Apples Vorgehen gegen Fanseiten erneut vor Gericht

Wirtschaft & Firmen Apples Versuch die Berichterstattung einiger Webseiten einzuschränken ist mittlerweile vor dem kalifornischen Revisionsgericht angekommen. Der Einspruch wurde von der Electronic Frontier Foundation (EFF) in Vertretung für einen der betroffenen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn Apple etwas als "Betriebsgeheimnis" ansieht, dann sollten sie sich doch einfach mehr um interne Löcher kümmern, sodass vertrauliche Informationen erst garnicht in's Netz gelangen. Ein Angriff auf die journalistische Freiheit lässt sich aber absolut nicht dadurch rechtfertigen, dass Apple sich subjektiv verraten fühlt. Wenn sie gegen jemanden vorgehen wollten, dann gegen den/die verantwortlichen Mitarbeiter aber in keinem Fall gegen die Webmaster von unabhängigen Webseiten.
 
@dfx23: Das ist aber die einfachste Möglichkeit, auch wenn sie mehr Geld kostet, was ja bei Appel keine Rolle spielen dürfte, an den "Verräter" ran zukommen. Ich kann dieses Vorgehen schon verstehen. Aber auf der anderen Seite sollte Appel mal ein Betriebsgeheimnis auch als solches pflegen.
 
@oxidizer : Ob das jetzt einfach oder teuer ist steht für mich gar nicht zur Debatte. Ich finde es nur schlicht und einfach nicht in Ordnung, wenn ein großer Konzern kleine Wegmaster angeht, um seine eigenen internen Probleme zu lösen. Apple legt doch sonst immer so einen großen Wert auf ihr Image, da kann ich solch ein Vorgehen noch weniger nachvollziehen.
 
Apple war mir in der Hinsicht schon immer sehr unsympatisch und auch andere Firmen gehen oft diesen Weg. Intel hat es zum Glück etwas weniger drastisch gemacht. Die haben zunächst freundlich angefragt, ob die Seiten bitte doch die Core Duo und Core Solo Logos entfernen würden, anstatt zu Klagen. Aber Tatsache bleibt leider, dass manche Firmen, hier Apple, es nicht hinbekommen Geheimnisse zu wahren und dann verbieten diese zu schreiben. Zudem geht es hier nicht um Betriebsgeheimnisse, die die Umsätze beeinflussen würden oder gar den Ruin der Firma bewirkt hätte, sondern um Produkte, die bald kommen. Erlfkönige dürfen schließlich auch abgebildet werden. WAS SOLL DAS ALSO APPLE!?
 
SO lange es um die Wahrung des Betriebsgeheimnisses geht, finde ich die Klage in Ordnung. Wenn ein Betriebsgeheimnis nach außen dringt, dann hat -evtl- ein Mitarbeiter sein Betriebsgeheimnis nicht eingehalten. Das man dann dem Betrieb, in diesem Fall Apple, seine Quelle offenlegen sollte, finde ich schon sinnvoll.
 
@stixx: Nein, das sehe ich ganz anders. Man muß sich mal die übergeordnete Funktion solcher Gerichtsentscheidungen ansehen. Wenn das durchkommen sollte, dann wird bald jede Veröffentlichung, die einer Firma unangenehm ist, als Betriebsgeheimnis deklariert. Das hebelt nicht nur Verfassungsrechte aus, sondern in erster Linie natürlich auch die Pressefreiheit. Und die Pressefreiheit ist eines der wichtigsten Instrumente in einem demokratischen -sogenannten freien- Land. Wenn ein Journalist seine Quellen offenlegen muß, dann wird es bald keine Berichterstattungen mehr zu heiklen Themen geben. Solche Methoden hatten wir doch früher schon einmal...
 
Mit so welchen Vergleichen brauchst du nicht zu kommen. Betriebsgeheimnis ist Betriebsgeheimnis, basta. Da hat jede Firma das Recht auf dieses zu bestehen. Manche Firmen tragen von solchen Gerüchten auch einen finanziellen Schaden davon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich