche Neuerung wäre, wenn man eine vollständige Liste mit möglichen Betriebssystemen bekäme und sich eines Aussuchen könnte, als neben der Hardware-Beratung auch eine Betriebssystems-Beratung... wobei eigentlich jeder der seinen PC ordentlich nutzt die Vorinstallation runterwirft und das ganze noch mal neu installiert. Oder täusche ich mich da?
 
@LordElk: Agree. Eine Betriebssystems Beratung wäre mal echt eine Revolution
 
@LordElk: Naja ich würde mir auch keinen fertig zusammengestellten PC kaufen also erübrigt sich die Frage bei mir sowieso, außerdem brauch ich Win-Prof und keine Home Version mit einer Recovery CD die sowieso fürn oasch ist.
 
@Death_By_Stereo: Ich kaufe auch keinen Fertig-PC. Ich rüste meinen Stück für Stück auf und behalte mein Betriebssystem. Aber ich denke, dass einige von den Fertig-PC-Käufern gerne etwas mehr Beratung in der Frage des Betriebssystems hätten und sich dann auch nicht unbedingt alle für Windows entscheiden würden. Ich denke das fürchtet die gute Frau.
 
@LordElk: Naja wennst mehr Beratung beim Kauf von PCs willst müsstest du das Personal vom Saturn und Media Markt feuern weil die kennen sich nüsse aus
 
@LordElk: Das Problemm ist doch, dass Windows einfach überall ist. Und Linux noch UND ICH BETONE !!!!!noch!!!!!! nicht sehr Populär ist aber da ich mich auch angesteckt habe und mich gerade durch das DEBIAN Handbuch durcharbeite, bin ich zuversichtig das LINUX!!! KOMMEN WIRD!!! und alles in den Schatten stellt. Linux gefällt mir immer mehr, je mehr ich dieses System kennen lerne. Ich denke schon das in etwas 5 bis 10 Jahren Linux ein zweiter Standart neben Windows sein wird. Und irgentwan das Monopol bei den Betriebssystemen erobert. Dies aber wird bedeuten das es irgentwan auch wie Windows einen nicht freien Standart haben wird. Wir dürfen nicht vergessen dass die Welt irgentwan in zirka 30 bis 40 Jahren ein Globaler Kapitalistisch sein wird. Und irgentwelche Geldheie werden es irgentwie schaffen daraus einen Komerzielen Markt zu schaffen. Ein beispiel SUSE wurde von Novell gekauft!!!!! Sobald Linux einen großeren markt erobert werden die Distributoren aufgekauft solange das Geld stimmt. Und mir kann keiner erzählen das die OpenSource gemeinde nicht käuflich ist, ist ist halt nur NOCH nicht sehr bedeutend aber das kommt und mit ihr der BUISNESS!!!!!!!!!MFG
 
@LordElk: Sorry für die Rechtschreibfehler. :-) *hust*grins*
 
@ K.G. Systec: Statt dich zu entschuldigen, solltest du sie korrigieren. StandarDDDD! Business und Buis... !
 
Natürlich will Ms seine Zwangsabgabe auf PCs behalten. Wo ist da jetzt die Message?
 
Sehr lustiger Marketing Troll... so wie die Regierungen den Terror vor alle ihre menschenverachtenen Taten schieben schiebt Microsoft die Raubkopie vor ihre Weltherrschaftspläne *g* Die Kinder sollten endlich anfangen erwachsen zu werden.
 
Naja mal ehrlich ich würde das nicht so ernst sehen, weil 90% der Pc-User sind Laien (sieht man schon wie sich Viren verbreiten können und bei den Phishing Mails) und hätten ka von Linux, die könnten ja nicht mal ein Laufwerk mounten (mal abgesehn dass die wissen was das heißt). Die einzigen User für die Linux interessant ist sind User mit fortgeschrittenem Wissen und mehr. Ich hab ja bei mir auch Linux und Windows installiert (und genau deshalb freu ich mich auf Vista) und wenn ichs in der Schule net gelernt hätte würds mich auch nicht interessieren.
 
@Death_By_Stereo: .... und genau die 90% User würden eh keinen PC ohne Betriebssystem kaufen, und der Rest schmeißt windows so oder so runter und installiert neu (Win oder Linux). Wo ist das Problem ?
 
@Death_By_Stereo: eh mein ich ja. Das Problem was die 90% der user dann haben wenns keine PC mit vorinstallierten Win mehr gibt is die Installation und die BIOS Einstellung das er vorher von der CD booten soll.
 
Ich habe bis jetzt alle Computer ohne vorinstalliertes BS gekauft, oder ich habe sie sogar selber zusammen gebaut. Ich mag es nicht, wenn mir jemand die partizionen bestimmt und angibt welches BS ich vorinstalliert habe. Würde mich nicht wundern wenn MS dahinter steckt, und die Computer dann nur noch mit vorinstalliertem Windows verkauft werden. Obwohl es nicht eine grosse Sache ist das BS neu zu installieren, wird den neuen oder unerfahrenen PC-Usern die möglichkeit verbaut, sich für ein anderes BS zu entscheiden. tja... MS :D
Greets Lini
 
@lini1990: wiso wird ihnen das verbaut ein anderes OS zu installieren, hast ja selbst gesagt das es kein große sache ist ein OS zu installieren
 
@ Death_By_Stereo: Wenn man einen PC mit Windows kauft, bezahlt man es automatisch mit (merkt es vielleicht garnicht) und daher sagt sich die Person dann wieso sollte ich mich nach einem anderen Betriebssystem umschauen/bzw. gibt es überhaupt etwas anderes? Daher wird man nicht direkt gezwungen, aber wieso sollte man dann zwei ähnliche Sachen zweimal kaufen?
 
@lini1990: @ floerido Es gibt zwar viele verschiedene Linux-Distributionen die Open-Source sind, doch denke ich wenn sich die Leute gar nicht erst damit befassen müssen ,dass sie ein anderes BS haben könnten werden sie es höchstwahrscheindlich auch nicht zu einem neuem wechseln
 
Was ich mal ganz angenehm fände, wäre wenn irgendwer mal auf die Idee käme nicht eine große Partition standardmäßig zu nehmen. Der Rechner meiner Eltern: XP Home vorinstalliert, 80 GB HDD und eine Partition *argh*. Da könnte man doch 10 GB für Windows nehmen und den Rest als Daten-Partition nehmen. Das wäre auch schon mal was...
 
leute die ahnung von pc´s haben (und leute die ein anderes betriebssysten wollen sollten wohl ahnung haben9 bauen sich doch eh ohren pc selbst zusammen .. also was solls ? Und leute die halt nur nen rechner zum arbeiten brauchen brauchen eh windows druff .. also ist da nicht viel drann auszusetzen. Ich betzweifle das eine familie die sich nen pc kaufen will ahnung von linux hat ...
 
@DekenFrost: wiso müssen die ahnung von linux haben, wenn sie genauso wenig ahnung von windows haben? Ich hab meiner schwester vor ca. 4 Wochen Debian Sid mit einem Gnome/xfce mix als desktop hingestellt und sie stellt noch genauso viele fragen wie bei windows, von daher würd ich sagen wäre das argument "keine Ahnung von Linux" absolut hinfällig....
 
@Seb-(lx&xp):Das Problem sehe ich in der Hard und Software, weil die meisten loslaufen und sich Drucker, Scanner etc. oder (Windows)Spiele kaufen und unter Linux nicht zum laufen bringen wegen fehlender Treiber oder Anleitungen. Deine Schwester hat wenigstens jemand den sie fragen kann, das haben die meisten denk ich mal eher nicht.
 
ich finde das zeigt ziemlich deutlich das microsoft mittlerweile doch angst vor anderen betriebssystemen wie zum beispiel linux hat... diese sind kostenlos und leisten teilweise mehr... ich finde man sollte waehlen koennen ob man nen pc mit oder ohne OS kauft... es gibt auch genug leute die ein aktuelles OS zuhause rumliegen haben...
 
@DeuS: man kann doch wählen .. sagt keiner das du dir nen komplett pc kaufen musst ^^ .. ich glaube nicht das sich in nächster zeit komplett pc´s mit linux durchsetzen.
 
@DekenFrost: Das hatte Vobis schon vergeblich versucht. Leider!
Ich zumindest biete es meinen Kunden an, es gibt auf jeden Fall ein ausführliches Beratungsgespräch.
 
@DekenFrost: Gibts sowas überhaupt ? Stell ich mir Lustig vor, wenn der Verkäufer sagt "hier ist der Katalog mit 4000 Linuxdistris, suchen sie sich eine aus". :-D
 
@species: Oder er sagt was brauchen sie? Ok, ich mache ihnen die optimale Distri für sie fertig.
 
Ich denke jeder sollte das für sich und sein Buget entscheiden, ob er einen nackten oder ein PC mit OS kauft.
 
frechheit!die mehrheit, die anhung von PCs haben, werden sich noch mehr vor den fertig-pcs scheuen. ich persönlich kaufe sowieso nurnoch einzelteile und baue sie dann zusammen, aber manche wollen soetwas halt nicht. und die EU regt sich über den WMP auf, aber bei den fertigpcs mit XP/vista wird sicher keiner etwas sagen. *aufreg*
 
ich muss euch mal sagen, dass ich voll hinter den Aussagen dieser Dame stehe. Ein PC ohne OS ist nun mal nicht komplett. Und ohne macht er ja auch keinen Sinn. Ein WinXP kostet für OEM Partner rund 70 Euro. Ein Linux schlagt normalerweise auch mit 60 zu Buche. Und ein MacOS schmückt sich mit knapp 100. Mitte der 90 Jahre war es sogar verboten ein Komplettsystem ohne OS zu verkaufen. War halt DOS 7 trauf oder so. Außerdem hat hier keiner ausgesprochen um welches OS es sich eigentlich handelt.
 
@niecheck: Naja im 3ten Absatz steht "Software und Dienstleistungen von Microsoft" was mag das wohl für ein OS sein ?
 
@niecheck: 1) Was liefert XP Home, was kostet dagegen XP Pro, was liefern Linux und OSX. Da vergleichst du Äpfel mit Birnen... wobeu die Linux Systeme deutlich günstiger sind. Es gibt genug Fälle wo keine Software benötigt wird da man noch Lizenzen für Software hat und nur neue Hardware benötigt. Es ist also falsch zu behaupten ein PC ohne OS wäre nicht komplett. Zudem kann man einen solchen PC auch als TC einsetzen.
 
@Chuck: Wir sind uns einig dass es auf den Verwendungszweck, sowie Anwendungen ankommt. Insofern dürfte man keine Pauschalurteile treffen. Ich führe mit meinen Kunden ein sehr ausführliches Beratungsgespräch...Ergebnis MS zu Alternativen
immerhin beachtliche 70:30.
 
@Geli: Das Problem ist eher dass man kaum noch eine Wahl hat... besonders bei Notebooks ist man genötigt ein OS zu bezahlen das man gar nciht möchte. Zwangskosten.
 
@Chuck: Notebooks ist ein Thema für sich, da gebe ich Dir Recht. Zumindest im Desktop-Bereich fällt mir bei kleinen Händlern in der letzten Zeit auf dass sich etwas bewegt. Ich sehe es jedenfalls nicht ein meine verehrte Kundschaft Unisono abzuspeisen, setze mich mit ihr zusammen und beratschlage was angebracht ist.
 
@Geli: ES gibt zum Glück einige Onlineshops (sogar in Germany) die Notebooks konfigurierbar anbieten und man dort das komplette Softwarepaket streichen kann. Wenn ich RHEL o.ä. vertreibe was die Regel ist ist dies die einzige Möglichkeit diese Zwangskosten zu umgehen. Ein schönes Beispiel ist derzeit HP... du kannst dort als OS FreeDOS wählen (nutzlos) sparst aber dadurch mindestens 75 USD für das Betriebssystem. Also wenn... dann kleinere Shops oder direkt bei den Herstellern.
 
@Chuck: So ist es, ganz meine Meinung und es hat zumindest für mich nichts mit einem MS-Groll zu tun. Ich biete maßgeschneiderte Lösungen an und sehe Linux und
Konsorten als eine gute Alternative...sofern sie den Ansprüchen der Kundschaft genügt. Die ,, ich bin doch nicht blöd Gemeinde,, ist eine andere Klientel.
 
@niecheck: Wieso "manche"? Du glaubst doch nicht ernsthaft, "Geeks" wie du und ich sind in der Mehrzahl!? Glaube mir, wir sind in der Minderheit, die meisten User wollen nix mit der Technik zu tun haben... und müssen sie meiner Meinung nach auch nicht...
 
Es geht ja auch nicht nur um Geeks. Ich könnte doch XP schon haben und warum soll ich es 10x kaufen? V.a. habe ich schon Pro und kriege Home, was ich eh nicht nutzen kann / will.
 
Also im Groben und Ganzen hat die Microsoft Mitarbeiterin schon recht. Wenn jemand einen PC ohne OS kauft, installiert er endweder Linux (warscheinlichkeit nicht ganz so hoch) oder er installiert ein OS was er schon hat (Kopie von einem Freund, OEM von einem anderen PC etc.). Also ich persönlich kenne einige Leute die sich einen PC ohne OS gekauft haben, und dann ein illegales XP drauf geschmissen haben. Und gleichzeitig macht die Mitarbeiterin noch Werbung für Microsoft. Also als schlecht Mitarbeiterin kann man sie zumindest nicht bezeichenen.
 
@bitmaster: So ist es, die Dame hat sich leider nur etwas schusselig ausgedrückt was natürlich individuell interpretationsfähig ist....also keinen Aufreger wert.
 
@bitmaster: Was an der Verwendung einer OEM von einem anderen PC verwerflich sein sollte musst du mir jetzt aber mal erklären (vorausgesetzt natürlich es ist deine eigene)
 
@m@rc: Was gibt es da zu erklären...jeder Einzelrechner braucht eine Lizenz.
 
@Geli: Schon gut, meine OEM Version ist ja auch nich auf 2 PC drauf. Ich dachte nur er findet das benutzen von OEM (bzw. SB-Version) auf selbst zusammengebastelten PCs generell verwerflich.
 
@m@rC: Hmmm, ich glaube nicht das @mibtng es so meinte. Selbstverständlich kannst Du auf Deinen Do it Yourself Einzelplatzrechner rauftüdeln was Du möchtest
sofern Du die Lizenzbedingungen beachtest. Ob das immer der Fall ist möchte ich allerdings stark bezweifeln. Das war jetzt nicht gegen Dich gemeint...ok?
 
Sicher sollten wir Kunden eine freie Wahl haben und wenn ein Unternehmen meint uns das weg nehmen zu müssen, dann werden wir halt uns selber die Freiheit wieder zurück holen! Tztztz... soweit kommt es ja noch das ein Unternehmen uns die Freiheit und Wahl wegnehmen will *hoffnung* mfg M-A-T-R-I-X
 
Sorry es ist etwas offtopic ich weiß... aber ich finde das Gerede mancher Linux-Anhänger etwas komisch. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich wähle das Betriebssystem anhand der Software, die ich nutzen möchte, und momentan geht das alles mit Windows, und mit Linux geht halt nunmal nicht alles. Also nutze ich Windows, und ich bin auch zufrieden damit. Dieses zwanghafte "Linux ist für alle besser" nervt einfach. Ich möchte auch keinen Linux-User sagen, dass er doch besser Windows nutzen soll. Und Leute, die absolut keine Ahnung von PCs haben, die leben nun mal mit Windows besser, denn wenn sie mal in den Media Markt gehen und den Routernplaner kaufen, dann wundern sie sich sonst, warum das Ding auf ihrem PC nicht läuft, sollte Linux drauf sein, oder überhaupt kein OS. Wenn jemand Ahnung hat und lieber Linux haben will statt Windows, so kann er sein Windows immer noch irgendwo verkaufen. Oder verbrennen, wenn die Abneigung groß genug ist. Selbst mit vorinstallierten Betriebssystemen wird keinem die Wahl abgenommen - btw: Da gibt es genug Dinge, wo es nicht so ist, z.B. Mobiltelefone, Spiele-Konsolen etc...
 
@mibtng: Es ist OT... aber als Hint... mit Windows geht auch nicht alles... btw. bei vielen Liztenzmodellen kannst du die mitgekaufte Software nicht weitererkaufen.
 
@mibtng: Es geht doch nicht um besser...sachlich gesehen geht es um den Anwendungszweck bzw. die Verwendung. Einige vergessen es nun mal und meinen dass ihr Favorit die bessere Lösung ist. Whatever...jeder wie er mag und womit zufriedenstellende Ergebnisse erzielt werden.
 
@mibtng: Wenn es immer mehr Linux-Benutzer gibt werden auch immer mehr Firmen dazu gezwungen für Linux zu entwickeln, somit hat sich dieses Problem nach einer gewissen Zeit gelöst. Für die meisten 08/15-Anwender reicht ein Linux-System (Office, Internet, Foto, Musik und Video), sobald eine Spezialisierung (CAD, Spiele, oä.) nötig ist gibt es noch ein paar Probleme, aber wie oben geschrieben würde sich dieses Problem bei einer höheren Nutzerzahl ändern und ich denke das ist das Ziel/Traum? der Linuxianer das man nicht mehr abhängig ist von irgendjemanden sondern Frei entscheiden kann was man will und sich nicht nur von einem Unternehmen alles diktieren lassen muss. Wenn es optimal laufen würde, würden alle Systeme profitieren (Qualität), wegen eines gesunden Wettstreits.
 
ich werde mir weiterhin meine hardware selbe rzusammenstellen und erst recht ncht den fehler machen überhaupt nur ein komplettsystem zu kaufen
 
Ich bin Ja der Meinung, dass jeder PC-Käufer selbst entscheiden können sollte, welches Betriebssystem er benutzen möchte. Deshalb sollte man generell jeden PC ohne einem solchen verkaufen. Die Installation kann der Händler ja dann immer noch für den Kunden vornehmen. Konkurrez belebt eben das Geschäft.

Für Linux spricht, dass es noch nicht soviele Viren und Würmer gibt, wie es bei Windows der Fall is.
 
ich lasse mir doch nicht vorschreiben was ic mir auf meinem neuen pc installieren darf und was nicht.meiner war auch mit einer recover cd vorinstalliert.den müll was habe ich dann gleich platt gemacht,und meine eigene software raufgespielt.denn gauz ehrlich,da ist so viel schrott drauf mit aol und solch zeug und vielen internetanbietern da wirrst ja wirre.und dann immer diese 30 tage oder 90 tage versionen.......
 
Man sollte das Recht haben einen PC ohne Betriebsystem zu kaufen. Kann ja wohl nicht sein, dass ich Windows mitfinanziere, nur weil der Händler so dumme Verträge abschliesst. Interessiert mich nicht wie sich die Händler an der kurzen leine halten lassen. Ich will selbst wählen dürfen und das sollte auch der Ottonormalverbraucher, denn dann müsste man ihn endlich mal darüber aufklären was es sonst noch so alles gibt. Zwangskaufen eines Betriebsystem, wie es bei Aldi Lidl und wie sie alle heissen üblich ist, sollte auf jeden Fall verboten werden, dass ist einfach unfair den anderen gegenüber. Ich hoffe die EU wird da bald mal einschreiten. Genauso wie diese blöden MS labels die auf jeder Kiste kleben. Mit welchen Recht heimst sich Microsoft die komplette Hardware ein? Das können die ja gerne auf ihrer Hardware kleben,. aber nicht auf den kompletten PC: Das hat mit freien Wetbewerb nichts mehr zu tun Hier hat sich was entwickelt was man wieder runterschrauben sollte.
 
@michaela_m: Sicherlich ist es verständlich, das MS versucht seine Marktposition zu verteidigen bzw. auszubauen. Fraglich ist eben nur, ob dieser Weg der Richtige ist. Wie hier schon mehrfach erwähnt wurde, kümmert sich Otto Normaluser recht wenig um Alternativen, wenn er einfach in Mediamarkt und Co. gehen kann, sich den Blechkasten untern Arm klemmt und einfach damit arbeiten kann.
Nur bin ich der Meinung, dass es eben diesem Otto Nomaluser egal ist, was da für ein System im Hintergrund rödelt. Die meisten User nutzen den PC doch sowieso nur als High-Tech Schreibmaschine, zum email schreiben und surfen im WWW. Ordentlich eingerichtet kann das aber jedes OS. Ich könnte mir gut vorstellen, dass auch der normale Nutzer beim Kauf überlegen würde zb. Linux statt Windows zu verwenden, wenn man ihm kurz demonstriert, dass o.g. Aktivitäten auch mit wenigen Mausklicks möglich sind, er aber beim Kauf ca. 70-100€ an Lizenzkosten sparen kann.
 
@Red M&M: 100% ist es so. Meine Schwester hat kein Problem damit Linux (Ubuntu oder sowas) zu nutzen, denn man kann problemlos surfen (Firefox nutze wir eh), OpenOffice haben wir unter Win auch und dann gibt es ja immer noch die Möglichkeit die Windows API zu emulieren, um Programme zu nutzen, die man noch vermisst.
 
Naja wer solche sinnreichen Äusserungen ernst nimmt tut mir leid! :D
 
grossmaul heinz peter empfiehlt ... Sparrt euch die 120 Muecken beim Neu-PC :)
 
Ist eine Zwangsbündelung von Hardware und OS nicht eine Bankrotterklärung über die Qualität des OS? Ein OS von guter Qualität hat das nicht nötig! Ein OS, das sich nur über Quantität der Stückzahl, mittels Zwankontaminierung ereicht, definiert, aber keine Qualität hat, schon! Ich ziehe es vor, Hardware zu kaufen, die nicht mit einem OS zwangsweise verseucht ist, das ich erstmal entsorgen muß. Es würde mir nicht nur unötige Kosten ersparen, sondern auch den unötigen Arbeitsaufwand, den neuerworbenen Neu-PC zunächst erst mal zu dekontaminieren bevor ich ein OS meiner freien Wahl darauf aufsetze, dem ich auch Vertrauen entgegenbringe! Gruß, Fusselbär
 
@Fusslbär
Für das "dekontaminieren" gibt es ein schönes Tool von MS. Dann bist Du mit Linux in ein paar Sekunden Startklar. Aber wer will schon Linux??? Ich jedenfalls nicht.
 
@Petrus: *plonk*
 
@Petrus: Dann solltest du auf jeden Fall die Bahn und Google meiden. Beide nutzen mittlerweile Linux. Kurz gesagt, es ist mittlerweile weit verbreitet und schon lange kein Schreckgespenst mehr. Zumindest nicht bei Leuten die offen sind. :-)
 
Ich will auch die Wahl der Qual.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles