Intel arbeitet an Standard für Laptop-Komponenten

Hardware Intel will offenbar die Hersteller von Notebooks davon überzeugen, sich auf Standards für die Anschlüsse der verschiedenen Komponenten zu einigen. Dadurch soll der Austausch von Teilen wesentlich vereinfacht werden. Um seine Idee bekannter zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
höhö... sony wird da schonmal nicht mitziehen. immerhin verdienen die mit den Austauschteilen und den VAIO-Partnern richtig Geld.
 
@thefab: Solang das nicht wieder darauf beschränkt ist, dass alle Bauteile von Intel seinn müssen, finde ich die Idee interessant. Wie gesagt, nur solang ich die Bauteile mischen kann (Stichwort: Centrino).
 
@thefab: Warten wir's ab :)...
 
@thefab: toll, was ist mit der Grafikkarte??
 
Das wäre echt sinnvoll... denn Geräte immer komplett wegzuwerfen, wenn ein Teil defekt ist, ist pure Ressourcenverschwendung und sehr unintelligent. wieviel Energie benötigt so ein Laptop in der Produktion? Hab leider keine Zahlen parat... wäre mal interessant! Beispiel: Ich hab hier noch einen alten Laptop, da ist scheinbar die Grafikkarte defekt (7 mal Piepsen des Bios). Aber die Karte ist nicht austauschbar, da sie im Mainboard integriert ist. Der Laptop ist daher schrottreif, da er nicht mehr hochfährt...
 
@andreasm: Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Grafikkarten fehlen leider in der Ausführung oben
 
@andreasm:

Schon mal etwas von MXM gehört? http://www.nvidia.de/page/mxm.html
 
wäre sinnvoll und im endeffekt billiger für alle....
 
Ja, das ist mal ne richtig gute Idee. Ich hoffe das setzt sich durch. Am Ende ist es für alle besser, Nutzer wie auch Hersteller. Natürlich sollten da eigentlich auch die Preise purzeln. Eine schöne Vorstellung das man in den Elektronikfachmarkt geht und sich eine neue Grafikkarte für sein Notebook kauft. :)
 
@Kammy: also den grafikkartenstandart gibt es ja schon, MXM von nvidia
 
noja, ich hab schon mehr als 5 notebooks weggeschmissen weil das display defekt war. und wenn man dann keine garantie mehr hat - lohnt es sich nicht mehr. vlt ändert sich ja durch die standarts da was...
 
@Lord eAgle: die idee finde ich auch klasse, ABER: ich habe auf mein notebook zum bleistift 3 jahre vollgarantie und wenn ein display kaputt ist, tauschen sie mir NUR das display (oder was auch immer für ein teil) innerhalb von 2 tagen aus. also das ist nicht wirklich ein argument (das mit den kaputten teilen), da nach 3 jahren ein notebook und seine teile so überholt sind, dass man ohnehin alles austauschen müsste. __- ein pro gebe ich eindeutig für die auswählbare produktpalette. da kann man sich sein notebook komplett auf high-end zusammenstöpseln :)
 
Bin ja nicht sicher, aber wird das nicht unter dem Begriff BAREBOOKS zusammengefasst?
Und soweit ich weiss, haben das auch schon andere Hersteller probiert, scheitn aber wohl nichts geworden zu sein.
Die Idee an sich, ist aber super.
 
@erazor0001: Ich glaube MSI macht noch solche. Leider ist das Hauptproblem das die einzelnen komponenten zu teuer sind und man daher kaum einen Gewinn für den Selberbauer herausspringt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links