Linux Kernel jetzt in Version 2.6.16 verfügbar

Linux Linus Torvalds hat nach über 2 Monaten Entwicklungszeit einen neuen Linux Kernel freigegeben. Der neue Kernel mit der Versionsnummer 2.6.16 unterstützt von nun an das Oracle Cluster File System 2, kurz OCFS 2. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
JAAAA.... endlich fest eingebaute X600-Treiber ^___^ ...vielleich kann man jetzt ja endlich auch mal als halber Laie 3D bekommen *G*
 
@Antragon: nvida kaufen und Treiber runterladen und nach FAQ's installieren dürfte nicht so schwer sein.
 
@cosima: Fettes -, weil das totaler Blödsinn ist. Greets Daniel
 
@danece: http://www.nvidia.de/page/drivers.html ich denke das dürfte nicht so schwer sein. Es gibt offizielle Treiber. Und daher dürfte es dann nicht mehr so schwer sein.

EDIT// da mein anderer Post gelöscht wurde: nvida kaufen und Treiber runterladen und nach FAQ's installieren
 
@ cosima: (-) + *plonk*
 
@cosima: Seit wann ist Nvidia der Hersteller von X600 Grafikkarten?
 
@Antragon: Treiber+Treiberinstaller von ATI wirst Du dennoch brauchen.Auf der Seite von ATI
gibt es auch eine Installationsanleitung,wenn Du die befolgst sind es nur ein paar Klicks und der
Treiber funzt.Und nicht vergessen nach jedem Kernelupdate muss der Treiber neu eingespielt
werden!!!
 
@Antragon: Ich würde sagen, dass der Newsschreiber hier etwas missverständlich geschrieben hat. Denn es ist mit Sicherheit kein richtiger Grafikkartentreiber im Kernel sondern nur die Unterstützung für Framebuffer der jeweiligen Karten, sprich nur ne Basisunterstützung für die Ausgaben im Terminalmodus. Grafikkartentreiber werden nämlich mit Xfree/Xorg oder als Extramodul geliert:-)
 
@[U]nixchecker : "Now that Xorg 6.9/7.0 has been released, DRI is supported on more Radeon
cards without ATI proprietary drivers." Aus dem Changelog..
 
@Antragon: Dat war ja jetzt wohl ein Misverständnis ne? Kann dir nur sagen, die ATI-hauseigenen Treiber sind der allerletzte Müll. Die Performance ist schlecht und instabil sind se auch. Was Nvidia da bastelt, weiss ich nicht, aber man sagt, die seien bisschen besser. Hoffe das ATI mal ein oder zwei Programmierer mehr springen lässt, damit das mal was wird. Ist nämlich voll der Krampf.
 
@ Buddabrod : Der X-Server ist aber kein Bestandteil des Kernels.
 
@Dexter31: Ja und? Das ist mir auch klar :) Nur leider ist DRM eben ein Bestandteil des Kernel :)
 
@Buddabrod evtl hast du nicht mitbekommen, dass die News geändert wurde, vorher stand da, dass im Kernel neue Treiber für X600 Karten gekommen sind:-)
 
Ich krieg mit meiner X600 unter Suse immer noch kein 3d, trotz ATI Treiber zeigt der mir immer was vom Open GL = "Mesa 1.2 (1.5 Mesa 6.2.1)" an. Schade das das so schlecht ist unter Linux mit den Treibern.
 
@species: Ich hab bei meiner ATI auch aufgegeben, hab mir einfach ne ältere Nvidia gekauft und seit dem keine Probleme mehr gehabt. Selbst XGL läuft flüssig.
 
@ overflow: Ich hab nen nagelneuen Dell Rechner mit ner X600, und werde wegen Suse mit Sicherheit nicht die GK wechseln, zumal die ATI unter Win bisher besser läuft als alle Nvidia die Ich bisher hatte. Naja man kann eben (noch) nicht alles haben. :-(
 
@[U]nixchecker: Das Zitat aus dem Changelog ist eindeutig, oder? Und ich beziehe mich nirgends auf die News :)
 
@Buddabrod, ja aber was willst du uns eigentlich sagen, ich seh momentan nicht die Intension hinter deinem Kommentar, in welchem Bezug steht das zu unseren Kommentaren?
 
Also nochmal: DRM ist Teil des Kernels, der DRM utnerstützt jetzt auch die x600er Reiher, d.h. du kannst die x600 mit Opensource-Treibern betreiben. (schwer verständlich?)
 
@Buddabrod: Ja aber was hat das mit unseren Kommentaren zu tun, hast du dich evtl hier verklickt, der Ausgansgposter redete davon, dass es jetzt evtl leichter wird die X600 mit 3D Unterstützung zu nutzen, weil im Kernel ein Treiber dafür da ist, dem ist nicht so, es wurde lediglich die ID der Karte im Kernel mit aufgenommen, sowas kann jeder Fortgeschrittene Linux User selber machen, einfach ein lspcpi -vv ID notieren und in der Liste im entsprechenden Kernelmodul hinzufügen. Um also wieder auf unsere Diskussion zurückzukommen, du redest irgedwie an uns vorbei. Du konntest auch vorher schon die X600 mit den OpenSopurce Treibern nutzen, wenn jemand die ID in die Liste hinzugefügt hat, z.B. ein Distributor deiner Wahl:-)
 
Ich hab mir mal Linux 9.0 besorgt und ich muss sagen ich komm net klar. Mit der Insallation von neuer Software und der ganzen Geschichte. *heul* ich bin an Microsoft gebunden. OMG ich werde bis zum TOT Windows benützen, Linux ist mir zu viel aufwand alles wieder neu lernen, neeeeeeeeeeeee.
 
@K.G. Systec: Linux != SuSe. Linux ist der reine Kernel und der ist laut News 2.6.16! Zu deinem "Aufwand"-Problem. Wie lang hast du anfangs für Windows gebraucht? (:
 
@RobCole: lang war aber das einzigste^^ *grins*MFG
 
@K.G. Systec: Ehm...nein. Bevor Suse überhaupt mal in die Windeln geschissen hat, gabs schon einen Berg anderer Distris... Und seien es selbskompilierte gewesen sein...
 
@K.G. Systec:

Für Einsteiger empfiehlt sich ubuntu oder Knoppix. Am besten mal die Live-CDs ausprobieren.
 
@yobu: Warum wird immer Knoppix oder Ubuntu für Anfänger angepriesen ? Ich kam damit gar nicht zurecht, wenn Suse kein Yast hätte, hätt Ich eh schon lange aufgegeben. Meiner Meinung nach ist bei Suse die Handhabung immer noch am Windows-ähnlichsten.
 
@yobu: schwachsinn, gerade eine debian basierte distri wie knoppix taugt nichts für anfänger da ist ein suse um längen geeigneter @K.G. Systec einfach ist es wirklich nicht egal ob man win gewohnt ist oder nicht aber wenn du mal ein paar dinge gelernt hast wird es dir immer mehr spass machen, tipp: kauf dir am bahnhof eines dieser 4 euro tippsbücher "umstieg auf linux" oder ähnliches diese helfen dir sehr leicht weiter den grundbums von linux und die architectur zu verstehen, es ist eine grosse umgewöhnung aber wenn mans mal rafft hat sichs gelohnt
 
@ Pixelschnitzel: Hhmmmm, mach ich mal. Suse Linux hab ich ja. :) MFG
 
@Pixelschnitzel: Die alte Diskussion gehört hier nicht rein. Ich habe auch mit Debian angefangen, vor langer Zeit, alses noch nicht so Benutzerfreundlich war wie heute und hatte keine Probleme. Da brauchst du niemanden anzuschimpfen, es wäre Schwachsinn... Ein Buch habe aich auch niemals gebraucht, learning by doing nennt man das.
 
@K.G. Systec: Ich würde auch wenns jetzt ganz brachial klingt auch zum Einstieg gentoo empfehlen. Man wird zwar direkt mit der Konsole compilieren partitionieren mounten .... konfrontiert jedoch hat das einen sehr großen Lerneffekt. Und mit der genialen Gentooanleitung schafft das mit ein bissel Zeit auch jeder. Und unter gentoo ist es 10 mal einfacher etwas zu installieren als unter Suse, ich sag nur Abhänigkeiten.

LG evert
 
Ich für meinen Teil hoffe, das irgendwann jede Firma ihre Dokumentation offen legen muss. Allein diese Treiberpolitik eitens beider größeren Hersteller ist zum gräuseln. Mein Horrorszenario, in ein paar Jahren haben wir nur noch Closed Source Treiber und keiner weiß was diese dann überhaupt machen. Meine kritischen Aspekte sind a) Stabilität: Ich hatte bisher keine Probleme mit den offenen Treibern, während ich einmal mein System dank ATI damals komplett neu aufsetzen durfte, b) Sicherheit: Wie erwähnt, sind die offenen Treiber durchschaubarer und nachvollziehbarer. Kollege hat NVidia und flucht ständig wegen den Treibern und c) ältere Komponenten: Dadurch das die Dokumentation offen liegen, kann ich davon ausgehen das meine GraKa noch in 2 Jahren nutzbar ist (cosima probiere bitte für mich eine TNT2 mit den NVidiatreibern zum laufen zu bringen, es geht nicht!!). Gehört zwar nicht unbedingt hier her aber, ich musste meinen Unmut zu Tage führen.
 
@RobCole: Ich habe eine TNT1 PCI-Karte mit den aktuellen NVIdia-Treibern zum Laufen gebracht :D, leider gabs dann doch des öfteren mal Darstellungsfehler. Da greife ich bei meinem alten Rechner doch lieber auf die Rage128 und deren Opensource-Treiber zurück. Leider hat man diese Wahl bei neuen Rechnern nicht wirklich.
 
@Buddabrod: Auf meinem jetzigen Server habe ich mal probeweise meine alte Riva TNT2 (AGP) [Diamond Viper V770] gesteckt und ergebnislos versucht den Treiber für meine GraKa zunutzen oder an zu passen. Ich kann nur von mir reden! Sei froh wenn es bei dir funktioniert.
 
@RobCole: naja wenn du dir mal die mühe machen würdest die readme von nvidia zu lesen, würde dir auffallen das die TNT2 und andere Karten von aktuellen Treibern nicht mehr unterstützt werden. Dann musst du halt auf die alten Treiber zurück greifen, die mit einigen Patches auch noch wunderbar auf aktuellen Systemen zum laufen zu bekommen sind.
 
@RobCole: Wer sein System nur wegen eines Grafikkartentreibers etc neu aufsetzt, muss noch einiges lernen :-)
 
@funkyou: Damals, vor 3 Jahren war das halt noch Bestandteil meines frimmelns. ATI-Treiber rauf und dann "try and catch"-Methode anwenden. Lerning by doing sagt doch meist die Linuxcommunity. (:
 
Dat nenn ich maln Changelog ^^
 
@juelich: Wieso? gab schon größere
 
Neues FileSystem, grins - da fällt mir gleich wieder http://tinyurl.com/gupzv ein. :-)
 
@mr.return: lol...
 
@mr.return: sowas ist voll lollig vorallem wieviele Views es dort hat...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles