Mono 1.1.14 - Erste Beta auf dem Weg zur Version 1.2

Software Mit Mono 1.1.14 ist kürzlich die erste Beta auf dem Weg zur Version 1.2 erschienen, welche eine komplette Implementierung des .NET Frameworks 1.1 enthalten soll. Microsofts .NET Framework 2.0 soll zumindest teilweise unterstützt werden - so ist es ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Leider ist die Windows.Forms Unterstützung noch voll in den Kinderschuhen und somit ist Mono bisher total uninteressant
 
@[U]nixchecker: Wieso, es gibt doch genug C$-Anwendungen, die keine Windows.Forms brauchen (Stichwort GTK$). Einfach mal Beagle oder F-Spot ausprobieren. PS: Mono ist nicht primär als Werkzeug zum Ausführen von Windows-Programmen gedacht, sondern als Laufzeitumgebung und Klassenbibliothek für .NET-Sprachen. Frameworks für grafische Oberflächen gibt es reichlich (z.B. das bereits genannte GTK$ und wx.NET).
 
@[U]nixchecker: ich möchte dich drauf aufmerksam machen, dass das .NET-Framework gerade die GUI-Programmierung einfacher macht.
 
@installer jo und wie integriert sich GTK in deine Entwicklungsumgebung unter Windows:-) Wenn ich GTK Programmieren will, dann kann ich das auch mit C++ prächtig besser als mit MFC. Aber Windows.Forms ist nunmal das feine an der ganzen Sache und nur wenn das unterstützt wird, dann werden auch viele Programme schnelle portiert sein. Alles andere ist Quark. @Kirill was plapperst du eigentlich, du hast doch von .NET überhaupt keine Ahnung oder, weist du überhaupt was Windows.Forms ist?
 
@[U]nixchecker: ich red da das, was ich von Entwicklern gelesen habe, nämlich dass die .NET-Geschichte gerad die GUI-Programmierung erleichtert.
 
opensource find ich ja schön, aber nützt mir als privatmensch, so ganz mit ohne programmierkenntnisse oder was auch immer denn auch einen vorteil, mal von der windozeunabhängikeit abgesehn?
 
@Millencolin: das muss jeder für sich entscheiden
 
@Millencolin: Opensource ist angeblich so viel besser. Denn so hat man viel mehr Vertrauen zur Software weil Menschen aus aller Welt dran arbeiten... Kann man das noch mehr ins Lächerliche ziehen?Spass beiseite. Opensource nutzt tatsächlich nur wirklich was, wenn man programmieren kann. Ansonsten bleibt ein ideller Vorteil, der nicht wirklich was nutzt. Dies wollte ich am Anfang meines Beitrags ausdrücken.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen