Vista: Hardware-Ansprüche Grund für Verspätung?

Windows Vista Wie der Branchendienst DigiTimes unter Berufung auf Quellen bei taiwanesischen Herstellern berichtet, sind die hohen Hardware-Anforderungen einer der Gründe für die verspätetete Markteinführung des neuen Microsoft Betriebssystems Windows Vista für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oh je

Eine Betriebsystem soll die Resourcen eines Rechners sehr rescorcend-schonend zur Verfügung stellen....... damit möglichst viel für Anwendungen zur Verfügung stehen... das wird sie wie es ausschaut bei Vista ändern..... aber man kann zum Glück alles abschalten ... hoffe ich ..... Für CAD-Anwendungen brauch ich jedes bisschen Gafikleistung im Viewport und zum rendern jedes bisschen RAM
 
mit sicherheit
ansonsten hast du ja auch noch bis 2007 xp support
 
@linksta: Der XP-Support wird bis 2008 bestehen... Wenn auch nur 100-ig für XP Proffesional, Tablet und Media Center Edition (da beide auf ersteres basierend)... MfG Fraser
 
||| ... entweder mit einer zusätzlichen Grafikkarte in den PC eingebaut wird, oder auch in den Chipsatz der Hauptplatine integriert werden kann. |||
Wieso eine zusätzliche Grafikkarte? Ich bin bisher immer davon ausgegangen, das eine Graka ausreicht? Oder irre ich mich da?
 
@mailbox73d: Klar, deine Graka reicht aus, falls du eine DirectX9 Kompatible Grafikkarte hast. Nur die machen doch das Geld damit, dass sich andere Unternehmen wie z. B. "Medion" oder viele andere Notebookherstelle die Lizenzen von Microsoft kaufen. Das bedeutet, du bekommst zu deinem Notebook Vista dazu, aber kannst es nicht voll nutzen weil dein Notebook-Grafikchipsatz kein DirectX9 unterstützt. Denke das ist so gemeint, wenn nicht, verbessert mich ruhig. MfG Raul
 
@raul: Also wenn mein 1 1/2 JAhre altes Notebook schon Directx 9 unterstützt, dann werden das wohl die momentan verkauften Rechner erst recht können.

BTW: Der ganze Artikel ist Schwachsinn. Auf jedem heute neu verkauften Rechner kann Vista ordentlich laufen, auch mit den "tollen" neuen Effekten. Die haben doch alle mindestens 1GB Ram und ne Directx 9 kompatible Grafikkarte.

Versteh nicht wo da jetzt das Problem mit der Hardware sein soll!?!

Und noch eins zu den "hohen Hardwareanforderungen":

Mein 5 od. 6 Jahre alter Server mit zwei P 3 1 Ghz hatte damals schon 2GB Ram und ne gute Grafikkarte.

So eine Ausstattung sollte man doch heute eigentlich hinterher geworfen bekommen.

Also wenn die Firmen in den 6 Jahren nichts besseres auf die Reihe gekriegt haben, sind sie doch selber Schuld! Kann ich mir aber nicht vorstellen, denn mir ist nicht bekannt, dass die Entwicklungen auf dem Computermarkt irgendwie still standen.
 
@mailbox73d: Sagen wir mal so. Es wird davon ausgegangen (lt. MS), dass, wenn Vista rauskommt, es auch DX10-kompatible Karten geben sollte. Diese Karten sind anders als bisherige Karten. Vllt. kennste du noch die damalige Welle der VooDoo? Das waren zum Anfang so genannte AddOn-Karten, die man, zusätzlich zu der bestehenden Karte, in dem PC einbauen musste (Wurde dann von der Banshee als All-In-One zu einer karte verschmolzen!). Im Prinzig ist das hier dasselbe... Solange man mit seiner DX9 Karte zufrieden iast, kann man überlegen, ob man für weniger Geld sich einen so genannte AddOn Karte kauft oder später ganz umsteigt... MfG Fraser
 
@Fraser: ... Voodoo-Karten im SLI-Modus, das waren noch Zeiten :) Thx, jetzt weiss ich bescheid.
 
mich irritiert folgender satz: " Erst seit kurzem liefert zum Beispiel Via Technologies einen Chipsatz,..." heißt es, ich brauch auch noch spezielle hardware? geht der chipsatz auf meinen jetzigen board nicht?
 
@TTDSnakeBite: doch aber ich schätze die meinen Chipsätze mit integrierter Grafik die DX9 kompatibel ist.

Und XP wird länger unterstützt (jedes ServicePack +2 Jahre) 2006 oder 2007 hört glaub ich der Support für XP SP1 auf. Und ein SP3 soll ja auch noch kommen also sind wir bis 2009/2010 noch im Xp Support. So hab ich das mal irgendwo gelesen.
 
@TTDSnakeBite: Ehrlich gesagt, gibt es noch nicht viele Chipsätze, die volle Unterstützung zu Vista bieten...Hierbei geht man u.a. von All-In-One (also inkl. Grafikeinheit) aus... SiS und VIA haben da erst vor kurzem einen neuen Chipsatz vorgestellt. Dagegen Intel und Nvidia schon etwas länger... - Die verzögerung ist meiner Meinung nach teils gerechgtfertigt und teils nicht. Vor allem gehen viele von einem falschen Standpunkt aus. Vista (so wie es bisher ist - die Beta) ist nicht das, was zuletzt als Final rauskommen wird. Es handelt sich zwar um einen so genannte "feature complete", dennoch wird noch heftig unter der haube geschraubt (speziell eben für neue leistungsfähige Hardware). Vista wird demnach 'für die Zukunft' optimiert, lässt sich danach aber auch auf leistungsschwacen/-schwächeren System installieren (wodurch eben einige Features deaktiviert bleben)... Lt. MS hat es aber keinen Sinn (?!) ein Betriebssystem rauszubringen, wenn die Hardware dafür noch gar nicht existiert und man so ein nicht wirklich 100% kompatibles Produkt abliefern kann. MfG Fraser
 
Schon wegen der hohen Anforderungen dürfte Vista für die meisten Unternehmen nicht zur Debatte stehen.
 
@Großer: Äusserst unwahrscheinlich. Denn den Unternehmen geht es in erster Linie um Funktionalität und Produktivität. Ressourcenfressende Komponenten wie z.B. der Aero Glass-Desktop werden bei schwacher Hardware kurzer Hand abgeschaltet und das Thema ist erledigt. Wenn ein Systemwechsel ansteht wird dieses wohl eines der letzten Argumente auf der Contra-Vista-Liste sein.
 
@Großer: Das ist erstmal als solches verständlich. Dennoch soll es eine Version ohne den "grafischen Schnickschnack" geben. Diese können ja dann die Unternehmen nutzen. (Sofern ich jetzt nicht was verhaue).
 
@Großer: Da muss ich dir leider widersprechen... Denn die "Anforderungen", die MS bzw. Vista der Hardware gegenüber stellt, richtien sich einzig und alleine an der privaten Nutzer, der das System u.a. auch deswegen kauft, weil er den ganzen "Schnickschnack" will (Tranzparenz, Animation etc.). Das gilt natürölich nicht für Firmen, denen das total egal ist, wie das Produkt aussieht, weil sie mehr daran interessiert sind, wie sicher es ist und wie viel Produktivität man damit betreiben kann. Daher spricht MS auch vor allem Firmen und Geschäftskunden an, indem MS sie 'bevorzugt behandelt' und ihnen das Produkt 2-3 Monate vor dem (eventuellen) Vista Start an die restliche Welt ausliefert. MfG Fraser
 
Sehr Irritierend ja, meint wohl entweder 2 Grakas im Verbund oder eine extra Lösung auf dem Mainboard. Vista will die erste Graka wohl nicht belasten, sehr Rücksichtsvoll. :)
 
Als ob die Hersteller nicht schon lange von den Anforderungen wüssten. Ich glaube, dass die Hardware-Anforderungen rein gar nichts mit der Verspätung zu tun haben werden, Man sollte bedenken, dass Vista anfangs sowieso nicht gleich auf allen Rechnern vorinstalliert sein wird, sondern eher auf welchen der gehobenen Mittelklasse bis High-End. Und die kommen garantiert auch mit DirectX 9-Grafikkarten. Wo sind denn onboard-Grafiklösungen angesagt? Bei Ultra-Low-Cost-Systemen. Und genau da wird anfangs kein Vista drauf sein.
 
@mibtng: Onboard-Grafiklösungen sind in Firmen angesagt!!! Wenn Vista als Minimalanforderung DirectX9 hat, braucht man nun mal solche Onboard Chipsätze. Der Firmen PC muß Vistas Hardware-Anforderungen 100%ig unterstützen, wenn das nicht der Fall ist werden die PCs nicht gekauft. Eine Firma kauft nicht alle Nase lang neue PCs wenn sie festgestellt haben, das Programm XYZ ein Vista Feature braucht welches der PC nicht unterstützt. Deshalb wird in diesem Sektor 100%ige Kompatibilät vorausgesetzt.
 
@ruffus2000: Na du bist ja ein Held. Hast du dir schon mal in einer großen Firma die heutigen XP PC's angeschaut! Dort ist der ganze bunte Schnick Schnack abgeschaltet! Und die sehen wie ein NT 4.0 Rechner aus!:)

Und genauso wird das auch bei Vista sein, falls die Firmen darauf umsteigen, wird der ganze lästige Kram abgeschaltet. Die Leute sollen ja arbeiten und sich nciht am Windows erfreuen. Aber das mit dem Umstieg ist wieder eine andere Geschichte.

"Wenn Vista als Minimalanforderung DirectX9 hat, braucht man nun mal solche Onboard Chipsätze."

Braucht man nicht! Vista ist schlau genug zu merken, ob Directx 9 unterstützt wird oder nicht und schaltet die jeweiligen Features selber ab.
 
@ Chriskoi: :) Mach mal ganz ruhig! Hättest du mein Posting gelesen, hättest du bemerkt das ich von Programmen gesprochen habe, die Features von Vista verwenden. Ich weis das in Firmen dieser Grafik-Schnickschnack abgeschaltet ist, und ich weis auch das Vista erkennt, das keine DX9 Graka in PC steckt. Mir ging es auch nicht speziell um DX9, sondern um 100%ige Kompatibilität. Also lies vorher etwas genauer bevor du dich hier aufspielst!
 
@ruffus2000: Achja? Welche Features sollen das denn sein? Die einzigen Features, die Programme von einem Betriebssystem brauchen, sind Funktionen zur Speichernverwaltung, zum Daten lesen und schreiben, zur Datenein- bzw. ausgabe. Das kann man auch ohne Directx 9 Chipsatz und "100% Vistaunterstützung". Und in Firmen werden wohl kaum Programme benutzt, die auf einer Highend 3d glass haste nicht gesehen Engine des Betriebssystem aufbauen.

BTW: Eine gute Firma kauft PC's sowieso nicht in einem Schwung und nicht von einem Hersteller, sondern nach und nach (Woche für Woche: einen oder mehrere), sodaß innerhalb von zwei Jahren der älteste PC wieder durch einen der neusten Generation ersetzt wurde.

Damit kann dein angesprochenes Problem so gut wie nie eintreffen.
 
@ Chriskoi: "Eine gute Firma kauft PC's sowieso nicht in einem Schwung und nicht von einem Hersteller, sondern nach und nach (Woche für Woche: einen oder mehrere)" ... :) Wo lebst du denn? Das ist der größte Fehler den du machen kannst!!!! Nur ein Bsp: die Firma hat 100 PCs , nach deiner Vorstellung gibt es hier ca. 20 Gruppen (5 PCs pro Gruppe) an baugleichen PCs ... da sag ich nur viel Spaß bei der Wartung der PCs!!!! :)
 
@ruffus2000: "Nicht von einem", heißt ja nicht, daß es gleich tausend sein müssen. Außerdem habe ich mit guter Firma, eine mit etwas mehr als 100 Mitarbeitern gemeint. So über 1000 oder so! Da macht die Wartung doch erst Spaß! Die haben ne eigene IT Abteilung und für jede Rechnersorte ein Abbild. Das wird drauf gespielt und danach die restliche Software per Päckchen und SMS verteilt. Die Windowseinstellungen ansich kriegen die Systembenutzer eh per Gruppenrichtlinie beim Anmelden übergebügelt.

Und nun: was für Vista Features meinteste du nun eigentlich!?!
 
@ruffus2000: Dann erklär mir mal bitte das: Warum wird dann der Release-Termin für Firmen eingehalten (welche zugegebenermaßen vorwiegen onboard-Lösungen nutzen), und der für Privatkunden nicht?
 
@ Chriskoi: Je mehr unterschiedliche PCs es gibt desto mehr Wartungsaufwand hast du und desto mehr kostet dich die IT Abteilung. Mir geht hier nicht um ein Feature, sondern um eine möglichst 100%ige Kompatibilität, denn je kompatibler die PCs sind, desto weniger Kosten für die Wartung. "Da macht die Wartung doch erst Spaß" Das soll keinen Spaß machen sondern möglichst kostengünstig sein. @ mibtng: Das http://winfuture.de/news,24623.html beantwortet deine Frage.
 
@ruffus2000: Dann möchte ich dich mal sehen, wie du deinem Firmenchef erklären müsstest, warum durch einen dummen Zufall genau bei der Rechnersorte, von der alle Rechner in der Firma sind, eine HArdwarekomponenten die Huffe hoch gerissen hat. Und dadurch innerhalb einer Woche alle Rechner der Firma lahmgelegt wurden. Der Chef wird garantiert fragen, warum du nur eine Sorte Rechner in der Firma hattest.

Gerade dieses Phänomen könnte kleinere Firmen sehr hart treffen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sowas durch aus vorkommt. In meiner Firma hatten wir zwar schon verschiedene Modelle eines Herstellers, aber trotzdem sind innerhalb einer Woche bei mehr als 20 Rechnern die Festplatten in den Po gegangen.

Und wenn unsere Firma nur 20 Rechner besessen hätte, kann man sich ja ausmalen was dann losgewesen wäre.

Soviel zum Thema eine Rechnersorte!
 
@ Chriskoi: Dein Erfahrungen kann ich persönlich nicht bestätigen. Ich hab es noch nie erlebt das ein und die selbe Komponente in kurzer Zeit bei vielen Rechnern ausgefallen ist. Man sollte vielleicht nicht den aller billigsten Mist kaufen. Ich kann deine Ausführungen absolut nicht nachvollziehen. Sorry
 
@ruffus2000: Das waren alles HP Recher! Wir hatten auch keine richtige Erklärung dafür! Wir hatten aber so eine Vermutung, daß es durch das ständige rödeln des Virenscanners kam. Die Platten werden zu heiß geworden sein. Die Lüftung bei den Kisten konntest du eh vergessen! Naja, jednfalls sind die schwarzen Chips auf den Festplattenplatinen regelrecht weggebrannt! Da wir aber wie gesagt keine Rechner haben, die älter als zwei Jahre sind, war da noch Garantie bzw. Gewährleistung drauf. Aber nicht das man denkt, man kriegt vielleicht ne Platte mit größerer Kapazität ne. Genau die gleiche, aber ein anderer Hersteller.
 
@ Chriskoi: Wow, habt ihr ununterbrochen die Platte scannen lassen? Ich hab mir angewöhnt lieber etwas mehr RAM reinzustecken, als das das System ständig auslagert. Diese schei* Auslagerei ist der reinste Festplattenkiller. Seit wir mehr RAM in unsere Kisten gesteckt haben, haben wir wesentlich weniger Festplatten Probleme. Am RAM sparen wir nie, sowas dankt dir auch der Mitarbeiter der mit dem PC arbeiten muß. Was man heutzutage als "Marken"-PC geliefert bekommt ist sowieso ne Katastrophe, CPU-Lüfter laut wie ne Turbine (obwohl der PC "silent" im Name hatte), Und das Problem mit der Lüftung kenne ich auch. Wenn man BüroPCs kauft muß man aufpassen wie Schießhund, sonst hängen dich deine Kollegen am nächsten Baum auf. :)
 
@ruffus2000: Jo so ist das mit den Rechnern! Bei manchen hatten wir das Glück neue leisere Lüfter nach rüsten zu können! Aber mit dem Ram da hatten sich die Chef's doch ein wenig affig! Als ob das die Welt kosten würde!

Bei meinem eigenen Rechner gibt es keine Auslagerungsdatei!!!
Die heutigen Virenprogramme und Antispywaretools rödeln mir schon genug auf der Platte rum!

Naja ein bissel schlauer sind sie jetzt in der Firma schon. Jetzt werden wenigsten tower oder minitower gekauft und die Desktopkacke, wo kein Wind durchgeht!
 
Na da klappt ja garnichts. Ein Fiasko, denn die Hardware für die Software gibt es noch garnicht. Nun verstehe ich auch, wieso Microsoft nicht ausm Knick kommt.
 
@juelich: Ist zum Teil richtig, wenn man ja von ausgehen mag/darf, das MS ein Produkt "vom Start weg" rausbringen möchte, welches gleich zur neuen Hardware passt. Man könnte es durchaus damit vergleichen, warum Sony die PS3 noch nicht rausgebarcht hatte, obwohl sie es ja wollten. Ganz einfach, weil es eben solange gedauert hatte, bis sich gewisse Gruppen über den Standard einigen konnten underst dann Sony die Pläne mit der BlueRay verwirklichen konnte. Als Folge dessen hatte sich Sony dazu bereit erklärt bzw. beschlossen, Japan nicht den Vorzug zu geben (wie sonst eigentlich) und die PS3 weltweit zum selben Datum auszuliefern. MfG Fraser
 
ich hab schon immer den scheiss graphik schnick schnack ausgeschaltet, auch bei xp gleich auf klassik und das wird wenns nicht anders geht das ich viesta benutzen muss auch da so sein.

aber erst wenn mein xp pro nicht mehr gehen sollte :-)
 
@Sir @ndy: bin der selben Meinung.
Die Richtung, die MS mit Vista eingeschlagen hat, finde ich generell fraglich (skandalöse Mindestanforderungen - im Vergleich zum direkten Vorgänger).
Ich werd auch einfach XP ausplätschern lassen, und dann mal sehen. Wenn MS dann auf dieser Schiene weiterfährt, wird einfach zu Linux o.ä. gewechselt: auch wenn ich mich dann von dem ein oder anderem Produkt verabschieden müsste.
Dann soll es so sein...
 
Schade eigentlich, daß VIA mit im Boot sein wird. Aus technischer Sicht ist das die letzte Plattform, der ich oder meine Kunden Daten anvertrauen würden. Auch heutzutage sind sie nicht wirklich über den Qualitätslevel des kt133a hinausgekommen und erfüllen die Spezifikationen mehr schlecht als recht. Ich erinnere mich noch gut an ein Gespräch auf der CeBIT vor ein paar Jahren mit einem VIA Techniker, der fast zwei Köpfe kleiner war als ich. Er grinste mich schüchtern von unten an und sagte: "Via Produkte haben gar keine Fehler!" Einige Wochen später gelangte die Internetseite Au-Ja zu Ruhm als sie den damaligen Fehler veröffentlichten.
 
@goa-inge: Versteh mich bitte nicht falsch, aber "Häää????"... Gerade VIA ist neben SiS einer der wichtigsten Lieferanten für preiswerte Boards an die Welt der Privatkunden... Und, ehrlch, ich kenne so einige, die so ein Board haben und damit zufrieden sind. Hatte weit mehr Probs mit SiS-Boards zu hören/lesen bekommen als VIA. Des Weiteren solltest du besser auf die neuen Lösungen bzw. Chipsets warten, bevor du ein Urteil bildest. :) MfG Fraser
 
@Fraser: Nur weil VIA einen hohen Marktanteil hat und behalten wird und es Leute gibt, bei denen es problemlos läuft, muß ich den Müll nicht mögen. VIA entwickelt seine Produkte gerade so weit, daß sie die Specs mit Mühe und Not einhalten. Mein Urteil über VIA habe ich vor langer Zeit gefällt und trotzdem verifiziere ich es, wie bei jedem anderen Produkt, sei es Hard- oder Software, regelmäßig. Wer im IT-Bereich glaubt, seine Erkenntnisse hätten Dauergültigkeit, hat genau in diesem Augenblich der Entscheidung verloren.
 
Naja Onboardlösungen mit DX 9 gibt es serwohl. Man muss nur mal die NForce 6100 und 6150 Lösungen und ein Asus Board mit der 6150 Lösung kostet auch nur 90 Euro.

Also seit mir nicht böse aber so eine Ausrede das die Hardware daran schuld sein soll glaube ich nicht. Nur weil Intel und VIA sowas noch nicht haben.
 
@Friedi: Intel kannst Du aus Deiner Liste streichen.
 
@Friedi: genau, denn Intel hat mit seinem i945-Chipsatz eine DX9 kompatible und konforme Lösung... Wenn dann SiS und VIA bitteschön... Aber auch diese beiden haben vor einigen Moate bereits eine DX9-Lösung vorgestellt. MfG Fraser
 
@Friedi:
Na eben. Dann unterstützen ja sowieso alle wichtigen Onboardgrafikkarten DX 9.0! Also wo liegt dann das Problem?
 
wie kann man sich vor ein paar system anforderungen nur derart in die hosen machen ? jedes neue betriebssystem hat höhere mindestanforderungen als sein vorgänger. so hatte auch xp wesentlich höhere anforderungen an das system als win98. und mal ehrlich: funktioniert xp bei irgend jemandem von euch im prinzip nicht absolut problemlos ? vista läuft im prinzip jetzt schon auf dem standard pc und bis zur einführung is noch fast ein jahr hin, da geht noch ne menge wasser den bach runter. nur wenn man die ultimativen grafik effekte will, braucht man halt die neueste grafikkarte und sonst einfach abschalten und gut is ... @Hitchhiker: du kannst natürlich auch zu ner linux distri wechseln, aber ich wette mit dir, dass du nach dir nach 2 wochen nichts mehr als dein gutes altes windows zurückwünscht ^^
 
@izzy: Ich glaub nicht, dass ich mir (oder sich jemand) deswegen einpullert. Klar gibt es einen Sprung zwischen den Versionierungen. Allerdings ist dein Vergleich Win98 => WinXP falsch. Hier wäre Win2k => WinXP ansetzbar. und hier wiederum war eine Verdoppelung des RAM von Nöten und nicht eine Vervielfachung wie zwischen WinXP => WinVista. Das kann ich nicht akzeptieren (für mich). Auch wenn man im nachhinein die unnötigen Funktionalitäten abschalten kann und dies auch tut: sie werden ja schließlich verkauft als solches. Features. Auch wenn sie (in meinen Augen) für das arbeiten am PC absolut sinnfrei sind. Ich teste schon aus beruflich Gründen die Beta von Vista, und die Installation auf dem Testsystem, welches nicht gerade schmalbrüstig ist, dauerte es ewig, bis es drauf war. Putzig fand ich den Satz "Windows braucht länger als erwartet...". Nicht schlecht. Ich kenne auch niemanden, der einen Rechner/NB besitzt, welches die Anforderungen erfüllt. Also heißt es im Bedarfsfall: nachrüsten. Wenn ein neuer Straßenbelag entwickelt wird, kauf ich mir auch liebend gern die nötigen Reifen zu. Unsinnige logik.
Was einen Wechsel zu Linux angeht: im Moment gibt es schon anständige Systeme, welche adäquat zu XP laufen. Zuzeit ist für mich auch kein Wechsel nötig: XP läuft ja noch. Aber wie das in drei, vier Jahren aussieht, wenn der Support eingestellt wird... Das meinte ich mit "mal sehen". Ob ich dann zwei Wochen lang weine, kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Im Moment würde ich nicht weinen. Ich arbeite viel unter Linux, und das, was ich brauche, läuft...
 
@Hitchhiker : mehr RAM ist heutzutage nu wahrlich kein heulargument mehr bei den spottbilligen riegel-preisen . das problem ist nur Vista legt doppelt soviel virtuellen RAM an ohne den Arbeitsspeicher erstmal auszulasten , was bestimmt auch an dem aufgesetzten useraccount auf einem systemaccount liegt. nachdem ich 3 Vistaversionen getestet hab wird die performance wohl an einer guten und schnellen festplatte festzumachen sein.
 
@voyager: ich les immer nur was von 'in die Hose machen' und 'Heulargumenten' wenn ich meine Sicht der Dinge darstelle. Klar ist der Arbeitsspeicher-Markt zurzeit entspannt genug, um 'Riegel' kostengünstig anzubieten. Klar, wenn man sich auf Vista freut, rennt man los, und ugradet sein System. Wenn man das will. Und wenn man das nicht will? Mittlerweile ist die Politik von MS und anderen Softwareschmieden derartig in die Köpfe der Nutzer gedrungen, dass streckenweise gar nicht mehr nachgedacht wird, was die jeweiligen Anbieter von den Nutzer für Forderungen stellen. Das selbst Konsumenten, welche JETZT ein System kaufen, sie es in ca. einem Jahr ebenfalls nachrüsten müssen, oder sie behalten dan das alte BS drauf. Und ich glaube auch nicht, das MS gerade DAS favorisiert. Und mit einem Gig RAM ist es ja nicht getan, wie ich auf meinem o.g. Testsystem feststellen musste. Das lief gerade so, und nicht gerade zügig. Da kann ich auch nicht das Festmachen an einer "guten und schnellen Festplatte" als treffend finden. Das Testsystem ist neu: 3 Gig-Intel P4, jetzt 2 Gig RAM, dem enstsprechende HD... Was brauch ich denn noch? Aber das scheint alles halb so wild, diese Erfahrungswerte, hauptsache ein neues BS: der Zweck heiligt die mittel. Quark.
 
Microsoft soll eine eigene Pc serie starten! die extra für windows bassiert wird! Dann aknn es vielleicht bisschen stabbiler sein!

Die sollen sich ned APPLE als Vorbild nehmen!
 
Bleibt für mich nur noch die Frage offen: 1. Weden bis Dezember noch nicht alle Hardwarekomponenten (Chipsätze, Grafik,...) 100% optimal mit Vista laufen (so dass wirklich alle Features nutzbar sind), bzw. sind sie bis Dezember noch nicht 100% kompatibel? ODER 2. Wird die Vistaoptimierung und - kompatibiletät zwar schon vorhanden sein, aber noch nicht bei den meisten Kunden/Anwendern, so dass Microsoft erst mit Vista auf den Markt kommen will, wenn schon eine breitere Masse mit entsprechend optimaler Hardware ausgestattet ist (filleicht um den Start zu versüßen)??? ...... Hm, da ich mir ca. nen Monat nach Vistaveröffentlichung, also irgendwann im Dezember, einen komplet neuen Computer zusammenstellen wollte, um Hardwareseitig voll auf Vista eingestellt zu sein kommen mir jetzt einige Zweifel ob ich die Investition (ich wollte ca. 1300€ ausgeben)nicht doch verschieben sollte. Der Hauptgrund schon im Dezember kaufen zu wollen ist bei mir die anstehende Mehrwertsteuererhöhung, um die sich hier KEINER Gedanken machen zu scheint.
 
Ich verstehe nicht, daß immer so auf Veröffentlichung nach Ankündigung gedrängt wird. Es ist doch niemand auf das neue Vista angewiesen, also soll es erstmal in Ruhe fertig gestellt werden, sodass nicht gleich nach ein paar Tagen die ersten Leute nach nem Service Pack schreien.
 
Das könnte einer der Gründe für Mehrprozessorsysteme sein: Ein Prozzi und eine Graka für das OS und der zweite Kern und die Zweit-Graka für die Anwendungen/Spiele....

Mann, Mann ist das krank. Da kann man echt nur hoffen, dass der XP-Support weitergeht und der hier oben oft genannte Termin für XP-Support ist doch extrem nichtig leider. Der wichtigere Support ist doch der Anwendungs-Support und da sehe ich viel größere Probs. Software sells Hardware gilt ja leider immer...

Weil wenn es keine Spiele und Programme mehr für XP gibt, dann sagt jeder User, tja dann muss ich wohl Vista nehmen (und aufrüsten...)
 
@surfacecleanerz: das wichtigste problem werden anständige vista-hardware treiber sein , ich sehe bis heute jedenfalls noch keine firma unter hochdruck vista taugliche treiber zu produzieren.
 
Diese Newsmeldund ist absoluter nonsense.. als würde die Verschiebung um 3 Monate hier helfen eine bessere hardwareplattform zu bieten für Vista.. humbug..
 
Das ist echt super wenn die so denken und es auch ernst meinen: "dass man die Sicherheits- und einige andere Funktionen des Betriebssystems noch einmal verbessern wolle. " mfg tx
 
Ich hab's geahnt...
 
wir halten fest...es lohnt sich nicht, sich vor (ende)2008 vista bzw neue hardware zuzulegen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles