Microsoft will schneller Sicherheits-Updates bringen

Microsoft Nachdem Ende letzter Woche erste Exploits für eine kürzlich aufgetretene Sicherheitslücke im Internet Explorer aufgetaucht waren, sind einige Anwender unzufrieden mit der Patch-Politik des Software-Konzerns. Microsoft teilte nun mit, dass man Wege ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
LOL. Das ist ja toll wenn sich die Qualitätssicherung selbst widerspricht. Zuerst lassen sie fehlerhafte Produkte auf den Markt kommen und dann spielen sie Kasperl wenns um einen Patch-Release geht.
Naja, was soll man da noch sagen...
 
@jms3k: Nein, das widerspricht sich nicht. Jedes Betriebssystem bzw. Software (nicht nur von Microsoft) hat Fehler, das ist Fakt und lässt sich leider nicht vermeiden. Wenn ein womöglich fehlerhaftes (weil ungenügend ausgestestes) Update in den Umlauf gelangen würde, wäre der Schaden wohl um ein vielfaches grösser als der Schaden durch die Sicherheitslücke selbst. Das ist eine reine Risikoabwägung.
 
@swissboy: da muss ich dir wiedersprechen, windows 95 wäre zu 100% sicher hätte microsoft nicht alle paar jahre ein neues os rausgebracht sondern einfach mal win 95 optimiert, würden sie nicht 200 mitarbeiter beschäftigen eine neue gui zu programmieren sondern diese zu systemoptimierungen zu bewegen sähe die microsoft software weit aus stabiler und sicherer aus und wäre nicht so überladen mit effekten die die mehrheit ausschalten...
 
@pixelschnitzel: Wiedersprecher? Hallo Echo, hallo Pixelschnitzel. Guck' Dir Creative an. SB Live mit neuem, billigerem Codec und anderem Boardlayout, aber neuen Treibern = Audigy. Die Audigy hat dann ebenfalls einen neuen Codec bekommen, die Treiber wurden verändert und auch ein FaceLifiting. Folge Audigy2. Die Audigy2 ist identisch mit den professionellen EMU Soundkarten, aber die haben wieder andere Wandler drauf, jedoch die gleichen Treiber und das gleiche Boardlayout. Sogar die neuste Generation der Soundblaster ist in Wirklichkeit eine Audigy2 mit neuen Treibern. Alles krank.
 
@tobwen: du hast nicht verstanden worauf ich hinaus bin...
 
@pixelschnitzel: Doch, natürlich. Du sagst, dass Microsoft viel zuviel Wert auf das Äußere und auf neue Versionen legt. Aber genau das wollte ich mit Creative auch sagen: Anstatt die Treiber und die Qualität des Audigy-Chipsatzes zu verbessern (z.B. endlich bessere ASIO-Unterstützung und kein Redithering), machen sie jedes Jahr ein neues Layout und eine neue Karte, basierend auf dem gleichen Mist. Sie könnten sich einfach hinsetzen und das Uralt-Produkt verbessern. Guck Dir Drawmer an. Die stellen seit 10 Jahren das gleiche Gerät her (DS-201) und es verkauft sich wie eh und je. Grund: Die haben das damals vernünftig und stabil entwickelt.
 
@swissboy: Bin gleicher Meinung! Der Prozentsatz an Benutzern der durch ein Leck oder Fehler selbst einen Schaden erleiden würde wäre offensichtlich geringer als derjenige, wenn sich X-Millionen einen fehlerhaften, auf die schnelle erarbeiteten Patch mittels Update-Funktion installieren.
 
@pixelschnitzel: Deine Theorie betreffs Windows 95 lässt sich auf jedes beliebige Betriebssystem anwenden. Schau dir z.B. nur einmal an wieviele Sicherheitsupdates in letzter Zeit für Mac OS X herausgekommen sind. Das sind etliche, sie schlagen bei WinFuture nur keine grossen Wellen. Stillstand (in Sachen funktionaler Weiterentwicklung) bedeutet Rückschritt. Das kann sich beim heutigen Wettbewerb kein Betriebssystem-Entwickler leisten.  PS: Dieser Kommentar ist nicht gegen Mac OS X gerichtet, ich habe dies nur mal als Beispiel genommen.
 
@all: glaubt ihr nicht, dass ms ein grundlegendes problem in der konzeption und des aufbaus der betreibssysteme hat seit nt? was wäre, wenn endlich so wie immer propagiert, ein bs mal von der pieke auf neu entwickelt wird. wäre es so, entgegen der versprechungen dann würden die "fehler" nicht von nt4 bis w2k3 reichen. es ist doch verwunderlich, dass in konkurrirenden plattformen, fehler zum teil bei der entdeckung gefixt werden können ohne die weltweite it-struktur zusammenbrechen zu lassen. find ich schon komisch...
 
@pixelschnitzel: Win95 bietet gar nicht die Grundlage, sicher sein zu können. Die Grundlage von Win95 ist ein ungesichertes DOS, wo jeder und jedes Programm alles darf. Das kann nicht funktionieren... WinNT bietet es. Und WinXP/Vista sind die Weiterentwicklungen von WinNT. Your point?... @shiversc: Das Problem wurde durch NT zum ersten Mal in den Griff bekommen bei Microsoft. Windows 95/98/ME sind was Sicherheit angeht durch den Kernel eine Katastrophe. Unter NT-basierten Systemen kann man aber sehr sicher sich im Netz bewegen...solange man halt nicht mit Adminrechten arbeitet.
 
Tja,Microsoft ist einfach Monopolist und kann sichs leisten mit den Endkunden so umzuspringen wie sie möchten.Leider!!
 
@DocBrown: dabei ist MS weniger am Monopol schuld, als die Benutzer selber, sowie Softwarehersteller. Keiner zwingt einen, Windows zu benutzen. Keiner zwingt einen, eine Software nur für Windows zu entwickeln.
 
@DocBrown: Nunja, eigentlich ist Microsoft aber auch "Schuld". Sie knebeln Hardwarehersteller und kommerzielle Benutzer an lange Update- oder OEM-Verträge.
 
@DocBrown: Und so wären wir wieder beim Thema der bösen, bösen Leute aus Redmond.
 
@TobWen: knebeln... wenn ich das schon höre... jeder der verträge mit microsoft unterschreibt hat diese auch gelesen und akzeptiert folglich wird niemand geknebelt sondern verträge unterschrieben die beide seiten für angemessen sehen
 
@pixelschnitzel: Stop. Denk mal genau darüber nach: Nicht der Anwender, sondern die Chefetage unterschreibt den Vertrag. Die Mitarbeiter müssen sich folglich mit Windows und Office rumschlagen und immer mit den neusten Versionen arbeiten. Daher kennen sie sich mit Windows und Office aus und verwenden es auch zuhause, weil ihnen die Zeit fehlt, sich mit Linux und Alternativen zu beschäftigen. Ich sehe es bei den Behörden hier in Deutschland. Polizei, Sozialeinrichtungen. Alle haben Microsoft-Software mit Verträgen, die der Bund oder die Länder unterzeichnet hat / haben.
 
@tobwen: lol naja da hab ich ne andre meinung zu aber wurscht...
 
@pixelschnitzel: Stimmt ist wurscht, denn meine Aussage ist Fakt. Wenn Du irgendwann mal als Angestellter berufstätig bist und auf Microsoft gedränkt wirst, will ich sehen, dass Du Dich zuhause noch mit MacOS XI beschäftigs. Deine Meinung ist natürlich für Dich die richtige und für mich meine.
 
Also, mir wäre es schon lieber, wenn die Updates Funktionieren. Von Beta-Patches, die nach einen Neustart das komplette System lahmlegt, lass ich lieber die finger davon und warte, biss die vollständigen Updates herausbekommen.
 
stellt euch das theater vor wenn nach dem einspielen der ungetesteten updates eine ganze reihe 3rd party programme nichtmehr richtig funktionieren. dann würde man aber rummeckern "wie kann MS nur den ungetesteten mist rausbringen".
 
@voyager: ... oder noch schlimmer auf Millionen von PCs einen Bluescreen verursachen würden. Die Häme (gerade auch hier bei WinFuture) wäre grenzenlos!
 
@swissboy: zu recht!
 
@toco: ... und genau dies will Microsoft mit ausgiebigen Tests vermeiden.
 
@voyager: Andere können es auch... ich könnte dir sagen wo der massive Fehler bei Microsoft liegt und warum andere mit 100% Garantie fehlerfrei einen Patch innerhalb von Stunden aufliefern können... aber das interessiert dich ja eh nicht. :)
 
Das ist doch im Grunde nix Neues: " In der IT-Sicherheitsbranche wurden Stimmen laut, die Microsofts Reaktion auf Sicherheitsprobleme als zu langsam bezeichnen." Das wird doch schon ewig kritisiert. Und klar ist auch, dass MS ueberlegt, wie sie's besser machen können.
 
hab jetzt nur die überschrift gelesen... aber es wurd ja auch mal zeit, dass sie die download bandbreite erhöhen!
 
Zwischen "wollen" und machen gibt's aber ein Unterschied :P
 
Ich könnte ja ein Unternehmen nennen dass seit Jahren bei solchen und auch deutlich weniger gefährlichen Lücken Updates innerhalb von 24 Stunden bereitstellt... das wäre mal ein Vorbild für Microsoft. Mit Testen der Updates etc hat dies indes nichts zu tun... das ist eher ein Mangel bei Microsoft und deren Produkten dass hier ein solchen Umfangreiches Testen angeblich nötig ist.
 
Also hier muss man ganz klar sagen, dass die OpenSozurce Szene das besser kann, da gibts beim Großteil der Projekte Sicherheitspatches innerhalb von wenigen Tagen und da gibts danach seltener Problem als bei Microsoft die ja angeblich so dolle testen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte